Abschied…

Hallo ihr Lieben,

nun möchte ich mich endlich auch melden. Wie man an der Überschrift erkennen kann, hat das Warten bei mir kein gutes Ende genommen. Es hat leider nicht gereicht. Ich habe einige Zeit gebraucht, um das Ergebnis zu verarbeiten.  Zu meiner Enttäuschung kam hinzu, dass laut dem nwb blog so ziemlich jeder Prüfling in MV angeblich mit Bestnoten bestanden hat. Ich weiß nicht, ob man sich vorstellen kann, wie man sich in diesem Augenblick fühlt. Ich möchte niemandem absprechen, solche Leistungen erbringen zu können, jedoch in der  Masse, wie es dargestellt wurde, für mich mittlerweile sehr unglaubwürdig. Um ehrlich zu sein, gehe ich davon aus, dass die schriftliche Prüfung in MV m Gegenteil sehr schlecht ausgefallen ist. Wie müssen sich dann diejenigen gefühlt haben, die den “Spaß” hier gestern verfolgt haben? Da fehlt mir jegliches Verständnis.

Ich freue mich für alle, die die große Hürde genommen haben und in diesem Jahr bestanden haben. Ganz besonders freue ich mich für diejenigen, die zum 2. oder sogar 3. Mal den Postboten verfolgt haben. Die Lernerei hat bald ein Ende und ihr werdet den letzten Schritt auch noch packen!

Ich denke drüber nach, ob eine längere Pause vielleicht das Richtige wäre oder ob man den nächsten Versuch lieber gleich in Angriff nehmen sollte, damit die Sache ein Ende findet. Vielleicht gibt es hier Mitleser, den es ähnlich ging und die mir von ihren Erfahrungen berichten können.

Ich drücke weiterhin die Daumen für alle noch Wartenden und wünsche euch eine schöne Vorweihnachtszeit!

Ich bin zu alt für sowas…

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich lange nicht gemeldet. Der Grund ist einfach: In der Zwischenzeit ist einfach nichts passiert. Dass die Prüfung nicht so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht hätte, habe ich mittlerweile einigermaßen verarbeitet. Ja, ich grübele nachts nicht mehr über Lösungswege und ärgere mich auch nicht mehr darüber, dass ich dies und jenes nicht geschrieben habe. Die Arbeit hat mich wieder und ich habe sogar einen Plan, sollte es nicht gereicht haben.

Der Kurs für die mündliche Prüfung beginnt bei uns Ende nächster Woche und ich wollte mit der Anmeldung bis zur Verkündung der Ergebnisse warten. Laut Steuerextra und eigener Erfahrung kam die Post bisher die letzten beiden Jahre immer am 7.12. Dementsprechend fieberte ich auf den Termin zu.

Ich glaube im Übrigen, es gibt keine schlimmeren Kollegen, als diejenigen, die auf das Ergebnis der schriftlichen Steuerberaterprüfung warten. Ich entschuldige mich hier nochmal in aller Form.

Ich rechnete ab dem 5.12. damit. Also näherte ich mich entsprechend ängstlich meinem Postkasten.

Am Mittwoch….ein Brief. Ich traute mich ihn kaum umzudrehen, aber er war ja weiß und lies somit nichts Schlimmes erwarten. Es war …eine Einladung zu einem Seminar. Puhh. Donnerstag 6.12.: Postkasten geöffnet und es lag wieder ein Brief darin. Ich kann mich echt nicht erinnern, überhaupt jemals nur einen Brief ohne Werbung etc. bekommen zu haben und nun schon zum 2. Mal hintereinander. Also wieder mit zittriger Hand den Brief umgedreht. Sah nach Behörde aus. Diesmal: Irgendwas mit Schulgeld für meinen Sohn. Ich werd noch irre!

Die Kollegen fiebern ebenfalls mit und jeden Morgen werde ich begrüßt mit der Frage: Und?

Es war also Freitag der 7.12. Der Tag der Tage in den letzten beiden Jahren. Ich war morgens im Büro eine Kollegin verabschieden und hatte mir dann überlegt, Besorgungen zu machen. Hauptsache nicht den Postboten treffen. Nachdem ich dann meinen Sohn schon eine Stunde zu früh von der Schule abholen wollte, hatte ich ja nun Zeit und fuhr nach Hause. Oh nein!!! Das Postauto vor mir. Nein, also ich wollte den Postkasten lieber allein öffnen. Dieses Klingeln und dann das Einschreiben. Darauf hatte ich jetzt ehrlich keine Lust.

Ich fuhr also noch etwas rum und dann nach Hause. Oh Gott! Ich wollte den Postkasten nicht öffnen. Egal! Bringen wir es hinter uns. Mit Herzklopfen öffnete ich den Postkasten. Diesmal 2 Briefe. Die Krankenkasse und eine Versicherung hatten uns sinnlose Briefe geschrieben.

Ich kam also zur Einsicht, dass ich das in dieser Form nicht sehr lange mitmachen kann. Ist glaube ich, nicht  gut für‘s Herz!

Nunja, heute ist Samstag und vorhin kam das gelbe Postauto. Ich schaute aus dem Fenster. Er hielt und suchte Briefe zusammen. Der Puls stieg. Ich war auf alles vorbereitet. Er warf die Briefe in den Postkasten und fuhr. Langsam wundere ich mich nicht mehr. Also runter zum Postkasten und irgendwie hatte ich mir schon gedacht, dass es wohl wieder nichts ist. Und richtig! Diesmal eine Rechnung und irgendein belangloses Schreiben.

Irgendwie ist Kontinuität ja auch ganz schön.

Ich weiß auf jeden Fall, wie ich Montag begrüßt werde….

UND?….

Und auch die Antwort wird wie üblich lauten: “Nix”.

Was ich mich die ganze Zeit frage, ist es nun ein gutes oder ein schlechtes Zeichen, dass es diesmal länger dauert?

Wie geht‘s euch so? Liegen die Nerven auch blank?

Mittlerweile will ich einfach nur den Brief um diesen Zustand zu beenden. Ich glaube, jeder um mich herum, wünscht sich das ;-) .

Der Tag danach

Hallo,

auch ich habe es überstanden und abgegeben.

Ich muss sagen, dass ich vor Tag 1 und an Tag 1 ziemlich aufgeregt war. Ob es am zweiten Versuch lag? Ich hatte einfach auch das Gefühl ziemlich ausgebrannt zu sein und in gleichem Zug hatte ich keine Lust alles noch einmal durchzumachen.

Der letzte Urlaub war im Februar und bis auf den Intensivklausurenkurs in Berlin habe ich die Zeit zu Hause verbracht. Alles ziemlich grenzwertig.

Wie die Klausuren im Einzelnen verliefen, wurde hier ja schon ausführlich diskutiert. Bei mir sah es so aus:

Tag 1 verlief leider nicht optimal. Irgendwie wurde ich nicht mit ErbSt fertig und dann wurde es eng mit Umsatzsteuer. Jeder, der schon mal Zeitprobleme in der Klausur hatte, kennt das Gefühl, dass sich dann automatisch Hektik einstellt und man kaum einen klaren Gedanken in Ruhe fassen kann. Sehr schade, da ich finde, dass die Klausur inhaltlich wirklich machbar war.

Ich war nach Tag 1 also ziemlich enttäuscht von mir und wollte einfach nur noch abschalten, deshalb gab’s von mir auch keine Zusammenfassungen. Aber ihr habt das toll aufgearbeitet!

Tag 2 fand ich (bis auf den KSt-Teil) richtig schwer.  Im Intensivklausurenkurs hatten wir viel auf internationales Steuerrecht gesetzt und dies war auch in meiner Vorbereitung ein Schwerpunkt. Wie wir alle wissen, war nix mit IStR.

Bei SV 2 habe ich den Einstieg nicht sofort gefunden. Ich habe ihn dann beiseite gelegt und weitergemacht. Sachverhalt 3 auch grob bearbeitet. Der KSt-Teil schien sehr umfangreich und ich hatte dafür 3 Stunden eingeplant. Dann lieber das bearbeiten, was auf den ersten Blick machbar scheint. Bei der dritten vE habe ich aber auch kurz gestutzt. Da Tag 2 also auch nicht besser lief, hatte ich überlegt an Tag 3 zurückzutreten. Rein rechnerisch müsste ja an diesem Tag mind. eine 3,5 rauskommen um überhaupt noch eine Chance zu haben. Das schien mir aber unmöglich.

An Tag 3 saß ich wieder auf meinem Platz und dachte, anschauen kann ich die Klausur ja. Zurücktreten kann ich ja immer noch.

Und ich muss sagen, auch wenn ich da ganz schön durchgerast bin, auch mal falsch abgebogen und hier und da nicht umfassend gelöst, so hat die Klausur doch zumindest ein gutes Gefühl zum Abschluss geliefert.

Und ich habe bemerkt, es gibt da eine Sache in der ich richtig schlecht bin und nichts dagegen tun kann: AUFGEBEN.

Ich dachte nur, wenn ich jetzt zurücktrete, war der ganze verlorene Sommer umsonst. Dieses Gefühl wollte ich lieber nicht jetzt sofort haben.

Ich bin jetzt einfach nur glücklich, dass die Klausuren geschrieben sind. Heute war mein erster Tag im Büro. Ich habe mich sehr gefreut, die Kollegen wiederzusehen und freue mich auf die nächsten Wochen.

Übrigens wach ich nachts noch auf und denke “Mist! Wieso hast du das nicht hingeschrieben?!” . Mit genügend Abstand erscheint alles leichter.

Ich wünsche allen, die auch geschrieben haben jetzt erst einmal gute Erholung. Lasst uns versuchen nicht soviel darüber nachzudenken. Jetzt heißt es warten.

Da es nicht optimal gelaufen ist und wir meist die ersten sind, die Ergebnisse bekommen, werde ich zunächst noch keine Vorbereitung für die Mündliche beginnen. Anfang Dezember weiß ich mehr.

Wie sieht es bei euch aus? Macht ihr Urlaub. Hat die Arbeit euch wieder? Wann beginnt ihr mit der Vorbereitung auf die Mündliche?

Liebe Grüße und ein schönes lernfreies Wochenende! :-)

Viel Glück!!!

Nun ist es also soweit, der letzte Tag vor den 3 tollen Tagen ist angebrochen. Gestern Abend war ich froh, dass heute nicht Dienstag ist. Tja, heute Abend wird es anders sein. Irgendwie wundere ich mich gerade über mich selbst, dass ich so ruhig bin. Naja, man kann halt nicht mehr viel tun. Beruhigt auch irgendwie. Ich habe wirklich keine Lust, noch einen Sommer im Arbeitszimmer zu verbringen! Wir haben alle viel gelernt und auch, wenn in den Intensivkursen oder Klausurenkursen nicht alle Noten  unseren Vorstellungen entsprachen, so haben wir diese doch nachgearbeitet und werden dieselben Fehler nicht noch einmal machen. Wir haben also dazugelernt. Die Noten sollten uns also nicht verunsichern.

Ich drücke uns allen für morgen die Daumen!!!

Auch wenn Themen dabei sein sollten, die einem weniger liegen. Nicht gleich verschrecken lassen und mit den Themen beginnen, die uns anlächeln. Dann läuft der Rest auch.

VIEL GLÜCK!!!!!

Heute in einer Woche…

sitzen wir alle gespannt wartend auf das, was da gleich kommen mag auf unseren Plätzen.

Ich für meinen Teil bin in diesem Jahr aufgeregter als im letzten, obwohl ich den Ablauf doch schon kenne.

In den letzten Tagen habe ich mir einige Klausuren angeschaut und plötzlich das Gefühl gehabt, dass ich nichts mehr weiß. Ich hab jetzt einen Gang zurückgeschaltet und schaue mir nur noch die Klausuren des Intensivklausurenkurses an. Mache aber auch oft Pausen und gehe relativ früh schlafen. Irgendwie möchte ich einfach nur, dass es nun langsam vorbei geht. Ich freue mich auf die Zeit danach und hoffe einfach, dass es faire Klausuren werden und am Ende alles gut wird :-) .

Ich wünsche euch für die letzten Tage, dass ihr Zeit für Entspannung findet, euch eingesteht, dass ihr sehr viel gelernt habt und auch, wenn man jetzt denkt, alles ist weg, kommt es nächste Woche definitiv wieder. Ich glaube da ganz fest daran. Sammelt eure Kräfte. Nächsten Freitag hat das Leben uns wieder! Ich freue mich jetzt schon drauf!!! :-) .

Die letzten Wochen

Na? Wie geht‘s euch so?

Ich hatte in dieser Woche ein kleines Tief. Irgendwie war die Luft raus. Ich habe mich trotzdem jeden Tag an den Schreibtisch gesetzt, leider ging es nicht richtig vorwärts. Die Konzentration war einfach weg. Beim Bearbeiten der Klausuren bin ich sozusagen sofort in den Sprint gegangen ohne die Ruhe zu bewahren und den Sachverhalt vernünftig zu erfassen. Im Ergebnis habe ich dadurch natürlich oft Dinge übersehen. Komischerweise passiert mir das am häufigsten in der Umsatzsteuer. Vielleicht neigt man gerade in diesem Bereich dazu sich zu überschätzen.

Die Zeit vergeht…

Wie ich vielleicht schon mal geschrieben habe, halte ich von Countdown‘s nichts. Aus gutem Grund. Ich bin leider jemand, der vor einer Prüfung dazu neigt, nervlich ETWAS angespannt zu sein. Naja, und da das Ende in Sichtweite gerückt ist, spüre ich diese Aufregung langsam hochkommen. Mit meinem Plan liege ich auch zurück, was die Sache nicht einfacher macht.

Letzte Woche habe ich diese Unruhe so  gespürt, dass ich mich gar nicht konzentrieren konnte. Was tun? Google fragen :-) .

Was machen denn andere so ? Da gibt es Tipps von Bachblütentropfen, Baldrian, Sport etc.. Um wieder auf die Spur zu kommen, habe ich dann Bachblütendrops eingeworfen und gewartet, was passiert. ;-)

Irgendwie ging es mir wohl nicht schnell genug. Also ab in den Supermarkt meines Vertrauens und nach beruhigenden Produkten suchen. Ich wurde schnell fündig Baldrian Tee, Dragees …Alles eingepackt.

An der Kasse habe ich dann bemerkt, dass ich den Tee gleich mehrfach eingepackt hatte. Leider fehlte mir daran jegliche Erinnerung. Hab der Kassiererin dann gesagt, dass dies ein guter Hinweis ist, dass ich den Tee dann wohl auch dringen bräuchte :-) . Ich überlege lieber nicht, welches Bild die sich gerade von mir machen. Erst dieses ungepflegte Erscheinungsbild und nun das ganze Band voll mit Beruhigungsmitteln ;-) .

Zu Hause angekommen, wurden erst einmal die Dragees ausprobiert. Mag ja Einbildung sein, aber ich wurde müde. Dumm nur, dass ich gleich zum Sport musste. Die Pilatesstunde habe ich als sehr entspannend in Erinnerung :-) . Ich denke, ich werde wohl noch etwas rumprobieren. Fest steht, dass ich etwas tun sollte, denn es wäre schade, dass Wissen vor Aufregung nicht abrufen zu können. Wobei die Aufregung bei mir vorher größer ist, als während der Prüfung.

Wie geht ihr damit um? Was tut ihr gegen die Aufregung?

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! ;-)

Aussehen ist nicht alles

Hallo und ein erholsames Wochende :-) .

Was mich gleich zur 1. Frage bringt. Nehmt ihr euch am Wochende auch mal Zeit für andere Dinge oder lernt ihr durch und verschiebt die „freie Zeit“ auf Mitte Oktober?

Ich habe meinen Lernrhytmus gefunden und arbeite meinen Plan ganz konsequent ab. Zwischendurch sind natürlich auch Pausen drin. Mal reichen 3 Kaffee am Stück nicht und man merkt, läuft heute irgendwie nicht. In solchen Momenten brauche ich ne längere Pause. Allerdings habe ich langsam Angst, dass die Zeit nicht reicht.

Wie geht‘s euch eigentlich so? Viele sind ja doch schon einige Wochen freigestellt.

Wenn ich mich beobachte, dann bin ich mir sicher, dass ein geregelter Tagesablauf inkl. dem täglichen Gang ins Büro im Allgemeinen nicht schaden kann…

Ich bin eigentlich jemand, der schon etwas Wert darauf legt, wie er vor die Tür geht. Die ersten Wochen ist das auch so weitergelaufen. Heute ist mir aufgefallen, wie ich eigentlich mittlerweile rumlaufe. Vielleicht ist das der Grund, warum ich im örtlichen Supermarkt meines Vertrauens und in der Schule etwas merkwürtig angeschaut werde.

Bin ich früher mit Kleid und Pumps rumgelaufen, sind es heute FlipFlops, ne alte Jeans und ein ziemlich labberiges Shirt. So bin ich früher nicht mal in den Garten gegangen. Ging ich früher ausschließlich ab 17:00 Uhr einkaufen, bin ich manchmal jetzt auch schon am Vormittag da und kauf ne Flasche Rotwein (neben Obst und Gemüse natürlich). Haare saßen auch schon mal besser und überhaupt ist mir mein Auftreten im Moment total egal. Ich seh aus, als hätte ich mein Leben nicht mehr im Griff. Arbeit habe ich in den Augen der anderen wahrscheinlich auch nicht mehr. Ich warte nur drauf, dass mich einer anspricht und Hilfe anbietet :-) .

Als ich das letzte Mal in der Drogerie war, kam ich mit ner Dose Bachblütendrops raus….Wer sich etwas auskennt, sollen die Nerven beruhigen. Ich glaube, dass sagt alles.

Aber wisst ihr was? Ich bin im Moment ziemlich stolz, dass ich meine Motivation für’s Lernen oben halte.

Wie sieht‘s bei euch aus? Habt ihr euer Leben noch im Griff? ;-) .

Ich wünsche euch ein tolles Wochende und gönnt euch ein paar Stunden Freizeit. Kommt zur Ruhe, atmet durch und sammelt Kraft für den Entspurt. Alles andere ist gerade mal egal :-) .

Schönen Wochenstart :-)

Guten Morgen :-) ,

Woche 2 meiner Klausurwiederholungen ist gestartet.

1. Erkenntnis: Wenn’s eng wird, kann ich mich einigermaßen disziplinieren.

Letzte Woche habe habe ich es tatsächlich durchgehalten und bin morgens spätestens um 6:00 Uhr aufgestanden (um ehrlich zu sein, blieb mir nichts anderes übrig-ich habe Kinder und die müssen zur Schule). Gegen 7:30 Uhr drücke ich zum ersten Mal auf den Knopf an der Kaffeemaschine, der Laptop wird angestellt und das Besprechungsvideo von der Vortagesklausur läuft. Ist schon richtig Routine geworden. Mein Frühstücksfernsehen sozusagen ;-) . Anschließend schaue ich mir die nächste Klausur an und löse sie kurz, dann wieder Videobesprechung. Ich löse übrigens nur den entsprechenden Fachteil bei der gemischten Klausur. Nur AO, dann nur USt etc.. Ich habe festgestellt, dass sich der Lerneffekt so besser einstellt.

Draussen ist das Wetter natürlich wieder toll. Nichts mit “Gott sei dank, es regnet, muss eh lernen …” Naja, eigentlich mag ich den Spätsommer und heiß ist es ja nicht mehr.

2. Erkenntnis: Ich weiß nicht, ob ihr das auch schon festgestellt habt. Je mehr ich lerne, desto mehr denke ich , dass ich von all dem nicht viel behalten habe. Sitze ich jedoch an der nächsten Klausur ist alles wieder da. Will damit sagen, bei aller Resignation, die sich ab und an einstellt, wir wissen mehr, als es uns bewusst ist! Und es sind immer noch 5 Wochen! Da kann man noch ne Menge wiederholen.

Achja und für diejenigen, die gerne nach den Klausuren im Oktober eine kurze Auswertung möchten, ich denke, da kommen wir hier wohl nicht drumherum. Ich selbst hatte mir immer vorgenommen, mich nicht verrückt zu machen und keine Nachbesprechungen zu lesen etc. Es kommt dann meist doch anders und man schaut nach. Muss jeder für sich ausmachen und es hängt natürlich auch davon ab, wie es für den Einzelnen gelaufen ist. Ich denke, wir werden uns bemühen, das Geschehen zusammenzufassen. Ich habe es letztes Jahr sehr gern hier verfolgt.

In diesem Sinne :” Weitermachen!!!” ;-)

Liebe Grüße und eine erfolgreiche Woche mit maximalem Wissenszuwachs!

Fazit nach 2 Wochen Klausurenkurs

Hallo ihr Lieben,

die 2 Wochen Intensivkurs vergingen wie im Fluge. Aufstehen-Frühstück-Klausur-Stunde Pause-3,5 Stunden Besprechung-Essen-Schlafen und von vorn :-) .

In diesem Jahr fand ich die Klausuren irgendwie schwerer. Leider wurden die Klausuren zum größten Teil noch nicht zurückgegeben, so dass der Schrecken sich verlängert.

Die 2 Wochen waren ganz schön anstrengend.

Ich fand es trotzdem gut, da ich meine Lücken bzw. meine Probleme so ganz gezielt erkannt habe. Auf die übrigen (unbekannten) Lücken werde ich hoffentlich nicht im Examen treffen :-) .

Was mir während der Übungsklausuren passiert ist und worüber ich wirklich dankbar bin, war die Erkenntnis, dass ich hinsichtlich der Erlasse nicht vernünftig sortiert habe. Ich hatte mich gewundert, warum mein Vervielfältiger nicht mit dem der Lösung übereinstimmt. Tja, ich hatte die Tabellen nicht vernünftig einsortiert, teils neu, teils alt. Wenn mir das im Examen passiert wäre, hätte es mich bestimmt einen Punkt gekostet. Ja, ich weiß, es gibt noch 99 weitere…aber sind wir doch mal ehrlich… :-) .

Habe mich dann bei Beck kundigt gemacht und versucht die Seiten nachzubestellen. Hat leider auf Anhieb nicht funktioniert. Kam nur eine kurze Mitteilung, dass diese Seiten in der aktuellen Ergänzungslieferung nicht enthalten sind. Ach….

Ich hatte extra angekreuzt, wurden versehentlich entnommen. Hat schon mal jemand von euch fehlende Blätter bestellt? Geht so etwas nur bei aktuellen Ergänzungslieferungen?

Ich habe noch eine E-mail an den Loseblattservice gesandt. Mal sehen. Muss ich ja irgendwie repariert bekommen.

Meine 2. kurze Schreckphase hat letzte Woche meine liebe Nachbarin im Kurs neben mir verursacht, als sie aus der Pause mit einem kleinen roten Päckchen zurück kam.

Ich: “ Ist es das, was ich denke?” Ich habe das Grinsen mal als “Ja” gedeutet.

Um es kurz zu fassen, die 59. Ergänzungslieferung der Steuererlasse ist erschienen und Knoll und Haas empfehlen diese definitiv einzusortieren. Ist aber ganz dünn, was mich dann wieder etwas versöhnlich stimmte.

Und ich dachte, es wäre vorbei…

Das war’s für heute. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Erfahrungen aus den Präsenzklausurenkursen mit uns teilen könntet. Welche/n habt ihr besucht? Wie waren eure Noten? Was motiviert euch trotzdem? :-) . Gibt es Themen, von denen ihr vielleicht hofft, dass sie nie einer ausgräbt oder welche, die ihr euch im Examen wünschen würdet?

LG und eine schöne Woche für euch!

Zwischenbilanz für diese Woche

Hallo ihr Lieben,

ich wollte euch doch auf dem Laufenden halten.

Morgen geht die 1. Woche des Intensivklausurenkurses zu Ende und ich muss sagen, dass ich ganz schön K.O. bin. Glücklicherweise haben wir noch keine Ergebnisse erhalten, dann wäre die Stimmung wohl ziemlich im Keller. Ich versuche mir immer einzureden, dass es gut ist, jetzt Fehler zu machen und dafür im Examen dann weniger.

Vielleicht musste ich mich auch erst wieder an den Zeitdruck gewöhnen.

Was nehme ich mit aus dieser Woche?

1. Ich beginne die Gemischte Klausur nie wieder mit USt :-)

2. Ich weiß jetzt, was ich mir noch dringend anschauen muss und das in der nächsten Woche noch eine Menge dazukommen wird.

3. Meine tgl. Aufnahmefähig ist begrenzt. Ab spätestens 17:30 Uhr kann ich nicht mehr wirklich konzentriert folgen.

4. Ich schaue mir in den bisherigen Klausuren nochmal die Fußgängerpunkte an. Man glaubt nicht, für was es manchmal Punkte gibt. Zumindest diese sollte man größtenteils mitnehmen.

Zusatzerkenntnis: Ich brauch das definitiv nicht noch ein Jahr!

Morgen gehts nach der Klausur nach Hause. Ich werde am WE garantiert nichts mit Steuern machen! Am Sonntag geht’s dann auch schon wieder zurück.

Ich bin froh, den Kurs in diesem Jahr früher gebucht zu haben, so verbleiben danach noch 6 Wochen zum Wiederholen, was mich derzeit sehr beruhigt.

Was mir noch aufgefallen ist….Was habe ich früher überlegt, was ich während der Klausur esse, damit die Konzentration nicht nachlässt. Müsliriegel, Obst, Wasser etc. Bis auf das Wasser habe ich bisher nichts davon angerührt. Irgendwie bemerkt man gar kein Hungergefühl. Ich denke aber, man sollte zwischendurch bisschen was zu sich nehmen. Wie macht ihr das? Was nehmt ihr mit?

So. Ich bin für heute erledigt. Morgen geht‘s zur letzten Klausur für die Woche.

Habt ein schönes Wochenende!