Noch 3 Arbeitstage…

In 3 Arbeitstagen ist es endlich soweit – die lang ersehnte und zum Teil hart erarbeitete Freistellung ist da!

Durch Corona und den damit verbundenen zwangsweisen Abbau des Resturlaubs aus 2019 sowie der Überstunden darf ich nun doch schon einen Monat eher in Freistellung gehen, als geplant! Da meine Freundin in den letzten Zügen ihrer Ausbildung steckt und Ende Juni ihre Abschlussprüfungen hat, steht sie auch enorm unter Prüfungsstress und hat ebenfalls ab nächster Woche frei. Ich denke, wir werden dann die erste Juni-Woche dazu nutzen, um ordentlich Kraft und Energie zu tanken und werden vielleicht noch ein paar schöne Tage außerhalb der eigenen 4 Wände verbringen.

Was gibt es sonst noch zu sagen?

Ab nächster Woche findet der Endriss-Präsenzkurs wieder statt, und die Knoll-Klausuren schreiten fort in unaufhaltsamen großen Schritten. Ich für mich muss sagen, dass sich diese Kombination von Klausurenschreiben und Theorie gut anfühlt, und würde auf keines der beiden Elemente verzichten wollen.

Wie sieht es bei euch mit der Freistellung aus? Ab wann habt ihr frei? Und nehmen eure Präsenzkurse auch wieder an Fahrt auf?

9 Gedanken zu „Noch 3 Arbeitstage…

  1. Super so eine lange Freistellung…. Ich bin schon froh, dass ich ab 10.08. gehen darf…. Da besteht du bestimmt wenn du die Zeit jetzt richtig nutzt…

  2. Hi Luca,

    ich bin ab 1.7. in Freistellung…freu mich schon!
    Bei mir nimmt Endriss ebenfalls wieder den Kurs auf…

    LG

  3. Ich hätte jetzt eigentlich auch zumindest mehr Lernzeit, direkt Freistellung gibt es nicht, aber da sich dank Corona die Kita-Eingewöhnung nach hinten schiebt, dazu der Mann nur noch Überstunden und Wochenendarbeit schiebt, wahrscheinlich erst auf den September, habe ich ein echtes Problem und bekomme langsam Panik. Ich schaffe zur Zeit keine Theorie, musste den geplanten Intensivkurs absagen und schaffe max 1 Klausur gestückelt in der Woche- dabei hatte ich so eine gute Planung. Ich finde es ernüchternd, wie auf einmal so ein Ereignis die ganze Vorbereitung gefährdet und dass die Eltern und v.a. Frauen die großen Verlierer der aktuellen Situation sind. Wie machen das die anderen Eltern hier?

  4. Hallo Jule,

    ich kann da sehr gut mitfühlen, ich habe selbst Kinder. In der Corona Zeit gibt es einige Verlierer (bspw. Examensanwärter mit Kinder und derzeit ohne Betreuungsmöglichkeiten) aber auch viele Gewinner, die sich aufgrund dieser Situation nun mehr Lernzeit einräumen können.

    Also zu deiner Frage, ich werde über die Freistellung gehen, wie oben bereits geschrieben, anders wäre es in meiner Situation dieses Jahr schwer realisierbar.

    LG

  5. @jule: ich hab mit meinem Arbeitgeber einen lerntag die Woche ausgemacht. Meine Stunden arbeite ich somit in 4 Tagen rein.
    Ansonsten die Wochenenden durcharbeiten. Mein Partner passt auf die Kinder auf. In der Woche versuche ich abends entweder Klausuren nachzuarbeiten oder Theorie zu lesen. Klappt in den 4 Tagen nicht ganz so gut, da auch noch die Kinder rufen oder arbeit zu erledigen ist.
    Naja, ich versuche nicht in Angst zu verfallen.
    Einen präsenzkurs ist nur im September für Klausuren geplant. Der Rest wird über Klausuren, Klausurtechnik Karten und lesen gelernt. Anders geht’s nicht.

  6. Hallo zusammen, als ich den Beitrag von Luca gelesen habe, hätte ich heulen können (nichts gegen dich Luca), aber die Vorbereitung gestaltet sich bei mir mangels Betreuungsmöglichkeiten sehr schwierig (2 Kinder, Kita/Schule). Vor allem finde ich auch die Unterschiede bei den einzelnen Bundesländern bzgl. Systemrelevanter Berufe und der unterschiedlichen Öffnungen von Schulen und Kitas mehr als frustrierend. Was habe von der Freistellung, wenn die Kinder die ganze Zeit zu Hause sind und der Partner wegen der Krise nur Überstunden auch an Wochenenden schieben muss, keine Großeltern in der Nähe sind und meine geplante Betreuung in den Ferien aufgrund der Corona Krise wegfällt. Das bedeutet für mich kein Klausurenpräsenzkurs! Das war übrigens mein einziger geplanter Präsenzkurs, alles andere habe ich mir mehr oder weniger im Fernkurs erarbeiten müssen, weil ich schon vorher keine Betreuungsmöglichkeiten hatte. Ich hatte mich zunächst sehr aufgeregt, da ich aber nichts ändern kann, versuche ich das Beste draus zu machen und hoffe einfach, dass die Schulen und Kindergärten wenigstens nach den Ferien regelmäßig auf haben.

  7. @Jule: Habe letztes Jahr geschrieben und bestanden. Mit Kind, ohne Freistellung, ohne Präsenzkurs. Ich habe jeden Abend von 21-1 Uhr gelernt. Wenn man Kinder hat, ist man ja an Schlafentzug auf längere Zeit gewöhnt. Schreib viele Klausuren verschiedener Anbieter. Die NWB Hefte Steuer&Studium und auch die NWB Bücher „Fallsammlungen xx“ sind super. Lass Dich nicht entmutigen, wenn andere mehr Lernzeit haben – es fallen auch viele mit Freistellung durch 😉 Alles Gute🍀

    PS: Übrigens hatte keine einzige Klausur in Echtzeit am Stück geschrieben und bin außer am 1.Tag immer fertig geworden im Examen

  8. Ich habe auch eine 4 Tage Woche, nur September Freistellung. Klausurentag ist am zur Zeit einzigen Schultag meines Sohnes, dann ist hier absolute Ruhe. Dank Homeoffice habe ich morgens von 6:00 bis 8:00 Zeit Stoff aufzuarbeiten und am Wochenende. Das Knoll das Einsendedatum der 13 Klausuren verlängert hat entspannt zusätzlich ein wenig…

  9. Wer geht denn hier zu welchem Anbieter? Evtl. kann man ja sich ja hier zusammenfinden und vorab ein wenig kennenlernen? Ich drücke allen egal wie die Vorbereitung nun ausfällt ganz lieb die Daumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*