Doppelbelastung? Eher dreifach…

Hallo liebe Mitstreiter,

so langsam ist die Mitte des Jahres erreicht und wir gehen langsam in den Endspurt zur StB-Prüfung. Die Corona-Zeit ist wirklich eine Herausforderung. Es blieb bisher leider kaum Zeit um regelmäßige Blog-Beiträge zu verfassen, aber ich gelobe Besserung…

Bisher sieht alles so aus, als würden die Prüfungen wie bereits terminiert im Oktober stattfinden. Ich für meinen Teil bin jedoch sehr gespannt, wie dies umzusetzen ist…

Wie läuft Eure Vorbereitung?
Ich muss sagen, dass es bei mir momentan nicht nur eine Doppelbelastung zwischen Job und Prüfungsvorbereitung ist, sondern die Tatsache, dass die Schulen ihren Betrieb immer noch eingestellt haben (in RLP bis auf 1 Tag pro Woche!), macht die Vorbereitung und den Alltag nicht gerade einfacher. Quasi Homeschooling und Homeworking für Kind und Mutter… Den Spagat zwischen diesen Bausteinen zu finden, ist nicht immer einfach.
Der Kurs der Akademie in Köln läuft weiterhin online. Der Klausurenkurs ab Anfang Juli wird jedoch auch in Präsenz durchgeführt werden. Fehlt Euch auch der direkte Austausch mit Euren Mitstreitern an einem Kurstag? Mir ehrlich gesagt schon! Online ist eben nicht dasselbe, wobei die Dozenten ihren Job wirklich gut machen.

Ich bin sehr gespannt, inwieweit Corona unsere Prüfungsvorbereitung noch beeinflussen wird. Und als ob das nicht alles bereits genug Chaos ist, folgt noch die Mehrwertsteuerabsenkung… Da kann man nur hoffen, dass man dann schleunigst in der Freistellung ist 😉 (fies, ich weiß).

Ich wünsche Euch nun ein schönes, sonniges und lernreiches Wochenende und weiterhin eine gute und erfolgreiche Prüfungsvorbereitung.

LG Lea


3 Gedanken zu „Doppelbelastung? Eher dreifach…

  1. Eine Freundin aus Hamburg schrieb mir bzgl. der Steuersatzsenkungen, ich sagte nur naja bin ja dann in Freistellung macht ihr nur mal schön 😉 Klar ist es fies, aber hey wir haben auch unsere Sorgen……
    Ich habe die kommende Woche die letzten zwei Unterrichtswochen, bin gespannt was noch so kommt! Dann haben wir Samstags immer Klausuren, ab August starten dann auch die Klausrenlehrgänge ob im Präsenz oder nicht, bleibt abzuwarten – hier in Hessen sind anscheind sehr strenge Anforderungen.

  2. Ich habe damals mit 200 anderen Prüflingen in der Europa-Halle in Castrop-Rauxel geschrieben, eine riesige Mehrzweckhalle, in der auch Konzerte stattfinden.

    Da waren die Abstände schon so wie man sie heute zu Corona-Zeiten verlangt.

    Selbst die Belüftung war in Ordnung. Wenn man also noch mehr solche Lokalitäten findet, würde ich mir um die Realisierung der schriftlichen Prüfung keine Sorgen machen.

  3. Hallo Lea,
    Ich fühle mit Dir! Schulpflichtiges Kind in der Grundschule (also noch sehr betreuungsbedürftig), Home Office und noch auf diese Prüfung vorbereiten ist eine Riesenleistung. Das kann nur verstehen, wer selbst Kinder hat und Lernen muss/möchte. Andere in meinem Umfeld jammern schon weil sie „nur“ Homeschooling und Home Office haben…
    Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Wäre ich nicht im Zweitversuch, so wie Du, hätte ich schon längst hingeschmissen.
    So, finde ich aber wäre es schade, um das Wissen, was vom letzten Jahr noch vorhanden ist und wieder verloren gehen würde.
    Drücke Dir ganz fest die Daumen, dass sich trotzdem alles unter einen Hut bringen lässt und der Lernerfolg sich allmählich einstellt.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*