Leider hat es nicht geklappt!!!!

Hallo,

vielen Dank für die ganzen Nachrichten, leider hat es nicht geklappt bei mir. Tja ich habe damit ja gerechnet, aber ich bin schon traurig. Allerdings werde ich schnell weiter machen, viel hat nicht gefehlt. Ich melde mich die Tage mal.

Ich freue mich trotzdem für alle die es geschafft haben und wünsche allen viel Glück für die Mündliche.

Thomas

Heute, Morgen, Übermorgen?????

Hallo Freunde,

ich habe keine Ergebnisse, weil ich nicht an dem Online Verfahren teilgenommen habe. Aber die ersten Meldungen sind schon raus, ein Kollege hat bestanden, dass freut mich sehr. Ich hoffe noch von anderen zu hören. Ich gönne es jeden, weil unsere Prüfung einfach so schwer ist, dass jeder der diese bestanden hat, dieses auch verdient hat. Also Ergebnisse her.

Somit kommt der Brief morgen? Eigentlich dachte ich immer das Freitag der Tag ist. Die letzten Jahre war es doch so. Naja ich muss morgen leider arbeiten und habe Abends einen wichtigen Termin so dass ich vor 22.00 Uhr nicht zu Hause bin.  Das wird ein laaaaaaanger Tag, Freitag bin ich zu Hause so dass ich sofort lernen kann oder ich spreche halt ne Runde mit Jack und Jim ;-))) Drückt mir die Daumen Leute!

Viele Grüße und Viel Glück allen

Tom

Ist mir schlecht…….

Hallo Freunde,

erstmal Vielen Dank für Eure Kommentare. Ja….. wie gehts mir. Gute Frage eigentlich. Zur Zeit ist soviel Arbeit da, das ich nicht schaffe so zu lernen wie ich will und ich denke auch nicht so an nächsten Freitag. Diese Woche kommen bestimmt 60 Stunden zusammen. Ich denke Euch geht es nicht anders. Es müssen einfach noch viele 2010 Fälle raus. Naja Augen zu und durch. Ich habe mich jetzt bei Knoll angemeldet für übernächste Woche. Der Vorteil, falls nicht bestanden kann ich mich kostenlos abmelden. Ansonsten lerne ich Stoff und gehe Skripte durch. Falls es reicht, dann werde ich den Präsenzkurs bei Knoll machen und anschließend mit meinen Kollegen Vorträge üben, üben, üben. Mensch Leute, Warten ist doch ein Arschloch ;-)

Ich hoffe ich bekomme wieder mehr Zeit zum Bloggen. Ich wünsche allen die schon bestanden haben alles Gute und allen NRW´lern viel Glück, vor allen Dingen den Kollegen aus der Akademie.

Gruß Tom

Noch 21 Tage………

Hallo Frrrreunde,

erstmal alles Gute für das Neue Jahr!!!!!!!!!!!!!!

Puhh noch 21 Tage. Jetzt wo die 2012 steht, wird alles ein wenig realer. Letztes Jahr konnte ich mich schön hinter Weihnachten und Silvester verstecken, jetzt tickt die Uhr gnadenlos runter. Also ich habe die Lösungen im Netz ein wenig durchgelesen und glaube das es doch sehr knapp wird. Vom Grundwissen habe ich die Punke geholt, sprich vom Lösungsansatz. Aber die meisten Punkte nebenbei habe ich nicht. Der erste Tag wird mir wahrscheinlich zum Verhängnis. Mit einer guten USt und einer halbwegs guten AO hätte es reichen können, aber so. Ich weiß man soll ja immer Positiv denken, aber ich bin der Meinung man sollte nicht vor der Realität die Augen verschließen. Da die Klausuren zum Großteil schon korrigiert sind, hilft ja auch Beten nichts mehr. Aber drückt mir trotzdem die Daumen, mache ich auch für Euch.

Etwas anderes, Ihr habt ja auch alle den Brief bekommen.  Ich kam heim und meine Frau sagte dass sie Post ins Arbeitszimmer gelegt hat, irgendwas von Steuerberaterkammer oder Prüfungsstelle und es würde Streng Vertraulich drauf stehen. Äußerlich spielte ich den Coolen,” ja wird nur so nen Schreiben sein, kein Thema”. Innerlich spielten sich folgende Gedanken ab.

Kennt Ihr das wenn man aufgeregter ist, als man zugeben will. Man wird ein wenig Albern, also stellte ich mir folgende Situationen vor, bzw. folgende Schreiben:

1. Sehr geehrter Herr R……., leider müssen wir Ihnen mitteilen das jetzt schon feststeht                                       es reicht nicht……

2. Sehr geehrter Herr R……., Herzlichen Glückwunsch!!! 1,0 Sie brauchen gar nicht mehr zur Mündlichen. Was sollen wir Ihnen noch beibringen ;-)

3. Sehr geehrter Herr R……., leider ist Ihre Prüfung weg, sie dürfen die gleiche nochmal schreiben ;-) ;-)

4. Sehr geehrter Herr R……., Versicherungsvertreter ist auch ein schöner Beruf.

Tja, und was darin……… Sehr geehrter Herr R……., Ihr PIN ist.       Ich habe gehofft schon Mitte Januar die Ergebnisse Online zu sehen, aber hier hat man ja nur einen Tag gewonnen. Habe ich nicht gemacht. Ich werde mir Freitag frei nehmen und auf den Postboten warten. Jetzt die große Frage:

In RLP ist es so, Bestanden = normaler Brief, Nicht Bestanden = Einschreiben. Ist das in NRW auch so. BITTE UM NACHRICHT.

Nächste Woche werde ich Euch in meine Mündliche Vorbereitung einweihen. Bis dahin ein schönes Wochenende und alles Gute für die Kollegen die schon in der Mündlichen sind.

Tom

Das Wort zum Sonntag

Hallo Freunde,

zunächst wünsche ich Euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr, in einem Monat kommen die Ergebnisse und so langsam steigt die Nervosität.

Aber bevor ich von der mündlichen Vorbereitung berichte, möchte ich hier gerne ein paar Tipps geben. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Meinung. Ich würde mich über weitere Kommentare (Tipps) freuen.

1. Lehrmittel:

Also ich habe die Roten Ziegelstein (Beck) nie gemocht, jetzt nach 2 Jahren muss ich sagen, für die Vorbereitung gibt es nichts Besseres. Auch meine Dozenten haben sich immer auf die Beck´chen Texte bezogen. Sprich Kollegen mit anderen Gesetzten, suchten immer wieder länger nach Erlassen oder Passagen. Durch die Ergänzungslieferungen gibt es in meinen Augen, gerade für die Richtlinien und Erlasse, keine Alternative. Ich hatte auch die Steuergesetze und die Deutschen Gesetze (Schönfelder), aber das soll jeder für sich entscheiden. Der Vorteil an den Deutschen Gesetzen ist die Vielfalt wie z.B. AktG oder GmbHG, etc. Das HGB und BGB würde ich extra kaufen, bzw. hier die NWB Texte empfehlen. Diese beiden braucht man laufend beim zitieren und hier immer den Schönfelder hervor zu graben….. hmm das passt nicht. In der Prüfung hatte ich so wenig Platz, da war an die 4 Roten Brocken gar nicht zu denken auf dem Tisch. Markieren würde ich mit Trockenmarkern. Der Nachteil von “normalen” Textmarkern, man(n) markiert gerne mal 4 Seiten mit, da das Dünnblattpapier sehr empfindlich ist. Mit den Stiften markiert man nur die Stellen die man will. Ich finde markieren sehr wichtig, auch wenn es bei jeder Ergänzungslieferung ein Drama ist die Stellen neu zu machen, aber wenn es schnell geht und ich weiß die Richtung, aber nicht mehr wo es steht, dann habe ich nur die markierten Stellen gelesen und den Rest weggelassen. (Sollte man nur nach 2 Jahren extrem Markiering machen, nicht schon nach 2 Wochen ;-)) Ich persönlich finde Griffregister sehr gut. Entweder Dürckheimer, WLW, oder natürlich selbst gemacht. Nicht schlecht sind auch die Buchständer für die Gesetze. Auch hier eine große Auswahl von Produkten.

2. Vorbereitung vor dem Kurs

Vielleicht lesen auch einige Anfänger den Blog, deswegen ein Tipp von einem “10-Jährigen”.  Mein Tipp für die nicht Studenten: Macht vorher den Steuerfachwirt und SOFORT danach den Steuerberater.  Mir fällt die Theorie schwer weil ich einfach das letzte Mal vor 10 Jahren richtig gelernt habe, die Steuerfachwirte hatten in beiden Kursen ein super Grundwissen und konnten dann perfekt darauf aufbauen. Die besten Prüfungen vom letzten Jahr hatten in meinem Kurs die Steuerfachwirte wie z.B. 3,0 oder 3,3. Studieren ist natürlich auch ein guter Weg. Aber wenn Ihr in jungen Jahren schon wisst was Ihr wollt, dann plant jetzt schon Euren Weg.

3. Die Wahl des Kurses

Hier wird jeder was anderes sagen. Die einen finden die Lehrbriefe gut, die anderen einen Samstagskurs und wieder andere schwärmen für die 3-4 Monats Vollzeitkurse bei Tillmanns, usw. Es ist oftmals eine Geldfrage und vor allen Dingen eine Urlaubsfrage. Inzwischen bin ich der Meinung dass ein Vollzeitkurs sicherlich die besten Bestehenschancen hat, aber ein kleines Büro kann nicht mal schnell auf einen Mitarbeiter verzichten. Und der Mitarbeiter nicht mal schnell auf 4 Monate Gehalt verzichten und gleichzeitig noch den Kurs, etc. bezahlen. Ich denke aber auch mit Disziplin und Lernfleiß kann man die Prüfung auch ohne Vollzeitkurs bestehen. Auf jeden Fall würde ich immer die Klausurenkurse besuchen, Klausuren sind das A und O der Vorbereitung. Je mehr Klausuren, desto besser.

4. Lerngruppe

Auch hier muss jeder für sich selber entscheiden, ich finde eine gute Lerngruppe mit höchstens 4 Personen sehr gut. Es gibt so viele Sachverhalte die nicht immer sofort klar sind, da findet sich immer einer aus der Gruppe der es besser verstanden hat, außerdem ist eine Lerngruppe auch eine Motivationshilfe. Wenn man sich verabredet, dann bleibt man einfach nicht im Bett liegen Sonntagmorgen. Also wenn Ihr Kollegen habt, dann nur zu.

Falls mir noch etwas einfällt, dann schreibe ich es Euch, ansonsten freue ich mich über Eure Tipps und Tricks.

Viele Grüße

Thomas

Tag 3 – oder die Frage “abgeben oder nicht abgeben”

Hallo Freunde,

sorry, aber im Büro bricht so langsam das Chaos aus. Ich denke wie bei Euch allen. Deswegen jetzt etwas später der Tag 3:

Tag 3. Der Ablauf gleich, die Uhrzeit gleich, das Gefühl mal gut, mal schlecht. Tag 2 war o.k. aber nicht so wie ich es wollte. Jetzt kam es auf Tag 3 an. Eigentlich mein Lieblingsfach, aber auch hier tausend Möglichkeiten das Leben schwer zu machen. Im Nachhinein hat mir einiges gefallen, einiges nicht so. Was mein Gefühl sagt…… hmm….. gute Frage. Die Lösungen sind ja raus bei Dr. Bananas und ich kann es echt nicht sagen. Zwar lief AO wirklich schlecht, aber ein paar Punkte habe ich an Tag 2 und Tag 3 gemacht. Es wird auf jeden Fall knapp. Aber ich sehe, falls es nicht klappt, auf jeden Fall die Chance die Prüfung zu bestehen. Das meiste war einfach bekannt, ich denke es hat vieles an der Technik gelegen und die Personengesellschaften waren nicht so mein Fall wie ich eigentlich dachte. Da muss ich auf jeden Fall etwas dran tun. Zurück zur Prüfung, eigentlich hatte ich ein gutes Gefühl am dritten Tag und so musste ich einfach abgeben. Ich habe so gegen 14:30 Uhr mal kurz überlegt und mich aber entschieden nicht zurückzutreten.  Ich persönlich hatte viel mehr Bilmog erwartet und auch ein großer Sachverhalt mit den Übergangsvorschriften. Gott Sei Dank war es nur ein kleiner, ansonsten wäre nicht viel gekommen, das habe ich zum Schluss nicht mehr in meinen Kopf bekommen das Thema.  Danach war es schon ein schönes Gefühl als wir bei strahlendem Himmel vor dem Brückenforum standen und wussten jetzt ist erstmal frei. ;-) Danach habe ich erstmal nichts gemacht und habe erst jetzt wieder angefangen. Hmm ein wenig Spät, aber ich brauchte die Pause erstmal. Jetzt gehts aber wieder richtig los. Ich lerne mit 3 Kollegen für die mündliche Prüfung. Wir treffen uns morgen um den Lernplan aufzustellen.

Bis die Tage Viele Grüße

Thomas

P.S. Woran merkt man in der Tiefgarage das Steuerberaterprüfung ist?………………. Alle wollen ne Quittung beim bezahlen ;-) (Die Schlange vor dem Kassenhaus war entsprechend lang.)

Tag 2, oder mal schauen wie es läuft….

Hallo Freunde,

auch am Mittwoch bin wieder früh nach Bonn gefahren. Ich habe einfach ein gutes Gefühl wenn ich in Ruhe alles auspacken kann, etc. Wie am Dienstag war ich einer der ersten und sah direkt  das die Sitzordnung geändert worden ist. Was ja kein Problem ist, leider war der Tisch noch dreckiger als am Vortag, aber das sollte nicht stören. Zum Thema NERVÖS… Eigentlich war ich halbwegs entspannt… dachte ich….. So ganz doch nicht, ich wollte eigentlich mal schnell das Prüfungspapier stemplen und merkte erst bei Abgabe das ich nicht nur die üblichen 20-30 Seiten gestempelt hatte, nein ich habe mal schnell den ganzen Block durchgestempelt ;-) Also doch nicht so entspannt.   Im Grunde hatte echt große Hoffnung auf Mittwoch, da die Ertragsteuern schon zu meinen Steckenpferden gehören, nicht so wie Bilanz, aber trotzdem mache ich die echt gerne. Im Nachhinnein Licht und Schatten will mal sagen ;-)

Die Begrüßung war wie am Dienstag auch, Hinweise und Belehrungen. Punkt 09.00 Uhr wurde dann angefangen. Die Sachverhalte war sehr umfangreich. Zum einen natürlich Ertragsteuer mit Einkommen- und Gewerbesteuer und natürlich die Körperschaftsteuer. Beim ersten Durchlesen war das Gefühl  mal ;-) so mal ;-(. Nur Personengesellschaften, kein vernünftiger Fall von § 16 oder 17 EStG (War ich mir sicher, dass einer kam, schön mit Umwandlung) und bei Körperschaft die Organschaft. Das “lustige” ist, unser Dozent von PersG und KSt war nicht wirklich der beste. Menschlich echt ein netter, aber keine Ahnung von der Steuerberatervorbereitung.  ABER DAS IST KEINE AUSREDE!!!!!!!! Personengesellschaften sind zu schaffen und eine Organschaft habe ich sogar schon gegründet, also ich habe diese Beraten, deswegen falls es nicht reicht war es nicht die Schuld vom Dozent.

Kommen wir aber nun zu den Fällen: Nr. 1. Ich glaube das war die KG und der Gesellschafter der noch eine OHG hat mit dem Betriebsgrundstück?! Ich glaube ja. Also ich habe da KEINE mitunternehmerische Betriebsaufspaltung gesehen, stand auch in einem Erlass. Die Frage ist, wo war das anteilige Grundstück zu Bilanzieren? Bitte um Eure Meinungen!Meine Lösung war ins SBV, weil die OHG ohne Mieteinkünfte keine Einkunftserzielungabsicht hatte und somit die Kosten nicht abziehbar sind. (Bei der GmbH spricht bei unentgeltlichkeit ja die Beteiligungserträge als Mieteinnahmen) Somit konnte ich die anteilige Grundstück nach § 6 EStG rüberschieben und im SBV die Kosten ansetzen. Die GUV und Bilanz ging auf und ich frage mich ob das richtig ist. Wenn nicht, dann habe ich ein Problem. Ich schätze die erste Aufgabe als sehr Punktestark ein. Naja die anderen Fälle fand ich mitunter sehr verpeilt. Also bei dem Fall mit dem Insichgeschäft, frage ich mich welcher Notar macht so ein Vertrag???? Ich habe das meiste geschafft, bin mir aber nicht immer sicher. Wie habt Ihr z.B. die Gewerbesteuerpflicht der KG bewertet die das Hotel vermietet? Ich glaube es war Fall 4.

Die Körperschaftsteuer fand ich ganz o.k.. Ich habe mir, wie die meisten, natürlich ein paar Klassiker gewünscht, aber das Leben ist halt kein Wunschkonzert. Die Besonderheiten der Organschaft konnte ich schön aus dem Gesetz nehmen und die einzelnen Punkte waren zu ertragen. Die erhoffte 4,0 wird es nicht, aber es sollte mind. zur 4,5 reichen. Die Körperschaftsteuer habe ich nicht ganz mehr geschafft und musste die letzten Bilanzen wirklich da hin klatschen. Auch den § 27 KStG habe ich nicht mehr perfekt, wobei da auch keine große Schwierigkeit gesehen habe, oder eben nicht sehen konnte……. Ich hatte gehofft es läuft noch besser, aber viele Kollegen hatten schon gewarnt das eben der 2. Tag nicht so einfach ist. Anschließend bin ich gemütlich Heim und habe ein wenig im Haus gewerkelt. Das lenkt ab, macht Spaß und vor allen Dingen den Kopf frei.

Viele Grüße Thomas

Tag 1, oder das Grauen hat einen Namen – AO

Hallo Freunde,

Dienstag 11.10.2011 – Uhrzeit 05:45 Uhr – Linz am Rhein, der Wecker klingelt, jetzt ist es soweit, ich bin erstaunlich unaufgeregt und fahre sehr früh zum Brückenforum nach Bonn. Wenn ich so früh fahre ist der Vorteil das einfach weniger auf der Straße los ist, oder wenn ein Unfall passiert werde ich es trotzdem bis 09.00 Uhr schaffen und ich habe genug Zeit alles auszupacken. Ich habe es nicht geschafft alles in einen Koffer zu packen. Gesetze, Verpflegung, Material, etc. passten nur in 2 Koffer. Was die Verpflegung betrifft habe ich mich auf Brötchen und ein paar Kinderriegel verlassen und natürlich Wasser. Andere Kollegen waren da schon anders drauf. Sei es 3 Tafeln Schokolade oder die große Packung Belgische Pralinen, auf jeden Tisch war reichlich Nervennahrung vorhanden. Aber das ist wichtig und ab ca. 13.00 Uhr lebensnotwendig.

Aber zurück zur eigentlich Prüfung. Ich war wie gesagt bereits um 08.00 Uhr da und konnte in Ruhe mit meinen Namen die Bögen stempeln. Kommen wir schnell zum Thema Stempel. Ich gebe zu, in der Vorbereitung sah ich auch einen Kollegen und dachte nur was ein Blödsinn. Irgendwie dachte im Montag vorher, sprich der 10.10. “hmm auf 20 Seiten jeden Tag deinen Namen schreiben ist ja auch doof” und so habe ich schnell bei Rossmann einen Stempel gekauft zum selber zusammenstellen. Was soll ich sagen, die 4,00 € waren sehr gut investiert. Nach dem Auspacken und Stempeln hatte man noch genug Zeit auf dem Balkon etwas Luft zu schnappen und sah die Kollegen ankommen. So wirklich entspannt sah kein Gesicht aus ;-) Erfreulich was das noch 3 Kollegen vom letzten Jahr dabei waren, die den 2tenAnlauf gewagt haben. “Ich drücke die Daumen” Ansonsten füllte sich der Saal langsam und die Anspannung stieg. Der Saal im Brückenforum  ist doch groß, und ca. 110 Personen war Platz genug. Nicht so gut war, dass die Tische meiner Meinung nach zu klein waren. Mit 4 Beck´chen und HGB, Taschenrechner, Uhr, Wasser war der Platz zu begrenzt. Und die Temparatur im Saal war nach ein paar Stunden sehr hoch. Ich habe zwischenzeitlich auf meiner Uhr über 26 Grad gemessen. Aber das störte jetzt alles nicht so wirklich. Nachdem einer der Aufsichtspersonen von der Bühne alle im Saal belehrt hatte, sprich vorzeitige Abgabe, Täuschen, Toilettengänge, etc. ging es mit 3 Minuten Verspätung los:

Ich habe mit Erbschaft angefangen, das liegt mir. Und siehe da ein super Start. Ich habe leider viel zu lange gebraucht, aber hier konnte ich Punkte sammeln und war echt guter Dinge. Schön Grundvermögen bewerten mit eigennutzung, verbilligter Vermietung, etc. und dann noch BV bewerten. Ich hatte zwar auf viel mehr Zu- und Abrechnungen gehofft, aber das war schon o.k. Wie gesagt, leider 3 Stunden gebraucht. Dann kam USt!!!! Wo waren die ganzen 13b Fälle, einer war ja anscheinend drin – Stichwort Eheleute von Bommel, aber sonst…… irgendwie seltsam oder? Wir haben im Kurs immer wieder 13b, EG, usw. geübt. Aber mir kam die Klausur schon sehr vorsteuerlastig vor. Die Betriebsaufspaltung und U-Organschaft habe ich eigentlich direkt gesehen und auch der nichtsteuerbare Innenumsatz war zu erkennen, aber dann waren viele kleine Dinge die ich echt übersehen habe und so war die USt im gegensatz zur ErbSt zwar o.k. aber schlechter als erhofft.

Kommen wir nun zur AO………………. Ich hasse AO, habe ich schon immer, habe ich hier auch schon mehrfach geschrieben. Ich habe so auf die Klassiker gehofft und ich schäme mich nicht dafür wenn ich sage. So richtig weiß ich bis heute noch nicht was die von mir wollten. ;-) Es ist mir deswegen nicht peinlich weil keiner der bestimmt 15 Personen mit denen ich gesprochen habe wusste was die genau wollten. Das andere Problem war die Zeit, ich hatte gerdenoch 1 Stunde und 10 Minuten für AO und das ist schon wenig, wobei einige Kollengengerade noch eine halbe Stunde hatten. Ich habe zwar ein paar Seitengeschrieben und Fristen berechnet und neschöne Zeitleiste gemacht, aber hatte keinegenauen Plan. Da hier ja bestimmt AO Superhirne sind, bitte schreibt mir was die wollten, bitte………

Mit gemischten Gefühlen bin ich dann heim und habe erstmal 2 Stunden im Garten gearbeitet, nicht das ich das kann, aber es tat seht gut. Tag 2 gibt es die Tage.

Gruß Tom

P.S. Ich schreibe das hier immer zwischendurch einfach runter, bitte verzeiht mir Rechtschreibung, Satzzeichen usw.  DANKE

Rückblick

Hallo Freunde,

jetzt hat es mich doch erwischt, also einmal habe ich geheiratet das ist natürlich toll, auf der anderen Seite habe ich doch die letzten Tage mit ein wenig Grippe gekämpft, aber gewonnen!!!!! Zurück zum Blog. Streng genommen blogge ich ja 1 Jahr zuviel, da der neue Blog ja noch nicht da ist und keiner was über die schriftliche Prüfung schreibt, werde ich das tun. Quasi als Einzelkämpfer in 2011 ;-)

Zunächst aber wie versprochen die letzten 6 Wochen vorher:

Wir  steigen ein im September. Die dritte und vierte Klausurenwoche stand an. Vorbereitet war ich deutlich besser als im Vorjahr und so fielen die Klausuren auch nicht mehr so schwer wie im September 2010, immerhin habe ich ErbSt bestanden und alle Bilanzklausuren. AO und USt ist einfach nicht mein Fall und so waren auch die Klausuren nicht wirklich erfreulich, bzw. habe ich mir geschenkt. Die Wochen nach den Klausuren war ein Mix aus weiteren Klausuren schreiben und lernen. Ich weiß nicht wie es Euch gegangen ist, aber meine Motivation war weg, je näher der 11.10.2011 kam. Ich merkte einfach 2 Jahre Kurs, 2 Jahre lernen……… Wie ist es Euch ergangen? Ich habe immer gedacht das gerade Ende September die Kurve nochmal richtig steil nach oben geht, aber auch viele Kollegen von mir konnten sich wirklich nur noch schwer begeistern für den Stoff.

So kam also der Montag vor den Prüfungen, ich fühlte mich gut vorbereitet, falls ein paar Themen vielleicht nicht so kommen, und war eigentlich nicht so aufgeregt wie ich dachte. Geschlafen habe ich nämlich wirklich gut am Montag und bin Dienstag pünktlich aufgewacht ;-) Wie es mir in den Prüfungen ergangen ist, später mehr.

Viele Grüße

Tom

Ach Freunde…..

wie die Zeit vergeht. Jetzt sind es schon ein paar Tage her und ich kann schonmal sagen: Ich habe die Klausuren abgegeben. ;-)

Sorry das ich mich nicht gemeldet habe, ich war so im Tunnel in den letzten Wochen, aber die Zeit werde ich nachholen und diese Woche auf jeden Fall von den letzten Vorbereitungen vor der Prüfung berichten und natürlich später die Prüfung selber aus meiner Sicht darstellen.

Viele Grüße

Thomas