Der Weg der Vorbereitung

Moin Moin,

ich möchte die Idee aus dem letzten Blogeintrag aufgreifen und gerne über die unterschiedlichen Wege der Vorbereitung austauschen.

Vielleicht hilft es ja den einen oder anderen bei der Auswahl seiner eigenen Vorbereitung.

Ich selbst belege ja nebenberuflich den Fernlehrgang bei Haas und bin mit der Wahl bisher sehr zufrieden. Allerdings muss man für diese Variante sehr viel Selbstdisziplin mitbringen.

Beim Klausurenfernlehrgang habe ich mich dann gegen HAAS entschieden und mich bewusst für Knoll entschieden.

Zum Abschluss geht es für mich dann nächstes Jahr September 4 Wochen nach Springe zum Intensivkurs von Haas. Dort werden dann nochmals Klausuren geschrieben, so dass ich in der Breite doch sehr gut aufgestellt sein dürfte.

Sollte ich mit Themengebieten Schwierigkeiten haben, werde ich entweder noch Fachwochen bei Haas oder LeOI-Pakete buchen.

So viel zu mir. Gerne diskutiert mit – vielleicht haben ja Prüflinge der letzten Jahre auch noch ein paar hilfreiche Tipps parat.

Bis dahin
Sebastian

16 Gedanken zu „Der Weg der Vorbereitung

  1. Hallo Sebastian, gute Idee !!!

    Also bei mir sieht das ganze so aus:

    Seit dem Sommer 2018 bin ich in „meiner“ Vorbereitungsphase …

    -> Sommer 2018 bis Sommer 2019 – Grundlehrgang (jeden 2. Samstag) beim Steuerseminar Dr. Huttegger und Partner in Kiel.

    -> Sommer 2019 bis Sommer 2020 – Klausurenlehrgang (jeden 2. Samstag) beim Steuerseminar Dr. Huttegger und Partner in Kiel.

    -> Für den Sommer 2020 habe ich abschließend geplant den 14 Wochen Vollzeit- und Klausuren-Intensivlehrgang beim Dr. Huttegger zu besuchen.

    Dann müsste ich insgesamt 51 Klausuren geschrieben haben … was m.E. nach eine sehr gute Grundlage bildet. Auch hoffe ich durch die wiederholten Lerndurchgänge und die längere Vorbereitungsphase von etwas über zwei Jahren mir ein gewisses Langzeitwissen zu erarbeiten.

    Da ich seinerzeit auch schon für den Steuerfachwirt erfolgreich einen Klausurenlehrgang bei Dr. Huttegger besucht habe und die Dozenten sowie die Klausuren sehr sehr gut fand bzw. finde, war die Auswahl des Lehrgangsanbieters für mich eine klare Sache. Noch dazu wegen der örtlichen Nähe … bisher kann ich jedem die Kurse uneingeschränkt empfehlen.

    Gruß
    Marcus

  2. Lieber Sebastian,

    vielen Dank für diese sinnvolle Blogeröffnung..
    Ich bereite mich seit Sommer 19 auf das StB-Examen 20 vor (Lehrgangsanbieter Endriss).

    — Samstags-Kurs
    — Klausur-Technik-Kurs
    — Klausuren Intensiv Kurs 1 (18 Klausuren)
    — Klausuren Intensiv Kurs 2 (9 Klausuren)

    Bin aktuell auch voll und ganz zufrieden, kann es auch nur empfehlen 👍

    Viele Grüße

  3. Hallo,

    habe auch seit Januar den Grundlehrgang bei Huttegger gemacht.

    Ich werde ab Fruehjahr den Klausurenfernkurs bei Knoll absolvieren.

    Zudem ab Januar den Klausurenkurs bei Huttegger.

    Bin mit Huttegger sehr zufrieden. Ich hatte zuvor mit einem Fernkurs begonnen. Jedoch konnte ich mivh ohne Praesenzveranstaltungen nicht fuers Durcharbeiten motivieren.

    Jetzt will ich aber nicht mehr so viel Theorie hoeren, sondern mehr ueben, mithin Klausuren schreiben.

    Ich habe nur 1 Monat Freistellung.

    Besten Gruss

  4. @TheHuttiGirl

    „Bin mit Huttegger sehr zufrieden. Ich hatte zuvor mit einem Fernkurs begonnen. Jedoch konnte ich mivh ohne Praesenzveranstaltungen nicht fuers Durcharbeiten motivieren.“

    Ja die Motivation war auch bei mir ein Punkt hin zum Präsenzlehrgang…

    Sag mal mit nur einem Monat Freistellung … wie willst Du diesen einsetzen? Selber lernen oder einen Teil des 6-Wochen Klausurenintensivlehrgangs bei Huttegger verbringen o.ä.?

    Gruß
    Marcus

  5. Ich habe 2017 das Examen gemacht. Meine, zum Glück erfolgreiche, Vorbereitung sah wie folgt aus:

    Schriftliche:
    – Präsenzkurs StBK Stuttgart
    – Fernklausuren Knoll
    – Präsenzklausuren 1 Woche Neufang Akademie

    Mündliche:
    – Simulation StBK Stuttgart
    – WLW FAQ-Audio

  6. Hallo zusammen,

    ich schreibe auch nächstes Jahr das Examen. Ich habe mich für den WLW Fernkurs entschieden und arbeite die Lehrbriefe regelmäßig durch. Dazu nutze ich meist das Wochenende.

    Außerdem habe ich mir die Fallsammlung von WLW geholt und arbeite die Aufgaben zu den Lehrbriefen unter der Woche nach.

    Zum Einstieg in die Klausuren wähle ich auch WLW. Ob ich im Sommer noch einen Präsenzkurs mache (8 Wochen WLW) überlege ich noch.

    Wie viel Zeit plant ihr pro Woche inkl Wochenende aktuell ein zum lernen?

  7. Hallo Leute,
    ich habe die Prüfung beim letzten Mal im 2. Versuch bestanden und kann euch nur folgenden Tipp geben, wenn ich das hier so lese.

    Macht auf gar keinen Fall alles bei einem Anbieter! Ich weiß, dass das praktisch ist. Die Kurse sind zeitlich perfekt aufeinander abgestimmt, man kennt die Dozenten etc.

    Ich habe während meiner zwei Versuche Kurse bei Endriss, Bannas, Knoll und WLW (WLW nur für die mündliche, Knoll und Bannas nur für die schriftliche und Endriss für beide) belegt und mal unabhängig davon welchen Anbieter man besser oder schlechter findet ist darüber hinaus entscheidend, dass sie einfach Klausursachverhalte völlig anders darlegen und entsprechend Aufgaben anders stellen.

    Ihr wisst nicht wer die Prüfungsaufgabe stellt und wie der jeweilige Stil ist. Wenn ihr beispielsweise nur Endriss gewohnt seid, kann einen eine Ertragsklausur von Knoll schon einmal vor ziemliche Probleme stellen, alleine aufgrund der Sachverhaltsschilderung und der dazugehörigen Aufgabe.

  8. Da macht vermutlich jeder seine eigenen Erfahrungen, aber ich fand es gerade nicht sinnvoll, mehrere Anbieter zu wählen.
    Ich habe alles aus einer Hand gemacht. Da die Dozenten die Klausuren selbst stellen und nun mal jeder anders ist, kann ich nicht bestätigen, dass man dadurch nicht auch verschiedene Klausurenansätze präsentiert bekommt.
    Bei meinen Kurskollegen merkte ich vielmehr, dass diese mit dem Überangebot, das sie sich aufgebrummt haben, überfordert waren. Dann hat man irgendwann zig Klausuren oder Skripte von unterschiedlichsten Anbietern daheim liegen und kommt gar nicht dazu diese abzuarbeiten, macht es dann nur schlampig oder gar nicht. Das ist frustrierend und kostet unnötig Geld.
    Lieber auf den einen Kurs konzentrieren, aber diesen richtig durchziehen. So zumindest meine Erfahrung.

  9. Auch bin der Meinung – und kann euch den Tip geben – macht alles bei EINEM Anbieter und wechselt bloß nicht hin und her, das macht euch nur verrückt.

    Ich habe alles bei einem Anbieter gemacht und habe bemerkt dass ich nach einer Weile schon still mitreden konnte wenn dieser gefühlt zum 1000mal etwas erklärt hat, z.B. in Bilanz die Zugangsbewertungs-§§ oder in EST gewisse Prüfreihenfolgen, das gab mir ungemeine Sicherheit.

    Zudem habe ich bemerkt dass sicherlich nicht jeder Dozent seine Klausuren selbst schreibt. Man hat immer Leute im Kurs die vorher woanders waren oder Leute kennen die gerade woanders sitzen und so tauchen auch Klausuren anderer Anbieter auf und man fragt sich WER schreibt eigentlich von wem ab. Teilweise 1:1 die selbe Aufgabenstellung. Das ist ja auch nur klar, wie will man Leasing in einer Aufgabe unter bringen, oder Mietkauf – das ist halt überall gleich.

    Unterschiedlich ist eben nur die Art, die Wortwahl oder wie auch immer ich das erklären soll wie der Dozent es einem beibringt. Letztendlich steht alles im Gesetz und für eine gute Lösung muss man da auch rein schauen denn für §, Satz, Halbsatz etc gibt’s ja auch Punkte. Es ist halt nur so das viele Köche den Brei verderben. Sagt mir ein Dozent nunmal AH, in diesem Sachverhalt wurde ein Haus saniert – also FESH gemacht – denke ich dank ihm an „Fenster Elektro Sanitär Heizung“ und mache 1:1 das, was er mir gesagt hat. Andere erklären das anders und schon bastelt man sich im Kopf die 3. Möglichkeit, nämlich das beste aus Dozent 1 und 2 zusammen – nicht wirklich MEIN Weg.

    Lieber wie mein Vorredner sagte möglichst viel von einem – und das auch durcharbeiten – das bringt m.E. mehr als alles mögliche mgl. Zeit nur anzulesen.

    EIN Anbieter hat den Vorteil irgendwann hört man etwas was man schon einmal gehört hat – ein saugutes Gefühl…!

    Wie auch immer ihr euch entscheidet, ich drücke die Daumen.

  10. @Daniel

    Also mehrere Anbieter nebeneinander zu nutzen kann ich mir persönlich nicht als sinnvoll vorstellen.

    Da würde ich befürchten das ich mich zwischen verschiedenen Herangehensweisen verlieren würde.

    Jeder Anbieter wir einen anderen Lösungsweg für die Problemstellungen ect. präsentieren. Wenn man sich dann noch entscheiden soll, welchen Weg man für welches Problem nutzt verbraucht man m.E. viel zu viel Energie die man anderweitig sinnvoller einsetzten kann.

    Die Programme der Anbieter sind nun mal auch so aufgebaut, dass Sie Dir den Weg zur Prüfung weisen… zwar führen bekanntlich alle Wege nach Rom … aber von einem Weg zum anderen zu kreuzen … naja ich weiß nicht.

    Ich bin und bleibe bei Huttegger …

    Lg
    Marcus

  11. Hallo Sebastian,

    Ich habe fast genau den gleichen Plan wie du. Ich bin seit Frühjahr 19 im Onlinelehrgang Haas angemeldet. Seit Oktober 19 bin ich im Hauptlehrgang Präsenz GFS Leipzig. Die Kombi aus Online- und Präsenz finde ich bisher ganz gut, da man einzelne Themen noch mal gut reflektieren kann.
    Letzte Woche habe ich den Klausurfernlehrgang von Knoll gebucht (Feb.2020 bis August 2020) und ich werde ebenfalls nach Springe zu Haas im Intensivlehrgang aufschlagen.
    Ich habe mir das auch lange und reichlich überlegt und denke, dass dies der richtige Weg für mich ist.

    Dann sehen wir uns ja in Springe 🙂

    Viele Grüße Rebecca

  12. Hallo Zusammen,

    auch ich habe einen ähnlichen Plan.

    Aktuell bereite ich mir mit dem Fernlehrgang von Haas und den Karteikarten von WLW Bamberg vor.
    Im Sommer besuche ich dann Präsenzkurse beim Knoll in München (Examenskurs & Intensivklausurenkurs).
    Evtl. nehme ich noch einen Klausurenfernlehrgang dazu. Hier bin ich mir aber noch unschlüssig auch im Hinblick auf den Anbieter.

    Viele Grüße vom Chiemsee,
    Ramona

  13. Damit ihr mich nicht falsch versteht. Die, ich nenne sie mal Inhalte/ fachliche Vorbereitung würde ich natürlich auch bei einem Anbieter machen.
    Bei mir war es Endriss, womit ich auch völlig zufrieden war!

    Trotzdem würde ich nochmal einen Klausurenkurs bei einem anderen Anbieter machen. Wenn man einen Klausurenkurs ernsthaft besucht, hat man sich ja eigentlich sowieso schon seine eigenen Schemata und Vorgehensweisen erarbeitet und kann diese ggf durch den Input eines anderen Anbieters noch etwas verfeinern.

    Ansonsten kann ich empfehlen ggf einen Klausurtechnikkurs zu besuchen. Denn meiner Meinung nach scheitern die meisten an der Klausurtechnik bzw Klausurtaktik. Und damit meine ich nicht die Frage, mit welchem Teil man an Tag eins startet.

    Unterm Strich muss da aber wahrscheinlich eh jeder seine eigene Erfahrung machen. Jeder lernt anders, daher nur von mir aus meinen Erfahrungen.

  14. Ich kann den Endriss Kurs empfehlen in HH. Breier in UmwStR und Kö ist überragend und hat den Fall aus diesem Jahr im UmwStR1:1 im Unterricht gemacht. Nöthen im IntStR hat den Fall aus dem internationalen Teil ebenfalls 1:1 so besprochen…

    Auch auf allen anderen Fächern war man gut vorbereitet !!!

  15. @TheHuttiGirl

    Und heute schon am Klausuren schreiben bei Huttegger ???

    Lg
    Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*