Coronawahnsinn

So die mündliche Prüfung in NRW ist bis auf weiteres abgesagt!

Ich hatte die letzte Woche Urlaub und hab vor allem an den Nebenbereichen wie BGB und InsO gearbeitet und wäre Morgen um 8:15 in Düsseldorf dran gewesen. Wie es aussieht werden wir wohl alle noch etwas Zeit haben um das ein oder andere zu lesen.

In diesen Zeiten gibt es aber echt wichtigeres als neue Steuerberater auf die Welt los zulassen. Unsere Chancen bleiben ja bestehen und die Kammer wird sich bestimmt etwas Sinnvolles einfallen lassen.

Mir bleibt nichts anderes Übrig als ruhig zubleiben und euch allen eine gesunde Woche zu wünschen.

Wie sieht es eigentlich in den anderen Bundesländern aus?

58 Gedanken zu „Coronawahnsinn

  1. Morgen,
    ja ruhig bleiben wäre vermutlich die beste Idee, doch ist garnicht so leicht. Ich hoffe nur die finden eine schnelle Lösung. Nicht das man jetzt Monate warten darf. Ich meine wessen Nerven halten das schon aus. Klar gibt es jetzt wichtigeres als die Prüfung, aber finde das schon sehr kräftezehrenden und irgendwann ist das dann auch einfach nicht mehr fair. Unter diesen Bedingungen nach Monaten überhaupt noch eine Prüfung abzulegen.

  2. In Berlin wurden gestern Abend auch sehr kurzfristig die Prüfungen abgesagt und auf unbestimmte Zeit nach Ostern verschoben. Ich glaube jeder hat Verständnis dafür, aber die Kurzfristigkeit war nun nicht wirklich nötig…

  3. Auswirkungen auf die mündlichen Prüfungen der Steuerberaterprüfung 2019
    (Stand: 16.03.2020)
    Durchführung der mündlichen Prüfungen
    Die in den nächsten Wochen anstehenden mündlichen Prüfungen der Steuerberaterprüfung 2019 finden nicht statt und werden hiermit abgesagt. Dieses gilt für alle in Betracht kommenden Termine über mündliche Prüfungen vom 17.03.2020 bis zum 19.04.2020.
    (Quelle: https://www.steuerberaterpruefung-nrw.de)

  4. @JoSTb: Auf der Seite der gemeinsamen Prüfstelle steht alles dazu und gegen frühen Mittag wurde ich von einer freundlichen Mitarbeiterin der Prüfstelle angerufen.

  5. Ich hätte auch morgen früh meine Prüfung in Düsseldorf gehabt und saß schon auf gepackten Koffern 🙁 mir wurde von der Prüfstelle gesagt, dass es mindestens einige Monate dauern wird bis sie die Prüfung nachholen. Ich hatte mich so sehr darauf gefreut, morgen mit der Prüfung abschließen zu können und den Kopf wieder frei zu haben für andere Dinge 🙁

  6. Oh nein, wie ärgerlich!
    Ich bin am Mittwoch in München dran. Bisher finden die Prüfungen bisher bei noch – aber ich bin schon seit Freitag am Zittern und checke alle halbe Stunde die Statusmeldung auf der Kammerseite.

    Ich drück euch die Daumen, dass möglichst bald ein Nachholtermin festgelegt wird und euch die Kammer entgegen kommt!

  7. Hey Richard! Dir weiterhin starke Nerven für den letzten Schritt! Auch wenn dieser jetzt auf sich warten lässt! Liebe Grüße Martin

  8. Ich bin leider auch betroffen von den kurzfristigen Absagen. Dadurch habe ich ein kleines Vermögen für Vorbereitungskurse zur mündlichen Prüfung sowie meinen gesamten Jahresurlaub verloren. Ganz zu Schweigen von den Nerven, den grauen Haaren und dem Druck, dem man sich ausgesetzt fühlt. Bei erneuter Ansetzung in „frühestens ein paar Monaten“ werde ich also ohne Vorbereitungszeit und -kurs antreten müssen. Faire Verhältnisse sind das leider nicht, wobei niemandem ein Vorwurf zu machen ist. Jetzt heißt es weiter kämpfen und versuchen so viel Wissen wie möglich zu konservieren. Wir schaffen das (hoffentlich).

  9. Ich bin leider auch betroffen von den kurzfristigen Absagen. Dadurch habe ich ein kleines Vermögen für Vorbereitungskurse zur mündlichen Prüfung sowie meinen gesamten Jahresurlaub verloren. Ganz zu Schweigen von den Nerven, den grauen Haaren und dem Druck, dem man sich ausgesetzt fühlt. Bei erneuter Ansetzung in „frühestens ein paar Monaten“ werde ich also ohne Vorbereitungszeit und -kurs antreten müssen. Faire Verhältnisse sind das leider nicht, wobei niemandem ein Vorwurf zu machen ist. Jetzt heißt es weiter kämpfen und versuchen so viel Wissen wie möglich zu konservieren. Wir schaffen das (hoffentlich).

  10. Morgen,

    natürlich ist keiner für die Situation verantwortlich, aber wäre es nicht Aufgabe der Verantwortlichen dafür zu sorgen das die Prüfung dann auf eine andere Weise erfolgt. Entweder könnte man die Fragen schriftlich stellen ohne das die Prüfer anwesend sind oder im Zeitalter von Technik könnte man es mit Kameras machen. Es macht ja nicht viel Sinn jetzt Monate zu warten bis sich tatsächlich 70 % der Menschheit infiziert hat. Und dann die Prüfungen abzuhalten.

    Ja das Problem mit dem Urlaub kann ich gut verstehen. Ich habe meinen Job gekündigt zum 31.03. um in einer Kanzlei als Steuerberaterin anzufangen. Den Vertrag habe ich schon unterschrieben. Aber was ist jetzt. Ist der Vertrag gültig. Ich weiß es nicht. Ich bin einfach völlig am Ende. Und das grade wo die Prüfung eh schon kein Zuckerschlecken ist.

  11. Moin,

    das ist natürlich für Euch, die Ihr auf die mündliche Prüfung wartet, mehr als doof.
    Auch wenn sämtliche Abiturienten das gleiche Schicksal teilen, tröstet es nicht.

    Was diese Krise aber mal wieder zeigt:

    „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ (Busch).

    Und:

    „Kein Plan überlebt die erste Feindberührung.“ (von Moltke)

    Lasst Euch gleichwohl nicht entmutigen… arbeitet weiter und verzeifelt nicht!

  12. Was passiert eigentlich, wenn ein ganzes Büro geschlossen werden muß wegen Corona und dann die gesetzlichen Fristen nicht mehr eingehalten werden können? Gibt es dazu schon Aussagen?

  13. Bitter. Bin selbst noch zwei Wochen vorher durchgekommen. Leide mit Euch – wünsche Euch starke Nerven!

  14. @Svenja:

    Die mündliche Prüfung anders zu gestalten halte ich für nicht möglich, da die Betrugsmöglichkeiten weitaus höher sind als bei der herkömmlichen Prüfung, bei der sie gleich Null sind.
    davon abgehsehen ist die Prüfungssituation vor Ort immer eine andere (stressreicher) als bei einer schriftlichen Prüfung oder per Kamera. Das muss auch bedacht werden.

    Gleichwohl verstehe ich jeden, der betroffen ist.

    Wir haben eine Situation in Deutschland, die wir noch nie hatten; diese ist nun aber nicht zu ändern. Das einzig gerechte ist, dass jeder Mensch betroffen ist bezüglich der Einschränkungen; der eine naturgemäß mehr, der andere weniger.

    Wir müssen abwarten, auf´s Schlimmste vorbereitet sein und auf´s Beste hoffen.

    Positiv ist, dass die Wahrscheinlichkeit bei jemandem im Steuerberaterprüfungsalter in aller Regel an Corona nicht sterben wird.

  15. Dann müssen eben Einzelprüfungen durchgeführt werden, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Andernfalls müsste eben auf eine mündliche Prüfung gänzlich verzichtet werden. Eine Kurzfristige Absage mit Verschiebung auf unbestimmte Zeit ist m.E. Nicht tragbar. Das hat mit fairen Bedingungen nichts zu tun. Die Kandidaten haben viel Zeit, Geld, Nerven und Engagement in die Vorbereitung investiert und werden letztlich kurz vor dem Ziel ausgebremst.

  16. Auch meine Prüfung wurde abgesagt aber ich denke mal die dann verspätet angesetzte Prüfung wird um einiges leichter als die ursprüngliche. Die Prüfer sind auch nur Menschen und von daher werden wir alle durchkommen – ihr werdet sehen. Einzelprüfungen halte ich nicht für sinnvoll. Man merkt doch schon jetzt wie verzweifelt hier einige sind (und ich frage mich wirklich WARUM? Gibt es nichts wichtigeres im Leben im Moment? Keine Eltern oder Großeltern um die man sich Sorgen machen muss???) und von daher denke ich wird auch jemand der 5 x positiv auf Corona getestet wurde zur Einzelprüfung antreten, dort alles und jeden „verseuchen“ nur um seinen Schein zu bekommen. Von daher abwarten und Tee trinken – absolut das Beste. Bleibt alle gesund und kommt runter Freunde.

  17. Dass die verspätete Prüfung um einiges leichter sein wird, als die ursprüngliche, halte ich für schlicht falsch und falsches Hoffnung machen.

    Es werden ganz sicher nicht alle durchkommen.

    Das würde dem Sinn und Zweck der Prüfung zum Zugang des steuerberatenden Berufes widersprechen. Schließlich sind wir Organ der Steuerrechtspflege und die Mandanten müssen sich darauf verlassen können, zu jederzeit fachlich optimal beraten zu werden. Das wäre nicht gewährleistet, würde die mündliche Prüfung quasi geschenkt werden.

    Die Situation ist schlimm, man muss dem ins Auge sehen und arbeiten ohne zu verzweifeln; das Leben geht gleichwohl weiter; ungerecht, wie das Leben nun mal ist.

    Bleibt stark, aber redet Euch nichts ein. Am Ende werden die bestehen, die sich optimal vorbereitet haben und eine starke Leistung abliefern.

  18. Ich bin da ganz bei Atilla. Die Prüfung wird bestimmt nicht einfach, sondern nur anders.
    Jetzt kann aber keiner mehr sagen, dass die Prüfung dieses Jahr einfach war als letztes Jahr ;). Das Leben geht weiter und wenn wir alle etwas unseren gesunden Menschenverstand einschalten wird es auch ohne weitere Einschränkungen gehen.

  19. @Josef Folkner:

    Ganz genau! Bitte jetzt 24/7 Sorgen machen! Alle anderen Gedanken, die vielleicht die persönliche berufliche Zukunft betreffen, sind unmoralisch.

    Diejenigen, die in der Lage sind, etwas differenzierter zu denken, dürfen m. E. in einem Forum zur Steuerberaterprüfung ihre Gedanken zur Steuerberaterprüfung äußern. Aber nur die!

  20. @ Seb
    Du kannst natürlich leicht reden. Deine Prüfung wurde ja noch planmäßig durchgeführt. Daher finde ich es etwas anmaßend, dass sich die Betroffenen nach Deiner Meinung hier nicht äußern sollen.

    Niemand weiß, wie sich die Situation entwickelt. Es ist daher überhaupt nicht absehbar, wann die Prüfungen nachgeholt werden können. Das könnte sich locker bis Sommer und Herbst hinziehen. Wir können ja im Sommer/Herbst nochmal sprechen, wie gut Deine Kenntnisse in BWL/VWL, Zivilrecht, Insolvenzrecht, Berufsrecht und ähnlichen Fächern dann noch sind.

    Der Frust und die Enttäuschung ist daher nachvollziehbar, auch wenn niemand etwas dafür kann und natürlich die Gesundheit am Wichtigsten ist.

    Gutes Durchhaltevermögen an alle!

  21. @Claudia – lies meinen Beitrag bitte nochmal. Wir stehen auf derselben Seite 😉
    Ich hätte die Ironie vielleicht besser hervorheben können.

    Mein Beitrag war auf einen der Vorposter bezogen.

  22. Bin auch persönlich betroffen. Ich wäre diese Woche dran gewesen. Halte die Maßnahmen auch für überzogen. Man hätte die Prüfung – unter Berücksichtigung besonderer Vorsichtsmaßnahmen – nahezu risikolos durchführen können. Der Gang in den Supermarkt ist da definitiv mit höherem Risiko verbunden.

  23. Ich halte Sebs Beitrag im wesentlichen Teil der Aussage für Ironie.

    Jeder Mensch hat im Moment seine ganz eigenen Sorgen; Sorgen, die ernst genommen werden sollten. Keine einzige Sorge eines Menschen ist wichtiger oder unwichtiger als die eines anderen.

    Für den einen ist es die Prüfung, die er nicht ablegen darf, womit die Zukunft bis auf weiteres unsicher wird. Ein anderer macht sich mehr Sorgen um die Gesundheit (seine oder jene derer, die ihm nahestehen). Wieder ein anderer hat mit Geschäftsschließungen zu tun und weiß nicht, ob, wie und wann ihm geholfen wird.

    Jede Sorge ist einzigartig für den einzelnen Menschen und es steht mE überhaupt nicht zu Debatte, darüber zu urteilen und schon gar nicht zu verurteilen.

    Und jeder sollte hier seine Sorgen äußern dürfen, die ihn betreffen; wir sollten diese ernst nehmen, nicht herunterspielen, aber eben auch realistisch bleiben; niemand weiss im Moment, wie es weitergeht; aber eines ist klar: Es geht weiter!

    Am Ende entscheidet der Wille! Der Wille, durchzuhalten, der Wille, nicht und niemals aufzugeben!

    Ihr könnt weinen,
    Ihr könnt jammern,
    Ihr könnt die Welt verfluchen,
    Aber eines nie:
    Aufgeben!

  24. @ Seb
    Bitte entschuldige. Deine Ironie hab ich komplett missverstanden. Als ich es nochmal gelesen habe, wurde es mir auch klar 🙂

    Sorry!

  25. Warum sind kurzfristige Verschiebungen nicht tragbar?!

    Leute, bei allem Respekt, hier handelt es sich um eine Naturkatastrophe! Würdet ihr genauso argumentieren, wenn ein Wirbelsturm in Deutschland sämtliche Prüfungsstellen in Deutschland weg gefegt hätte?

    Ich denke nicht, dass die Prüfung einfacher wird – nur eben anders. Aktuelles Steuerrecht wird mMn nicht abgefragt werden – schließlich urteilt der BFH ja fleißig weiter. Aber jetzt aufgrund des Corona Viruses auf eine Freikarte zu spekulieren wäre grob fahrlässig. Bei diesem Examen hat man noch nie etwas geschenkt bekommen und das wird sich auch jetzt nicht ändern.

    Man könnte es natürlich auch positiv sehen, dass man jetzt mehr Zeit zum lernen hat. Viel Erfolg euch allen!

  26. @ STB 20

    Die Prüfungen für Montag wurden in Berlin am Sonntag Abend telefonisch abgesagt. Das findest du tragbar? Die Begründung lautete, dass man die Teilnehmer keinem Infektionsrisiko aussetzen wollte. Zur damaligen Zeit gab es in Berlin vielleicht 100 registrierte Infektionen. Man hätte das Risiko durch Maßnahmen wie einzeln Prüfen, ausreichend Abstand und Hände Waschen minimieren können. Man sieht ja, dass die Fallzahlen steigen. Es drängt sich also die Frage auf, wann es wieder ein Zeitpunkt mit weniger also 100 Infizierten in Berlin geben wird? Wenn man den Experten glauben kann, wird das Monate dauern. Die Prüfung wie angedacht nach den Osterferien nachzuholen, wenn sich die „Lage“ beruhigt hat, birgt also ein viel größeres Infektionsrisiko für die Teilnehmer.

    Ich musste nach der Absage übrigens am nächsten Tag sofort wieder arbeiten, um die letzten Urlaubstage für den neuen Termin zu sparen. Homeoffice ist leider nicht möglich. Daher ist zumindest für mich das Risiko in der Bahn wohl nochmal um einiges höher als in einer Prüfung.

    Dennoch sich beschweren bringt nichts. Es ist eineSondersituation, die es so noch nicht gab und die Gesundheit geht in jedem Fall vor. Wir schaffen das trotzdem!

  27. Doch, finde ich tragbar, da die Ereignisse sich in den letzten Tagen überschlagen haben. Kann den Frust verstehen, verstehe aber auch die Entscheidungsträger welche hierfür verantwortlich sind.

  28. @StB2020

    Die Entscheidung ist lächerlich.
    Wieso finden dann diese Woche noch juristische Prüfungen zum Staatsexamen statt?

    Die Kammern haben geschlafen in den letzten Wochen. Eine solche Situation war nicht völlig ausgeschlossen.

    Warum finden seit Jahren nur an 3 Prüfungstagen in der Woche Prüfungen statt? Wenn man an 5 Prüfungstagen Prüfungen durchführen würde, wäre man zu diesem Zeitpunkt schon längst durch gewesen!!!

  29. Ich denke auch, dass die Absage für die Prüfungskommissionen der einfachste Weg war, aber auch der schlechteste. Wie oben von anderen Leuten bereits geschrieben, hätte es noch diverse Möglichkeiten gegeben die Prüfungen vernünftig und sicher durchzuführen. Leidtragende sind nun die Prüflinge. Die Lage wird sich in den kommenden Wochen und Monaten verschlimmern! Eine zeitnahe Neuterminierung erscheint daher mehr als unrealistisch. Das hätte man vermeiden können/müssen! Es gibt Kandidaten, die extra für die examensvorbereitung gekündigt haben, die selbständig sind und nicht permanent für eine erneute Vorbereitung frei nehmen können oder die ohne Bestellung nicht in die Selbständigkeit/Partnerschaft starten können. Die Leute sind beruflich vorerst ausgebremst.

  30. Guten Morgen allerseits,

    @Hansi&Anton

    Klar jeder von Euch hat längst gewusst, wie sich die Lage/ Krise entwickeln würde, jeder hat von Euch bereits nicht anfechtbare Prüfungsabläufe in der Tasche gehabt, die der Kammer im Nachhinein nicht um die Ohren geflogen wären.
    Wahinsinn!
    Stellt Eure Weisheit doch der Regierung zur Verfügung, die braucht solche Genies wie Euch.

    Es ist unstreitig doof für alle Prüflinge, aber nicht zu ändern. Wir müssen alle mit der Krise leben; und ob Ihr alle das glaubt oder nicht; jeder Mensch weltweit hat seine Probleme damit! Ihr Steuerberaterprüflinge seid mit Problemen nicht allein!

  31. @ Attila

    Die Diskussion macht mit Dir leider keinen Sinn. Es geht hier nicht um irgendwelche Weisheiten. Es geht vielmehr darum, dass man trotz Corona die mündlichen StB-Prüfungen mit entsprechenden Maßnahmen hätte durchführen können!

    Die WP-Kammer führt übrigens lt. Homepage die anstehenden mündlichen und schriftlichen Prüfungen für das WP-Examen wie geplant durch!

  32. @Anton:

    Es ist doch erfreulich für Dich, dass Du klüger bist als alle drumherum; genieße es und bleibe gesund 🙂

  33. Die Handlungsweise der Steuerberaterkammer ist absolut nicht nachvollziehbar. 10 Leute in einem großen Raum und die reden von einem erhöhten Risiko für eine Ansteckung. Desinfektionsspender und die Tische etwas weiter weg und schon kommt man sich nicht zu Nahe. Dabei sind nicht mal 0,01% der Bevölkerung infiziert. Die Wahrscheinlichkeit sich da zu infizieren ist extrem gering.

    Die WP-Kammer hat richtig reagiert. Soweit ich weiß fanden dort alle mündlichen Prüfungen statt.
    Das kennt man aber von der Steuerberaterkammer nicht anders. Extrem stur und unflexibel.

  34. Guten Morgen,

    ja, es ist zur Zeit noch extrem unwahrscheinlich, sich anzustecken, da nur sehr wenige Menschen in Deutschland infiziert sind.

    Gleichwohl sind die Maßnahmen der Bundes- und der Landesregierungen nicht ohne Grund angeordnet. Regelungen und Ratschläge dienen dazu, wie Ihr alle wisst, dass sich nicht so viele Menschen in kurzer Zeit anstecken und die Krankenhäuser belegen.

    Und jetzt stellt Euch folgendes Szenario vor:

    Die Prüfungen wären, wie auch immer, durchgeführt worden und es hätten sich nachweislich Prüflinge infiziert. Genau dann wäre der Aufschrei groß gewesen, wie es die Kammer hat wagen können („How dare you?!?!“), die Prüfungen trotz entgegenlautender Regelungen und Ratschläge durchzuführen. Schadenersatzansprüche wären geltend gemacht worden. Argumente mit „Gesundheit geht vor!“ wären gekommen.

    Jedem tut die Krise weh, nicht nur Euch. Und auf die Kammer, die Vorsicht hat walten lassen, nun einzuschlagen, ist wenig zielführend.

  35. Also unsere Dozenten aus dem Vorbereitungskurs haben uns nun mitgeteilt, dass wir nicht mehr lernen sollte. Erst wenn die Kammer davon spricht mit den Prüfungen fortzufahren. Lediglich aktuelles sollte man sich ansehen. Und erst dann wieder voll einsteigen, wenn klar ist was passieren wird. Und das mache ich auch jetzt. Weil ich für meinen Teil kann einfach nicht mehr. Ich bin total fertig. Alle sind total angespannt und gereizt. Jeder ist gerade gefühlt kurz vorm durchdrehen. Vielleicht gibt es bei uns ja auch eine Petition wie bei den Abiturienten und wir werden von der mündlichen befreit oder aber wir müssen doch da durch und das in Monaten. Keine Ahnung. Von der Kammer kommt ja leider mal so garnichts. Ich danke dem Verband das er so für seine Teilnehmer da ist und versucht sie in den Zeiten zu unterstützen.

  36. Nachdem ich nun die Kommentare hier alle gelesen habe, muss ich sagen ich kann alle Seiten guten verstehen. Da ich jedoch ebenfalls in der Lage bin, dass meine Prüfung auch abgesagt wurde, bin ich ziemlich verärgert. Selbstverständlich ist mir klar, dass es die einzige richtige Möglichkeit war. Dennoch bin ich verärgert.
    Mir geht es selber gerade so, dass ich im Homeoffice arbeite und mein Kind bespassen und bekochen muss, da die Mutter im Krankenhaus arbeitet. Ich bin normalerweise in Vollzeit eingestellt und habe relativ viele Überstunden jeden Monat. Dies ist gerade nicht möglich wegen meinem Kind. Also bleibt leider im Büro viel Arbeit liegen zusätzlich habe ich aber auch viel mit KUG und dessen Folgen bei Mandanten zu tun auch das bleibt liegen. Wir sind gerade dabei viele Mandanten zu verlieren weil ich Sie nicht mehr bearbeiten kann. Natürlich könnte man auch hier noch mehr Überstunden machen, aber ich muss mich ja auch auf dem laufenden bezüglich der Vorbereitung für die mündliche halten. Wie schafft Ihr den Spagat zwischen Kind Arbeit und lernen in Zeiten des Coronas?

  37. Also…

    Ich würde nicht mit dem Lernen aufhören; die Wahrscheinlichkeit, dass die mündliche Prüfung gar nicht abgelegt werden muss und Ihr nur mit der schriftlichen Steuerberater werdet, ist gleich Null!

    Die mündliche Prüfung ist ein wesentlicher Bestandteil der Gesamtprüfung insbesondere und auch, weil dort ganz andere Bedingungen herrschen und andere Rechtsgebiete Bestandteil sind als in der schriftlichen.

    Allein aus diesem Grunde würde ich konstant weiterlernen und nicht einfach aufhören… es geht doch viel Wissen durch Nichtstun verloren, was dann wieder aufgeholt werden muss, wenn die Prüfungen stattfinden.

    Eure Situation ist nun mal so gar nicht mit der der Abiturienten zu vergleichen, die immerhin Noten aus der Oberstufe zum bewerten haben. Gleichwohl fände ich es auch falsch, wenn, wie in Schleswig-Holstein, die Abiturprüfungen nicht durchgeführt würden und gleichwohl ein Abitur verliehen würde.

    Sorgen und Ängste ändern an der Situation nichts, also lernt weiter, bleibt auf dem Laufenden.

    Der Wille entscheidet!

  38. zur Info:
    Ich hab gerade mit der Kammer telefoniert, und laut derzeitigem Stand ist es wahrscheinlich, dass die Nachholtermine erst ab Mai an die regulären Termine angehängt werden.
    Zusätzliche Prüfungstermine ab Mitte April sind derzeit wegen fehlender räumlicher Kapazitäten nicht geplant. Alle Infos werden unverzüglich auf der Homepage der Kammer veröffentlicht.

  39. @Attila
    Wir haben vermutlich eine 10 fache Dunkelziffer an Infizierten, da kaum getestet wird. Daher kann niemand von Schadensersatzansprüchen bei einer mündlichen Prüfung reden, da man sich sonst wo anstecken kann. Das Argument ist daher lächerlich.

    Die mündliche Prüfung hätte mit einem kleineren Aufwand so durchgeführt werden können, dass eine Ansteckung nahezu ausgeschlossen werden könnte.
    Es ist daher ein Unding, dass die Steuerberaterkammern so kurzfristig und im Alleingang ohne dass es eine behördliche Verpflichtung dazu gegeben hat, die Prüfungen auf unbestimmte Zeit verschoben haben.

  40. Ich habe keine Ahnung, ob das für die Kammern eine Rolle gespielt hat (vermute aber stark ja) und stelle es bewusst etwas überspitzt dar aber Ihr solltet zumindest mal darüber nachdenken wer so in einer Prüfungskommission sitzt. Z.b. sitzen dort selbständige Steuerberater mit zig Arbeitnehmern und noch mehr Mandanten die jetzt andere Probleme haben als „mal eben“ die Prüfung an diese sehr speziellen Umständen anzupassen. Einige aus den Prüfungskommissionen, Mitarbeiter der Kammern etc. haben Kinder die wie bei vielen anderen von heute auf morgen betreut werden mussten.

    Es hätte zu 100 % zu Klagen geführt, wenn Prüfungen nicht rechtzeitig abgesagt worden wären aber dann ausgefallen wären, weil teile der Prüfungskommission nicht erscheinen konnten oder vielleicht nicht voll bei der Sache gewesen wären aufgrund eigener Probleme.

    So leid es mir für jeden einzelnen dessen Prüfung gerade verschoben wurde tut, die Entscheidung die Prüfungen zu verschieben war sicherlich keine einfache aber vermutlich auch alternativlos wenn man alle Umstände betrachtet.

    Ich habe keine Ahnung wie die WP-Prüfungen ablaufen aber alleine dadurch, dass es deutlich weniger Prüflinge sind, gab es hier offensichtlich Alternativen.

  41. @steuerente:

    Du hast recht… und alle anderen (einschließlich mir) ihre Ruhe…

    Die Steuerberaterkammern sind an allem schuld; hätten sie nur mal bei den Genies in diesem Chat nachgefragt, allen Prüflingen wäre viel Leid erspart geblieben.

    Müsst Ihr, die Ihr den Kammern unbesehen und mit leichter Hand Kurzsichtigkeit bescheinigt und damit die Schuld an Eurer Lage gebt, nicht auch manchmal den Kopf über Euch selbst schütteln oder gar über Euch selbst lachen?

  42. @ Attila

    Der Einzige über den man lachen muss, bist Du! Die ganze Zeit unsachliche Kommentare, obwohl Du nicht betroffen bist. Es scheint Dir einfach Spaß zu machen die hier betroffenen Prüflinge zu provozieren. Deshalb sollte man Deine Kommentare einfach ignorieren.

    @ StB 2016/2017

    Die Prüfungen, zumindest in Berlin, wurden ja eben nicht rechtzeitig abgesagt, sondern am Abend vor der Prüfung telefonisch! Wen soll ich deswegen nun verklagen? Im Übrigen gibt es in Berlin in jeder Kommission einen Pool von 24! Prüfern. Der ein oder andere wird da sicherlich die Zeit finden, um eine Prüfung durchzuführen.

    Bisher habe ich noch nicht ein einziges vernünftiges Argument hier gelesen, warum die wenigen ausstehenden Prüfungen Berlin nicht durchgeführt wurden.

  43. @Anton

    Zum einen freue ich mich, Dich zum lachen zu bringen zum anderen frage ich mich, warum Du meine Kommentare nicht ignorierst, wie Du es empfiehlst.
    Aber vielleicht wolltest Du es mir nochmal so richtig zeigen ???

    Wie dem auch sei; ich kommentiere weiter und wenn ich zu Deiner Freude beitragen kann, indem Du über mich lachst; umso besser… ?

  44. Keine Ahnung ob es 24 sind aber glaubst Du ernsthaft die bereiten sich alle pauschal auf die Prüfungstage vor?!

    Aber egal, Dein letzter Satz zeigt nur, dass es egal ist was man schreibt, Du kannst die Sache derzeit nicht akzeptieren. Dann wünsche ich Dir viel Erfolg und alles Gute, dass Du es rechtzeitig schaffst mit der Situation umzugehen. Allen anderen Prüflinge wünsche ich das natürlich auch!

  45. Ich kann den Frust der Prüflinge Verstehen. Ich habe selber keine zwei Wochen vor den abgesagten Terminen meine Prüfung abgelegt und möchte nicht in der Situation derer sein, deren Prüfungen abgesagt worden sind.

    Aber Entscheidungen der Kammern ist (ich mag dieses Wort eigentlich nicht) alternativlos – es wäre einfach nicht möglich, nach außen zu vermitteln, dass man sich über die aktuellen gesellschaftlichen Einschränkungen hinwegsetzen MUSS.
    Kitas und Schulen werden geschlossen, die Leute dürfen ihre Verwandten in Pflegeheimen nicht mehr besuchen, aufschiebbare OP’s werden verschoben und die Gastro muss auf nahezu 100% ihrer Einnahmen verzichten und bangt zu großen Teilen um ihre Existenz – aber die mündlichen Steuerberaterprüfungen, die ohne gesellschaftlichen Schaden einfach verschoben werden können, MÜSSEN stattfinden, da die Situation für die Kandidaten sehr unangenehm ist.

    Der Großvater meiner Schwägerin ist vor ein paar Tagen verstorben. Er lag im Krankenhaus und der Anruf kam sehr überraschend. Sie durfte ihn in den letzten Wochen nicht besuchen und eine Trauerfeier wie die Großmutter sie sich wünscht ist aktuell nicht zulässig. Das ist ein extremes Beispiel, aber kommt tagtäglich in Deutschland genau so vor.

    Wie gesagt, ich verstehe alle! Betrachtet man das aber objektiv, wäre eine Durchführung der Prüfungen vor dem Hintergrund der Einschränkungen, die andere Leute über sich ergehen lassen müssen, nicht zu argumentieren.

  46. @Attila
    Es ist erschreckend wie wenig du dir selbst deine eigenen Gedanken machen kannst und nur die Ausführungen der StB-Kammer nachplappern kannst.

    Ein Pool von Dutzenden Prüfern und die können nicht mal geschwind die paar Prüflinge durchprüfen? Das ist nur lächerlich.
    Wie bereits gesagt. Die WP-Kammer scheint mit ein wenig Improvisation und etwas Nachdenken gut hinzubekommen.
    In anderen Unternehmen arbeiten die Leute ja auch noch nach wie vor. Und dort sitzen hunderte Leute auf einem Fleck.
    Die Prüfungen hätten problemlos stattfinden können.

  47. @steuerente:

    Ich hoffe, Du bist nicht so erschreckt, dass Du die Prüfungen nicht mehr schreiben kannst.

    Die Ausführungen der Kammer kenne ich nicht mal, aber die Absage finde ich in der derzeitigen Situation einfach folgerichtig; da braucht es keine Ausführungen, auf die man sich berufen muss, da reicht Nachdenken.

    Und nun zu Euch, die Ihr jammert, wie doof doch die Kammern sind mit ihrer Absage/ dem Verschieben der Prüfungen:

    Jammern hilft Euch nicht! Die Prüfungen finden zum geplanten Zeitpunkt nicht statt, sondern irgendwann später.

    Doofe Kammer, die schuld ist, doofer Attila, der die Maßnahme versteht, doofes Leben, das einfach Euch gegenüber ungerecht ist, hin oder her…
    Seht der Situation ins Auge, passt Euch der Situation an und macht das Beste daraus.

    Investiert Eure Energie ins Lernen, denn die mündliche Prüfung besteht sich nicht von selbst.
    Die Kammer oder mich zu beschimpfen lässt Euch ganz sicher nicht bestehen 😉

    Der Wille entscheidet.

  48. @Atilla
    Erschrocken, dass ich die Prüfungen nicht mehr schreiben darf, bin ich eher nicht so.
    Ich habe die Prüfungen nämlich vor 2 Jahren schon erfolgreich abgeschlossen.
    Beschimpft hat dich auch niemand. Es wurde nur daraufhin gewiesen, dass es sicherlich auch Möglichkeiten gegeben hätte die Prüfungen stattfinden lassen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*