Sachsen hat Ergebnisse ❗

Ich mach es kurz : BESTANDEN !!!!

4,5 / 3,5 / 3,0.= 3,66

Traumhaft, ich bin erleichtert, glücklich, und absolut begeistert. Der Sekt ist geöffnet und gleich leer. ??

Liebe Grüße und danke an alle für eure Motivation, Tipps, Ermahnungen hier im Blog und fürs Daumen drücken. Ihr habt damit alle einen Teil zu meinem Erfolg beigetragen ?

Drittversuch – und nun?

Auf Bitten hier der Beitrag für Anwärter im Driittveruch. Als erstes mein Respekt an alle, die es bis zum letzten Versuch durchziehen und nicht aufgeben. Ich weiß nicht, ob ich das könnte.

Wie fühlt ihr euch? Habt ihr schon Ergebnisse? Wartet ihr noch? Wie geht es für euch weiter?

Für die aktuellen Anwärter im Drittversuch wäre es sicher hilfreich, von StB zu hören, die es im dritten Versuch geschafft haben. Also gebt den Kämpfern Hoffnung!

Guten Rutsch für alle!

Was für ein Jahr

Es ist 23.23 Uhr. Ich sitze im Bett und hab das dringende Bedürfnis, noch was zu schreiben. Meine Therapie. Heute gab es in Nürnberg Ergebnisse. Mein Glückwunsch an alle, die eine Runde weiter sind. Feiert euch, ihr habt es verdient. Allen die es nicht geschafft haben : Ihr solltet auch feiern. Das war ein ziemlicher Kraftakt für alle. Zweifelt nicht an eurem Können. Macht euch einen neuen Plan. Überlegt euch, was ihr anders/besser machen könnt. Und dann greift nochmal an. Vielleicht brauchtet ihr mehr Zeit, oder mehr Klausuren, mehr Präsenzkurs, mehr Nacharbeit?

Seit ein paar Tagen träume ich jede Nacht von der Prüfung. Entweder sehe ich eine korrigierte Klausur und denke „OH, zum Glück viele Folgefehler und doch recht viele Haken“ (die Hoffnung stirbt zuletzt) oder es ist 02.01.2020 um 11.54 Uhr und ich finde mein Büro nicht, in dem der Zettel mit den Zugangsdaten für den Abruf der Ergebnisse ab 12 Uhr liegt. Ganz klar, ich hab Angst. Noch 4 Tage., dann weiß ich Bescheid. Je näher es rückt, desto weniger Lust habe ich auf eine Silvester – Party. Am liebsten würde ich einfach ins Bett gehen, damit auch diese Nacht schnell vorbei geht. Mal sehen, ob sich die Feierlaune noch einstellt.

Das war ein komisches, anstrengendes und kurzes Jahr. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches neues Jahr. Ich schreibe absichtlich nicht „erfolgreich“, denn gesund und glücklich ist viel wichtiger.

Ihr hört von mir definitiv am 02.01.2020.❗

Lasst uns froh und munter sein…

… und uns recht von Herzen freuen. Lustig lustig trallalalala, bald sind meine Ergebnisse da…

Heute war mein letzter Arbeitstag vor Weihnachten. Mit Erschrecken habe ich zu meiner Kollegin kurz vorm Gehen gesagt: „Wenn wir das nächste Mal hier sitzen, kann ich die Ergebnisse abrufen! ?“

Aber jetzt konzentrieren wir uns erstmal auf Weihnachten. Der Baum steht, Plätzchen hat meine Nichte mit den Kids gebacken.

So langsam komme ich in Weihnachtsstimmung. Aber einen kleinen Schaden habe ich schon genommen. Momentan läuft wieder wie jedes Jahr „Weihnachtsmann & Co. KG“ im Fernsehen. Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal darüber nachgedacht, ob der Weihnachtsmann eine juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts ist. Könnte das eine Art GmbH und Co. KG sein? ? Das Verrückte an der Sache war aber, dass meine Tochter mich ein paar Tage später völlig zusammenhangslos beim Frühstück dazu fragte: „Mama, was bedeutet eigentlich dieses Co. KG?!“ Kurz dachte ich, vielleicht tritt sie ja mal in meine Fußstapfen? In der Hoffnung, dass sie das interessiert, habe ich ihr erklärt, dass das eine Personengesellschaft ist. Der Weihnachtsmann ist der Vollhafter und die Elfen mit der Werkstatt sind seine Partner und die Kommanditisten, die nur beschränkt haften. Und das lernt die Mama für die Prüfung! Ihre Antwort war : „Aha. Oh Gott.“ ? Ob der Weihnachtsmann für seinen Schlitten die Privatnutzung nach der 1%-Regel ermitteln muss? ? Wenn ihm das Teil persönlich gehört, ist es SBV, oder? Bekommt er eine Haftungsvergütung? Aber seine Klamotten sind definitiv Arbeitsbekleidung und Betriebsausgaben. Eigentlich ist er doch ziemlich blöd, mit dieser Gesellschaftsform als Gewerbe zu arbeiten. Er hat doch nur Kosten und keine Umsätze, der verschenkt doch alles? Keine Gewinnerzielungsabsicht, dann ist es doch sowieso nur Liebhaberei. Oder ist das eine gemeinnützige Co. KG? An dieser Stelle breche ich meine Überlegungen ab und bekomme Angst um meinen Geisteszustand.

Zurück zum Plan für die nächsten Tage : Ein paar Kleinigkeiten müssen noch besorgt werden. Zum Lernen finde ich hoffentlich auch noch Zeit. Ich habe mir jetzt (Achtung #Werbung) die FAQs von WLW als Audio Dateien gekauft. Die habe ich in den letzten Tagen auf dem Weg zur und von der Arbeit gehört. Find ich richtig gut ? Kann man auch beim Putzen, Geschenke einpacken, Joggen oder in der Badewanne hören.

Hauptaufgabe bis Neujahr : entspannen, nicht durchdrehen.

Ich wünsche euch allen entspannte Tage. Egal, ob ihr noch wartet oder schon wisst, ob ihr weiter seid oder nicht. Genießt die besinnliche Zeit, lasst euch trösten oder feiert. Bleibt gesund und kommt zur Ruhe.

Liebe Grüße

Anerkennung vs. Neid

  • Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung
  • Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen.
  • Neid ist der Ärger über den Mangel an Gelegenheit zur Schadenfreude.
  • Die Anzahl unserer Neider bestätigt unsere Fähigkeiten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Besteher! Ihr habt euch euren Erfolg verdient. Ihr habt genügend Klausuren geschrieben, ihr habt genug Zeit geopfert und ihr habt euch nicht hinter Ausreden versteckt. Lasst es euch von niemandem (auch nicht hier im Blog) klein reden. Lasst euch nicht einreden, die Prüfung wäre leichter gewesen, als in Vorjahren. Diejenigen, die im zweiten oder dritten Versuch waren, könnten das widerlegen. Wäre schön, wenn ihr euch hier äußert!

Es gab auch in Vorjahren schon sehr gute Noten, siehe Blogger Sabrina, Patrik oder Susann. Also ich feiere euch alle. Und ihr feiert hoffentlich auch! ??.

Neue Woche, neues Glück ?

Das Zittern geht weiter. Die Aufregung steigt. Berlin, BaWü, Hamburg, Hessen und Schleswig-Holstein müssten als nächste Ergebnisse erhalten. Teilt mit uns eure Freude, eure Enttäuschung und ob sich euer Gefühl nach der Prüfung bestätigt hat.

Denn: Geteiltes Leid ist halbes Leid und Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Meine Daumen sind fest gedrückt ?

Tick tack – die Spannung steigt

Mecklenburg Vorpommern, Berlin und Thüringen bekommen meines Wissens schon im Dezember Ergebnisse. Weiß jemand, wann genau oder hat schon jemand Post ? Ich fiebere mit jedem Einzelnen mit und drücke die Daumen ?.

Ich versuche neben dem Wahnsinn des Alltags mich irgendwie zum Lernen zu motivieren. Zeit dafür ist wenig. Neben dem Jahresend – Stress auf Arbeit und den Wochenende Seminaren schiebe ich einen Berg an zu erledigenden Dingen vor mir her. Wenigstens die Weihnachtsdeko hab ich dann ohne schlechtes Gewissen nach dem 1. Advent rausgekramt und mich hinterher sehr darüber gefreut. Ansonsten bin ich etwas unentspannt mit all den anderen Dingen, die sowieso alltäglich und erst recht vor Weihnachten noch so erledigt werden müssen und auf niemand anderen abgewälzt werden können. Das größte Problem ist das schlechte Gewissen. Folge meiner immer wieder aufwallenden inneren Panik: vorletztes Wochenende Magen-Darm-Infekt, 4 Tage später totale Rückenschmerzen mit steifem Hals. Das war ein Zeichen. Jetzt versuche ich mal wieder, mich nicht verrückt zu machen, mir Zeit für mich zu nehmen und genug zu entspannen. Ein Ende ist absehbar.

Wie geht es euch so?

P. S. Heute ist der einzige Tag im Jahr, an dem Schuhe geputzt werden müssen! Nicht vergessen!!!

Zukunftspläne

Hallo ihr lieben. Die Zeit vergeht momentan gefühlt total schnell. Weihnachten ist in greifbarer Nähe. Ich überlege ständig, ob ich schon Weihnachtsdeko aufstellen sollte. Die ersten Plätzchen müssten bald gebacken, die ersten Geschenke organisiert werden. Innerlich bin ich jetzt ziemlich ruhig und unaufgeregt.

Am Wochenende hat mein Präsenzkurs zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung begonnen. Ich muss sagen, ich hatte sogar Spaß daran, mir das Wochenende dort um die Ohren zu schlagen. Klingt irgendwie krank. Berufsrecht und BGB waren Thema. Der Dozent gab uns viele Hinweise und auch Denkanstöße, was unsere eigene berufliche Zukunft angehen könnte. Es rumort schon eine Weile in meinem Hinterkopf die Frage, wie es wohl bei mir weitergehen wird, wenn ich die Prüfung bestanden habe. Als ich in die Prüfungsvorbereitung gegangen bin, stand für mich fest, dass ich als angestellte StBin in meiner Kanzlei bleiben würde. Das ist ja auch schön bequem. Ich arbeite weiter in Teilzeit, man kennt sein Aufgabengebiet und seine Mandanten, man kennt seine Kollegen und muss sich an nichts Neues gewöhnen und keine neuen Herausforderungen bewältigen. Aber habe ich dafür den ganzen Stress auf mich genommen? Und wird sich das auch finanziell genügend lohnen? Was bekommt man eigentlich als angestellter StB in einer mittelständischen Kanzlei im Osten? Da gibt es doch regional auch riesige Unterschiede. Mit was kann man sich zufrieden geben?

Der Dozent meinte, viele Kanzleien könnten sich angestellte Steuerberater dann auch nicht mehr leisten. Er sprach vielfach das Thema Selbständigkeit bzw. Partnerschaft an. Interessant war mal zu erfahren, wie der Kaufpreis für eine Kanzlei oder Partnerschaft ermittelt wird und dass heutzutage viel schwieriger Käufer zu finden wären. Denn der heutigen Generation wäre die Work-Life-Balance wichtiger, als das große Geld zu scheffeln. Was ich absolut nachvollziehen kann. In meinem Alter will ich auch mein Leben genießen und mich nicht für Geld, was ich dann aus Zeitmangel gar nicht ausgeben kann, zu Tode schuften. Ein bißchen geschockt hat mich auch seine Empfehlung, unbedingt einen Ehevertrag abzuschließen, bevor man sich in eine Kanzlei einkauft. Im Falle einer Scheidung würde der Zugewinnausgleich häufig zum Ruin führen, da der Wert(-zuwachs) der Teilhaberschaft bzw. der Kanzlei eben nach dem Umsatz bemessen wird und dieses Geld aber tatsächlich nie flüssig zur Verfügung steht. Gedanken, die man sich machen muss…

Und jetzt kommt ihr: Wie ist euer Zukunftsplan so, wenn ihr die Prüfung bestanden habt? Macht ihr euch selbständig, kauft ihr eine Kanzlei, werdet ihr Teilhaber, oder bleibt ihr angestellt, was ist euer Plan? Das würde mich echt mal interessieren. Und an die „alten Hasen“, für welchen Weg habt ihr euch entschieden? Und würdet ihr es im Rückblick anders machen? Was empfehlt ihr?

Nachdenkliche Grüße

Eigentlich…

…. wollte ich schon längst wieder einen Beitrag geschrieben haben …

…. wollte ich schon längst wieder mit dem Lernen begonnen haben ….

…. wollte ich schon längst Weihnachtsgeschenke gekauft haben ….

…. wollte ich schon längst unsere Steuererklärung gemacht haben ….

…. wollte ich schon längst viel weiter und besser sein.

Uneigentlich habe ich nichts davon getan. Ich habe einfach keine Lust. Ich genieße das Gammeln, habe Netflix für mich entdeckt, koche, putze, miste aus, räume um, erledige andere „dringende“ Dinge. Die normale Welt hat mich wieder voll im Griff. Ich genieße es, Zeit zu haben, selbst einkaufen zu gehen, zu kochen, sogar zu putzen. Vielleicht bin ich krank. Bestimmt. Frau Dr. Mandy kennt auch die Diagnose: „Aufschieberitis“. Gibt’s da was dagegen? Von R…pharm? Wahrscheinlich hilft nur ein gepflegter A…tritt. Und dann zeigt mir „Utopia“ auch noch den genau passenden Artikel an: „Selbstmotivation: Mit diesen Methoden überwindest du deinen inneren Schweinehund“ … Der Artikel trifft es ziemlich gut und kommt eigentlich genau zum richtigen Zeitpunkt. Er sagt: Setze dir Ziele statt Aufgaben. Dein Ziel kann es zum Beispiel sein, einen Berg zu besteigen. Du stehst im Tal und bist kurz davor, hochzusteigen, aber dein innerer Schweinehund möchte lieber eine Tasse Kaffee trinken. Du musst diesen wahnsinnig hohen Berg besteigen. Das ist eine Riesenaufgabe, die du in kleinere zerteilen kannst – die Strecke bis zur Weggabelung, dann bis zur Alm, das Stück durch den Schnee und der Klettersteig im Fels. Deinen inneren Schweinehund überwindest du leicht, wenn du nur das erste Stück laufen musst. Dann das zweite und so weiter. Also: Überhaupt anfangen wäre schon mal ein Anfang 🙂 Dieser Berg erscheint mir nur momentan unüberwindbar.

Sogar meine Tochter schockte mich am Wochenende auf meine Ermahnung bezüglich der Erledigung ihrer Hausaufgaben und anstehenden Leistungskontrollen mit einem genervten: „Mama…, ich habe mir einen Zeitplan gemacht.“ Okay… Altkluge Streberin. Habe verstanden. Sollte ich vielleicht auch machen. Ich weiß nur bei der Fülle von Lehrbriefen und Karteikarten gar nicht, wie ich anfangen soll. Mir graut es vor allem vor den Vorträgen. Dieser Berg erscheint mir momentan unüberwindbar. Wie fange ich da an? Ich habe Bücher und Karteikarten. Arbeite ich dort einen Vortrag durch und versuche dann, diesen selbst auszuarbeiten? Wie macht ihr das, wie habt ihr angefangen? Habt ihr schon angefangen???

Nachdem ich nun hier schwarz auf weiß meine Unmotiviertheit kundgetan habe, hilft mir das vielleicht, endlich anzufangen. Spätestens, wenn übernächstes WE der Vorbereitungskurs anfängt, komme ich hoffentlich wieder in den Lernmodus.

Viele Grüße von der Couch….