Immer wieder aufstehen …… (gar nicht so einfach)

Hallo Ihr Lieben,


ich hatte in den letzten Wochen wirklich das Gefühl, ich komme mit dem Lernen, trotz der lieben Arbeit im Büro super voran

– dann haben wir bei uns vom Studienwerk eine Hammer – Klausur geschrieben, die laut Dozenten über dem Niveau des Examens liegt

– wir hatten drei Themen, die allesamt im Unterricht noch nicht vorkamen: Liquidation einer GMBH für die KST und vorweggenommene Erbfolge und Realteilung bei der Einkommensteuer –

ich habe mich mal mutig daran gemacht (ohne vorher irgendwie die Themen nachzuarbeiten)

und bin dann natürlich nicht mal auf 20 Punkte gekommen ( 🙁 )

– trotz guter Worter des Dozenten und der eigenen Familie zieht sowas tierisch runter –

bald ist endlich die lange Urlaubszeit da in der man von morgens bis abends nur etwas für das Examen tun kann

– wobei in meinem Kursus viele über 30 Punkte geschafft haben und jetzt schon in der Freistellung sind …………

…….. Mache ich mich zu verrückt? Sollte ich solche Sachen einfach „abschlütteln“ und weiter gehen?

Man vergleicht sich doch immer und hat dann doch irgendwie große Angst, dass das im Oktober nicht laufen könnte ………..


in diesem Sinne – uns weiter frohes Schaffen und uns allen viel Erfolg!

Vorbereitung ist die halbe Miete 🤔

Edit:

Mein Plan war zu optimistisch. Das mit dem Essen hat prima geklappt. Ich bin aber leider erst eben (Montag Nachmittag) mit der 2. Klausur fertig geworden. Ertragsteuer war eine klasse Klausur, aber sehr, sehr umfangreich. Jetzt muss leider Fronleichnam für Bilanz herhalten 🙄

Hallo zusammen.

Um 9 Uhr geht es los.

Der Plan ein Klausurenblock von Samstag bis Montag zu schreiben.

Die Familie ist in den 6 Stunden ausquartiert und hat hoffentlich meinen inneren Schweinehund mitgenommen. Da ich in den letzten Wochen beim Klausuren schreiben immer den Kühlschrank und den Süßigkeitenschrank geplündert habe, habe ich mich diesesmal vorbereitet.

Vielleicht hilft es ja. Mir fällt es schon schwerer die Klausuren alleine und nicht in der Gemeinschaft beim Anbieter zuschreiben. Dafür habe ich mir aber die Anfahrt gespart und die Besprechungsvideos kann ich mir selber einteilen. Alles geht nun mal nicht.

Liebe Grüße

Annika

Klaursurenwiederholung

Hallo Ihr Lieben, grüßt Euch,

ich genieße heute einen meiner ersten der häbchenweisen Tagen an denen ich Urlaub zum Lernen nehme – bevor es in die Vollzeit-Urlaubs-Lernphase inkl. auch Crash- und Klausuren-Kurse ca. Ende Juli geht!

Gefühlt wollte ich wesentlich ehr in die Freistellung, war so aber irgendwie mit meinem Lieblings-Arbeitgeber nicht gut zu vereinbaren.

Da am kommenden Feiertag (dem 20. Juno) die nächste Verfahrens-Recht+UST+BEW – Klausur ansteht, werden heute erstmal noch alte Klausuren nachgearbeitet, Fehler studiert und vielleicht noch ein paar Übungsaufgaben gemacht!

Wie hier schon mal angesprochen, habe ich mir zur Ergänzung doch noch ein paar gute Fachbücher angeschafft, merke aber doch immer wieder – es geht nichts über die alten Klausuren nachzuarbeiten.

Uns allen weiterhin viel Erfolg und – wie immer – starke Nerven!

Haltet die Ohren steif! 😉

110 % = 200 % ?

Es ist jetzt Pfingst-Montag Abend, 22.30 Uhr. Ich habe fertig, Klausur Nr. 14, ESt 05 von Knoll. Alter Verwalter, ich frage mich, wer den Schwierigkeitsgrad und die Länge prozentual ermittelt. Laut Knoll beides 110 %. Muss das denn sein? Entweder bin ich immer noch völlig ahnungslos oder langsam wie eine Schnecke. Aber ich habe gefühlt ewig dran gesessen, unterbrochen von 2 mal Familienbesuch heute und gestern, was auch nicht vorteilhaft ist, aber muss ja. (Der Besuch war nötig und am Ende doch sehr schön.) Wenn man das späte Aufstehen bedenkt, war es am Ende vielleicht auch gar nicht so lang. Aber gefühlt war es doppelt so lang, als es eigentlich soll….

Empfinde nur ich das so? Wie sind denn so eure Erfahrungen mit Knoll? Zu Länge und Schwierigkeit? Geht es euch wie mir und ihr fühlt euch nach jeder Klausur wie ein blutiger Anfänger? Lasst mal was hören, wie es euch derzeit damit ergeht …

Nachti…

Mein Wort zum Sonntag

Moin in die Runde,

ich dachte ich nutze meine kurze Pause, um mal wieder ein paar Worte in die Tasten zu hauen.

Mein Fernlehrgang lief bisher recht gut, die ersten Aufgaben wurden eingeschickt, die ersten (doch recht guten) Noten kamen zurück. Was ich aus den ersten Wochen meiner Vorbereitung mitnehme, ist, dass ich die Grundlagen im Umsatzsteuerrecht scheinbar ganz gut beherrsche, geht es etwas tiefer in die Materie, verirre ich mich dann doch manchmal etwas. Aber nun denn, ich hab ja noch viel Zeit. 😀

Ja, ansonsten ist ja gerade Pfingsten. Heißt schönes langes Wochenende, endlich mal etwas ausschlafen und natürlich viel Zeit zum Durcharbeiten der Lehrgangshefte. Da Haas nächste Woche keine Sendung verschickt, kamen am Mittwoch gleich vier Hefte eingeflogen. Auf den ersten Blick erschlägt es einen dann doch etwas.

Gibt es denn hier schon die ersten Mitleser, welche auch schon in die Vorbereitung für 2020/21 eingestiegen sind oder bald einsteigen werden? Welche Variante (Fernlehrgang vs. Präsenzlehrgang) bevorzugt ihr? Wo macht ihr eure Kurse?

Vielleicht sieht man ja den ein oder anderen dann zu einem späteren Zeitpunkt, würde mich zumindest freuen. 🙂

So ich werde dann mal weitermachen, da ich heute Nachmittag dann auch mal den Schreibtisch verlassen werde und das Wetter an der Elbe genießen möchte.

Euch noch ein schönes Wochenende!

Grüße Sebastian

Kann das jemand verstehen?

Hallo ihr lieben. Mal wieder eine Meldung von mir, mein Wort zum Sonntag sozusagen 🙂

Ich hasse es, mich fremdbestimmen zu lassen. Immer diese ganzen Termine, Schule, Hort, Orchester der Kinder, Feuerwehrfeste und -Wettkämpfe etc pp…Dann will noch Besuch kommen. Das macht mich irre. Gefühlt rast mir die Zeit davon. Keiner weiß, wie es ist, sich auf DIESE Prüfung vorzubereiten. Keiner weiß, wieviel Stoff man da lernen muss. Keiner versteht, warum ich mich „jetzt schon“ so stresse und jedes Wochenende Klausuren schreibe.
Keiner kann nachfühlen, wie es ist, eine 6stündige Klausur zu schreiben und dann noch 8 Stunden dafür zu brauchen. Und dann noch die Hälfte falsch zu haben. Die meisten haben Null Vorstellung davon, was eine Klausur überhaupt ist. Jede „gestohlene“ Stunde stresst mich. Vielleicht übertreibe ich. Vielleicht könnte ich es lockerer angehen. Aber ich will am Ende nicht sagen „Hätte ich mal eher, intensiver, mehr…“ Und außerdem bin ich vom Sternzeichen Jungfrau. Die Perfektionisten schlechthin. Die, die alles planen, durchdenken und nichts dem Zufall überlassen.

Denn dieses 1 Stündchen, oder auch 2, die ich dann tatsächlich Zeit habe oder mir Zeit nehme, will ich für die Dinge verwenden, die mir gut tun und mir am Herzen liegen. Z.B. einfach mal in der Sonne liegen. Oder in meinem Garten arbeiten, Gemüse anbauen und pflegen, Unkraut entfernen, ernten. Denn keiner will oder kann das in der „Perfektion“ für mich machen. Auch wenn der Rest der Welt sein Gemüse lieber kauft, ich freue mich über jedes selbst gezogene und geerntete Stück. Und das ist für mich absolut keine überflüssige Tätigkeit. Das bringt mir Freude und Entspannung. Und wenn ich dann eben abends bis 22 Uhr an der Klausur sitze, weil ich bei dem schönen Wetter tagsüber mal was im Garten machen wollte, dann ist das eben so. Das war mir wichtig und ist dann auch richtig so.

Ich glaube, das Wort „Perfektion“ erscheint zu oft in diesem Text. Und in meinem Kopf…

Wie ist das bei euch so? Habt ihr das Gefühl, der Rest der Welt versteht euch? Sagt ihr im Gegensatz zu früher öfter „Keine Zeit“ oder nehmt ihr euch trotzdem Zeit für Freunde und Familie?

Zum Glück gibt es dann doch die Menschen, die das selber durchgemacht haben und es nachvollziehen können. Danke fürs Zuhören und aufmuntern!

Habt noch ein schönes Wochenende!

Die wichtigen Fußgängerpunkte

Jeder von euch kennt es, vielleicht hat er/sie es von einem Dozenten gefühlt 20 mal gehört oder in einem Buch gelesen. Es geht um die Wichtigkeit von Fußgängerpunkten in der Klausur.

Nur wird einem richtig erklärt wie man die sammelt, ich selbst versuche es da durch das Bearbeiten der Klausur-Leitfaden Bücher vom NWB Verlag und dem erstellen von Schaubildern.d

Hab Tipps wie man sich die Fußgängerpunkte systematisch erarbeitet kann? Macht ihr euch Schaubilder um das Schema zu verinnerlichen oder arbeitet Ihr mit Karteikarten?

Schöne Pfingsten an euch alle.

Richard Isinger

Die liebe Technik …..

Hallo Leute,


ich bin gerade ein wenig mit der Technik überfordert ……. ich wollte einen Blogger direkt anschreiben – weiß aber nicht wie das geht!


Wie dem auch sei – ich wurde selbst angeschrieben bezüglich meinen Fragen zu Crash-Kursen –

ich selbst bin jeden Samstag beim Studienwerk und da meine Kollegen auch gute Erfahrungen haben, bin ich bereits zum Klausuren-Crash-Kurs, Wiederholungskursus und bereits jetzt auch für die mündliche Prüfung dort angemeldet!


Wie bereits gefragt – empfehlt Ihr ehr verschiedene Anbieter?

Man wird (leicht) nervös …….

Hallo Ihr lieben Anwärter, grüßt Euch,

nun geht es in die letzten vier Monate bis zum Examen 🙂

– noch so viele Zeitschriften, Bücher, Skripte die gelesen

und auch Klausuren, die vielleicht das erste oder auch (wird von meinem Lieblings-Dozenten oft empfohlen) das x-te Mal nachgearbeitet werden wollen (immer schön einprägen, wo denn die Fehler waren).

Was sind für einen selbst die Problemthemen (bei mir immer Rechnungswesen und Umwandlungssteuerrecht)?

Was sollte man sich vor der Prüfung mal schönes gönnen um abzuschalten?

Welche Themen müssen perfekt sitzen – wo dürfen Lücken vorhanden sein?

Diese Fragen kreisen im Kopf!

Vermissen Euch Eure Freunde und Familienmitglieder auch bereits jetzt – obwohl die heiße Phase erst noch startet?

Bei mir im Büro und im Schlafzimmer ist bald keine Wand mehr frei von Lernplakaten und (auch wenn ich selbst anderen rate, passt auf Euch auf) man versucht jede freie Minute jetzt am Pfingstwochenende fleißig zu sein!

Mich würde interessieren – wie viele von Euch halten etwas von den Vollzeit-Crash-Kursen?

Und – wenn Ihr den Jahreskursus bei einem Anbieter macht – macht Ihr denn den Klausuren und oder Wiederholungskursus auch bei dem gleichen Anbieter?



Weiterhin starke Nerven, frohes Schaffen und uns allen jetzt schon mal viel Glück! 🙂 🙂 🙂

Im Osten geht die Sonne auf ☀ …

… und brennt 🔥 und brennt und brennt. Mir ist heiß. Eigentlich liebe ich den Sommer. Lange hab ich auf den Sommer gewartet. Aber das toppt ja gleich mal wieder alles… Ich werde dampfgegart in meinem Dachkämmerlein.

mde

Da raucht nicht nur der Kopf, da dampft auch der Rest. Da hilft nur noch, Klamotten aus, Bikini 👙 an. Zur Not muss ich eben umziehen, in den Keller oder so. Alle anderen Räume sind zu stark frequentiert von den übrigen Bewohnern.
Wie findet ihr die Hitze und wie macht ihr es euch erträglich?

Aber meckern ist auch doof, eigentliche wollen wir doch alle Sommer? Machen wir mal eine Hitze- Pro- und Contra Liste, ihr dürft gern ergänzen:

Contra Hitze: ich schwitze beim Lernen, ich schwitze beim Schlafen, ich schwitze im Garten, Sonnenbrandgefahr hoch, ich muss den Garten häufig gießen, man sieht wieder Männer in kurzen Hosen und Tennissocken mit Sandalen (Männer, lasst das bitte!), meine Tochter geht bei Nachbars in den Pool, rutscht auf der Treppe aus und holt sich die typische Halbmond-Platzwunde am Kinn 🙃(gestern Abend passiert), aber tapferes Mäuslein hat nicht geweint, ist erst noch mal in den Pool gesprungen🏊 weil es gar nicht so doll weh getan hat und wollte dann mit ihrer Freundin einfach ein Pflaster drüber kleben, das hat dann doch lieber die Ärztin 😷 gemacht…

Pro Hitze: Wenn man Zeit hat und nicht krank ist, kann man an den See fahren und schwimmen 🏊oder im Biergarten sitzen, oder überhaupt im Garten sitzen, Eis 🍦 essen zur Abkühlung mind. 3x täglich (ob das gut ist?), die Erdbeeren 🍓werden rot und sind soooo süß, die Gurken 🥒wachsen, bald sind die Massen an unglaublich süßen Kirschen 🍒🍒🍒 unseres uralten RIESEN Prachtbaumes rot, die Mäuse kommen raus und die Katzen legen mir fast täglich eine vor die Tür (ist das nicht süß 😍 – oder eher doch contra?), ich hab weniger Hunger (weil mehr Eis gegessen), die Röcke werden kürzer (nicht bei mir), man muss weniger anziehen (auch manchmal contra)…

Ansonsten ist der Stand der steuerlichen Dinge, dass ich Annika voll nachfühlen kann, wie sie letztes Jahr den Themen hinterher gehechelt ist. Man hat immer das Gefühl, man macht zu wenig, man schafft zu wenig und alle stehlen einem die Zeit. Diese Mehrfachbelastung von Job und Vorbereitung bringt bestimmt nicht nur mich an meine nervlichen Grenzen. Da geht selbst mir zeitweise meine Gelassenheit verloren und ich habe Albträume, in denen ich nicht mehr richtig sehe, mit dem Auto in die falsche Richtung und dann noch fast ins Wasser fahre und der Polizei und den Helfern erzähle „Ich schaff das nicht, ich schaff das nicht“ Die Folge der Panik: Dauerkopfschmerz am WE, mit Halsschmerzen, dann Husten und Schnupfen. Und das bei 30 Grad, na dankeschön. Also war am WE bis gestern nicht viel zu reißen, Päuschen angesagt. Heute geht es mir psychisch und physisch wieder besser, so dass ich ein bißchen was tun kann. Ich nehme mir wieder mal vor, mich nicht so verrückt zu machen. Ich „fiebere“ (haha) der Freistellung entgegen, damit ich endlich in Ruhe mal mehrere Stunden am Stück intensiv lernen kann. Ich hoffe, ich kann hinterher auch sagen „Hätte ich mich doch vor der Freistellung nicht so verrückt gemacht, die Freistellung hat locker gereicht.“

Den Klausurenvorbereitungskurs von Knoll kann ich ebenfalls allen, die nächstes Jahr schreiben, wärmstens empfehlen. Die Klausuren sind super für den Einstieg, überschaubar, nicht so voll geladen und man lernt wirklich die Klausurtechnik. Ich habe ihn parallel mit dem noch laufenden Klausurenkurs geschrieben und bin froh, dass er mit Klausur Nr. 18 jetzt vorbei ist. Ansonsten lerne ich die Klausurtechnik, indem ich die Klausuren (ggf. nochmals) mit der Lösung und dem Korrekturbogen daneben genau durchgehe, quasi Stück für Stück, Sachverhalt für Sachverhalt und immer nach meiner (Teil-)Lösung schaue, was hab ich, was fehlt mir. Und das, wo ich völlig auf dem Schlauch stehe, lese ich dann parallel intensiver nach. Kostet zwar Zeit, bringt aber einige Erkenntnisse. Auf alle Fälle besser, als gar nicht nacharbeiten aus Zeitmangel. Das Klausurtechnik-Buch und der AO-Klausuren-Leitfaden liegen leider auch noch fast ungelesen herum. Könnte evtl. auch helfen…

Ab nächstes Wochenende werde ich mich dann auch mal über die WLW-Klausuren hermachen können, die genau wie bei Annika vorwurfsvoll im Briefumschlag Nr. 1 für Mai und Nr. 2 für Juni hier herumlungern…

Also, frohes Schwitzen allerseits!