“Urlaub” ist gebucht

Am Wochenende habe ich nun endlich meine Unterkunft für den Präsenzklausurenkurs im August gebucht. Für die beiden Wochen habe ich Urlaubstage eingereicht. Mir ist aufgefallen, dass das Buchen von 14 Tagen Hotel auch schon mal mehr Spaß gemacht hat :-) .

Toll finde ich auch immer die E-mails des Reiseportals: „Nicht mehr lange bis zu ihrem Urlaub.“  Ähm, ja. Ich freue mich auch schon auf 10 Stunden Steuern am Tag. :-)

Tatsächlich vergeht die Zeit gerade rasend schnell. Meine Ergänzungslieferungen sind immer noch nicht komplett abgearbeitet. Naja, sind ja noch 14 Tage bis zur Freistellung.

Im Büro sind meine Mandate ab August verteilt und ich gewinne langsam die Erkenntnis, dass ich definitiv nicht mehr alles schaffen werde, was ich ursprünglich auf dem Plan hatte. Vielleicht macht man sich auch einfach zuviel Stress. Wichtig ist nur, dass mit dem Tag der Freistellung dann nur noch die Vorbereitung zählt.

Letztens habe ich mich dabei beobachtet, wie ich versucht habe im Ausschlussverfahren mögliche Prüfungsthemen für dieses Jahr herauszubekommen.

Eigentlich mag ich sowas nicht, wir sind ja alle keine Hellseher. Da letztes Jahr jedoch internationales Steuerrecht einen großen Teil in der Ertragsteuerklausur ausmachte, hoffe ich dieses Jahr zumindest in diesem Bereich auf einen geringeren Umfang.

Da das Bestehen der Klausuren nicht von Spezialwissen abhängen soll (hab ich gehört), achte ich besonders darauf, dass mein Basiswissen gefestigt wird und ich werde definitiv nicht auf irgendeine Lücke setzen. Sowas kann schnell böse enden.

Also, naja LuF vielleicht :-) . Obwohl, wenn ich an letztes Jahr denke, als uns kurz vor der Prüfung noch ein Skript LuF gemailt wurde. Da haben einige Anbieter wohl doch Panik bekommen und wollte nichts ausschließen. Der Landwirt war ja zum Glück Argentinier, wenn ich mich richtig erinnere :-) .

Was meine Vorbereitung betrifft, so skizziere ich zur Zeit die Lösungen und schaue mir dann den Lösungsvorschlag an. Ich weiß, dass komplett schreiben die bessere Variante ist, ich schaffe aber im Moment so einfach mehr und etwas Übung habe ich ja auch schon.

Wichtig ist mir auch zu wissen, wofür es Punkte gibt, denn ich habe beim letzten Mal definitiv viele der sog. “Fußgängerpunkte” liegengelassen. Manchmal erscheinen mir Dinge so simple, dass ich gar nicht daran denke, sie aufzuschreiben. Daran muss ich arbeiten.

Wie sieht’s bei euch aus? Hat sich vielleicht jemand von euch ähnlich vorbereitet und war (trotzdem) erfolgreich?

Ich denke, diese Variante bietet sich wahrscheinlich nur im 2. Versuch an.

So, dass war’s für heute. Draussen regnet es. Hab gerade überlegt, was das für ein Geräusch ist…REGEN. Ist man ja gar nicht mehr gewöhnt :-) .

Euch da draussen weiterhin gutes Gelingen und ich schaue mir keinen Countdown an…zu stressig in meinem Alter :-).