Mittagspause

Hallo Leute,

ich dachte ich nutze meine Mittagspause im Büro (ja, bei uns sind nicht alle im Homeoffice), um mal ein paar Worte in die Tastatur zu hämmern.

Ich hoffe, ihr habt alle Ostern heile und gesund überstanden. Ich habe meine freien Tage genutzt, um mich an meinen Schreibtisch zu begeben und die ersten kontrollierten Knoll-Klausuren durchzuarbeiten. Da merkt man erstmal, was man teilweise für ein Blödsinn zu Papier bringt. 😀

Ostersonntag hat mich die Sonne dann doch so sehr angelacht, dass ich nicht widerstehen konnte lieber das Wetter auszunutzen als mich an den Schreibtisch zu setzen und ich hatte das Gefühl ein Tag Pause schadet nicht, denn die kommenden Wochen bzw. Monate werden ja noch stressig genug.

Aktuell ist auf Arbeit viel los, ich bin ja auch als Prüfungsassistent tätig und in der Prüfung herrscht ja gerade Hochsaison. Allerdings halten sich meine Prüfungsaufträge Gott sei Dank in Grenzen und dank Corona finden ja auch die Wirtschaftsprüfungen weitestgehend aus dem Büro statt.

Wie läuft die Vorbereitung bei euch so? Lasst ihr euch sehr durch Corona beeinflussen oder zieht ihr euer Ding einfach weiter so durch?

Bis die Tage
Euer Basti 🙂

Ostern 2020 (ui, ein schwieriges Thema)

Hallo liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter.

Ich hoffe, Ihr seid alle gesund und haltet Euch an die Auflagen der Bundesregierung und Bundesländer. Ich wohne zwar sehr ländlich, aber selbst hier kapieren es scheinbar einige immer noch nicht, dass es ohne Disziplin eines jeden von uns nicht mit der Eindämmung des Virus funktionieren kann…
In diesem Sinne: #wirbleibenzuhause!

Mittlerweile habe ich mich jedenfalls bereits an die Ausgangssperren gewöhnt. Leider komme ich immer wieder mit den Wochentagen durcheinander, da ein Tag wie der andere ist: Kinderbelustigung, Homeoffice, Lernen und das mit ständigen Unterbrechungen. Aber so geht es wohl momentan den Meisten. *leider*

Der Knoll-Klausurenfernlehrgang läuft auf Hochtouren und ich habe es leider erst geschafft, 2 Klausuren einzuschicken. Bearbeitet habe ich alle, jedoch eben nicht in der dafür vorgesehenen Frist. Mein Präsenzkurs hat nun seit letzten Samstag auf Online-Unterricht umgestellt und mal schnell die ausgefallenen Termine mitten in die eigentlich vorlesungsfreien Ostertage gelegt. Das finde ich persönlich wirklich sehr bescheiden. Aber besser, als wenn es keine Möglichkeit von Unterricht gibt. Inwieweit ich daran teilnehmen kann, ist noch offen. Ansonsten eben Aneignung anhand der Skripte.

Diese mehr als schwierige Zeit gilt es irgendwie zu meistern. Nur leider ist keine Verschiebung der Prüfungen im Oktober in Sicht, sodass in Sachen Vorbereitung eigentlich alles nach dem ursprünglich für einen selbst erstellten Plan verlaufen müsste. MÜSSTE wohl gemerkt! Dass dieser Plan tagtäglich über Bord geworfen wird (in welcher Form auch immer), macht einem zudem ein schlechtes Gewissen.

Ich hoffe sehr, dass wir alle gesund durch die Krise kommen und wir trotzdem für unser Examen die bestmögliche Vorbereitung erzielen können!
Zudem steht Ostern kurz vor der Tür und da der Osterhase, laut Aussage einer Pressekonferenz einen systemrelevanten Beruf ausübt, steht einem besinnlichen Fest quasi auch nichts entgegen und Herr Hase bringt sicherlich etwas Schönes vorbei 🙂

Euch allen wünsche ich frohe Ostertage und bis bald.


Eure Lea

Osterfeeling mal anders?!

Hallo zusammen,
die letzten Tage waren etwas turbulent, dennoch sollten wir alle fokussiert nach vorne blicken.

Ich habe ein paar Klausuren geschrieben, teilweise erfolglos, teilweise motivierend. Ich werde die Ostertage ein paar Aufgaben separat erledigen und ein paar Themen nach arbeiten.

Das Zeitmanagement fällt mir ehrlich gesagt nicht schwer, ich bin relativ pünktlich fertig, was sich aber leider auch (teilweise) in meinen Punkten niederschlägt, vielleicht ist die Routine vom Fachwirt noch erhalten.
Ich habe dennoch versucht meine Vorgehensweise etwas anzupassen.
Skizzen finde ich sehr hilfreich um ein paar Eckdaten festzuhalten, ich versuche jede Aufgabe step by step abzuarbeiten und ein gewisses Schema der Zitate einzuhalten. Falls ich bei ein paar Themen unsicher bin suche ich in den Richtlinien und in den Erlassen ein paar Hinweise – 6 Stunden sind schon heftig nach 4,5 lässt die Konzentration deutlich nach. Habt ihr Tipps wie ich mein Zeitmanagement strecken kann? Oder habt ihr andere Vorgehensweisen um die Klausur gut abzuarbeiten?

Das schöne Wetter und die Ostertage sind doch recht verlockend, ich habe beschloßen definitiv zu lernen und evtl. die Online Videos von Endriss nach zu arbeiten aber dennoch möchte ich mir eine wohlverdiente kleine Pause zum durchatmen gönnen.

Habt ein paar außergewöhnliche Ostertage. Wer kann schon in ein paar Jahren sagen, „Hey an Ostern 2020 stand meine Welt Kopf, gelernt für mein großes Ziel trotz Corona-Krise und wunderschönem Frühling“

Eure Nadine

Kurz Hallo sagen!

Hallo liebe Blog-Leser!

Ich hoffe, dass alle, die den Blog gerade durchstöbern, gesund und munter sind!

Ich wollte gleich und morgen nochmal das ruhige Wochenende für jeden Tag eine Klausur nutzen (heute Haas, morgen Studienwerk mit Knoll)!

Dann würde ich am Osterwochenende „nur“ die bisherigen Klausuren nacharbeiten und Übungsaufgaben lösen

– das Nacharbeiten ist das, was ich glaube ich im Erstversuch etwas unterschätzt habe!

Ich kann alle verstehen, die vor allem beim Erstversuch über die knappe Zeit klagen

– das geht mir leider im Zweitversuch auch noch so! 🙁

Gerade Knoll-Klausuren zum Thema Bilanz sind meiner Meinung dafür berühmt, dass man zeitlich nur schwer alles schafft!

Übrigens: ich habe ja Einsicht in meine Klausur gehabt und fand die Möglichkeit wirklich sehr gut, einfach besser zu verstehen, woran bei der Prüfung gelegen hat!

Ich habe gefühlt jede Aufgabe sehr gut angefangen, aber oft gerade in Bilanz bei Buchungssätzen nicht vernünftig zu Ende gebracht!

Und überall muss ich wieder (siehe oben) auch das Zeitmanagement trainieren!

Ich wünsche Euch was!

Lasst uns weiter kämpfen!

Beste Grüße und Euch jetzt schon mal frohe Ostern!

Martin

Der normale Alltag mit Giftspinnen, Schlangen und dem Häcksler unterm Obstbaum

Hallo Ihr Lieben,

ich fühle mich gerade wie ein Kaninchen, erstarrt vor einer Schlange. Ich denke ich kann mich einfach umdrehen und weglaufen aber dann merke ich, es sind um mich herum ganz viele Schlangen. Dann doch lieber ein Vogel-Strauß mit einem Loch?

Gestern versuchte ich die Schlangen zu vertreiben indem ich mich der 4. Knollklausur stellte.

Die ZWEI Fälle der AO vermochten es nicht, mein Gehirn aus der Lähmung zu befreien. Das bunte Potpourri der USt war nett, 15.23 UStAE ist super.
ABER dann kam das Highlight:
Herr Kirschberger schneidet Äste in seinem Obstbaum, stürzt, verfängt sich, schneidet sich selber los um direkt in seinem Häcksler zu landen. Er verstarb somit am 15.11.2019. Respekt!!!
Ich schwanke noch immer zwischen absolutem Unverständnis und tiefer Bewunderung!

Um den Häcksler aus dem Kopf zu bekommen und dem abendlichen Fernsehprogramm zu entfliehen schaute ich mir eine Folge von Miss Fischers mysteriösen Mordfälle an. Ein Mord mit einer, im Schuh platzierten, tödlichen Giftspinne …

Es geht doch nichts über einen anständigen Mord um der realen Welt zu entfliehen. Möglicherweise hätte mich der ErbSt-Fall nicht so irritiert, wenn Frau Kirschberger ihren Mann, aus Versehen, in den Häcksler gestoßen hätte ….
Natürlich mit entsprechendem Bearbeitungshinweis:
Soweit aus dem Sachverhalt nichts Gegenteiliges hervorgeht sind strafrechtliche Auswirkungen nicht darzulegen.

Okay, ich überdenke meine Ablenkungsstrategie! Ich habe da noch einige ungelesene Bücher, eigentlich für den Osterurlaub:

Mal sehen ob ich die Schlangen, Spinnen und Häcksler damit aus dem Kopf bekomme ….

Womit lenkt ihr euch ab? Bewältigt ihr noch euren Alltag, den Job die Prüfungsvorbereitung, die Sintflut an Berichterstattung?

Ich wünsche euch wie immer viel Kraft zum Lernen UND verliert euer Lachen nicht!

LG aus Berlin
Beate

Anmeldung zur Steuerberaterprüfung 2020

Hallo Ihr Lieben,

habe Ihr euch schon zur Prüfung angemeldet?
Anmeldeschluss ist bundeseinheitlich der 30.04. und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich daran durch „C“ etwas ändert.

Im letzten Jahr fand ich es sehr interessant, wie einige der Kursteilnehmer die Anmeldung bis zur letzten Sekunde rausgezögert haben …

Ups, na ja, … ich dachte … und ich wollte … und eigentlich erfülle ich vielleicht gar nicht die Zulassungsvorraussetzungen ….

Und selbst einige von denen, die diese 1. Hürde gerade noch genommen hatten erschienen dann nicht zur schriftlichen Prüfung. Kann man natürlich so machen, aber wieso dann vorher diesen ganzen Stress?

Meldet euch an und versucht es!
Durchfallen ist bei dieser Prüfung völlig okay.
Schon an der Anmeldung zu scheitern eher nicht ….

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit viel Zeit zum Lernen und Klausuren schreiben.

LG Beate

Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende ….

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich ist es unmöglich, dass ich mein Lachen oder meinen Optimismus verliere!

Okay, als ich die schriftliche Prüfung nicht geschafft habe war ich nicht wirklich erfreut aber selbst da wusste ich, es geht weiter, alles wird gut!

In den letzten Tagen fehlte mir diese grundsätzliche Zuversicht.

Ein Mindestmaß an Planung brauche ich, auch wenn ich diesen Plan dann immer wieder umstelle aber gar nicht mehr zu planen geht gegen meine Natur!
Was ist mit meiner Freistellung im Sommer? Was mit den Klausuren-Präsenz-Kursen? Findet die Prüfung überhaupt statt?

Ich werde nun aus gegebenem Anlass meine Stunden reduzieren, bis auf weiteres …
und die Zeit nutzen mich noch mehr auf die Klausuren einzulassen.

Die Klausuren laufen bei mir gerade gar nicht! Ich bin weit davon entfernt diese Klausuren in 6 Stunden zu bewältigen. Diesen Ansatz habe ich gerade aufgegeben. Ich löse die Klausuren nun in der Zeit, die ich halt brauche. Für die 3. Klausur von Knoll (Bilanz) habe ich 10 Stunden gebraucht! ABER ich habe mir jedes Thema in Ruhe erarbeitet und endlich auch mal verstanden, denke ich!

Ich hoffe so die nötige Routine zu entwickeln um dieses Wissen dann im Sommer und Herbst in 6 Stunden abrufen zu können.

Wie läuft es bei euch? Schafft ihr die Klausuren in 6 Stunden? Schreibt ihr genug Klausuren? Wie ist eure Strategie?

Die Sonne scheint und es wird Frühling, es könnte viel schlimmer sein …
In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

Von Klausuren und Corona

Moin allerseits,

das Thema Corona bestimmt weiterhin den Alltag. Im Büro ist fast alles beim alten. Ein paar Kollegen sind im Homeoffice und ein paar sind im Büro. Der bürokratische Alltag muss ja auch jemand bewältigen.

Ansonsten gibt es bei uns momentan viel zu tun, Zeit zum Durchatmen ist kaum vorhanden.

Ich bin weiterhin gespannt wie sich die Corona-Krise auf die Steuerberaterprüfung auswirken wird.

Am Wochenende stand bei mir eine Bilanzsteuerrechtsklausur auf dem Programm (ich renne aktuell beim Klausurenkurs von Knoll eine Woche hinterher).
Lief vom Gefühl eigentlich ganz gut, aber gerade anfangs ist es ja so, dass man die ganzen Fußgängerpunkte nicht mitnimmt. Bin also schon gespannt, wenn die ersten kontrollierten Klausuren den Weg zurück finden.

Hatte in der Tat Schwierigkeiten tatsächlich konzentriert zu arbeiten. Auch am Wochenende gelingt es mir nicht das Thema Corona auszublenden.

Aber ich bzw. wir müssen einfach weiter am Ball bleiben!
Wie sagte einst die erste Bundeskanzlerin: „Wir schaffen das!“

In diesem Sinne bleibt gesund!

Euer Basti

PS: Vielleicht kann sich jemand daran erinnern, dass ich großer 1. FC Magdeburg Fan bin. Ich bin aufgrund des Lernaufwands aktuell gar nicht mal so traurig, dass kein Fußball ist.

Lernplan trotz Corona!

Hallo zusammen,

während bei uns im Büro trotz Corona-Pandemie die Arbeit irgendwie ein wenig weiter gehen soll

(„der Geschäftsbetrieb soll möglichst erhalten bleiben“ so der Boss! 🙂 )

und zu Hause bei uns sehr viel Ruhe eingekehrt ist,

bin ich am Wochenende endlich mal mit dem Lernen voran gekommen! 🙂


Zunächst zum Büro:

natürlich haben wir keinen Außendienst für Buchführung mehr
(betreuen viele Land -und Forstwirte, die es lieben, wenn der Steuerfachmann zum Buchen vorbei schaut)
,
aber wir können im Hinblick auf die Technik in unserem Hause noch keine Steuererklärungs-Programme „auslagern“………

Das würde mich jetzt interessieren: Wie läuft das bei eigentlich bei Euch, wenn einige von Euch im Homeoffice arbeiten können/ dürfen/ sollen?

Könnt Ihr z.B. DATEV-EINKOMMENSTEUER auf einen Laptop ziehen und dann im Homeoffice arbeiten? Oder loggt Ihr Euch über eine Plattform von zu Hause aus ein, wenn Ihr einen HOMEOFFICE-Platz habt? Ich habe da keine Ahnung, was technisch möglich ist ………. 🙁

Wenigstens bleibt für ein eventuelles Home-Office bei mir nur der eine oder andere Buchführungsfall, der per Post reinschneit. Also fährt man doch jeden Tag ins Büro und geht allen Menschen aus dem Wege! Ein wenig Ruhe ist in der Kanzlei im Vergleich zum sonstigen Alltag zwar eingekehrt, aber dadurch, dass ich durch meine Freistellung im letzten Herbst zum ersten Anlauf des Steuerberaterexamens 9 Wochen Abwesenheit nachholen wollte, ist immer noch genug zu tun.

Bei uns zu Hause

haben meine Eltern noch eine kleine Dorfkneipe – die ist jetzt natürlich erstmal geschlossen ………….. so ruhig und entspannt war es bei uns zu Hause noch nie! 🙂

Endlich konnte ich somit am Wochenende

eine Haas- und auch eine Knoll-Klausur (über das Studienwerk) schreiben und lossenden.

Man merkt jetzt bei den anfänglichen Klausuren, dass das Wissen vom Vorjahr doch noch vorhanden ist – ………. es ist eine riesen Erleichterung, wenn sich das DRANBLEIBEN doch lohnt!

In Bezug auf die Corona-Krise schrieb dann leider heute doch wieder ein Lehrgangsanbieter, dass sich die nächste Klausur aufgrund von erkrankten Korrektoren verschieben wird (somit hat man selbst als Fernklausurenschreiber Einschnitte durch die Pandemie) …………

Man darf also sehr gespannt sein, wie sich die Krise dann auf das Examen auswirkt ………
(siehe Eure anderen Blogs und Kommentare)!

Was für eine verrückte Zeit

– ich hoffe sehr, dass wir die ruhigen Tagen motiviert zum Lernen nutzen können.

Was einfacher gesagt ist, als getan! Denn nicht jeder hat in diesen ungewohnten Zeiten den Kopf dafür frei!

Also: liebe Grüße und uns allen viel Motivation und starke Nerven!

Wir schaffen das! 🙂

Euer Martin

Warten Warten Warten

Die Entscheidung der Kammern die mündlichen Prüfungen erst einmal zu verschieben wurde ja ausführlich in meinem vorletzten Beitrag diskutiert. Die Meinungen gehen dabei erwartungsgemäß sehr auseinander und jeder hat seine eigene Geschichte dazu.

Trotzdem können wir nichts ändern daran, also einfach weiter lernen und versuchen so viel Wissen zu konservieren wie geht. Auf meinen letzten Aufruf für eine Facebookgruppe hat sich leider niemand so wirklich gemeldet, daher habe ich erst einmal nichts gemacht. Keiner brauch eine Gruppe in der nichts passiert :D.

Wie ist die Lage bei euch im Büro? Sind eure Mandanten stark von den Einschränkungen betroffen? Habt ihr viel damit zu tuen oder ist es doch eher Chefsache?

Weiterhin viel Gesundheit euch allen.