Hoch die Hände – Wochenende?!

Es ist Freitag und ich sitze in der Bibliothek und quäle mich mit Umwandlungssteuerrecht während um mich herum das Leben weiter zu laufen scheint.

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr ernsthaft anfangt zu zweifeln? Momentan habe ich das Gefühl, das kann doch alles nichts werden. Bei jeder Klausur komme ich an Themen, die ich nacharbeiten muss und wo ich einfach nicht auf die Lösung komme. Gerade arbeite ich eine kleine Klausur zu dem Thema „Sachkapitalerhöhung bei einer KapG“ durch.

Puuuuhhh…nächste Woche steht zu dem Thema für mich eine Klausur an der FOM an. Ich dachte eigentlich ich würde einfach nochmal locker-flockig ein bisschen wiederholen und mich dann wieder auf meinen „Knoll-Alltag“ stürzen. Doch leider – Pustekuchen. Die Durcharbeitung des Lehrbriefs ist jetzt auch schon wieder eine Weile her und zu meiner Schande muss ich gestehen; ich habe es kaum wiederholt. Also heißt es dieses Wochenende für mich: Umwandlungssteuer nacharbeiten!!!

Wie gerne würde ich gerade eine Freundin anrufen oder mir meinen Freund schnappen und einfach mal was entspanntes machen, was nichts mit Steuerrecht zu tun hat. Doch dann quält mich rund um die Uhr das schlechte Gewissen und genießen kann ich es dadurch auch nicht. Also quäle ich mich hier und beobachte die Studenten wie sie nach ihren Vorlesungen über den Campus laufen und freudestrahlend ihr Wochenende planen. Das waren noch Zeiten… das Unileben… 🙂

Ich muss ehrlich gestehen, darauf freue ich mich am meisten… Mein Wochenende wieder für mich haben und endlich dieses „schlechte- Gewissen“ ablegen.

Wie gestaltet ihr euren Alltag? Sitzt ihr jeden Tag am Schreibtisch und arbeitet fleißig? Habt ihr feste Zeiten und feste Tage?

Momentan switche ich ständig hin und her. Mal stehe ich morgens um 5:00 Uhr auf und versuche mir schon vor der Arbeit 1,5 std Nacharbeitung abzunehmen und manchmal kann ich mich unter der Woche kaum motivieren überhaupt anzufangen.
Mandy’s Ansatz hat mir ganz gut gefallen und ich habe in der letzten Woche versucht, dies auch mal so umzusetzten.
Ich muss sagen, mir hilft es mich nicht zuhause aufzuhalten sondern in die Bibliothek zu fahren. Zum einen muss ich ein paar Meter fahren und „das muss sich ja schließlich auch lohnen“ und zum anderen piept da keine Spülmaschine die ausgeräumt werden will und keine Terrasse die genutzt werden will. Obwohl es mich dann auch wieder nervt mit Sack und Pack anzureisen, während zuhause alles so schön geordnet steht und man alles beisammen hat

Naja, was soll’s. Arschbacken zusammen kneifen und weiter geht’s.
Heute in einem Jahr ist alles vorbei… egal wie 😉

Habt ein schönes Wochenende!
Nina

5 Gedanken zu „Hoch die Hände – Wochenende?!

  1. Liebe Nina.
    Ich sitze definitiv nicht jeden Tag am Schreibtisch. Wenn ich merke, ich bin sehr müde und erschöpft, lasse ich es. Sich nur aus schlechtem Gewissen müde an den Schreibtisch zu setzen, aufs Papier zu starren und doch nix zu kapieren bringt nichts. Dann gehe ich lieber ins Bett und mache eben am Wochenende oder an einem anderen Abend mehr, wenn ich wacher und ausgeruhter bin. Unter der Woche nehme ich mir auch nicht ganz so viel vor. 1-2 Stunden so von 19 – 21 Uhr höchstens, mehr schaffe ich da nicht.

    Verausgabe dich nur nicht zu sehr. 5 Uhr aufstehen und nacharbeiten, und abends auch noch mal lernen? Da würde ich wahrscheinlich schon 19 Uhr vor meinen Kinder einpennen. Ich achte (schon immer) auf genügend Schlaf. Meine Freunde und Nachbarn wissen ganz genau, bei Mandy geht spätestens 22 Uhr das Licht aus 🙂 Die machen sich natürlich darüber lustig. Dafür konnten sie aber in aller Seelenruhe mit einem Sektchen in der Hand am Vorabend meines 40. Geburtstags meine Fenster, den Hof und mein Auto mit 40 – Aufklebern, Kreide-Bemalungen und diversen Nettigkeiten dekorieren, weil bei mir Punkt 21.30 Uhr das Licht aus gegangen ist, wie immer. 🙂 Aber ich bin kein Mensch mit wesentlich unter 8 h Schlaf… Und wir brauchen die Erholungsphasen dringend. Es ist noch ein Stück Weg bis zum Ziel. Also gönn dir ruhig auch mal was schönes am Wochenende. Kino, Essen gehen, Shopping, wandern… Danach setzt es sich auch wieder leichter an den Schreibtisch.

    Lena hat absolut recht, schlechtes Gewissen blockiert. Ich tue was ich kann. Ich versuche mich aber nicht fertig zu machen, nicht jetzt schon. Mein Chef hat nicht ohne Grund gemeint „Sie wären nicht die Erste, die nach der Prüfung im Burnout landen.“ Er kennt mich und meinen Perfektionismus schon einige Jahre und ist der Meinung, ich hätte mir bis nächstes Jahr Zeit lassen können mit der Prüfung. Und zur Not ist es eben dann auch so. Lieber nächstes Jahr entspannter bestehen, als dieses Jahr danach völlig am Ende zu sein.

    In jeder Klausur kommen auch mir und wahrscheinlich allen anderen unbekannte oder schon wieder vergessene Themen unter. Ich denke, am meisten lernt man trotzdem wirklich durchs Klausuren schreiben und Nacharbeiten. Und 1-2 Klausuren pro Woche sollten doch reichen. Oder eben mehrere kleinere Sachverhalte.

    Und genau deswegen gehe ich in einer halben Stunde zu meinen Kindern auf die Couch. Ohne schlechtes Gewissen….

    Schönes Wochenende!

  2. Hallo Nina!

    Ich selbst komme gerade von einer Versammlung eines Vereins von mir –
    die Leute feiern und trinken da noch weiter nur ich gehe nüchtern artig nachdem ich Protokolle geschrieben habe nach Hause und setze mich an meinen Schreibtisch

    – Du hast Recht man vermisst das Ganze –

    und Entspannung und Freizeit ist gerade immer dann genial, wenn man keine Zeit dafür hat!

    Aber ich kann Dich auch beruhigen –

    ich schaffe es längst nicht jeden Tag am Schreibtisch zu sitzen –

    ich selbst arbeite vollzeit und gehe jeden Samstag zu Schule – und wenn ich unter der Woche abends nach Hause komme oder Samstags aus der Schule komme, habe ich oft auch nicht mehr den Kopf frei zum Lernen!

    Also gönne Dir mit ruhigem Gewissen auch mal Ablenkung –

    ich gehe am Wochenende ein paar Stunden Standart-Tanzen mit einer alten Freundin

    – ohne schlechtes Gewissen! Deshalb darfst Du bei Deiner Freizeit auch keines haben! 😉

    Weiterhin viel Erfolg – wir schaffen das!

  3. Hallo an die neuen Blogger,
    hier scheint momentan die Panik auszubrechen. Leute, es ist April. Ihr habt noch genügend Zeit bis zum großen Kampf.
    Es wäre ja nicht normal, wenn die Klausuren jetzt schon sitzen würde – dann bräuchtet ihr ja keine Kurse!
    Ich habe letztes Jahr geschrieben u erst im Juni mit Klausuren begonnen – wie auch der Rest meines Kurses. U selbst im Klausurenkurs kur vorm Examen kamen noch der ein oder andere 5,0er daher.
    Blockiert euch bitte jetzt noch nicht mit dieser Panik. Nehmt euch noch Zeit um ein bisschen abzuschalten. Ihr braucht eure Kräfte noch ein bisschen länger!

  4. Hallo Schreiberling,
    vielen Dank für deinen Kommentar, der mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat. Ich kann mich gerade vor lauter Zeitdruck absolut nicht konzentrieren und die Beiträge hier machen es nur noch schlimmer.. KEEP CALM Leute..wir haben doch noch ausreichend Zeit.

    Ich werde mir erst mal einen Tee machen und noch ein zwei Stündchen lernen, denn danach gönne ich mir einen gemütlichen Tatort-Abend mit meinen Liebsten.

  5. Vielen Dank für die Beiträge !
    Ihr habt mich zum Faulenzen ermutigt 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*