Das Warten auf die Freistellung

Hallo Leute,

so wirklich neues gibt es bei mir nicht. Am Wochenende ackere ich mich durch die Knoll-Klausuren, in der Woche geht’s arbeiten.

Aktuell geht mir aber etwas die Puste aus. Auf Arbeit ist immer noch viel zu tun und das Wochenende hat irgendwie zu wenig Stunden. 😀 Gott sei Dank ist Freitag Feiertag so ein langes Wochenende und ein Tag mehr zum Lernen bewirkt schon Wunder, da man doch einiges mehr schafft.

Ansonsten warte ich auf die Freistellung. Bis dahin liegt noch einiges auf meinem Schreibtisch, was abgearbeitet werden muss. Sprich zu den 40h pro Woche kommt sicherlich noch die ein oder andere Überstunde dazu.

Aber ab dem 6. Juli gehe ich dann endlich in Freistellung. Und ab da an geht es dann mit voller Power los in die Steuerberatervorbereitung.

Bis dahin lebe ich mit der Doppelbelastung, aber wo ein Wille ist auch ein Weg und mein Wille wächst mit jeder Woche!

Ab wann geht ihr in Freistellung? Sieht man vielleicht den ein oder anderen von euch in Springe? Ich ab September zum Intensivkurs vor Ort.

Bis dahin lebe ich mit der Doppelbelastung, aber wo ein Wille ist auch ein Weg und mein Wille wächst mit jeder Woche!

In diesem Sinne bis die Tage
Euer Basti

Mittagspause

Hallo Leute,

ich dachte ich nutze meine Mittagspause im Büro (ja, bei uns sind nicht alle im Homeoffice), um mal ein paar Worte in die Tastatur zu hämmern.

Ich hoffe, ihr habt alle Ostern heile und gesund überstanden. Ich habe meine freien Tage genutzt, um mich an meinen Schreibtisch zu begeben und die ersten kontrollierten Knoll-Klausuren durchzuarbeiten. Da merkt man erstmal, was man teilweise für ein Blödsinn zu Papier bringt. 😀

Ostersonntag hat mich die Sonne dann doch so sehr angelacht, dass ich nicht widerstehen konnte lieber das Wetter auszunutzen als mich an den Schreibtisch zu setzen und ich hatte das Gefühl ein Tag Pause schadet nicht, denn die kommenden Wochen bzw. Monate werden ja noch stressig genug.

Aktuell ist auf Arbeit viel los, ich bin ja auch als Prüfungsassistent tätig und in der Prüfung herrscht ja gerade Hochsaison. Allerdings halten sich meine Prüfungsaufträge Gott sei Dank in Grenzen und dank Corona finden ja auch die Wirtschaftsprüfungen weitestgehend aus dem Büro statt.

Wie läuft die Vorbereitung bei euch so? Lasst ihr euch sehr durch Corona beeinflussen oder zieht ihr euer Ding einfach weiter so durch?

Bis die Tage
Euer Basti 🙂

Von Klausuren und Corona

Moin allerseits,

das Thema Corona bestimmt weiterhin den Alltag. Im Büro ist fast alles beim alten. Ein paar Kollegen sind im Homeoffice und ein paar sind im Büro. Der bürokratische Alltag muss ja auch jemand bewältigen.

Ansonsten gibt es bei uns momentan viel zu tun, Zeit zum Durchatmen ist kaum vorhanden.

Ich bin weiterhin gespannt wie sich die Corona-Krise auf die Steuerberaterprüfung auswirken wird.

Am Wochenende stand bei mir eine Bilanzsteuerrechtsklausur auf dem Programm (ich renne aktuell beim Klausurenkurs von Knoll eine Woche hinterher).
Lief vom Gefühl eigentlich ganz gut, aber gerade anfangs ist es ja so, dass man die ganzen Fußgängerpunkte nicht mitnimmt. Bin also schon gespannt, wenn die ersten kontrollierten Klausuren den Weg zurück finden.

Hatte in der Tat Schwierigkeiten tatsächlich konzentriert zu arbeiten. Auch am Wochenende gelingt es mir nicht das Thema Corona auszublenden.

Aber ich bzw. wir müssen einfach weiter am Ball bleiben!
Wie sagte einst die erste Bundeskanzlerin: „Wir schaffen das!“

In diesem Sinne bleibt gesund!

Euer Basti

PS: Vielleicht kann sich jemand daran erinnern, dass ich großer 1. FC Magdeburg Fan bin. Ich bin aufgrund des Lernaufwands aktuell gar nicht mal so traurig, dass kein Fußball ist.

I´m back!

Hey Leute,

sorry ihr habt lange nichts mehr von mir gelesen und habt euch sicherlich auch schon gefragt, ob ich überhaupt noch dabei bin.
Die Antwort lautet: JA!

Und Herzlich Willkommen an die neuen Schreiberlinge und liebe Grüße an Martin, dieses Jahr packst du es!

Was war los in letzter Zeit?
Ich bin nach Weihnachten in ein tiefes Loch gefallen. Motivationslosigkeit, zunehmender Stress auf Arbeit, persönliche Probleme und der alltägliche Wahnsinn haben mich daran glauben lassen, dass ich einfach zu schwach für das Examen bin.
Dies hatte zur Folge, dass ich auch nicht mehr gelernt habe, wollte eigentlich auch schon hinschmeißen.
Immer wieder haben mich Freunde und vor allem meine Verlobte aufgebaut und motiviert.

Wie geht es weiter?
Durch die Anmeldung beim Klausurenkurs bei Knoll kam auch so langsam die Motivation wieder.
Die ersten beiden Klausuren sind bisher geschrieben und logischerweise merke ich die Defizite, die aufgrund des fehlenden Lernens der letzten Wochen entstanden sind.
Aktuell bin ich dabei diese aufzuarbeiten und zu beseitigen.

Was bereitet mir Sorgen?
Der zunehmende Stress im Büro. Meine Freistellung beginnt im Juli, bis dahin steht noch viel auf dem Zettel.
Wie habt ihr das bewältigt und trotzdem noch genügend Zeit zum Lernen gehabt? Wenn ihr gute Tipps habt, gerne her damit! 🙂

Zudem bin ich mal gespannt inwieweit die Corona-Krise die Vorbereitung beeinflussen wird.

In diesem Sinne, bleibt gesund!

Der Weg der Vorbereitung

Moin Moin,

ich möchte die Idee aus dem letzten Blogeintrag aufgreifen und gerne über die unterschiedlichen Wege der Vorbereitung austauschen.

Vielleicht hilft es ja den einen oder anderen bei der Auswahl seiner eigenen Vorbereitung.

Ich selbst belege ja nebenberuflich den Fernlehrgang bei Haas und bin mit der Wahl bisher sehr zufrieden. Allerdings muss man für diese Variante sehr viel Selbstdisziplin mitbringen.

Beim Klausurenfernlehrgang habe ich mich dann gegen HAAS entschieden und mich bewusst für Knoll entschieden.

Zum Abschluss geht es für mich dann nächstes Jahr September 4 Wochen nach Springe zum Intensivkurs von Haas. Dort werden dann nochmals Klausuren geschrieben, so dass ich in der Breite doch sehr gut aufgestellt sein dürfte.

Sollte ich mit Themengebieten Schwierigkeiten haben, werde ich entweder noch Fachwochen bei Haas oder LeOI-Pakete buchen.

So viel zu mir. Gerne diskutiert mit – vielleicht haben ja Prüflinge der letzten Jahre auch noch ein paar hilfreiche Tipps parat.

Bis dahin
Sebastian

Ein ganz, ganz großes Sorry

Huhu,

erst einmal ein ganz großes Sorry, dass mein letzter Blog schon so lange her ist.

Erstmal das Wichtigste, ja ich lebe noch und ja ich bereite mich immer noch auf das Steuerberaterexamen vor.

Warum habe ich dann nicht mehr gebloggt?
Der Stress auf Arbeit hat mich leider etwas aufgefressen. Daraus resultierte wenig Zeit zum Lernen und zum Bloggen. Da sich beim Lernen auch nicht viel bewegt hatte, fehlte mir auch etwas der Input für einen Blogbeitrag. Aber ich hoffe, ihr könnt mir dieses eine mal verzeihen.

Wie geht es weiter bei mir?
Aktuell bin ich in Springe. Besuche die Fachwoche zur Besteuerung von Personengesellschaften. Habe das Gefühl, dass es auch mal gut tut, dass jemand vor einem steht und dir was erklärt.
Dazu kommt, dass die Woche die Arbeit ausgeblendet werden kann und ich somit mich voll auf das Lernen konzentrieren kann.
Vielleicht gelingt es mir sogar, die aktuelle Motivation mitzunehmen in die kommenden Wochen.

Solange ich dennoch nicht allzu viel über meine aktuelle Vorbereitung berichten kann, würde ich euch gerne mehr ins Boot holen. Habt ihr Fragen an mich, würde euch ein Thema zur Vorbereitung besonders interessieren.
Sprich worüber soll ich mehr in meinem Blog eingehen, dann lasst es mich wissen und schreibt es in die Kommentare.

Ansonsten lesen wir uns ab sofort wieder regelmäßiger.

Also bis die Tage!

Toi! Toi! Toi!

Ich habe mich die letzten Wochen hier bewusst etwas zurückgehalten, da der Fokus aktuell in dem Blog eindeutig der Endspurt der diesjährigen Examen-Kämpfer sein sollte und bei mir sich die neuen Nachrichten eh in Grenzen halten.

Nun ist es an der Zeit all denen, die sich dieses Jahr in den Kampf wagen viel Erfolg zu wünschen.
Das Ziel, wofür die letzten Monate gekämpft habt, ist nun greifbar nahe.
Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen!

Viele Grüße
Sebastian

Servus oder so

Hi Leute,

ich habe eine Entscheidung getroffen: Ich mache nächstes Jahr dann den Klausurenkurs bei Knoll :). Danke für eure Tipps.

Möchte gleich noch ein anderes Thema aus den Kommentaren aufgreifen: Budget, Freistellung usw.
Also von meinem Arbeitgeber ist ein Budget von knapp 8.000 Euro geplant (Fernkurs, Klausurenkurs, Intensivlehrgang inkl. Fahrkosten, Übernachtung). Privat lege ich auch den ein oder anderen Euro zurück, um bei Problemen oder Schwächen noch auf Seminare, Kurse, Bücher etc. zurückgreifen kann.
Zum Thema Freistellung haben wir uns (sowohl der Arbeitgeber als auch ich) noch keine ernsthaften Gedanken gemacht. Angedacht sind aber schon so um die drei Monate für das Fein-tuning.

Mein Fernlehrgang läuft ganz gut. Hatte zuletzt einige Probleme mit der Besteuerung von Personengesellschaften, aber da lege ich viel Hoffnung in die Fachwoche bei Haas, welche ich im November besuchen werde. Vielleicht sieht man sich ja dort vor Ort :).

Ansonsten freue ich mich die Tage auf das Release von Fifa 20, ist auf jeden Fall eine willkommene Abwechslung zum Lernen. 😉

Bis die Tage!

Ich lebe noch!

Moin Leute,

mal wieder eine längere Schreibpause gehabt. Liegt vor allem daran, dass ich erst im Urlaub war und dann eine doch relativ stressige Arbeitswoche hinter mir hatte.

Der Urlaub war schön, sehr erholsam und ich habe nicht einen Tag gelernt. Die Unterlagen fanden den Weg zwar ins Auto, aber da verblieben sie auch für die restliche Urlaubszeit. Tat aber auch ganz gut.

Kurzer Urlaubsrückblick:
Zu erst waren wir drei Tage in Schwerin. Übrigens eine sehr schöne Stadt mit einem schönen Schloss am Rande der Altstadt. Auch der Zoo wusste durchaus zu überzeugen, habe auch mal kurz meine Verwandten die Sträuße besucht 😉

Danach ging es für die restliche Zeit nach Stralsund. Ich war bisher auch noch nie in der Gegend Urlaub machen, aber es hat sich gelohnt. Wenn man schon einmal in der Nähe ist, haben wir uns natürlich auch gleich Störtebeker Festspiele angeschaut und ich glaube in Zukunft muss ich da wohl jetzt jedes Jahr hin. 😀

Zurück zum eigentlichen Thema – meine Vorbereitung:
Aktuell läuft es so lalala. Durch den Urlaub und er stressigen Arbeitswoche, hänge ich nun gut zwei Wochen hinterher, allerdings sehe ich da nicht das große Problem.
Wie läuft es bei euch so? Habt ihr auch irgendwie das Gefühl, dass man die Lehrgangshefte in der kürze der Zeit nicht bearbeiten könnt? Des Weiteren bin ich am Überlegen, ob ich parallel zu den Heften doch zur Vertiefung die ein oder andere Fachwoche (in Form von LeOI) dazu buche.
Daher an dieser Stelle die Frage an die Leute, die entweder sich über den Fernlehrgang bei Haas vorbereitet haben oder aktuell in der Vorbereitung dort sind, wie ihr die Vertiefung der Themen angeht?

Das große zweite Thema ist die Planung der weiteren Vorbereitung nach Haas. Im nächsten Jahr steht der Klausurenkurs bei Knoll an. Nun höre ich ja immer wieder, dass Knoll recht knackig sein soll, daher bin ich am Überlegen, ob ich nebenher einen weiteren Klausurenkurs belegen soll oder ob Knoll reicht. Dazu sei gesagt, dass aktuell auch noch der Intensivkurs bei Haas im September gebucht werden soll. Dort werden ja auch nochmal Klausuren bearbeitet.

So das war es erstmal von meiner Seite:
Meinen Mitbloggern weiterhin viel Erfolg bei eurer Vorbereitung! 🙂

Wasserstandsmeldung

Hi Leute,

sorry für die etwas längere Schreibpause, aber irgendwie fehlte mir doch neben Arbeit, Lernerei und Stadionbesuchen die Zeit ;).

Erstmal vielen Dank für eure Tipps unter meinen letzten Blogbeitrag, mal sehen was ich daraus mache.

Ich tendiere auf jeden Fall Richtung den Karteikarten, auch auf Empfehlung einer Freundin, die zuletzt erst erfolgreich das Examen absolviert hat.

Ansonsten kämpfe ich weiterhin damit Arbeit, welche aktuell doch ziemlich stressig ist und das Lernen in Einklang zu bringen. Das gelingt mir doch immer mehr, die Motivation sich an den Schreibtisch zu setzen ist doch öfter vorhanden. Somit bin ich mit der Entwicklung doch recht zufrieden.

Ab nächste Morgen heißt es dann erstmal Urlaub. Ein paar Tage Schwerin bzw. Stralsund sollen den Tank wieder etwas auffüllen. Die Lernsachen kommen natürlich mit und werden gelegentlich ausgepackt

Bis dahin 🙂
Sebastian