Das Warten auf die Freistellung

Hallo Leute,

so wirklich neues gibt es bei mir nicht. Am Wochenende ackere ich mich durch die Knoll-Klausuren, in der Woche geht’s arbeiten.

Aktuell geht mir aber etwas die Puste aus. Auf Arbeit ist immer noch viel zu tun und das Wochenende hat irgendwie zu wenig Stunden. 😀 Gott sei Dank ist Freitag Feiertag so ein langes Wochenende und ein Tag mehr zum Lernen bewirkt schon Wunder, da man doch einiges mehr schafft.

Ansonsten warte ich auf die Freistellung. Bis dahin liegt noch einiges auf meinem Schreibtisch, was abgearbeitet werden muss. Sprich zu den 40h pro Woche kommt sicherlich noch die ein oder andere Überstunde dazu.

Aber ab dem 6. Juli gehe ich dann endlich in Freistellung. Und ab da an geht es dann mit voller Power los in die Steuerberatervorbereitung.

Bis dahin lebe ich mit der Doppelbelastung, aber wo ein Wille ist auch ein Weg und mein Wille wächst mit jeder Woche!

Ab wann geht ihr in Freistellung? Sieht man vielleicht den ein oder anderen von euch in Springe? Ich ab September zum Intensivkurs vor Ort.

Bis dahin lebe ich mit der Doppelbelastung, aber wo ein Wille ist auch ein Weg und mein Wille wächst mit jeder Woche!

In diesem Sinne bis die Tage
Euer Basti

25 Gedanken zu „Das Warten auf die Freistellung

  1. @taxknecht

    Ist in der Tat sehr durchmischt, siedelt sich aber im Durschnitt schon eher Richtung 5,0 an. Zu oft verzettle ich mich mit den Aufgaben, schreib an der einen Stelle zu viel, an der anderen zu wenig. Aber ein Lerneffekt stellt sich so langsam ein bei mir.

  2. @ Knecht, mit 4,5 biste in wlw aber gut unterwegs! Ich bin auch eher im Bereich 5,0 bei wlw unterwegs. Mal besser, mal schlechter (sch… Knechtklausuren)

  3. Wie laufen bei Euch die WLW Klausuren? v.a. Ertragsteuern finde ich zum Teil sehr schwer.

  4. Ich schreibe auch die wlw Klausuren und finde Ertrag sehr schwer und vor allem auch sehr viel. Gemischte geht soweit und Bilanz finde ich den Teil mit PerGes teilweise sehr schwer.

  5. Schreibt ihr eigentlich die Klausuren in 6 Stunden oder lasst ihr euch mehr Zeit?

  6. Ich halte mich momentan bei den Klausuren nicht an die Zeit. Momentan ist für mich wichtig Klausurtechnik und Verstehen von Themen. Ich habe 18 kurze Klausuren (Knoll) und 13 lange Klausuren (WLW I) geschrieben und man wird langsam schneller. Ich hoffe, da ich die Theoriehefte jetzt alle durch habe, dass ich noch schneller werde.

  7. @ Rotenburger

    habe bislang 11 wlw Modul a geschrieben.

    mehr nicht.

    brauche in ertrag meist auch mehr als 6 h. topzeit war bislang 8,25 h. 😀

    was schreibstbdu fuer noten?

  8. @ rotenburger

    Habe ich letztes Jahr auch so gemacht. Die Zeit ist erstmal irrelevant. Das kommt automatisch irgendwann.
    Ich habe die gleiche Zeit aber fast auch nochmals in die Nacharbeit investiert.

    Viel Erfolg!

  9. ich hab mich nun gegen die gfs klausuren entschieden. korrektur ist so gut wie gar nicht vorhanden. keine tipps. oft nur eingekreist und man muss raten, was gemeint ist. auch die lösungen sind mir zu knackig.
    aufgrund der ganzen rezensionen mache ich nun modul B bei wlw und hoffe, dass es passt, wenn ich nicht modul A habe. sonst wird es neben den haas klausuren zu viel.

  10. @ Hansi: Für die Nacharbeit brauche ich leider auch viel Zeit, hängt von Themen ab und wie lange ich für die Klausuren gebraucht habe. Am Anfang plant man für die Nacharbeit nicht so viel Zeit ein und dann bekommt man leicht Panik, wenn man in Verzug ist. Viel Erfolg bei der mündlichen Prüfung! @taknecht: Ich schreibe nicht auf Zeit, bin weit von den 6 Stunden entfernt. Weiterhin benutzte ich beim Schreiben die Karteikarten von wlw, aus diesem Grunde fallen meine Noten im Vergleich zu denen, die auf Zeit und ohne Hilfsmittel schreiben gut aus. Weiterhin habe ich gemerkt, dass ich mittlerweile mit den Klausuren besser zurecht komme, nachdem ich zu bestimmten Themen mir vorher die Fallsammlungen durcharbeite.

  11. Wie handhabt ihr es eigentlich mit der 200. Ergänzungslieferung zu den Steuergesetzen?
    Endriss empfiehlt bis auf Bewertung einzusortieren, andere Anbieter sprechen eine vollständige Einsortierung als Empfehlung aus?

  12. Die Klausur ist doch Rechtstand Herbst 2019. Uns wurde mal bei Endriss gesagt nur bis dahin sollte man einsortieren. Was stimmt denn jetzt?

  13. @ taxvader

    Habe ich vergangenes Jahr auch so gemacht und hat völlig gereicht. Dazu haben das sowohl endriss als auch Bannas so gesagt. Also bis Mitte/Ende 2019 einsortieren und dann passt das!

  14. Heyhey, ich habe mal eine andere Frage. Bei welchem Anbieter bezieht ihr euer eigentliches Wissen? Habt ihr schon den kompletten Stoff durch oder macht ihr das gerade parallel?

  15. Hallo,
    ich habe mal eine andere Frage:
    Seid Ihr noch in der Vorbereitung oder schreibt ihr nur noch Klausuren? Habt Ihr Online- (mit Fernlehrgängen und -briefen) oder Präsenzkurse gebucht und könnt ihr einen empfehlen?

    VG

  16. @ Taxlerin @ Flexi

    Das Wissen habe ich vergangenes Jahr in einem Präsenzkurs bezogen.
    Ohne geht es in meinen Augen nicht!!!

    Dazu habe ich parallel noch einen Klausurenkurs bei Knoll gebucht gehabt. Im September kurz vor den Klausuren dann nochmal einen Intensivklausurenkurs.

    Für den Präsenzkurs und Intensivklausurenkurs kann ich Endriss bzw Bannas uneingeschränkt weiter empfehlen!
    Ich war in Frankfurt bei Endriss und Bannas online.

  17. In USt wird auch Besteuerungszeitraum 2020 (schaut euch vorigen Jahre an, war schon immer so) abgefragt und ab 2020 gab es in USt jede Menge Änderungen! Knoll sagt einsortieren! Schaut genau auf der Seite von Knoll nach, ich glaube Haas sagt das auch.

  18. Hallo,

    Haas gibt immer genaue Empfehlungen, was genau aus den Ergänzungen einsortiert werden sollte.

    Die ErbStR 2019 sind bislang noch nicht geliefert worden, oder?

  19. @Rotenburger

    wie bereitest du dich weitwr aufs schriftl Examen vor?

    bg

  20. @ taxknecht: Ich mache im Fernkurs auch die Klausuren von WLW B-D. Finde die Klausuren zwar schwer, bin aber mit WLW sehr zufrieden. Im September ausgewählte Klausuren bei Endriss, Klausurenkurs I und II. Ist davon abhängig in welchen Klausuren ich mich unsicher Fülle bzw. meiner Meinung nach ich noch Übung brauche. Und du?

  21. Moinsen !

    Be uns geht der Präsenzkurz am Samstag weiter, gestern kam die Mail alles (!) einzusortieren was kommt, ohne aktuellste Beck´sche Bausteine soll ich keiner blicken lassen. Sollte der alte Rechtsstand wichtig sein so steht er daneben stand in der Mail – von daher viel Freude beim Einsortieren liebe Freunde des Steuerrechts.

    Probeklausuren laufen Immer besser, im Schnitt 40+ Punkte, manchmal aber auch noch knapp drunter aber niemals unter 30 Punkte wie zum Anfang.

    Letzte Klausur war die „echte“ Ertragsteuer vom letzten Jahr und ich muss sagen die war machbar, da waren viele Basics drinnen und ich hätte gar über 50 Punkte bekommen!!! Von daher läuft es nun langsam, wie geht es bei euch? Toll finde ich dass ich nun langsam Eselsbrücken habe um mir die richtige Richtlinie zu finden und anderen Kleinkram.

    Mein Dozent gab den Hinweis das in 3 Nr. 40 die Buchstaben nach den §§ geordnet sind – als 3 Nr 40 Bst. a passt auf 15er, Bst. b auf 16, c auf 17er und d auf 20er – das ist logisch war den meisten aber neu.

    Genau wie „ein Haus FESH machen“ die Abkürzungen für Fenster, Elektro, Sanitär und Heizung beinhaltet. Leute, das muss einem doch mal gesagt werden 😉

    In diesem Sinne – schönen Wochenstart, es lebe das Steuerrecht !

  22. Das mit § 3 Nr.4 abcd wurde uns auch so erklärt – das fand ich auch super wichtig.
    Das mit FESH kannte ich nicht, aber super Tipp, danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*