Man begnügt sich langsam mit den kleinen Dingen im Leben.

Es ist Christi Himmelfahrt und ich habe mich gefreut, dass ich heute den ganzen Tag zum lernen habe. Es tut gut wenn man einfach konzentriert an einer Sache arbeiten kann, da hat man gleich das Gefühl etwas geschafft zu haben.

Heute wurde eine Klausur von Knoll nachgearbeitet und gerade habe ich noch etwas in der aktuellen Ausgabe von Steuern und Studium gelesen. Meiner Meinung nach ist da der ein oder andere interessante Tipp drin. Lest ihr auch noch etwas „außerhalb der Reihe“? (Also fachliche Sachen neben Skripten und Lernbriefen)

Für Morgen (nach der Arbeit, da es keinen Brückentag gab 🙁 )und Übermorgen steht damit das Buch Klausur-Leitfaden Bilanzsteuerrecht vom NWB auf dem Programm und am Sonntag werde ich wieder eine 6 Stunden-Klausur schreiben und eine (bereits geschriebene) Klausur mit dem Prüfungsbogen wiederholen. Sollte doch noch das Schwerpunktheft zur Klausur vorher kommen werde ich das natürlich durcharbeiten.

Wie habt ihr den freien Tag heute genutzt? Mal Seele baumeln lassen oder richtig rangeklotzt?

Mit motivierten Grüßen

Richard

PS: Bleibt immer schön am Ball auch wenn es euch schwer fällt, ihr packt das!!!!

3 Gedanken zu „Man begnügt sich langsam mit den kleinen Dingen im Leben.

  1. Guten Morgen,

    Für mich war gestern leider auch keine Zeit zum feiern und ich habe mich mit der neuesten Haas Klausur aus dem Fernkurs beschäftigt. Ertragsteuer mit etwas ungewöhnlicher KSt. Aufgabe. Musste da dann irgendwann kapitulieren und kann froh sein wenn ich noch 5-10 Punkte für diesen Teil erhalte.

    Macht hier eigentlich noch jemand die Haas Klausuren? Lese fast immer nur Knoll. Würde mich mal interessieren wie ihr die auch im Vergleich zu den Knoll Klausuren findet. Da ich mitten im Erstversuch bin habe ich bisher wenig Vergleichsmöglichkeiten. Dazu kommt, dass der Präsenzkurs viele Themenfelder in den Klausuren noch nicht angesprochen hat. Aber so übt es sich gut mit unbekannten Problemen umzugehen. Diesmal musste ich dann aber leider doch aus Zeitgründen das Handtuch werfen.

    Neben dem Präsenzkurs und aktuell 2 Klausuren pro Woche sowie einer Nachbesprechung fehlt mir aktuell die Zeit nebenbei noch andere vertiefende Literatur nebenbei zu lesen, da ich auch bis Ende August noch 40 Stunden pro Woche auf Arbeit verbringe und dort keine wirkliche Entlastung erwarten kann.

    Habe schon 3 Hefte Steuer und Studium rumliegen, die ich unbedingt mal durchlesen wollte.

    Freundliche Grüße
    Arne

  2. Hallo Arne,

    ich schreib auch die Haas-Klausuren aus dem Fernkurs. Anfangs war es schon nervig mit Themen konfrontiert zu werden, welche man im Präsenzkurs überhaupt noch nicht hatte. Erinnere mich noch an die erste gemischte Klausur und wollte mit Umsatzsteuer anfangen, da die gleich mit Reiseleistungen los ging wollte ich direkt die Koffer packen, aber mittlerweile find ich es gar nicht mal so schlecht auch mit unbekannten Themen geärgert zu werden.

    Zeitlich schaff ich es zwar noch nicht Pünktlich am Bahnhof zu sein, aber ich hoffe mal dass ich bis Oktober ne Chance hab den Zug noch zu erreichen.

    Nebenbei geh ich auch noch arbeiten, somit gibt man sich die volle Dröhnung.

    Dann freu ich mich mal auf die Ertragssteuer-Klausur

    Gruß
    Andi

  3. Hallo Richard,

    ich nehme mir vor, auch noch wie Du das „Steuer und Studium“ zu lesen

    – außerdem habe ich (nicht ganz die neueste 6. Auflage mit 2015-16) noch das Buch

    „Die schriftliche Steuerberaterprüfung Klausurtechnik und Klausurtaktik“

    – hier werden mit Schaubildern und Texten die häufigsten Klausurthemen erörtert.

    Mir gefällt das Buch sehr gut, ich habe es mir auch schon beim Fachwirt dazugenommen!

    Netter Gruß Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*