Drittversuch – und nun?

Auf Bitten hier der Beitrag für Anwärter im Driittveruch. Als erstes mein Respekt an alle, die es bis zum letzten Versuch durchziehen und nicht aufgeben. Ich weiß nicht, ob ich das könnte.

Wie fühlt ihr euch? Habt ihr schon Ergebnisse? Wartet ihr noch? Wie geht es für euch weiter?

Für die aktuellen Anwärter im Drittversuch wäre es sicher hilfreich, von StB zu hören, die es im dritten Versuch geschafft haben. Also gebt den Kämpfern Hoffnung!

Guten Rutsch für alle!

43 Gedanken zu „Drittversuch – und nun?

  1. Hallo zusammen,

    erstmal ein Frohes neues Jahr.

    Ich bin dieses Jahr im Zweit Versuch durchgefallen. Das Gefühl war niederschmetternd, da ich diesmal damit gerechnet habe das es gereicht hat. Die Vorbereitung lief gut. Ich fühlte mich soweit man das sagen kann diesmal vorbereitet. Es ist einfach ärgerlich das Fleiß in dieser Prüfung nicht unbedingt belohnt wird.

    Eigentlich wollte ich es jetzt wieder angehen, doch jetzt bin ich doch wieder am Zweifeln ob ich das nochmal möchte. Wieder viele Klausuren schreiben, wieder auf den Brief warten. Andererseits hat man so viel Wissen aufgebaut und Zeit geopfert wäre das dann nicht so was wie aufgeben? Sollte man die drei Versuche nicht nutzen? Ist nur so ein gedanklicher Abschluss mit dieser Prüfung möglich, würde man sich sonst nicht immer Fragen was wäre wenn? Was sind die Alternativen? Im jetzigen Job bleiben oder andere Herausforderungen suchen?

    Wie ihr merkt es quälen einen sehr viele Fragen und kein anderer kann diese Fragen für einen beantworten. Aber vielleicht erzählt ihr von euren Erlebnissen mit dieser Prüfung. Habt ihr weitergemacht seit im Drittversuch erfolgreich gewesen? Oder seit ihr im Drittversuch und wollt ihn nutzen? Habt ihr andere Pläne?

    Viele Grüße

  2. Den Drittversuch unbedingt wagen. Vor allem, wenn es in den ersten beiden Malen für die mündliche gereicht hat oder in der schriftlichen sehr knapp war. Da bleibt in Summe schon ganz schön viel hängen.
    Mein Tipp für den Drittversuch:
    – Freistellung ca. 3 Monate. (Ruhig auch einen Urlaub am Anfang und / oder ein paar Tage zwischen drin).
    – Klausuren besorgen. Vormittags schreiben (live 6h ab 8 oder 9). Dann Essen & Nickerchen. Nachmittags bis abends nachbereiten anhand der Musterlösung.
    – Für jede Klausur die Punkte zusammenfassen, die nicht stimmten und separat je Klausur Aufschreiben.

    – Jeden Woche mind. 5 Klausuren schreiben. Zwischendurch oder am WE die zusammengefassten Punkte durchgehen (s.o.)

    – UNBEDINGT auch einen Präsenzklausurenkurs 1-2 Monate vor dem Examen besuchen.

    Für die mündliche:
    – Die Basics müssen sitzen und werden auch abgefragt. Das sollte im 3. Versuch aber drin sein.
    – Aktuelle Themen sollten auch beherrschbar sein.
    – 2 Monate vor der mündl. jeweils jeden Tag einen Vortrag üben. Die insg. 45 min sollten drin sein.

    Ganz wichtig: insgesamt braucht man eine scheiss egal Einstellung. Auch ohne StB geht das Leben weiter.
    Wenn man das mit 3 Versuchen nicht hinbekommt ist es wahrscheinlich aus Haftungsgründen auch besser so.

  3. Hallo Zusammen!

    Hier meine Erfahrungen zum Thema Drittversuch:
    Erstversuch: Ich habe 2014/2015 bei Bannas einen berufsbegleitenden Kurs gemacht. Bin mir immer noch nicht sicher ob das was gebracht hat. Vielleicht wäre ein Fernkurs besser gewesen. Beginn war 09/2014 und Ende 08/2015. Meiner Meinung nach kommt zu viel Stoff auf einen zu. Man vernachlässigt das Klausurenschreiben weil man zu viel mit der Theorie beschäftigt ist. Im Sommer besuchte ich noch den Bannas Klausrenkurs und dann ab in die Prüfung. Ergebnis 4,8

    Nach dieser Erfahgrung war ich erstmal so geschocktund auch platt, dass ich mir ein Jahr Auszeit gegönnt habe. Das war der nächste Fehler. Man glaubt garnicht was man alles ab Wissen verliert in der Zeit.

    Zweitveruch 2017: Ich entschied mich im Sommer einen Intensivkurs 10 Tage bei Examina zu machen, mit anschliessenden Klaurenkurs. Gleichzeitig meldete ich mich wierder bei Bannas im Klausuren kurs an, da Wiederholer Rabatt erhalten. Also ich kann im Nachhinenin weder Examina, noch das Wiederholen bei Bannas empfehlen. Bei Examin sind die Dozenten echt nett, alle aus der Finasnzverwaltung, aber die Klausuren haben garnichts mit der Prüfung zu tun! Bannas schreibt man nur leicht abgewandelte Klauruen der letzten Jahre, somit wusste man schnell wo es hingeht.
    Ab in die Prüfung: 4,66

    Nach diesem wiederum knappen Ergebnis wollte ich unbedingt den Drittversuch hinter mich bringen. Mit einigen Leidgenossen haben wir uns zusammengetan und uns für den Knoll Klausurenkurs im Februar 2018 entschieden. Hier (München) wurden glaube ich 24 KLausuren unter Echtbedingungen geschrieben. Jedne Samstag bis in den Sommer hinein. Ich kann das nur empfehlen. Haltet die 6h Stunden ien, und reicht jede Klausur ein!!!
    Unter der Woche bzw Sonntag habe ich immer die Klausuren nachgearbeitet. Hierzu habe ich mir die Klausurtechnikkarten WLW und WLW Fallsammlung gekauft. Wenn ich in den Knollklausuren ein Themengebiet komplett verhaut habe, übete ich mit den Kartten und der Fallsammlung genau dieses Gebiet. Es war goldwert. Im Sommer besuchte ich noch den Knoll Intensivkurs und schrieb nebenher noch ein paar Klausuren anderer Anbieter.
    Ich kann Knoll wirklich empfehlen. Zwar sind die Klausren teilweise abgedreht, aber man lernt soviel mit unmöglichen Themen klarzukommen, das bringt wirklich einiges.
    Prüfung 2018: Man spürt schon den Druck beim Drittversuch. Das muss man echt verdrängen. Ich hatte ein so gutes befreiende Gefühl als ich nach dem Dritten Tag abgegeben habe, das war unbeschreiblich. Endlich war das Kapitel schriftliche Steuerberaterprüfung geschlossen.
    Ergebnis 3,6

    Mündliche Vorbereitung bei WLW. Würde ich nicht mehr machen. Lieber die WLW Karteikarten zur Mündlichen besorgen und evt ein Jahreswechselseminar besuchen, dann ist man mit dem aktuellen Sachen vertraut. Und WICHTIG: Soviele Vorträge ausarbeiten wie nur geht. Man lernt daurch den ganzen Stoff!!!!

    Seit Frühjahr 2019 bin ich nun Steuerberater mit eigener Kanzlei!
    Wenn ich das durchstehe schaftt Ihr das auch!!!

    Viel Erfolg!!!

  4. Hallo Muc86,

    vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung. Ich finde deinen Mut und dein Durchhaltevermögen sehr bewundernswert. Dein Ergbenis am Ende lässt darauf hoffen das es möglich ist diese Prüfung am Ende doch endlich bestehen zu können mit dem richtigen Anbieter und Durchhaltevermögen.

  5. Moin Moin und gutes Neues Jahr! 🍀

    Ich bin auch 2020 im Drittversuch und wollte nur noch Klausuren schreiben und nacharbeiten, habe aber noch nicht entscheiden, ob Haas, Knoll oder WLW? Ich habe gerade Info Material bestellt, da sind Probeklausuren dabei. Fernkurse mit Korrektur und Videobesprechungen bieten alle drei Anbieter an. Für Prãsenzkurse in SH / HH müsste ich 3 Std fahren, die ich sinnvoller nutzen kann. Evtl bekomme ich noch Urlaub für 2-4 wöchige Präsenzkurse im Sommer.
    @ an Alle, Danke für Eure Tipps
    LG

  6. Herzlichen Glückwünsch Mandy!!! Super Leistung.
    Wie war dein Plan?
    Welche Kurse hast du besucht? Welche Klausuren hast du gemacht?
    Hast du Tipps?
    Vielen Dank schon im Voraus!
    Und viel Erfolg für die mündliche Prüfung! Du schaffst es!

  7. Danke!

    Meine Vorbereitung:

    – ab Nov. 2018 Knoll Fernlehrgang
    – ab Ende Jan. – Ende Mai 2019 Knoll Klausurenvorbereitungskurs (18 Kurz-/Vorbereitungsklausuren wöchentliche Einreichung)
    https://www.knoll-steuer.com/steuerberaterpruefung/klausurenvorbereitungskurs.html
    – ab Ende Feb. – Ende Aug. 2019 Knoll Klausurenfernlehrgang (27 z.T. schwere Klausuren, wöchentliche Einreichung)
    https://www.knoll-steuer.com/steuerberaterpruefung/klausurenkurs.html
    – WLW Fernklausuren II, 15 Klausuren ab April, Zusendung mit Lösung monatlich ca 4 Stück, Einreichung bis Ende August 2018 möglich
    https://www.wlw-bamberg.de/content/fernkurs-klausuren-modul-b-0
    – WLW Intensivkurs 2 Wochen in Bamberg Ende August
    https://www.wlw-bamberg.de/content/intensivkurs-bamberg
    – WLW Klausurenpräsenzkurs 2 Wochen in Bamberg Mitte September
    https://www.wlw-bamberg.de/content/klausurenkurs-i

    Die Lehrbriefe des Fernlehrgangs habe ich vielleicht nur zur Hälfte durchgearbeitet. Ich habe mir das meiste Wissen durch die Klausuren angeeignet. Ich habe (entgegen vieler Ermahnungen hier) die Klausuren bis zum Präsenzkurs nicht in 6 Std. geschrieben, sondern so lange ich eben gebraucht habe alles durchgearbeitet. Bei ganz schwierigen Themen habe ich mir dann auch mal die Lösung dazu genommen, auch entgegen vieler Stimmen hier. Damit habe ich die Klausur quasi durch- und gleichzeitig nachgearbeitet. Scheint doch richtig gewesen zu sein… Die schwierigeren Themen und die Feinheiten haben mir dann der Intensivkurs und Klausurenkurs in Bamberg gebracht. Insgesamt eine sehr gute Kombination. Am Ende habe ich ca. 45 lange und 15 kurze Klausuren geschrieben. Kurz vor der Prüfung habe ich mir dann noch die Echtexamina der Jahre 2013 – 2015 durchgearbeitet, mit Lösung. War auch sehr hilfreich.

    Mein Fazit auch mit Kenntnis meines Ergebnisses und der Ergebnisse von anderen Mitstreitern:

    So früh wie möglich Klausuren schreiben! Scheut euch nicht vor Knoll, ist zwar schwer, aber man lernt sehr viel und der Termindruck der wöchentlichen Einreichung hat dazu geführt, dass ich mich ab Ende Januar wirklich jede Woche dran gesetzt habe und so kontinuierlich etwas getan habe. Die Korrektoren haben immer motivierende Worte gefunden und gut korrigiert. Die Bewertungsbögen waren hilfreich, die Videos habe ich kaum genutzt, braucht man nicht unbedingt.

    WLW-Klausuren sind nicht leichter als Knoll, z.T. sogar noch umfangreicher, auch sehr gut. Allerdings habe ich die nicht alle bearbeitet, da ich sie wg. fehlendem Termindruck vor mir hergeschoben habe. Ich habe erst im Juli in meiner Freistellung damit begonnen. War vielleicht auch etwas zu ehrgeizig mein Plan. Die Korrekturbögen von WLW waren mir neben den ausführlichen Lösungen z.T. zu umfangreich, Knoll ist da knapper, das arbeitet sich besser nach.

    Es reicht leider nicht, sich die Theorie aus Lehrbriefen, einem 15-Wochen-Kurs oder auch einem Jahres-Wochenendkurs reinzupfeifen. Damit kann man noch keine Klausur schreiben. Im Juni mit einem Vollzeitlehrgang zu beginnen erscheint mir persönlich zu spät. Neben einem Wochendendkurs von Anfang an Klausuren zu schreiben, ist mit Job, Familie und Co. wahrscheinlich auch nicht möglich. Deshalb war der Fernlehrgang für mich so optimal.

    Ich hab so manches mal an meiner Art der Vorbereitung gezweifelt und die ein oder andere Träne über einer Klausur vergossen. Gebt nicht auf! Schreibt Klausuren. Auch mit den statistisch schlechtesten Voraussetzungen kann man es schaffen!

  8. Hallo Zusammen,

    ich bin auch dieses Jahr im Zweitversuch durchgefallen. Die Vorbereitung war gut, habe mich soweit möglich sicher gefühlt. Die Themen an Tag 2 und 3 lagen mir nicht, sodass Tag 1 bestanden gewesen wäre und Tag 2 und 3 leider knapp nicht gereicht haben.
    Als der Brief kam und ich das Ergebnis gesehen habe war ich erst ziemlich gefasst, erst einige Zeit später hat es mich ziemlich runtergezogen.
    Man muss es akzeptieren und das Leben geht weiter.
    Für mich geht es frühestens 2021 in den dritten und letzten Versuch. Ob die Pause dazwischen gut ist weiß ich nicht, aber ich muss jetzt erstmal Energie tanken und mich auf andere Dinge konzentrieren.
    Würde mich auch freuen über weitere Kommentare von Mitstreitern im Drittversuch oder welche die bereits bestanden haben.

  9. Hallo GrafZahl,

    ich habe auch über eine Pause nachgedacht bzw. tue es noch. Allerdings sind meine größten Bedenken das sehr viel Wissen wieder verloren geht. Natürlich kommt es auch schnell wieder. Allerdings fand ich den beiden Vornereitungsjahren nicht das schwierigste das Wissen aufzubauen sondern es umsetzen in einer Klausur. Die Taktik des Schreibens hat mich die meisten Nerven gekostet. Entweder schrieb ich zu viel oder zu wenig welches dann auch immer zu einem Zeitproblem führte. In diesem Jahr hab ich es endlich geschafft in der Vorbereitung einen guten Weg zu finden. Ich habe die Befürchtung das ich das dann wieder neu erlernen muss nach einem Jahr Pause. Anderseits denke ich das einem ein Jahr Pause für die Psyche gut tut.

  10. Ich kann nicht aus eigener Erfahrung (bzgl. Drittversuch) sprechen, aber ich bin der Meinung, dass das Nicht-Bestehen in der Mehrzahl der Fälle an fehlender/ungenügender Klausurtechnik liegt – ggfs. in Kombination mit zu wenig geschriebenen Klausuren.

    Man besteht nicht deshalb nicht, weil man mal hier und mal da einen (kleinen) Sachverhalt unbearbeitet gelassen hat (z.B. Verschmelzung in diesem Jahr oder bei mir damals Bauabzugssteuer), sondern weil man bei den 50-65 Basispunkten zu wenig geholt hat. Und das hat nichts mit (fehlendem) Wissen zu tun, sondern mit Lösungsaufbau / Systematik. Ich habe damals wirklich viel Zeit damit verbracht mir selbst systematische Lösungsschema zu erarbeiten, in die ich dann versucht habe meine Lösungen „zu pressen“. Da wars dann eigentlich fast schon egal, welche Sachverhalte kamen.

    Was will ich sagen? Euer Wissen reicht jetzt schon vermutlich dicke aus, ihr solltet neben den anderen üblichen Tipps aber m.E. auch darauf achten, ob euer Lösungsaufbau dem der jeweiligen Musterlösungen entspricht oder nicht. Einer meiner Dozenten sagte immer, dass man diesen Faktor bei der Korrektur nicht unterschätzen soll. Es sei eben nicht ausreichend irgendwo in der Klausur das Richtige zu schreiben, sondern man muss das Richtige im richtigen Kontext an der richtigen Stelle schreiben und den Korrektor auf seine Seite holt.

    Viel Glück – egal für welchen Weg ihr euch entscheidet.

  11. Dazu eine Frage: die Anbieter haben hier ja unterschiedliche Vorgehensweisen. So geht Haas nach Paragraphen chronologisch vor in den Musterlösungen, so dass einzelne Sachverhalte „mehrfach angefasst“ werden. Knoll geht von Sachverhalt zu Sachverhalt.
    Was haltet ihr für sinnvoller bzw was wollen die Prüfer am Ende sehen?

  12. @GrafZahl: Wie waren deine einzelnen Noten und was hast du alles am zweiten und dritten Tag nicht bearbeitet?

  13. @Once upon a Time Tax:
    Ich habe schon auch Bedenken, dass einiges an Wissen verloren geht und das lässt sich auch nicht vermeiden. Ich habe schon vor immer mal wieder die Fallsammlungen durchzugehen in dem Pausenjahr um da nicht ganz rauszukommen, so wie es eben passt. Es gibt ja bekanntlich kein richtig oder falsch. Der Ehrgeiz ist auf jeden Fall noch da. Das heißt, du gehst gleich 2020 in deinen dritten Versuch? Ich drücke dir auf jeden Fall schon mal die Daumen!

    @StB seit 03/2017:
    Da hast du sicherlich Recht. Ich gehe diese Woche zur Einsicht und werde auch mal schauen wo ich die Punkte hab liegen lassen. Klar, Lösungsschemata sind natürlich hilfreich, aber wenn du mit dem Sachverhalt schonmal nichts anfangen kannst bringt dir das ja auch nur bedingt was. Ich hab mich im zweiten Versuch auch viel mit Klausurtechnik und -taktik befasst und bin da auch besser gewesen als im ersten Versuch.

    @25:
    Tag 1: 4,5
    Tag 2: 5,0
    Tag 3: 5,0
    Puh, das kann ich dir jetzt gerade im einzelnen nicht mehr genau sagen. An Tag 2 habe ich den letzten Sachverhalt nicht gesehen mit der GmbH Gründung, evtl. hat mir das schon die Punkte gekostet. Mit dem Umwandlungsfall habe ich mich auch schwer getan.
    An Tag 3 hat mir Teil II PersG ziemliche Schwierigkeiten bereitet. Ich wusste ziemlich lange nicht was ich schreiben soll und habe dann aufgrund Zeitmangel auch nur noch mehr schlecht als recht gelöst. Das AStG in Teil III habe ich auch nicht gesehen. Das waren an Tag 3 vermutlich die Probleme. Werde bei der Einsicht mal schauen ob das jeweils das Problem war.
    An Tag 1 habe ich bei AO kaum was geschrieben, dafür gingen USt und ErbSt gut von der Hand.

  14. Hi was haltete ihr vom Klausurenfernkurs Neufang? Oder generell von Neufang?

    Beste Grüße

    Dennis

  15. @Dennis:

    Ich würde nicht nochmal tausende Euros für Kurse ausgeben.
    Würde einfach die Klausuren nehmen, die man jetzt schon hat und dann noch das NWB Steuer & Studium abonnieren. Da ist in jeder Ausgabe mind. 1 Klausur oft auch 2, mit Lösung und teilweise auch super anspruchsvoll. Und man kann dann auf die Datenbank zugreifen und da dann noch auf „alte“ Ausgaben zugreifen, in denen dann nochmal 1-2 Klausuren sind.
    Den einzigen Kurs den ich buchen würde, wäre so ein Intensivkurs nen Monat vor der Prüfung, wo man jeden Tag ne Klausur schreibt und die im Anschluss bespricht. Damit lässt man den Motor nochmal warm laufen.

  16. Ich bin zwar erst im Zweitversuch, kann nach meiner Klausureinsicht aber jedem raten, diese wahrzunehmen. Was da zum Teil nicht bepunktet wurde, weil es nicht an der korrekten Stelle der Musterlösung stand, sondern 2 Seiten weiter, ist unfassbar. Hat bei mir leider dennoch nicht zum Bestehen gereicht, da Tag 1 leider völlig vor den Baum ging und ich mit 33 Punkten einfach zu weit von der 40 entfernt war, aber evtl. ist es bei euch ja etwas knapper ausgefallen. Überdenkungsverfahren und Klage vor dem FG würde ich dann (und vor allem im Drittversuch) definitiv in Betracht ziehen. Generell wurde von unseren Korrektoren offenbar sehr streng bewertet und es wurden nahezu keine Folgefehler berücksichtigt – das ist ja legitim, aber irgendwie an manchen Stellen auch sehr hart.

    Ich werde jetzt noch etwas meine Wunden lecken und dann neu angreifen.

  17. @ Dennis,

    ich kann den Intensivkurs von Neufang wärmstens weiterempfehlen. Die Dozenten sind richtig gut. Besonders der Timo Bohnenberger, der war zusammen mit Richard Tischl von Knoll mit Abstand der beste Dozent den ich bisher so erlebt habe.

    Die Klausuren waren anspruchsvoll und meiner Meinung nach etwa auf Examensniveau. Hatte immer zwischen 3,5 und 5,0 und im echten Examen hatte ich dann zwischen 3,5 und 4,5. Sechs Klausuren hintereinander sind natürlich schon sehr hart; mir ging es nach den beiden Wochen jeweils körperlich sehr schlecht.

    Auf jeden Fall würde ich mir die WLW Klausurtechnik-Karteikarten kaufen – ist mir völlig schleierhaft, wie Menschen ohne diese Karten das Examen bestehen können. Die WLW Stoffvermittlungs-Karten kann man sich aber meiner Meinung nach sparen.

    Ich bewundere übrigens wirklich jeden, der einen Zweit- oder gar Drittversuch wagt. Viel Erfolg euch allen!

  18. Hallo,

    ich war gestern bei der Einsicht. Es war echt knapp. Irgendwie tröstend aber auch ärgerlich.

    @GrafZahl vielelicht sind wir uns ja über den Weg gelaufen :-D. Du hast Recht es gibt bei dieser Vorbereitung sehr viele Wege und ich glaube eine Pause könnte natürlich auch gut tun.

    Ich werde jetzt einen Klausurenfernkurs von Knoll buchen und einen Klausurenpräsenskurs bei Haas. Also heißt es jetzt ab Feburar jeden Samstag Klausuren und ab Mai jeden Freitag und Samstag. Das Ziel ist es an die 40 Klausuren zu schreiben und diese dann nochmal zu wiederholen in Kurzform.

    Allerdings muss ich sagen das ich vor Knoll echt Respekt habe aber die Berichte darüber sind immer positiv auch wenn es harte Klausuren sind.

  19. @ Once upon a Time Tax: Kannst du uns bitte von der Einsicht berichten? Wie wurde deines Erachtens bepunktet, wie viele Punkte haben z.B. die einzelnen Aufgaben am zweiten Tag gegeben?

    @ GrafZahl: Vielen Dank erstmal für die Antwort. Auch du warst ja in der Einsicht und wie viele Punkte hast du in den einzelnen Teilen geholt um auf eine 4,5 zu kommen? Weil ich finde das schon echt ne starke Leistung auf über 40 Punkte zu kommen ohne AO wirklich was zu holen.

  20. Tag 1:
    AO 35 P
    UST 35 P
    ErbST 30 P

    Tag 2:
    EST 60 P
    Kö 40 Punkte
    Für den Fall der Gründung der GmbH gab es glaub ich 10 oder 11 Punkte.

    Die Bewertung war sehr streng meiner Meinung nach. Diesmal haben waren sie kleinlich die Bezeichnung der Konten musste genau sein sonst gab es gleich Punkt Abzug. An Tag drei wurde es in einigen Aufgaben nicht bepunktet wenn man geschrieben hat das es sich um VG/WG handelt usw sah der Lösungsbogen nicht vor. Aber ansonsten entspricht die Bewertung dem was man in der Vorbereitung bei den Anbietern kennengelernt hat.

    Schreibt ihr eigentlich immer ganze Sätze sehr schön ausformuliert oder auch mal nur in Stichwörtern?

  21. Wieviel Punkte gabs denn für den internationalen Teil in ESt bzw. den jeweiligen Teil in bilanz?

  22. @25:
    AO 7 von 35
    USt 16 von 35
    ErbSt 17 von 35
    Also gerade so auf die 4,5 gekommen.

    An Tag 3 habe ich die Aufgabe mit der PersG versemmelt und gerade mal 6 von 32 möglichen Punkten geholt. Die Aufgabe mit der GmbH-Gründung gab „nur“ 6 Punkte.

    @Once upon a Time Tax:
    Also ich habe anfangs immer wirklich sehr ausformuliert geschrieben. Nachdem ich dann Kurse bei WLW besucht habe und dort vor allem in Bilanz davon abgeraten wurde, habe ich mir einen kürzeren Schreibstil angewöhnt und teilweise auch nur Stichwörter geschrieben. In AO würde ich allerdings immer bei ausformulierten Sätzen bleiben. Ein Dozent meinte auch mal, dass die Korrektoren sich da auf nichts einlassen wenn nur Stichworte geschrieben werden die aber richtig sind. Die wollen natürlich nicht, dass deren Korrektur angefochten wird.

    Ich habe mir jetzt für den Drittversuch einen Plan aufgestellt.
    Ich werde im Oktober 2021 wieder schreiben. Bis dahin eventuell ab Juli 2020 die Kurzfernklausuren von WLW machen, da sind pro Monat 2 Klausuren à 2-3 Stunden um einfach drin zu bleiben und nebenher evtl Fallsammlungen oder die Klausuren in Steuer und Studium lösen. Weiterhin werde ich meine Problembären bis Ende 2020 versuchen soweit wie möglich zu beseitigen und dann ab Januar 2021 wieder voll ins Klausurenschreiben einsteigen. Ich denke, das ist ganz vernünftig und so kann ich das eine Jahr Pause auch überbrücken dass ich zwar nicht zu weit vom Thema wegkomme aber trotzdem auch Zeit für andere Dinge habe.

  23. Zählte die Gewerbesteueraufgabe noch zu „ESt“ oder schon zu „Kö“?

  24. Ich hab folgendes notiert:

    Est:
    SV1 44 Punkte
    SV2 16 Punkte (IStR)
    Kö:
    SV1 23 Punkte
    SV2 11 Punkte
    SV3 6 Punkte

    Tag 3
    Teil 1 22 Punkte
    Teil 2 78 Punkte
    die 78 setzen sich aus
    9, 2, 8, 12, 12, 7, 17 und 11 zusammen. Die Reihenfolge entspricht den Aufgaben.

  25. Punkteverteilung:

    Tag 1:
    AO 35
    USt 35
    ErbSt 30

    Tag 2:
    Teil I SV 1: 44
    Teil I SV 2 (Int. StR): 16
    Teil II SV 1: 23
    Teil II SV 2 (Umwandlung): 11
    Teil II SV 3 (GmbH Gründung): 6

    Tag 3:
    Teil I: 33
    Teil II: 32
    Teil III: 35

  26. @Once upon a Time Tax

    Könntest Du Tag 3 evtl. nochmal etwas genauer erläutern? Es gab ja 3 verschiedene Aufgaben. Deswegen verstehe ich die Aufteilung in 2 Teile nicht so genau…

  27. So Ihr Lieben, nun melde ich mich hier auch einmal zu Wort. Bei mir hat es in diesem Jahr leider auch in der zweiten Runde nicht gereicht, wobei mein Gefühl nach Abgabe der Klausur eigentlich recht positiv war. Die Einsicht tue ich mir in den kommenden Tage an, mal sehen wieviel Frust sich da noch aufbauen wird…

    Der Drittversuch ist für mich grundsätzlich alternativlos. Ich renne nicht durch mein restliches Leben und mache mir Gedanken, was wäre wenn gewesen. Die Frage die mich jetzt aber quält ist der Zeitpunkt für den nächsten Versuch. Macht man ein Jahr Pause um Kraft zu tanken und schreibt nebenbei ein paar Klausuren um im Stoff zu bleiben oder ist es besser gleich das noch vorhandene Wissen in den neuen Versuch zu werfen, damit das Vergessen nicht die Oberhand gewinnt?

  28. @ StB 20 siehe die Antwort von GrafZahl. Ich hab das an Tag 3 nicht so aufgeschrieben sondern die Punkte der einzelnen Teilaufgaben.

    Ich hab in Niedersachsen geschrieben.

    @ GrafZahl dein Plan klingt sehr gut. Irgendwie verlockend :-D. Ich habe immer alles ausformuliert nur in Erbst halt nicht bei den Berechnungen. Das stimmt das ist an Tag 3 irgendwie zu viel das dauert so lange immer wieder die Prüfungsreihenfolge dem Grunde nach etc.
    bei jeder Aufgabe zu wiederholen und auszuformulieren. Vor allem da man nie weiß aus ob es bepunktet wird.

    Die Gewerbesteueraufgabe gehörte zum KÖ Teil.

  29. Hallo Mikebln,

    Das ist die Frage aller Fragen. Dieses Jahr oder nächstes Jahr? Ich finde den Plan von GrafZahl ganz gut. Dann ist man nicht ganz raus hat aber dieses Jahr nicht so viel Druck und hat etwas Zeit Kraft zu Tanken.

    Ich habe mich trotzdem entschieden mich dieses Jahr anzumelden. Ich bin jetzt im Fluss und hab doch zu viel Angst davor das das Wissen verloren geht. Ich denke ich würde zu viel Pausen einlegen wenn ich wüsste das ich erst 2021 antrete :-D.

  30. Seit der Einsicht habe ich den Entschluss gefasst ein Jahr zu warten. Seit September 2017 ging jetzt so viel Zeit mit lernen und Kursen drauf, dass jetzt auch mal gut ist. Ich habe auch einige Punkte durch Ungenauigkeit und zu wenig Konzentration verschenkt, da einfach irgendwann die Luft raus war. In 2020 direkt zu schreiben wäre kontraproduktiv und ich würde mich dann nur ärgern wenns nicht reicht. Für mich ist meine Lösung so jetzt gut und daran wird auch nicht mehr gezweifelt. Letztendlich muss sich die Gedanken aber jeder selber machen.
    Wenn man sich regelmäßig damit beschäftigt und spätestens beim Klausuren schreiben ist das Wissen m.E. schnell wieder da.
    Zudem ja auch so generell für den Beruf etwas hängen bleiben sollte 😉

  31. @Once Upon a Time Tax:

    Ich habe von Anfang an, wie beim WLW gelernt, alle Sachverhalte und Themengebiete in Stichpunkten bearbeitet. Nur in AO habe ich die Sätze ausformuliert.

    Meines Erachtens hat man damit deutlich mehr Zeit, was u. a. dazu geführt hat, dass ich an allen drei Tagen jede Aufgabe bearbeiten konnte.

    Ohne diesen exotischen AO-Teil wäre auch eine überragende Note dabei herausgekommen, wobei ich in Summe immer noch sehr zufrieden bin. Ich schätze daher, dass es deutlich wichtiger ist, dass auf dem Papier das Richtige steht und nicht in welcher Form.
    Notenverteilung: 4,5 / 3 / 2.

  32. Ich brauche nun auch noch eine persönliche Meinung, es wäre super, wenn mir jemand helfen könnte:

    Ich habe es letztes Jahr im Erstversuch nicht geschafft. Dort habe ich lokal bei uns einen Anbieter ab Juni besucht (13 Wochen) und habe dort 18 Klausuren geschrieben. Bei der Einsicht kam raus, dass mir jeden Tag 4 Punkte gefehlt haben, es liegt scheinbar wirklich an der Klausurentechnik. Nun frage ich mich, wie ich mich am besten für dieses Jahr vorbereiten soll.

    Ich würde gerne einen Klausurenfernkurs von Haas, Knoll oder WLW (Dort würde ich dann das Modul A+B belegen mit 30 Klausuren) belegen, nur welchen? Und wie gehts danach weiter? Hass bietet einen 4-wöchigen Präsenzkurs an, WLW bietet einen 12 Tage Intensiv-Kurs an…

    Ich bin total überfragt und möchte es natürlich gerne im zweiten Anlauf schaffen. Ich habe auf jeden Fall überlegt, die Karteikarten von WLW für die Technik zu kaufen.

    Hat jemand noch Erfahrungen und kann mir helfen?

  33. @StB 2020: 18 Klausuren in 13 Wochen erscheint mir nicht sehr effizient vom Anbieter.

    Ich habe den Knoll Klausurenkurs gemacht und mit 3, abgeschnitten beim Erstversuch. Das A und O ist meiner Meinung nach, wie du bereits schreibst, die Technik. Und die lernst du nun mal nur durch Klausuren.

    Wenn man beim Kurs jede Klausur mitschreibt und abgibt, ist das sicher eine sehr gute Vorbereitung. Zusätzlich dann noch ein Intensiv-Klausurenkurs kurz vor der Prüfung, um die Klausurentechnik nochmals zu verfeinern.

    Würde aber zusätzlich noch ein paar Klausuren anderer Anbieter empfehlen, da z.B. Bannas/Endriss Themen in den Probeklausuren hatten, die tatsächlich im Examen waren und bei Knoll nicht behandelt wurden.

    Um es in Zahlen auszudrücken: Ich habe vor der Prüfung insgesamt ca. 50-60 der 6h-Klausuren geschrieben.

    Ich persönlich habe die WLW Karteikarten zwar gekauft, allerdings kein einziges Mal verwendet…

    Wünsche Dir viel Durchhaltevermögen für die erneute Vorbereitung.

  34. Hallo StB 2020,

    was ich noch sehr hilfreich fand war der Intensivklausurentechnikkurs von WLW. Da werden noch einige hilfreiche Tipps gegeben um Punkte zu sammeln. Würde ihn sofort wieder machen. Dazu hatte ich auch die Klausurtechnik Karteikarten von WLW und damit anfangs Klausuren geschrieben bis ich die Schemata drin hatte. Würde ich ebenfalls sofort wieder kaufen.

    Zu den Klausuren selber von WLW ist es schwierig was zu sagen, da das Geschmackssache ist. Die Korrekturbögen sind sehr ausführlich, sodass ich nie in die Langlösung geschaut habe. Ich kam damit besser zurecht wie bspw. bei Knoll.
    Zu Haas kann ich nicht viel sagen, da ich die Klausuren nicht kenne. Spiele aber mit dem Gedanken im Drittversuch Klausuren bei Haas zu schreiben.
    Einen Klausurenintensivkurs solltest du auf jeden Fall besuchen. Meine Erfahrungen sind hier, dass der Kurs nicht zu lange gehen sollte. Bei mir waren es 2 Wochen à 5 Tage und das zerrt echt an den Nerven und kostet Energie. 12 Tage sind sicherlich noch gut machbar. Alles darüber hinaus würde ich nur mit Unterbrechung dazwischen machen. Du darfst nicht vergessen die Klausuren auch noch nachzuarbeiten…

  35. Hallo,

    eine kurze Frage an alle die bisher Klausureinsicht genommen haben:

    Tag 2
    War der 1. SV Bewirtungsaufwand der zu 30% gekürzt werden musste oder Aufwendungen die insgesamt nicht abziehbar sind § 4 Abs. 7 EStG?

    Tag 3
    Wie viele Punkte gab für die VE und den § 6b Fall in SV 3? Wenn ich die Ausführungen von Once upon a Tax Time richtig verstehe würde es für die VE 7 Punkt und die § 6b Aufgabe 17 geben, kann das sein?

  36. Hallo zusammen,

    @StB 2020
    Der 4 Wochenkurs von Haas ist sehr zu empfehlen man erhält nochmal eine super Wiederholung mit den wichtigsten Themen . Die Klausurtechnik und Taktik liegt im Vordergrund. Während der 4 Wochen schreibt man 8 Klausuren vor Ort und 8 vor dem Kurs. Mir hat der Kurs sehr gut gefallen und er hat mir auch sehr viel gebracht.

    Aber trotzdem haben die anderen Recht das Klasuren üben ist das wichtigste. Bei den Haas Klausuren handelt es sich meistens um Examen von früher.

    Ich würde die empfehlen einen Klasurenfernkurs jetzt zu starten und wenn du eine Wiederholung möchtest in Kurzform ist Haas super allerdings würde ich den Kurs im Juli nehmen dann hast du noch den September für weitere Klausuren.

    @ Lukas wenn das die vorletzte Aufgabe war dann ja. Ich hab die Punkte in der Reihenfolge der Teilziele aufgeschrieben.

    Zufälligerweise hab ich mir das notiert das es der 4 (7) war anstatt der Kürzung.

  37. Zu 4(7) gabs doch gar keine Hinweise im Sachverhalt? Ich habe geschrieben: unter den Voraussetzungen des 4(7) Kürzung nach 4(5)… das ist ne Frechheit

  38. Danke euch erstmal für das Feedback,

    ich schwanke nun zwischen WLW (Fernklausuren Modul A und B), Knoll oder Haas. Für den Intensivkurs werde ich wohl entweder zu Haas 4 Wochen oder zu WLW 12 Tage gehen. Aber ich kann mich einfach schlichtweg nicht entscheiden, das ist gerade so ein blödes Gefühl, weil ich es ja nun mal im zweiten Versuch schaffen möchte und gemerkt habe, dass es einfach an der Technik liegt.

  39. @ Hansi

    Das ist jetzt echt komisch. Ich hab mich noch gewundert bei der Einsicht und dachte oh man da bin ich wohl zu blöd den 4 (5) vom 4(7) zu unterscheiden. Deshalb hab ich das notiert um das nochmal nachzuschauen zu Hause. Aber ich hab den Sachverhalt nicht mehr im Kopf.

    Mir wurden auch Punkte abgezogen weil ich an Ertrag geschrieben habe. Sie wollten das genauer also an Ertrag aus der Auflösung…..! Das fand ich sehr streng. Hauptsache ist doch das ich richtig gebucht habe und nicht ob die Bezeichnung ganz genau ist. Dann sollten da ein Kontenrahmen bei liegen wenn das so genau betitelt werden soll.

  40. @Hansi
    Soweit ich weiß wurde der Aufwand auf sonstige betriebliche Aufwendungen oder so ähnlich verbucht. Somit ist 4 Abs. 7 einschlägig. Den Fall hatten wir in Probeklausuren mehrfach gehabt…
    Beim ersten mal bin ich auch reingefallen… So viele Punkte kann es aber dafür nicht gegeben haben.

  41. Hallo Wiederholer,

    ich habe eine Entscheidung getroffen, ich starte den letzten Versuch in diesem Jahr. Ich habe mich für den Klausurenfernkurs von Knoll angemeldet und für zwei Mal drei Tage Klausurenpräsenzkurs bei Haas. Des Weiteren habe ich mir die Klausurentechnikkarten von WLW besorgt.

    Mein Lernplan sieht wie folgt aus:
    – bis Mai jeden Samstag eine Klausur
    – ab Mai Freitags und Samstags Klausur
    – ab September Jahresurlaub bis zur Prüfung Klausuren schreiben und wiederholen

    Ein bisschen Freizeit werde ich mir trotzdem nehmen, das ist einfach wichtig zum abschalten. Ich versuche sportlich an die Sache zu gehen entweder es klappt oder halt nicht.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*