Ihr habt nur dieses eine Leben, deshalb geht bitte sorgsam damit um ….

Hallo Ihr Lieben,

willkommen in der esoterischen Lebensberatungs- und Selbsthilfegruppe des NWB!

Also bei allem Respekt meine Lieben!
ICH wurde von niemandem gezwungen, mich in diesen Lernmarathon zu begeben oder mich zu dieser Prüfung an zu melden.

Sollte ich hier den Eindruck erweckt haben, dass ich ein unglückliches, freudloses und einsames Dasein friste und darüber hinaus meine Tochter vernachlässige und meinem Mann schlecht behandle, sagt es mir bitte, dann werde ich „in mich gehen“ und versuchen herauszufinden warum meine Innenwahrnehmung mit der Außenwahrnehmung scheinbar nicht im Einklang ist …

Vielleicht melde ich mich bei der Gelegenheit auch zu einer Seelenrückführung an. Meine Prüfungsblockaden stammen vielleicht aus einem meiner letzten Leben, möglicherweise war ich eine Prinzessin die von einer riesigen Kröte gefressen wurde … (…das könnte erklären, warum ich Kröten total eklig finde, aber was das mit meiner Blockade zu tun hat erklärt mir dann sicher der Schamane…)

Diese Prüfung ist inhaltlich das Krasseste, auf das ich mich je vorbereitet habe! Aber natürlich habe ich auch bei meinen vorangegangenen Ausbildungen, je näher der Prüfungstermin rückte, entsprechende Prioritäten gesetzt. Wir reden hier von berufsbegleitenden zeit- und kostenintensiven Fortbildungen. Ob mit Familie oder ohne, das ist nicht locker!!

Aber nur weil es nicht locker ist, ist es automatisch ganz schrecklich?

Ich würde meinen Berufsweg wieder gehen. Ich würde jede Prüfung wieder machen und ich würde mich auch immer wieder dafür entscheiden, mich dieser Prüfung zu stellen, ganz egal wie das hier jetzt ausgeht.

Ich habe Spaß daran zu lernen, mich fortzubilden, Sachverhalte zu verstehen, mich neuen Themen, Mandaten und Aufgaben zu stellen. Ich liebe dieses Gefühl, wenn ich etwas erfolgreich zu Ende gebracht habe, ich einen kniffligen Sachverhalt zur Zufriedenheit des Mandanten aufdröseln konnte oder eben auch eine Prüfungsaufgabe erfolgreich gelöst habe. Nichts davon ist locker und trotzdem bereitet es mir viele glückliche Momente.

Ich genieße mein Leben in vollen Zügen, und ich tue das, obwohl ich nicht sicher weiß, dass ich nur dieses eine Leben habe …

Was weiß ich schon sicher? Ich weiß ganz sicher, dass ich in der letzten Nacht gefangen war im § 185 BewG und versucht habe mir eine Schleife aus dem Satz 5 des Abs 3 zu basteln, damit ich den nicht mehr vergesse …

Rede ich mir diesen Wahnsinn gerade schön? Stellt Ihr eure Entscheidung in Frage? Bereut ihr es diesen Weg gegangen zu sein? Und werden eure Träume auch immer verrückter?

Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst …
In diesem Sinn wünsche ich euch wie immer viel Kraft auf diesen letzten Metern.

LG aus Berlin
Beate

Es kann sein, dass du eine Schlacht mehr als einmal kämpfen musst, um sie zu gewinnen ….

Hallo Ihr Lieben,

Bestehens Quote hin oder her, wir sind auf der Zielgeraden! Jetzt heißt es Nerven behalten ….

Kleine Panikattacken, sintflutartige Heulkrämpfe, dem Partner die Schuld an Allem zu geben ist noch im normalen Bereich und stärkt das Nervenkostüm!

Was kann den jetzt noch wirklich Schlimmes passieren? Unser soziales Leben liegt brach. Der Schlafmangel hat uns zu koffeinabhängigen, verwahrlosten Nerds gemacht und wir wissen, dass wir zu wenig Wissen.

Wir haben zu wenig gelernt.
Wir haben zu spät mit dem Lernen angefangen.
Wir haben zu wenig Klausuren geschrieben.
Und die Lücken haben sich auf wundersame Weise eher Vergrößert als Verkleinert.

Stimmt garantiert alles!
Und trotzdem wird es bei ganz vielen von uns reichen um diese Prüfung dieses Mal zu bestehen.

Alle Anderen kämpfen halt weiter, es gibt echt langweiligere Hobbys. Mir fällt zwar gerade keins ein aber, dass ist wohl mehr dem Umstand geschuldet, dass ich mir sein 2 Jahren keine Gedanken über das Thema Hobby machen musste …

Wie geht es euch? Habt ihr ein gutes Gefühl oder erwägt ihr zurück zu treten?

Ich habe damals lange für den Marathon trainiert und konnte mich erst im 3. Trainingsjahr anmelden, vorher war mein Körper einfach nicht bereit es bis ins Ziel zu schaffen und
das war völlig okay für mich …

Seid geduldig mit euch …

In diesem Sinn wünsche ich euch wie immer viel Kraft auf den letzten Metern.

LG aus Berlin
Beate

Ein kurzer Zwischenstand …

Hallo Ihr Lieben,

6 Bannas Klausuren und KEINE bestanden! Davon musste ich mich erst einmal erholen …

Ich zweifle gerade Grundsätzlich an mir und meinen Möglichkeiten! Vielleicht habe ich mich hier Überschätzt! Möglicherweise bin ich nicht dafür geschaffen perfide, absurde Problemstellungen unter Zeitdruck durch Paragraphenketten, Richtlinienketten und Erlasszitate zu skizieren. Ich bin vielleicht einfach nur ein Praktiker …

Warum bin ich so verzweifelt?

Ich habe mir eine Strategie gebastelt:
Tief durchatmen, die Aufgabenstellung lesen und notieren, dann zurück zum Sachverhalt und alle Fakten herausschreiben, dann alle Paragraphen zu den Fakten suchen, zu den Paragraphen die Richtlinien und die Erlasse ansehen und notiere bzw. anwenden,
kurze Notizen, dann losschreiben …

Was passiert, wenn ich die Klausur aufschlage:
Mir wird sehr warm, mein Hals schnürt sich zu, die Durchblutung zu meinen Augen und zu meinem Gehirn wird gedrosselt und ich spüre, dass all mein Wissen hinter dicken Tresormauen verschwindet und ich keinen Zugang mehr erhalte. Selbst meine Strategie ist vergessen, ich lese nicht mal mehr genau die Aufgabenstellung!
M möchte ZUKÜNFTIK möglichst niedrige Einkünfte, auch wenn es laut Sachverhalt viel mehr Sinn machen würde den Verlust auf das letzte Jahr zurückzutragen, da immense Gewinnausschüttung im Vorjahr und viel gegen ZUKÜNFTIGE immense Gewinne spricht, wenn das aktuelle so mies war, dass derartige Verluste …
Immer die Taube auf dem Dach … wie im richtigen Leben!

Ich weiß, so sind die Regeln! Ich bin auch nur traurig über meine eigenen Unzulänglichkeiten.

Ich habe die 6 Klausuren nachgearbeitet und musste feststellen, dass die eigentlich durchaus lösbar waren! Ich brauche dringend Zugang zu meinem Gehirn! Yoga, Meditation, Beten …

Durch Ausgrabungen weiß man, dass früher auch Kopfbohrungen gemacht wurden, mutmaßlich um böse Geister aus dem Kopf zu lassen … möglicherweise war der Grund viel naheliegender, da stand jemand vor einer Prüfung und brauchte einfach nur Zugang zu seinem Gehirn, böse Geister, Archäologen haben doch keine Ahnung vom wirklichen Leben!

Donnerstag um 8.30 Uhr geht es weiter, die nächsten 3 Bannasklausuren ….

Kennt Ihr das auch? Habt ihr auch Prüfungsangst, Prüfungslähmung oder Blockaden? Wie geht ihr damit um? Wie laufen eure Klausuren gerade?

In diesem Sinn wünsche ich euch wie immer viel Zeit und Kraft zum Lernen.

LG aus Berlin
Beate

Heute am Briefkasten …

Hallo Ihr Lieben,

da komme ich heute, nach meiner 4. Klausur und anschließender Klausurbesprechung, abgekämpft nach Hause und hole die Post aus dem Briefkasten. Oh, Super, der erwartete VA nach §118 liegt im Briefkasten. Die Freude währt nicht lange. Eine Abweichung von 17 € bei den Einnahmen nach § 19 EStG? Ernsthaft?
Normalerweise würde ich jetzt das Telefon gezückt haben aber es ist Donnerstagabend!
Noch im Treppenhaus denke ich, dass ich jetzt sofort den Rechner hochfahren werde um mal kurz das ganze Arsenal meiner Möglichkeiten abzufeuern:

-Mein Einspruch hat natürlich Aussicht auf Erfolg, weil er zulässig und begründet ist:

Zulässig: § 358 1 AO
Mein Einspruch ist selbstverständlich Zulässig, weil er statthaft ist, ich ihn form- und fristgerecht einlegen werde und ich als Einspruchsführer eine Beschwer geltend mache.

Statthaftigkeit: § 347 Abs 1 AO
Ich wehre mich mit dem Einspruch gegen den Est-Bescheid 2019. Dies ist ein VA §118 in Abgabenangelegenheiten. Dagegen ist der Einspruch statthaft gemäß §347 Ab 1 S 1 Nr 1 AO

Form: § 357 Abs 1 S. 1 AO
Ich werde den Einspruch schriftlich einlegen, §357 Abs 1 AO. Ich werde das Wort Einspruch Fett in die Betreffzeile schreiben um nicht auf §357 Abs 1 S. 3 AO hinweisen zu müssen und es an mein zuständiges FA senden, § 357 Abs 2. Die SOLL Angaben der Sätze des §357 Abs 3 werde ich emotionslos benennen:
17€ zu viel bei den Einkünften nach § 19, krasse Abweichung zu der übermittelten und mittels Belegabruf verarbeiteten Lohnsteuerbescheinigung!!!!!!!!!!

Frist: § 108 ivm § 122 AO
Datum von Gestern, inklusive 3 Tage Fiktion §122 Abs 2 Nr. 1 AO kommt der VA eigentlich erst am Samstag, bei mir an, so dass die Einspruchsfrist §355 Abs 1 S 1 AO erst mit Ablauf von Samstag beginnt §108 Abs 1 AO, §187 Abs 1 BGB. Sie dauert 1 Monat gem. §355 Abs 1 AO und endet lange nach dem mein Einspruch dort angekommen ist. (§108 Abs 2 AO, §188 Abs 2 BGB).

Beschwer §350 AO:
Beschwer, was für eine Frage, die immensen steuerlichen Auswirkungen bei 17€ muss ich ja wohl niemanden erklären!

Der Einspruch ist damit jedenfalls zulässig, §358 AO

Begründetheit:
Mein Einspruch ist begründet, wenn der angegriffene Bescheid rechtswidrig ist und ich dadurch in meinen Rechten verletzt bin. – und wie verletzt ich bin!
Die Rechtswidrigkeit bei so einem gigantischen materiellen Fehler, bedarf wohl keiner weiteren Erklärung.

Nach §367 Abs 2 S. 1 AO hat das FA die Sache in vollem Umfang erneut zu prüfen. In diesem Rahmen ist zu prüfen, ob das FA Berlin die Festsetzung der ESt 2019 ändern kann.

Eine Änderung ist möglich, wenn keine Festsetzungsverjährung eingetreten ist und eine Korrekturvorschrift greift:
Festsetzungsverjährung prüfen? Ernsthaft? Nach §170 Abs 2 Nr. 1 fängt die Uhr erst zum 31.12.2020 an zu ticken und §169 und §171 spielt noch gar keine Rolle.

Die geliebte Negativabgrenzung:
§164 Abs 2 AO scheidet aus, weil es nicht draufsteht
§165 AO hier irrelevant und steht auch nicht drauf
§ 172 Abs 2 Nr 2 a AO, wäre denkbar
§ 173 Abs 2 Nr 2, na ja, passt nicht wirklich
§ 173 a, der Computer hat sich verschrieben? Denkbar …
§ 174 AO, irrelevant
§ 175 AO, irrelevant
§ 176 AO Vertrauensschutz? Ich kann ja wohl darauf vertrauen, dass die Lohnsteuerbescheinigung Grundlage meines Steuerbescheides wird!
§ 177 Abs 1, 2, 3 ivm § 129, natürlich liegt hier eine offenbare Unrichtigkeit vor!

Auch wenn mir persönlich der §129 ivm §177 besonders gut gefällt ist §172 Abs 2 Nr. 2a doch die wahrscheinlichste Variante.

An meiner Wohnungstür angekommen frage ich mich, ob das nicht doch bis Montag warten kann, so ein Anruf ist einfach netter …
… aber Vorsicht liebe FA, ich kenne jetzt meine Feuerkraft …

Der Kommentar meines Mannes zu diesem Thema war etwas kryptisch: … 17€ … nicht dein Ernst … du und dein Hobby … Ich habe keine Ahnung, was er mir damit sagen wollte!

Morgen schreibe ich die 5. Bannasklausur, eine Gemischte …

Wie geht es euch, so auf den letzten Kilometern. Habt ihr noch Kraft und Motivation?
Wie laufen die Klausuren, das Lernen und das Schließen der letzten Lücken?

Haltet durch!
In diesem Sinn wünsche ich euch wie immer viel Zeit und Kraft zum Lernen.

LG aus Berlin
Beate

Berkshire Hathaway Inc. A und zwei Paar Louboutin im SALE

Hallo ihr Lieben,

langsam wird es ernst. Montag bis Samstag schreibe ich meine ersten 6 Klausuren unter „Prüfungsbedingungen“. Ich bin etwas nervös! Inspiriert durch die Frage von Anja möchte ich euch an meinen Paragraphenketten teilhaben lassen. Ich bin nicht der Typ, der etwas Auswendig lernt, deshalb erfinde ich kleine Geschichten:

Da bin ich also ein Unternehmer, mit Sitz in Schöneberg (Berlin) …
§ 1 Abs 1 ivm § 8,9 AO, § 2 Abs 1 Nr. 2 = Gewinn, Ermittlung nach § 4 Abs 1, §5 oder § 4 Abs 3 ivm § 140, § 141 AO ivm § 6 und § 238 ff HGB , § 15 Abs 1 Nr. 1 oder Nr. 2 ivm Abs 2, dann abarbeiten von §§ 4,5,6 und 7ff

Wenn jetzt noch eine Aktie auftaucht komme ich richtig in Form.
-Im Privatvermögen, mein Traum! § 39 AO
Mr. Buffett (WKN 854075) Aktueller Kurs: 263.500 € pro Stück, entschließt sich endlich eine Dividende auszuschütten, § 2 Abs 1 Nr. 5,
§ 20 Abs 1 Nr. 1 ivm Abgeltungsteuer, Soli und Sparerfreibetrag § 20 Abs 9 , da das Geld direkt auf meinem Konto landet , gehe ich direkt zum Schuhhändler meines Vertrauens und erwerbe 2 Paare Louboutin und da all mein Geld in der Aktie steckt und ich wenig Zeit zum Arbeiten habe, beantrage ich noch die Günstigerprüfung § 32d Abs 6 und kaufe noch ein weiteres Paar.

-Im Unternehmen, Na toll!
§ 2 Abs 1 Nr. 5, § 20 Abs 1 Nr. 1 ivm Abs 8 = § 2 Abs 1 Nr. 2 ivm §3 Nr. 40a, § 3c und wieder 4.2irgendwas, da Betriebsvermögen und wenn ich Schuhe möchte brauche ich die Firmenkreditkarte und jeder sieht wofür ich meine Entnahme nach § 4 Abs 1 S.2 verwendet habe.

-In einer GmbH, wirklich blöd!
Das liebe KStG § 1 Abs 1 Nr. 1 u. Abs 2, § 7, § 8 Abs 2, = Dividende unterliegt KStG, § 8b Abs 4 u. Abs 1 wird ganz knapp! dann noch § 9, § 10, und Entnahmen sind irgendwie nicht so locker, die muss ich dann auch wieder bewerten, also keine Schuhe, deshalb kann Buffett seine Dividende behalten und ich schlag mich lieber mit der Bewertung der Kursschwankungen der Aktie im AV herum, § 8 Abs 1 S. 4 ivm. § 6 Abs 1 Nr. 2 S.2 EstG ivm. und § 252 Abs 1 Nr.3, 253 Abs 4 HGB und die Latenten Steuern

Habe ich diese Paragraphenkette einfach auswendig gelernt? Nein, das kann mein Gehirn nicht! Jeder Paragraph ist ein kleiner Sachverhalt und zusammen ergeben die Paragraphen eine Geschichte. Je nachdem, welche Paragraphen ich kombiniere erzähle ich eine andere Geschichte:

Ich bin § 1 Abs 1 Nr. 1a und sitze am Schreibtisch und mache meine Einkommensteuererklärung
Mit § 2 Abs 1 sortiere ich meine Einkünfte:
Nr. 1, im nächsten Leben habe ich einen Demeterhof! Bis dahin ignoriere ich die 1
Nr. 2, mein Kosmetiksalon 15er, und16er u.17er, Gewinn
Nr. 3, die Privilegierten 18er, Gewinn
Nr. 4, wir Normalsterblichen 19er, Überschuss § 8 u 9
Nr. 5, Berkshire Hathaway Inc. A, § 20, § 20 Abs 9, § 32d Überschuss mit Sonderlocke
Nr. 6, VV, Überschuss 8u9
Nr. 7 der Rest! Überschuss 8u9

Daraus folgt § 2 Abs 2 ff,
und die Frage wie darf ich meinen Gewinn ermitteln, § 4 Abs 3 super easy oder wird es § 4 Abs 1 / § 5 mit den ganzen Abweichungen
§ 3 sichert mir mit Nr. 40, § 3c doch immerhin meine Schuhe, wenn ich mich gewissenhaft durch
§ 4 u. § 5 ohne § 4 Abs 3 kämpfe bzw.
nur durch § 4 inkl. Abs 3 kämpfe und § 5 ignoriere
(§ 4, die Spielregeln! § 5 das nächste Level mit R 5.5 u. 5.6)

§ 6 macht mir dann wieder richtig viel Freude, wenn ich irgendetwas kaufe oder verkaufe oder Sonstiges per Buchungssatz erfassen will. Ich denke immer an § 9b!
Getreu dem Motto: gewünschtes Verhalten ist zu belohnen, freue ich mich, wenn ich § 6b o. 6c anwenden darf und achte auf die 6 Jahre in Abs 4! und ertrage das unflexible HGB, R 6.1, 6.2, 6.4, 6.6, 6.7 etc

§ 7, der Traum der Afa für Alle, die Traumerweiterung folgt dann wieder im HGB für 5er und auch hier wieder das Leckerlie durch § 7g und ich habe 235.000 € im Kopf und wieder das HGB
usw. ….

Ich kaufe natürlich nicht immer Schuhe und verzocke mein Geld mit Aktien! Manchmal ziehe ich die Louboutin auch an und gehe in ein Restaurant § 4 Abs 4, Abs 5 Nr. 2. Dort verhandle ich den Kauf einer Eigentumswohnung § 1, 2,8, 9 u.11 GrEStG um diese erst günstig an eine Freundin zu vermieten § 1 Abs 1, § 2 Abs 1 Nr.6 ivm Abs 2 Nr.2, § 21 Abs 1 Nr 1 u. Abs 2, § 7, § 8, § 9, § 11 um die Wohnung dann anschließend zu verschenken, ErbStG § 1-20 ivm. mit dem BewG

Und damit es weiter spannend bleibt, habe ich vermutlich ganz viele Paragraphen vergessen und bin an irgendeiner Stelle falsch abgebogen …

Leider gibt es noch einige Themen, da will mir einfach keine Geschichte einfallen ….
Das mit der ruhenden und der bewegten Lieferung bei mehreren U mit Grenzüberschreitung und Drittland und überhaupt, dass will doch niemand! Mir ist es egal, wie und von wo und durch wen die Louboutin in den Laden kommen…und da ich die Schuhe im SALE kaufe, ist mir auch § 12 Abs 1 UStG egal und auch mit viel Fantasie komme ich nicht in § 15 UStG …

Wie läuft es bei euch? Welche Themen habt ihr noch nicht verstanden? Habt ihr noch gute Geschichten/ Paragraphenketten, die ihr mit mir teilen wollt?

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen.

LG aus Berlin Beate

Es gibt Raucher, die 100 Jahre alt werden …

Hallo Ihr Lieben,

in diesem Sinne bin ich über entsprechende Kommentare erstaunt, die suggerieren, dass diese Prüfung auch problemlos zu schaffen ist, wenn die Ergebnisse bei Knoll und Bannas bislang nicht gereicht haben. Selbstverständlich gibt es diese Menschen …

Im letzten Jahr habe ich den Block leidenschaftlich verfolgt und es gab die gleichen Kommentare.
Im letzten Jahr haben mich diese Kommentare dazu gebracht,
-auf das Wunder des Bestehens trotz überwiegend nicht bestandener Übungsklausuren-
zu hoffen …

Seid dem weiß ich, dass ICH nicht zu den Menschen gehöre, denen so ein Wunder widerfährt. Ich gehöre zu den Menschen, die unglaublich viel Zeit und Kraft ins Lernen investieren müssen. Im letzten Jahr hatte ich nicht genug Verstanden und Abrufbereit.

Verstehen und Abrufbereit bedeutet hier insbesondere: Klausurtechnik!

Klausurtechnik bedeutet:
Das schnelle abrufen der notwendigen Paragraphen, bis einschließlich Absatz und Satz ivm. mit den RL und Erlassen und deren Anwendung, was nur gelingt, wenn auch wirklich verstanden ….

Das zu üben ohne zu verzweifeln ist für mich noch immer eine Herausforderung!

Hätte ich mich der Prüfung im letzten Jahr gestellt, wenn mir wirklich klar gewesen wäre, dass ich hier auf ein Wunder hoffe? Und bedeutet das, dass es falsch ist auf ein Wunder zu hoffen? Ist es besser auf die nüchterne Wahrscheinlichkeitsrechnung zu setzen? Melde ich mich erst an, wenn ich alle Übungsklausuren bestehe? Und nur, weil die Wahrscheinlichkeit eines Bestehens dann höher ist, werde ich dann auch bestehen?

Fragen über Fragen, die jeder für sich selber beantworten muss …

Eine Mischung aus, der Hoffnung auf ein Wunder und der Wahrscheinlichkeitsrechnung, wird es letztendlich immer sein …

Ganz im Vertrauen, mein Mann würde ernsthaft die Scheidung erwägen, wenn ich aufgrund einer Wahrscheinlichkeitsrechnung, gegen Hertha wetten würde …
Entgegen jeder Wahrscheinlichkeit ist Hertha noch immer in der 1. Liga und auf Platz 10!
So gewaltig können Wunder sein!
Sieht mein Mann natürlich ganz anders …

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen.

LG aus Berlin Beate

Der Mann mit dem Hammer hat die Verfolgung aufgenommen, aber ich bin schneller …

Hallo Ihr Lieben,

durch den Kommentar von -Tax Relax- bin ich ein wenig ins Träumen geraten. Im Jahr 2003 musste ich mir beweisen, dass der Geist über den Körper siegen kann. Ich lief Marathon und obwohl ich gut vorbereitet war, erwischte mich der „Mann mit dem Hammer“, irgendwo zwischen km 30 und 32. Ich habe es trotzdem überglücklich ins Ziel geschafft (weit unter 6h) und weiß seit dem, was alles möglich ist!

Mein Mann ist 9 Marathon gelaufen und der „Mann mit dem Hammer“ traf ihn nur beim ersten Lauf. Da es mein 2. Prüfungsanlauf ist, glaube ich fest daran, dass ich dem Hammer entkomme …

Verlassen von Mann und Kind sitze ich von 8 bis 20 Uhr über meinen Klausuren.
Ich schwanke zwischen:
„super, ich habe es endlich verstanden“ und „ich werde es nie verstehen“

Nach 20 Uhr geht bei mir gar nichts mehr! Ich merke es daran, dass ich die Lösungen teilweise nicht mehr nachvollziehen kann und im Kopf erboste E-Mails verfasse, fest entschlossen am nächsten Tag Knoll, Bannas oder dem NWB meinen Unmut über diese „nicht nachvollziehbaren“ Lösungen, kund zu tun!

Am nächsten Morgen haben sich diese Mails bislang immer erübrigt …

Am 18.8 beginnt für mich der Klausurenpräsenskurs. 4 x Generalprobe! Bis dahin habe ich noch das ein oder andere Thema aufzuarbeiten …

Wie geht es bei euch weiter. Klausurenpräsenskurs? Crashkurs oder ähnliches? Kommen euch die verbleibenden 2 Monate auch so unglaublich kurz vor?

Für alle, die sich dieser Prüfung zum ersten Mal stellen, selbst wenn der „Mann mit dem Hammer“ euch erwischt, dass Ziel ist trotzdem erreichbar …

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

… wenn man das Hobby zum Beruf macht muss man nicht mehr arbeiten ….

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich das Thema Umwandlung ignorieren! Mut zur Lücke bei einem so völlig praxisfernen Thema dachte ich …

In meiner ersten Ausbildung musste ich noch die Wohnungsförderungsprogramme der 80iger Jahre lernen und in der Prüfung einen Wirtschaftsplan dieser Programme erstellen. Wegen fehlender Anschlussförderungen waren die Programme schon zu diesem Zeitpunkt Tod und die entsprechende Insolvenzwelle folgte unmittelbar. Ich hasse es, mich mit archäologischen Problemstellungen zu beschäftigen und Dinge zu lernen, die keinen praktischen Nutzen haben.

Und plötzlich taucht da in meiner Firmengruppe eine GmbH & Co KG auf, die ihre Daseinsberechtigung schon lange verloren hat und sich jedem Versuch der Reanimation bislang erfolgreich widersetzt hat. Es war schon beschlossene Sache, die Firma ist Nutzlos und wird Liquidiert! Gefällt nicht mehr, weg und neu. Die Wegwerfgesellschaft bis ins Steuerrecht.

Was bei Kunststoff klappt muss doch auch im wirklichen Leben funktionieren? Recycling im Steuerrecht? Die Antwort ist: Umwandlung und Verschmelzung ….

Wirklich ein sehr spannendes Thema, wenn man erst eine Anwendungsmöglichkeit gefunden hat, werden die einzelnen Paragraphen geradezu lebendig …
Ich habe mich intensiv eingelesen und schon einige Ideen entwickelt …
ungeahnte Möglichkeiten!
Am Wochenende werde ich alle Umwandlungsfälle aus den Prüfungen suchen und bearbeiten ….

Mein Mann konnte meine Begeisterung für dieses neue Thema nicht so teilen, er findet, ich hätte ein seltsames Hobby ….

Sein Hobby ist Kung Fu (chinesische Kampfkunst), er behauptet, dass hätte wenigstens noch eine praktische Anwendungsmöglichkeit. Wie uns Kung Fu bei unserer jährlichen Steuererklärung helfen soll erschließt sich mir gerade nicht aber möglicherweise fehlt es mir hier einfach an Fantasie ….

Wie reagiert euer Umfeld auf dieses Hobby? Ist es Hobby oder nicht eher Leidenschaft? Und was sagt diese Leidenschaft über uns?

Das ich mir über derartige Fragestellungen Gedanken mache, könnte an meinem Lernpensum liegen und an dem zunehmenden Schlafmangel, möglicherweise bin ich gerade in einer Art „Lernhoch“, analog zum „Runner’s High“ und das ohne aerobe Betätigung …

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

Urlaub in Deutschland ….

Hallo Ihr Lieben,

ich habe nun 3 Wochen „Urlaub“ in Deutschland hinter mir und bekenne, dass ich nicht zu den Menschen gehöre die gern Urlaub in Deutschland machen.

Die Ostsee und den Harz mag ich sehr gern, im Winter, wenn ich in einem schönen Wellnesshotel mit Sauna und Massagen bin. Im „Sommer“ eher nicht! Berlin hat in den Sommerferien eigentlich immer tolles Wetter, nur dieses Jahr nicht so wirklich. Wir haben jedes kurze Hoch genutzt um Stand Up Paddling am Schlachtensee zu machen, Erdbeerente, Heidelbeerernte, Hochseilgarten, Fernsehturm, Zoo, Maislabyrinth, Bouldern …. war schön, aber das machen wir sowieso immer, dafür brauche ich keinen Urlaub. Wenn man erst einmal auf dem See ist, stört auch ein wenig Nieselregen nicht …

Wir sind uns einig, dass wir in den nächsten Sommerferien auf irgendeiner Insel mit Sonnengarantie ein Ferienhaus mit Pool für 3 Wochen mieten. Keine Experimente mehr!

Im Büro liege ich in den letzten Zügen und ab der nächsten Woche bin ich bis zur Prüfung Teilfreigestellt, d.h. 1 Tag pro Woche arbeiten und 4 Tage Freigestellt. Mal sehen wie das klappt.

Ich bekenne, dass ich in den letzten 3 Wochen zuwenig gemacht habe und bin deshalb latent im Panikmodus. Ich lasse euch ab der nächsten Woche regelmäßig an meinen täglichen Dramen teilhaben.

Ich habe mir pro Fach (AO, USt, ErbSt, ESt, KSt und Bilanz) jeweils eine Sammlung von Sätzen/ Standartsätzen/ Fussgängerpunkten zusammengestellt.
Dafür habe ich die Knoll-Klausuren des letzten Jahres systematisch durchgearbeitet.

Einige Besonderheiten wie Umwandlung etc. fehlen mir noch. Daneben habe ich mir (bitte nicht lachen!) eine Sammlung der wichtigsten Paragraphen aus all diesen Gesetzten in einer Word-Tabelle zusammengestellt mit Verweis auf die wichtigsten Richtlinien / Erlasse.
Ich lerne durch abschreiben ….

Die Karteikarten von WLW sind sicher super, aber das ist leider nicht mein Weg. Ich muss Sachverhalte verstehen und dann so oft schreiben / abschreiben bis ich es auswendig herleiten kann.

Habt ihr auch besondere Lernformen? Oder einmal lesen und es ist im Kopf? Bekanntlich führen viele Wege nach Rom (30 Grad, Sonne) …

Dieses Jahr hat uns alle vor besondere Herausforderungen gestellt und ich verstehe jeden, der diese unglaubliche Prüfung auf das nächste Jahr verschiebt. Für all jene, die mit mir zusammen gerade im Ausnahmezustand sind, haltet durch! Wir schaffen diese Prüfung.

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

Die lieben Fußgängerpunkte …

Hallo Ihr Lieben,

ich war die letzten Wochen damit beschäftigt mir die Fußgängersätze zusammenzustellen und damit an meine Klausuren heranzugehen.

Was soll ich sagen, es wird langsam besser 😉

Vielen lieben Dank für eure Ratschläge und Hilfestellungen. Ich hatte mich da wohl etwas verrannt …

Ansonsten genieße ich das schöne Wetter von meinem Schreibtisch aus und freue mich auf eine Woche Ostsee mit meiner Familie. Danach folgt mein Lern- und Prüfungsmarathon bis zu dem Klausurenpräsenskurs von Bannas im August.

Oh man, ich träume jetzt schon jede Nacht von Paragraphenketten und wache auf, wenn mir einer mal wieder nicht einfällt. Alles wird gut. Ich fühle mich jetzt auf jeden Fall schon besser vorbereitet als letztes Jahr um diese Zeit, dass macht mir doch ein wenig Hoffnung.

Am Mittwoch gibt es in Berlin Zeugnisse und das Wetter soll die nächste Zeit so toll bleiben. Meine Tochter möchte jeden Tag Stand Up Paddling machen und Baden gehen.

Da habe ich wohl keine Chance mit zu entziehen, entspannt auf jeden Fall etwas mein Gehirn. Ich habe für Freitagnachmittag mal so ein Ding gemietet, wird vielleicht ganz nett.

Ich merke, wie gerade wieder die Panik in mir aufsteigt: … reicht die Zeit, ich habe noch zu viele Lücken und tote Flecke, ich hätte viel viel Früher anfangen müssen …

So die üblichen Gedanken in dieser Phase des Lernens oder geht es euch anders? Seid ihr schon auf einem sicheren Stand und wenn ja, wie habe ihr das gemacht …

Ich hoffe natürlich noch auf ein Wunder oder eine sensationelle Idee durch die meine Lücken sich auf wundersame Weise über Nacht füllen.

Es hieß doch mal, Bücher unters Kopfkissen würden helfen. Ich fang einfachmal mit den Steuergesetzen an, arbeite mich weiter über die Richtlinien bis hin zu den Erlassen. Mal sehen was mein Nacken zu der veränderten Schlafposition sagt ….

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate