Neue Woche, neues Glück ?

Das Zittern geht weiter. Die Aufregung steigt. Berlin, BaWü, Hamburg, Hessen und Schleswig-Holstein müssten als nächste Ergebnisse erhalten. Teilt mit uns eure Freude, eure Enttäuschung und ob sich euer Gefühl nach der Prüfung bestätigt hat.

Denn: Geteiltes Leid ist halbes Leid und Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Meine Daumen sind fest gedrückt ?

111 Gedanken zu „Neue Woche, neues Glück ?

  1. @ Steuerfan: Diese Tendenz habe ich letztes Jahr auch bereits angesprochen. Wie du wurde ich für meine Kommentare heftig kritisiert. Nach Veröffentlichung des offiziellen Ergebnisses hat dann plötzlich keiner mehr was gesagt.

    Natürlich sind die geposteten Ergebnisse nicht ganz repräsentativ. Allerdings verfolge ich diesen Blog bereits seit mehreren Jahren.
    Und solche Traumergebnisse wie im Vorjahr oder in diesem Jahr gab es früher nicht.
    Also die Tendenz ist klar erkennbar…

  2. S-H Heute Ergebnisse per Brief bekommen..

    5/4/4 – 4,33

    Ertragsteuer schlechter als erwartet.. Der Rest war kalkulierbar..

  3. @ Prüfling 16/17: was soll man dazu auch sagen? Die Ergebnisse zeigten, dass deine Einschätzung gerade nicht richtig ist. Eine Bestehensquote wie im Vorjahr von etwa 57 % ist durchaus nicht untypisch und wurde gerade in den Jahren bis etwa 2012, 2013 regelmäßig immer wieder erzielt. Wenn überhaupt, ist das also jetzt keine Tendenz dahingehend, dass die Prüfungen leichter werden oder mehr durchkommen, sondern vielmehr ein Zurückorientieren an frühere Jahre. Die Jahre 2014 bis 2016 waren überdurchschnittlich schwierig, nicht die Jahre seither überdurchschnittlich einfach.
    Ein Blick in die Umfragen bei Steuerextra (auch zu den Vorjahren) zeigt außerdem ganz klar, dass die Gauß’sche Normalverteilung deutlich nicht erreicht wird, sondern in den Bereichen oberhalb von 4,5 abgeschnitten ist. Spricht vieles dafür, dass die, für die es nicht gereicht hat (aus nachvollziehbaren Gründen) besseres zu tun haben, als ihre Ergebnisse mit der Welt zu teilen. Deshalb sollten wir hier alle mal den Ball flachhalten und einfach denen das Glück gönnen, die es gepackt haben, ohne dies mit welcher Intention auch immer zu schmälern.

  4. Wenn ich die Noten lese dann könnte man meinen die StB-Prüfung wurde versehentlich mit der StFA-Prüfung vertauscht… enttäuschend… die Prüfung muss hart bleiben, damit der Berufsstand weiterhin sein hohes Ansehen genießt

  5. Ich bin gefühlt in ganz BaWü die einzige Person, deren Briefkasten heute leer war – ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ätzend diese Situation ist. Verdammte Dorfpost! ?

  6. @Svenni, in RLP dürfen wir voraussichtlich noch über einen Monat warten. Hoffe, das tröstet 😉

  7. Solange ich keinen Brief bekomme, werde ich auch noch nicht lernen.
    Viel Erfolg allen, die bereits am Lernen sind!!

  8. @Svenni: auch mein Kasten in Schleswig Holstein blieb heute leer, während andere die Ergebnisse bekommen haben.

  9. Ich bin auch schon am 28.01. in BW dran. Hatte auf einen späteren Termin gehofft.

  10. Ich bin aus Bawü und darf mich dieses Mal freuen beim zweiten Versuch geschafft zu haben. Zumindest schriftlich jetzt.

    Aber es haben auch leider andere auch nicht geschafft.

    Es ist frech und unfair zu sagen, dass es früher mal soooo schwer war. Alle Dozenten die ich kenne, können es nicht bestätigen. ASU Erfahrung. Daher bitte lasst solche Kommentare.

    Glückwunsch an alle die es geschafft haben und nur Mut für die, die es nochmal versuchen werden. Beim zweiten Mal wird es sicher besser.

    Hätte nie gedacht, dass es beim zweiten Mal so eine Note wird. Habe damit echt nicht gerechnet. Kopf hoch und Klausuren schreiben.

    Liebe Grüsse

  11. Wer hat am 27.01 in Stuttgart vormittags?

    Würde mich freuen auf Nachrichten.

  12. Ich habe auch bestanden. 1 Tag 5, 2 Tag 3, 3 Tag 3,5. 3,83 durchschnitt. Es fühlt sich toll an.

  13. Hessen ist online. Erwartet waren 4,5. 4,0. 5.0. Bekommen habe ich 4,5. 5,0. 4,0. Etwas verwunderlich, aber geschafft ist geschafft.

  14. 5- 4,5- 4,5 = 4,66 leider nicht bestanden.
    Aber auch kein gutes Gefühl gehabt.
    AO nicht bearbeitet.
    Ertragsteuern ein gutes Gefühl gehabt.
    Bilanzierung durchwachsen.

  15. Hessen:

    AO Teil nicht mal angefasst (Notiz für Prüfer hinterlassen : ‚‘Sorry, die Klausur ist einfach viel zu lang :(‚

    Ertragsteuer: Mit einigen Lücken trotzdem gut gelöst

    Bilanz: 1. Aufgabe gemeistert. Danach alles gekonnt jedoch manchmal lückenhaft

    Ergebnis: 4,5/4,0/4,0

    Ich hatte mich parallel zur Arbeit auf die Prüfung vorbereitet und ein Tag vor der Prüfung noch im Büro Umsatzsteuervoranmeldungen verschickt. Mein Tagesablauf war: 08:00-14 Uhr Prüfung schreiben , 15:00-22 Uhr Bibliothek, 22:30-00:30 Uhr Büro – 4 Monate lang.

    Die Erleichterung ist sehr sehr groß. Habe gerade einige Fremde auf der Straße umarmt und auch dem Pizzabäcker im
    Vapiano erzählt dass ich bestanden habe.

    Ich wünsche euch alles gute, sowohl die Besteher als auch die nicht besteher. Verliert niemals die Hoffnung und macht jede Sache zu 110% oder gar nicht !!!!!!

  16. In Hessen war die Email mit den vorläufigen Ergebnissen für Freitag angekündigt. Die StBK hat die Email vorhin schon verschickt: bestanden! =)

  17. @Xyz: hartes Pensum, das du durchlebt hast! Chapeau fürs Durchhalten und herzlichen Glückwunsch zum Bestehen!

  18. Hessen: 4,0—4,5—5,0 ganz komisch …wie geht man in die mündliche in Hessen? Habe mich nur in Bayern bisher vorbereitet

  19. an alle, die in NRW mitfiebern: laut Homepage (steuerberaterprüfung-nrw.de) werden die Ergebnisse am 22. Jan 2020 versandt….

  20. In RLP tagt der Ausschuss laut Homepage am 21.01.2020. Die Ergebnisse werden anschließend innerhalb von 3 Tagen versandt.

  21. … und somit in NRW zeitgleich mit RLP. Das ist einfach noch mehr als 1 Monat. Einfach unerträglich.

  22. @Klugscheißer: DANKE fürs Nachsehen 😉
    Da schreibt Attila hier seine Leistungen damals, als die Prüfung noch härter waren, seine Leistung sei „übermenschlich“ gewesen – dabei waren es damals gar an die 60% Bestehensquote – LOOOOOL.

    Danke, das tut echt gut, solche „Kollegen“ haben das was sie damals übers Berufsrecht gelernt haben anscheinend total vergessen….

    Unser Dozent verglich solche Leute die immer (!) sagen heute sei es leichter als damals mit denen, die sich über ihrem PKW freuen – so lange bis der Nachbar einen identischen Wagen – nur günstiger – auf der Einfahrt stehen hat 🙂 🙂 🙂

    ICH freue mich für alle diese Prüfung bestanden haben, egal wann.

  23. Pure Erleichterung: Bestanden mit 4,5 / 3,5 /4,5 (BaWü). Tag 1 entspricht meinem Gefühl, da AO völlig in den Sand gesetzt. Tag 2 und 3 hätte ich genau umgekehrt erwartet. Jetzt heißt es Gas geben für die mündliche am 13.02.!

  24. @Klugscheißer:

    Oh Mist, dann war ich ja auch in einem Jahrgang, in dem der „Steuerberater“ quasi verschenkt wurde und ich bin gar nicht so ein toller Hecht, wie ich knapp 12 Jahre lang dachte…
    Es war einfach nur über die Maßen eine geschenke Prüfung… :)))

    Nun gut, knapp 12 Jahre durfte ich mich toll fühlen, das ist doch auch mal was… 😉

  25. BAWÜ

    4,5 (AO-Teil nicht geschafft, USt-Teil Tz.4 u. 5 nicht ausreichend gelöst)

    4,0 (Intern. Teil nicht geschafft)

    3,5 (KG-Teil war m.E. nicht gut)

    Meine Vermutung war 5/ 3,5 oder 4 / 4,5 oder 4

    Mündlich am 17.03.

  26. Es wäre hilfreich zu wissen, wenn die Leute vlt. dazu schreiben könnten, wie das Gefühl der einzelnen Tage war und nicht nur die Noten. Optimal wäre, wenn man sagt, welche Teile weggelassen wurden 🙂

    Allen die bestanden haben schon einmal herzlichen Glückwunsch, lasst euch feiern und genießt die Tage.

  27. Also ganz ehrlich hab ich von Attila hier in dem Zusammenhang nur humorvolle Äußerungen wahrgenommen. Ihr dürft nicht alles zu ernst nehmen. Er hatte doch nur den Vorposter auf die Schippe genommen meines Erachtens. Also bitte entspannt euch 🙂

  28. Hi Leute,

    Habe meine Ergebnisse Hessen bekommen und leider durchgefallen:-(
    Gesamtschriftlich 4,66-knapp aber leider

    Hat jemand erfahrung ob sich was positi noch ändern kann da die sagen dass voraussichtlicj und endgültig erst in januar??

  29. Also ich habe

    1. Tag- 4,5

    Schlechtes Gefühl gehabt, da AO keine Ahnung aber 1,5 Std. Bearbeitet irgendwie.

    USt zwei Tz. Nicht bearbeitet und 15a nicht gelöst wegen Zeitmangel.

    Erbst: alles bearbeitet 2,5 Std aber total unsicher gewesen wegen der KG Bewertung und SBV.

    2. Tag-3,5

    KG-Teil mit Verschmelzung nur 20 min bearbeitet. Da Zeitmangel.

    Und im ersten Teil Est eine Tz. Mit InveststG nicht bearbeitet.

    Sonst alles bearbeitet und soweit gutes Gefühl gehabt aber eher für eine 4. bin also positiv überrascht.

    Tag 3 – 3,5

    Alles bearbeitet. Im dritten Teil aber den Fall mit ausländischer Gesellschaft also dritter Teil erste Aufgabe glaube ich ganz falsch gelöst.

    Sonst gutes Gefühl gehabt auch eher eine 4 erwartet.

    Ich muss sagen macht euch nicht verrückt. Bevor der Brief kam, habe ich alle möglichen Gedanken mir gemacht von gut bestanden bis gar nicht bestanden. Ich war umso unsicherer je näher der Tag rückte.

    Wir können leider nicht hellsehen und müssen ruhig bleiben bis der Brief kommt.bei mir war es der zweite Versuch. Daher weiß ich wie es ist auch einen unerfreulichen Brief zu erhalten.
    Aber bin froh es nochmal versucht zu haben.

    Jetzt mit 3,83 in die mündliche und hoffe es klappt alles.

    Liebe Grüße

  30. Damit auch potentielle Kandidaten für das nächste Jahr (hoffentlich) was von haben können, äußere ich mich mal auch zur Vorbereitung mit ein paar subjektiven Eindrücken.

    Vorbereitung (inkl. Urteil zur Nützlichkeit für die schriftliche Prüfung):
    abgesehen von 2 Wochen Intensivkurs bei Knoll nur per Fernlehrgang, keine weiteren Präsenzkurse.

    – Skripte Knoll (mittel, da keine Steuervorkenntnisse bei mir aber hilfreich, z.B. für den KSt Teil, s.u.)
    – Fernklausuren Knoll (gut – mittel): Trefferquote mittel, gute Lösungen zur Nachbereitung, die ein oder andere Klausur war dann aber doch weniger hilfreich, da komplexe/ Spezialfälle manchmal übergewichtet waren – das ist m.E. im Intensivkurs von der Gewichtung „Basis-“ und „Spezialthemen“ viel realistischer gewesen.
    – 2 Wochen Intensivkurs Knoll (sehr gut! Trefferquote für Examen mittel, aber die Art der Klausuren ist wirklich exzellent für die Vorbereitung Gute Lösungen zur Nachbereitung).
    – beigemischt einige Klausuren von WLW ( gut, in jeder Klausur wird wirklich einiges abgedeckt) und von Bannas (Lösungen eher schwach, Trefferquote aber außergewöhnlich gut! Habe in den 6 von mir bearbeiteten Klausuren von Bannas mehr „Treffer“ gehabt bzw. Fälle im Examen wiederentdeckt als in den ca. 40 der anderen Anbieter zusammen.

    =>> Skripte als Basis nicht schlecht, Highlight Knoll IK 2 Wochen; Bannas erstaunlich treffsicher (ggf. war es aber auch Zufall?)

    Jeweils nach Reihenfolge der Bearbeitung und mit Eindrücken zu Kursanbietern.

    Tag 1: 3,5 (Gefühl nach den drei Tagen war Gemischte 4,5)
    1. Erbst ca. 2 h: alles bearbeitet, kleine Unsicherheit beim SBV, ansonsten gut durchgelaufen. Zum Glück hatte ich noch Bannasklausuren beigemischt (s.o.), die zumindest so ähnlichen Fall drin hatten. In den vielen Knollklausuren glaube ich nie ne PersG bewertet.
    2. USt ca. 2 h 20: alles bearbeitet, aber Unsicherheiten beim Kommissionsgeschäft. Insgesamt bei Ust das Gefühl, alles aufgrund des Zeitdrucks zu oberflächlich bearbeitet zu haben. Grenzüberschreitende Kommission zum Glück so ähnlich bei Bannas gesehen. Knoll aber für den Rest ganz gute Vorbereitung.
    3. AO: ca. 1 h 40: kurzer Schock, da klar wurde, dass die Klausur doch nicht so läuft, wie bis dahin gedacht. Dann systematisch potentielle Themenfelder identifiziert (nichtig/ rechtswidrig, Zahlungsverjährung, Korrektur 171 XIV,…) und innerhalb dieser auch viel geraten. Kein Anbieter hat hierfür irgendwas gebracht.

    Tag 2: 2,5 (Gefühl nach den drei Tagen war ESt 3,5)
    1. KSt ca. 2,5 h: Etwas Unsicherheit bei Verschmelzung, obwohl es irgendwie auch nach Basisfall aussah (kam ähnlich bei Bannas im Fernkurs). Knoll Skripte haben sich bei der Gründung ausgezahlt. In Klausuren habe ich das nirgendwo gesehen.
    2. Est ca. 3,5 h: Investmentsteuer kam in keinem Skript und keiner Klausur, die ich bearbeitet habe. Ansonsten ganz dankbare IStR – Aufgabe, die sowohl Bannas als auch Knoll ziemlich ähnlich im Fernkurs hatten. Dazu einige Einzelprobleme, auf die man durch alle Anbieter zumindest in groben Zügen vorbereitet wurde.

    Tag 3: 4,0 (Gefühl nach den drei Tagen war Bilst 3,5)
    1. SV 3 – lief gut, aber zu viel Zeit drauf verwendet. Imm. WG eigentlich mehr oder weniger bei allen Anbietern gut abgedeckt
    2. SV 1 – hier hatte ich meine Probleme, grds. hat Knoll aber gut darauf vorbereitet in FK und es waren einige gut machbare Punkte drin.
    3. SV 2 – der schwerste Teil, bei dem ich ebenso Probleme hatte. Auch hier habe ich bei Bannas etwas gesehen, unglaublich wie viele echte Examens-Themen die angerissen hatten, wenngleich die Lösung wirklich weniger hilfreich war für mich als bei Knoll oder WLW.

    Liebe Grüße

  31. Hallo .

    war bei huttegger im berufsbegleitenden Klausurenkurs. die trefferquote war im Vergleich zu WLW deutlich besser.

    wuerde jedem viel Klausuren empfehlen.

    BG

  32. Ich kann „Verleihnix“ nur zustimmen bzgl. der Beschreibung der Anbieter.
    WLW zum lernen spitzen Lösungen. Erst mit dem Intensivklausurenkurs in Bamberg habe ich einige Dinge so wirklich verstanden (hatte vorher nur Bannas Klausuren gemacht)
    Lösungen von Bannas sind im Vergleich leider grottenschlecht und unverständlich.
    Dafür sind die Dozenten bei Bannas zum Großteil spitze und die Trefferquote zum Echtexamen war einmalig.
    Mit dem Präsenzkurs war ich trotzdem nicht ganz zufrieden.
    Ich hatte neun Monate Freistellung, da mir klar war mit Haus und Kind, welches im August und September große Ferien hat, möglichst viel bis Juli gelernt haben zu müssen.
    Leider war das mit Bannas nicht möglich. Alle extrem wichtigen Themen, wie internationales Steuerrecht, UmwSt und Bewertung von Betriebsvermögen in BewG kamen kurz vor knapp ganz am Schluss dran, also Ende Juli Anfang August. Für mich zum nacharbeiten fast nicht mehr möglich…
    Hätte ich die Unterlagen mal Anfang Juli bekommen, hätte ich die Chance gehabt, wenigstens alles einmal durchgearbeitet zu haben.
    Der Kurs war extrem drauf ausgelegt, dass man ab August nichts mehr anderes macht. Das war als Mutter und Hausbesitzer mit großem Garten im Sommer nicht möglich. Die Zeit vorher war dagegen mehr als locker machbar. Das hat mich sehr geärgert. Die Unterlagen hätten zumindest schon mal herausgegeben werden können und wer dann mehr Zeit im August hat, kann den Stapel ja erst im August durcharbeiten.
    Deswegen ziemlich familienunfreundlich

  33. Lieber Steuersepp,
    es ist mein Schicksal, dass ich zwar sehr dumm, gleichwohl im selben Maße arrogant bin. Trotzdem bin ich Steuerberater.
    Eine explosive Mischung… darf man gar nicht drüber nachdenken… 😉

    liebe(r) SteMe,

    ja, es war Ironie… danke für´s Erkennen 🙂

  34. Liebe Julia,

    was das Standesgemäße angeht… nun ja, da habe ich wohl Nachholbedarf.
    Wenn es allerdings standesgemäß ist, Ironie und Humor nicht zu erkennen, zum Lachen in den Keller zu gehen, dann bin ich gerne nicht standesgemäß und gratuliere Dir ganz herzlich zur Standesgemäßen des Jahres 2019 🙂 😉

  35. @Attila: Sei unbesorgt, sowohl Ironie als auch Humor waren deutlich zu erkennen. Manch einer sieht allerdings nur was er sehen möchte. Frohes Fest wünsche ich Dir.

  36. An Attila,
    ob du Steuerberater bist oder nicht. Wenn interessiert das?

    Eigentlich meinte ich,
    dass dieser Blog für den Austausch der Ergebnisse bzw. wie es einem in der Prüfung ergang, dient.
    Nicht für irgendwelche Leute, die Ihren Senft dazu liefern müsste, ob die Prüfung leicht oder schwer wer. Wie soll das ein austehender der diese Prüfung nicht mitgeschrieben hat, derzeit es beurteilen können.

    Gruß

  37. Gefühl vorher:
    1. Tag total versiebt, AO keine Ahnung, USt verzettelt und lückenhaft, ErbSt ganz gut – bestenfalls 5,0
    2. Tag Okay, aber u.a. AStG nicht erkannt und etc 4,5 oder 4,0
    3. Tag Okay, aber 2 Aufgaben auch mit großen Problemen 4,5 oder 4,0

    Ergebnisse: 4,5 3,0 3,0 = 3,5

    ¯\_(ツ)_/¯

    Vorbereitung: Haas Fernkurs flexibel mit LeOI + OSI 3-Monats-Lehrgang + Bannas Klausurenpräsenzkurs

  38. Lieber Stuersepp (sollte das nicht Steuersepp heißen?),

    ich finde es sehr schade für Dich, dass Du Dich angegriffen fühlst durch meine Beiträge… zumindest meine ich, eine negative Energie bei Dir zu spüren…
    Magst Du mir schreiben, was Dich so sehr stört? Vielleicht können wir darüber reden und Du fühlst Dich besser…

    Wie dem auch sei, hab schöne Weihnachten 🙂

    @Sinus:

    Ja, manche Menschen möchten sich gerne aufregen. Ich will das gar nicht werten, Emerson sagte schon: „Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter.“

    Dir auch ein frohes Fest 🙂

  39. @Steuermann;
    Ich bin in der mündlichen Vorbereitung bei Dr. Bannas.
    Ich habe noch keine Prüfungsergebnisse.
    Hier habe ich zu BGB, Inso, HGB GesR und Berufsrecht Karteikarten mit Fragen und Begriffen erstellt aber noch nicht „gelernt“.
    Zu BWL/VWL werde ich fast gar nichts machen, ausser das Buch (Schäfer/Pöschel Verlag) lesen.
    Ab heute werde ich jeden Tag an denen ich arbeite einen Kurzvortrag vorbereiten und üben und an den Tagen, an denen ich frei habe werde ich 3 Kurzvorträge vorbereiten, dann habe ich das Steuerrecht wiederholt und den Vortrag geübt.
    Wobei ich bei den Vorträgen mir mehr Zeit gebe als eine halbe Stunde.

  40. Hallo

    hat jmd mit dem 15 Wochenkurs von Haas in HH und dem Dr Bannas Klausurenfern- und -praesenzkurs in HH Erfahrung?

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*