Warten, warten, warten …

… dabei bin ich so schlecht darin. Mein Geduldsfaden ist bald bis aufs äußerste gespannt. Jeden Tag denke ich an den Tag der Ergebnisse und sehne mich dem 25.01 entgegen, wo dann endlich in NRW die Liste im Internet veröffentlicht wird. Egal, wie es ausgeht, bin ich froh endlich Gewissheit zu haben. Das Warten treibt mich wirklich in den Wahnsinn zur Zeit. Zum Glück lenkt die Arbeit tagsüber gut ab. Abends zwinge ich mich immer an den Schreibtisch und bereite Vorträge vor oder arbeite die Themen aus dem Vorbereitungskurs nach.

An alle, die bereits ein positives Ergebnis erhalten haben: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Nun kämpft bis zum Schluss. An alle, die es leider nicht geschafft haben: ich hoffe, ihr konntet die Enttäuschung verarbeiten und könnt euch für den nächsten Versuch bald motivieren.

Wir haben im Kurs eine Liste möglicher Themen für den Kurzvortrag erhalten. Manche sind aus meiner Sicht ok, mit manchen kann ich jedoch nicht viel anfangen. Blöd finde ich in NRW, dass man die Richtlinien und Erlasse zur Vorbereitung des Kurzvortrags nicht verwenden darf. Es gibt einige Themen, die damit sehr gut zu lösen wären. Naja, ein guter Kurzvortrag ist der erste Eindruck in der Prüfung. Allerdings gehört für das passende Thema wohl auch – wie immer in dieser Prüfung – etwas Glück dazu.

Wie läuft die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung bei euch?

Was ist aus eurer Sicht der beste Ansatz zur Vorbereitung?

Wie geht ihr mit den Themen (BWL, VWL, Berufsrecht, Europarecht, Insolvenzrecht …) um, die für die schriftliche Prüfung gar nicht relevant waren? Nachdem ich einige Protokolle in NRW durchgeschaut habe, hängt es wohl sehr von der Prüfungskommission ab, ob diese überhaupt geprüft werden. Wenn sie natürlich geprüft werden, ist es aus meiner Sicht heikel, wenn man diese auf Lücke gesetzt hat.

Frohes Bergfest miteinander und allen, die noch auf die Ergebnisse warten, wünsche ich viel Geduld!!!

Uta

Der “Wahnsinn” geht in die 2. Runde

Die letzten Wochen waren für mich eine Achterbahn der Gefühle – von euphorischer Zuversicht bis schierer Hoffnungslosigkeit war alles dabei. Ich kann das Examen in diesem Jahr – im Gegensatz zu den Probeklausuren – leider überhaupt nicht einschätzen …

Der vierte Kurstermin zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung liegt bereits hinter mir. Für mich ist es jedoch momentan auch sehr schwer die nötige Motivation zu finden. Aber ich zwinge mich. Denn sollte ich bestehen, dann glaube ich nicht, dass in diesem Jahr die Note komfortabel ausfällt und somit in der mündlichen Prüfung nochmal gekämpft werden muss. Glaubt man den ersten „Korrektur-Gerüchten“ dann ist die Prüfung in diesem Jahr ziemlich bescheiden (und das ist noch übertrieben) ausgefallen. Ich bin gespannt, wie am Ende die Statistik bzw. das endgültige Resultat aussieht und ob die Quote sich wie die Vorjahre bei ca. 50% einpendelt.

Bald erhalten die ersten Bundesländer schon ihre Ergebnisse. Für mich in NRW steigt somit die Spannung mit jedem Tag. Allerdings ist es bis zum 25. Januar noch lange hin :-(

Unter meinen Kollegen und Bekannten teilen sich die Meinungen. Die einen sagen, es ist gut so, denn so kann man wenigstens die Weihnachtszeit relativ unbeschwert genießen. Die anderen – und ich gehöre dazu – hätten das Ergebnis lieber noch vor den Feiertagen.

Ich will es wissen! Absolut unabhängig vom Ergebnis möchte ich einfach nur die Gewissheit darüber haben, was meine nächsten Schritte sind. Entweder voller Elan BWL-, VWL, aktuelles Recht und Kurzvorträge studieren oder erneut Klausuren schreiben! Denn für mich steht fest: sollte es nicht gereicht haben, gehe ich nächstes Jahr sofort wieder in die Prüfung. Auf diese Weise hat man noch die Chance, einen gewissen Wissensvorsprung zu besitzen und nicht ganz bei null anfangen zu müssen.

Wie geht es euch momentan? Treibt euch die Warterei in den Wahnsinn oder freut ihr euch auf eine „entspannte“ Weihnachtszeit (zumindest in NRW)?

Wie läuft die mündliche Vorbereitung bei euch?

Weiter geht’s …

… mit der Vorbereitung auf die mündliche Prüfung.

Ich bin wieder voll im Arbeitsleben zurück und konnte alle to-do’s, die ich mir zur Erledigung nach der Prüfung aufgespart hatte, abarbeiten.

Am letzten Wochenende habe ich dann noch ein Steuerberaterexamen 2.0 im Taxmaster absolviert. Von Freitag bis Sonntag standen nochmal Verfahrensrecht, Ertrag und Bilanz auf dem Programm; immerhin dauerten die Klausuren nur 4 Stunden, aber das Niveau war ähnlich der Beraterprüfung. Naja, so kommt man nicht aus der Übung ;-)

Somit ist dieses Wochenende, das erste richtig “freie” Wochenende nach dem Examen.

Allerdings stapeln sich seit dem Examen schon wieder 5 neue Ergängzungslieferungen auf meinem Schreibtisch, 3x dt. Gesetze, 1x Steuergesetze, 1x Steuererlasse. Die warten nun auch darauf einsortiert zu werden.

Am Donnerstag trudelten dann auch schon die ersten 3 Lehrbriefe des Knoll Lehrgangs zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung ein. Ich habe mich dazu entschlossen, zum einen den Knoll Fernlehrgang zu absolvieren, da die Skripte relativ kompakt gehalten sind und zum anderen den Präsenzkurs bei Endriss in Düsseldorf. So habe ich hoffentlich eine gute Mischung für mich gefunden.

Im Januar folgt dann noch ein Simulationskurs für die mündliche Prüfung.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen sonnigen Restsonntag. Ich starte jetzt mit der Vorbereitung:

knoll

Back to life … back to reality!

… nach einer langen Freistellung bin ich gestern wieder ins Arbeitsleben gestartet.

Nach der “merkwürdigen” Prüfung in diesem Jahr und dem Kopfzerbrechen am Wochenende freue ich mich auf die Arbeit, obwohl mein Körper gerade nach Erholungsurlaub schreit und ich furchtbar müde bin. Dabei habe ich die letzten Monate gar nicht zu wenig geschlafen … naja, ich hoffe das bessert sich schnell wieder :-)

Zusätzlich beginnt jetzt langsam die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung, obwohl ich daran gerade gar nicht denken möchte. Allerdings wird die Zeit bis zu den Briefen im Januar wieder verfliegen und die Chance, dass man im diesen Jahr mit einer schlechteren Vornote in die mündliche Prüfung geht, ist bei mir zumindest groß. Deshalb muss ich mich langsam um die Kurse kümmern.

Habt ihr Empfehlungen für die mündliche Vorbereitung? Welchen Anbieter könnt ihr empfehlen? Ich tendiere aktuell zu einem Fernkurs und einem Präsenzkurs sowie einem Kurs für die Prüfungssimulation.

Startet gut in den Alltag :-) und genießt ein paar lernfreie Tage!

Fassungslos nach Tag 2 …

… also nach dem ESt-Fall im letzten Jahr war ich bereits auf Vieles gefasst, aber heute wurde definitiv nochmal alles bisher abgeprüfte übertroffen.

Zwischendurch hatte ich Zweifel, ob ich überhaupt in der richtigen Prüfung sitze und nicht ausversehen in der Weiterbildung zur Fachassistentin für Lohn- und Gehalt gelandet bin.

Wer von euch hat mit Geschenken, VIP Tickets, Weihnachtsfeier für AN, Werbeartikel, Steuerabzug bei Bauleistungen nach § 48 EStG gerechnet?

Ein Sachverhalt mit bestimmt 70 Punkten nur zu Lohnsteuer war schon wirklich sehr außergewöhnlich und prüft meiner Meinung nach kein richtiges Wissen ab, sondern nur, wer blättert und findet die Stellen in den Richtlinien und Erlass am schnellsten.

Für die heutige Klausur hat die ganze ESt-Vorbereitung inklusive Probeklausuren nichts abgedeckt! Leider sehr schade, dass man sein Wissen zu den ganzen (im Vergleich dazu) schönen Themen, wie z.B. § 16 ESt, Betriebsaufspaltung, vorweggenomme Erbfolge, Unwandlung, etc. nicht zu Papier bringen konnte.

Was meint ihr zur Prüfung? Wie seid ihr klargekommen?

Aber nicht den Kopf hängen lassen, durchatmen und entspannen für morgen!

Am Ende wird alles gut …

Guten Morgen,

so nun ist es (endlich) fast soweit. Die Uhr tickt … Bisher bin ich (noch) ruhig :-)

Ich fiebere jetzt schon dem Donnerstag 15.05 Uhr entgegen. Dann ist es endlich geschafft und ich bin froh, wenn ich es hinter mir habe.

Wir haben uns alle sehr lange vorbereitet, viel gelernt und investiert. Jetzt wird es Zeit, dass wir unser Wissen zu Papier bringen.

believe

Ich bin schon sehr gespannt, welche Überraschungen in diesem Jahr auf uns warten und hoffe natürlich, dass ich diese gut bewältigen kann. In den Probeklausuren hat es bisher immer geklappt. Allerdings kann ich mir, egal, wie die Prüfung ausgeht, keine Vorwürfe machen. Ich habe dafür auf sehr viel verzichtet,  viel gelernt und etliche Klausuren geschrieben. Aber darüber mache ich mir erst am Donnerstag Abend Gedanken …

glueck

Ich wünsche uns allen starke Nerven, viel Erfolg und das gewisse Quäntchen Glück!!!

Wir schaffen das!!!!

Uta

Final Countdown …

… nach 2 absolvierten Klausurenkursen bei Endriss und Econect melde ich mich auch mal wieder zurück.

Die letzten Wochen waren nochmal ein straffes Programm, aber ich habe das Gefühl, dass ich ein gutes Stück nach vorne gekommen bin. Allerdings wünsche ich mir gerade innerlich, dass ich diesen Wissensstand schon gerne im Juni gehabt hätte, um in manchen Bereichen einfach noch mehr Routine zu bekommen. Aber man kann die Zeit (leider) nicht zurückdrehen und vielleicht ist es auch gut, wenn es dann in der nächsten Woche endlich geschafft ist. Irgendwann muss die Vorbereitung auch mal ein Ende nehmen und ich freue mich darauf, bald wieder am “geregelten” Alltag teilnehmen zu können.

Ich habe bei Econect – meinem 2. Klausurenkurs – schon deutlich vom 1. Klausurenkurs profitiert. Man entwickelt eine gewisse Routine mit unbekannten Themen / Problemen umzugehen, kann einzelne Bereiche, die sich immer wiederholen einfach herunterschreiben und entwickelt ein besseres Gefühl dafür, die punktebringenden Lösungen aufs Papier zu bringen.

Allerdings war der Endriss Klausurenkurs, als erster Kurs, perfekt für mich. Ich habe mir für einen Monat eine Wohnung in Köln genommen und mich dort komplett abgeschottet. So habe ich morgens / abends keine Zeit für die Fahrerei verloren und konnte mir noch einige Themen nach den Klausuren anschauen. Die Dozenten vor Ort waren klasse und die Nachbesprechungen haben einen nochmal richtig nach vorne gebracht! Auch die Leute vor Ort waren gut drauf und motiviert :-) Außerdem ist das Einkaufszentrum in Hürth nach den Klausuren zum Entspannen nur zu empfehlen… Ein kulinarisches Highlight jagt das nächste : vom Dönermann bis zur Insel-Feinkost ist alles dabei ;-)

Bei Econect wurden zum Teil (insbesondere in Ertragsteuer) nochmal andere Schwerpunkte gesetzt und die Lösungsskizzen anders aufgebaut. Allerdings war ich hier froh, zuerst den Endriss Kurs absolviert zu haben. Bei Endriss wurde in den Nachbesprechungen fachlich deutlich mehr wiederholt und abgegrenzt, sodass ich nun bei der ein oder anderen Klausuren die leise Stimme der Dozenten in meinem Ohr höre :-) und dank Hr. Breier auch die materielle Korrespondenz und die Fiktionstheorie in KSt verstanden habe!

Ich hoffe, dass sich die Arbeit und der Fleiß der letzten Wochen auszahlt und in der nächsten Woche die “richtigen” Themen kommen :-)

Keep it up! 5 days left :-)

Gerüchteküche …

Es gibt Indizien gegen die zukünftige Veröffentlichung von Original-Steuerberaterklausuren:

zum einen wurden die Lehrgangsanbieter, die die Steuerberaterklausuren mit ihrer Musterlösung an die Lehrgangsteilnehmer ausgegeben haben, aufgefordert, dies künftig zu unterlassen

und

die Prüfungsstelle NRW, die bisher die Steuerberaterklausuren online veröffentlichte, hat die Inhalte der Downloadseite gelöscht.

Die Internetseite der StB-Kammer München sagt dazu Folgendes:
“Die Prüfungsstelle Nordrhein-Westfalen hat die Veröffentlichung der vollständigen Klausurensätze der jeweiligen Steuerberaterprüfung übernommen. Lösungshinweise hierzu stellen nur eine unverbindliche Empfehlung für die Prüfer dar und werden daher nicht amtlich veröffentlicht”

Im Einladungsschreiben steht dieses Jahr, dass die Aufgabentexte mit abzugeben sind …

Was sagt ihr dazu? Haben eure Anbieter sich dazu schon geäußert?

Was sind wohl die Gründe dafür? So wird es für künftige Generationen auf jeden Fall intransparenter!

Wieso tut man sich das eigentlich an?

… dem einen oder anderen wird diese Frage vermutlich aktuell des Öfteren im Kopf herum schwirren während man den – vermeintlich nicht endenden – Klausursachverhalt liest und versucht eine strukturierte Lösung aufs Papier zu bringen.

Ich habe mit der Klausur heute und der Nachbesprechung 1/3 des Klausurenkurses hinter mich gebracht und bin immer noch top motiviert. Natürlich gibt es in jeder Klausur Probleme und Themen, womit man im ersten Moment nichts anfangen kann. Aber dann heißt es erstmal tief durchatmen und versuchen strukturiert an die Sache heranzugehen. Mir sind auch schon einige blöde Fehler oder auch Fehler aufgrund von “Unwissenheit” passiert, aber auch dann denke ich mir immer, besser jetzt als im Oktober und der Lerneffekt ist nochmal größer. Insbesondere die Nachbesprechung – mit wirklich grandiosen Dozenten – bringt an der einen oder anderen Stelle nochmal sehr viel Licht in die Finsternis :-)

Für diejenigen, die aktuell öfter an sich zweifeln und sich mehrfach am Tag denken “wieso tue ich mir das eigentlich an? wieso habe ich mir eigentlich einen Examensberuf ausgewählt?” hier eine kleine Motivationsliste, weshalb es toll ist Steuerberater zu werden:

  1. Weil uns allen Steuerrecht natürlich auch Spaß macht, sonst hätten wir uns nach den ersten Vorlesungen im Studium schnell wieder davon verabschiedet!
  2. Weil wir Ahnung von einem Gebiet haben, auf dem sich nur eine kleine Anzahl von Menschen überhaupt auskennt (2016: 85.570 StB in Deutschland Quelle: statista).
  3. Die Vielzahl unterschiedlicher steuerlicher Schwerpunkte von Transfer Pricing über Corporate Tax bis hin zu Real Estate Tax.
  4. Die Vielzahl an Tätigkeiten von der Lohnabrechnung bis zur Gestaltungsberatung.
  5. Wir beschäftigen uns nicht nur mit einer spannenden Materie, sondern haben auch mit den unterschiedlichsten Mandanten zu tun : Von Dax30 bis hin zum Tante Emma Laden.
  6. Man lernt immer neue interessante Menschen sowohl als Mandant als auch als Kollegen kennen.
  7. Die Gehaltsperspektive ist nicht die schlechteste.
  8. Die Arbeit ist sehr flexibel und individuell.

…. Fallen euch noch mehr gute Gründe ein? Eventuell hilft es dem einen oder anderen sich für den Endspurt nochmal richtig zu motivieren :-) Ihr dürft also gerne ergänzen :-)

#keeponfighting #endspurt

~ Man muss an sich selbst glauben, das ist das Geheimnis ~ (Charlie Chaplin)

Ich packe meinen Koffer …

… und nehme – gefühlt – meine halbe Wohnung mit :-)

Morgen steht zunächst im Technikkurs das Thema ErbSt auf dem Plan. Hier bin ich mal gespannt, was der Dozent zur Klausurtechnik erzählt und an Tipps gibt. Denn bei der Durchsicht der Vorjahresklausuren ist mir aufgefallen, dass insbesondere die Fälle im Bereich ErbSt immer länger und komplexer wurden. Den sicheren Punktelieferanten ErbSt gibt es meiner Meinung nach nicht mehr. Wie seht ihr das???

Ab Montag geht dann auch bei mir der Klausurenkurs los. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Klausuren für mich laufen … Fachlich, zeitlich, körperlich und geistig werde ich hier bestimmt an meine Grenzen kommen, aber ich verspreche mir auch einen erheblichen Sprung in Richtung Examen.

Ich absolviere den Klausurenkurs bei Endriss in Köln-Hürth. Hierzu melden sich generell recht viele Examenskandidaten an, sodass man in einem riesigen Raum mit vielen Menschen, die alle vor sich hin wuseln, über 6 Std. versucht, möglichst viel Ergebnis auf’s Papier zu bringen. Reale Bedingungen also ;-) Ich bin gespannt, wie ich damit zurecht komme. Meine bisherigen Klausuren schrieb ich alle in meinem ruhigen Arbeitszimmer :-) 18 Klausuren werden die nächsten Tage nochmal geschrieben und besprochen :-) Großes Lob an meinen Arm, dass er sich noch nicht freiwillig von meinem Körper getrennt hat!

Deshalb werde ich ab morgen “Kölnerin” :-) Um nicht jeden Tag 3 Std. auf der Autobahn zu verbringen, habe ich mir eine Wohnung in Köln genommen und werde mich hier die nächsten Wochen von der Außenwelt abschotten …

Wie läuft’s bei euch? Hat bei euch der Klausurenkurs bereits begonnen? Was könnt ihr berichten? Irgendwelche hilfreichen Tipps?

In diesem Sinne genieße ich meinen letzten Abend in “Freiheit” :-)