Ergebnisse 2020 NRW

Hallo Ihr Lieben,

mal sehen, wie schnell die Post bei euch in NRW ist?!
Im Grunde rechne ich nicht damit, dass die Briefe heute schon ankommen aber wer weiß, es soll ja Wunder geben. Ob die nun ausgerechnet bei der Post passieren …

Bei euerer Kammer jedenfalls nicht! Himmel, ihr habt schon eine echt spezielle Kammer! Okay euer Bundesland ist ja auch ein wenig größer …

Liebe Suppenstrolch, Wartende, Frank, Boma, Taxominator, NRWler, Knoll-Monster, taxmex, Möchtegern StB, StBin20/21_NRW und alle anderen aus NRWwir freuen uns natürlich auf eure tollen Ergebnisse …

Bitte seid auch ihr so lieb und gebt uns wieder die Infos für die Nachwelt:
1)Einschätzung der einzelnen Tage
2)Erwartete Noten für die einzelnen Tage
3)Tatsächliche Ergebnisse der einzelnen Tage
4)Ob in der Vorbereitung die Klausuren eher besser oder schlechter ausgefallen sind
5) Wann fangen die Mündlichen bei euch an

Euch ganz viel Kraft und wir drücken die Daumen
LG aus Berlin
Beate

P.S. In diesem Jahr seid ihr das Schlusslicht, aber ihr wisst ja, die Letzten sind auch manchmal die Ersten … vielleicht hat eure Kammer jetzt ein so schlechtes Gewissen, dass ihr alle in der Mündlich besteht 😉

82 Gedanken zu „Ergebnisse 2020 NRW

  1. Briefankündigung kam heute Nacht! Rechne entsprechend heute mit dem Brief..

  2. Liebe Lisa G.,
    vielen Dank für die Info.
    Und? was sagt uns das?
    Nie aufhören auf Wunder zu hoffen 😉
    Dir viel Kraft
    LG Beate

  3. Briefankündigung nicht gekommen, Post war schon da und hat nichts gebracht.

  4. Liebe Community,

    Die Post war soeben da.

    meine Einschätzung sah wie folgt aus:
    Tag 1: 4,0 (USt war ziemlich schlecht meiner Meinung nach; AO und ErbSt ok)
    Tag 2: 3,0 (mir lagen viele Aufgaben sehr und hab viele Problemfelder erkannt)
    Tag 3: 4,5 (BP + Umwandlung war nach dem Gefühl eher nicht so gut)

    tatsächlich:
    Tag 1: 3,5
    Tag 2: 2,0
    Tag 3: 3,5

    Ich bin unendlich erleichtert und auch ziemlich stolz.
    Ich drücke allen, die noch keine Ergebnisse haben, die Daumen.

    LG

  5. Hallo zusammen,

    ich hätte den Briefträger gerade abknutschen können (ok, wegen Corona nicht erlaubt 😀 ) und hatte sogar das erste mal seit der Geburt meiner Tochter ein wenig Pipi vor Freude in den Augen. Im Einzelnen:

    zu 1)
    Tag 1 lief an sich ganz rund, ich habe mich da aber glaube ich im Nachhinein zu sehr verunsichern lassen von den Forenstimmen hier 😉 Angefangen habe ich mit USt, die Zeit dort war natürlich brutal, inhaltlich war es aber i. O. Nach 2,5 Stunden abgebrochen und weiter mit ErbSt, das lief richtig super, da ich mir noch am Vortag die Exoten „Berechnung des Substanzwerts“ und „Bewertung eines Erbbaurechts“ angeschaut hatte. Danach noch eine gute Stunde für AO – klingt wenig, hat aber gereicht, da mir ohnehin nicht mehr als Einspruch und Wiedereinsetzung prüfen einfiel 😉
    Vor Tag 2 hatte ich im Vorfeld den meisten Respekt angesichts der Breite der möglichen Inhalte, bin jedoch mit einem guten Gefühl nach Hause gegangen.
    Tag 3 war dann mein persönliches Waterloo – objektiv m. E. die leichteste, da mit der Einbrungung absolut berechenbare Klausur. Subjektiv hatte ich aber gerade bei besagter Einbringung einen Totalausfall bzgl. Ergänzungsbilanz und Zwischenwerten. Der Rest lief zwar, allerdings hatte ich mit der Einbringung bereits die Hälfte der Zeit verhauen.

    zu 2)
    4-4,5/3,5/5,0
    Die Einschätzung fiel mir vermutlich deshalb etwas schwer, weil ich mich als „Einzelkämpfer“ ausschließlich mit Fernkursen vorbereitet hatte und mir daher der Benchmark mit den Leidensgenossen fehlte.

    zu 3)
    3,5/3,5/4,5

    zu 4)
    Knoll-Klausuren fielen schlechter aus, waren im Nachhinein aber eine super Vorbereitung!

    zu 5)
    Laut Ergebnismitteilung „nicht vor März“; wegen Corona werden die Termine erst später mitgeteilt.

    LG aus dem Rheinland
    Christoph

  6. Liebe Blogger,

    vorab möchte ich mich bei der Community bedanken, insbesondere bei Beate, da hier unter Corona-Zeiten einer der einzigen Orte ist, wo man die Situation mit Leidensgenossen teilen kann. Ich habe vorhin meine Ergebnisse bekommen und wurde glücklicherweise mit 3,5 vorbenotet. So ein Ergebnis habe ich nicht erwartet! Die Psychische Belastung war sehr hoch, jede Klausur war ein Kampf. Zwischenzeitlich kamen immer wieder die Gedanken, wozu das ganze hier. Das mir das alles so nah gehen würde, hätte ich nicht gedacht. Aber jetzt hat sich der ganze Weg gelohnt.

    1) Einschätzung der einzelnen Tage
    Tag 1
    – AO habe ich nur die Zulässigkeit des Einspruchs geprüft
    – Umsatzsteuer habe ich sehr unstrukturiert gearbeitet und einfach alles Mögliche hingeschrieben
    – ErbSt war halbwegs OK, nur die Bewertung des Erbbaurechts war mir zu kniffelig

    Tag 2:
    – Beim ersten Fall kam ich direkt ins Stottern als die EÜR kam. Nach zwei Stunden habe ich dort abgebrochen und Fall 2-6 nacheinander durchgearbeitet. Zum Schluss blieb noch etwas Zeit den Fall eins weiter nur verbal zu lösen.
    Tag 3:
    – Die Strukturierte Abarbeitung hat mir Schwierigkeiten bereitet. Bilanziell konnte ich jedoch alles lösen.
    – Mit dem Umwandlungsfall hatte ich wegen der sonstigen Gegenleistung Probleme.

    2/3) Erwartete Noten/ Tatsächliche Noten
    Mischklausur erwartet 5,0 tatsächlich 3,5
    Einkommensteuer erwartet 4,5 tatsächlich 3,5
    Bilanz erwartet 4,5 tatsächlich 3,5

    Bei jeder Prüfung hatte ich ein schlechtes Gefühl. Dann immer der Gedanke ob es wohl gereicht hat. Vor allem habe ich mich nach den Prüfungen geärgert, weil mir dann noch Fußgängerpunkte eingefallen sind, die ich vergessen hatte.

    4)
    In meiner Vorbereitungszeit wurden nur 6 Klausuren tatsächlich korrigiert. Diese sind tendenziell immer zwischen 3,5 und 4,5 ausgefallen. Eine war 5,0. Da jedoch die Klausuren immer einzelne Themengebiete „abgearbeitet“ haben (z.B. 3 Fälle der vorweggenommenen Erbfolge in einer Klausur), waren diese eher zur Übungszwecken als eine Prüfungssimulation.

    Allen anderen Teilnehmern noch viel Erfolg! Jetzt kann ich die Vorbereitung mit neuer Motivation fortsetzen.

  7. Hallo Zusammen,

    nachdem gerade gefühlt der größte Stein der jemals in meinem Leben von mir abgefallen ist, tatsächlich von meinem Herzen abgefallen ist, kann ich nun auch hier mit Freude berichten, dass ich zur mündlichen Prüfung zugelassen bin.

    Die Prüfungen liefen genauso durchwachsen wie es meine Einschätzungen waren. Auf richtige Noten konnte ich mich in der Einschätzung nicht festlegen, da es wirklich Tagesformabhängig war. An einigen Tagen ging ich davon aus, dass ich bestanden habe, an anderen Tagen wiederum dachte ich, dass es niemals gereicht haben kann.

    Nach jedem Prüfungstag war mein Gedanke nur „Abgehackt, Nächster“.

    In der Vorbereitung war es bei mir eigentlich eher schlechter. Ich habe Klausurkurse bei Econect, bei Knoll und bei Haas belegt und muss sagen, die Kombi war super. Nur hatte ich eher das Gefühl, dass ich echt Glück haben muss um bestehen zu können, denn Genauso durchwachsen wie die Prüfungen war auch die Vorbereitung. Es gab Themen die mir total lagen und wiederum Themen die mir überhaupt nicht so lagen.

    Im Endeffekt habe ich Notentechnisch nicht die Beste Grundlage um in die mündliche zu gehen, aber ich darf Teilnehmen und hoffe dass ich es doch noch irgendwie Rocken kann.

    Meine Noten sind in allen Fächern 4,5 und somit ist auch der Durchschnitt 4,5 .

    Aber wie ich immer so schön sage: „Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss.“ und wenn ich in der mündlichen zeige, dass ich es doch besser kann, dürfte dem Ziel Steuerberaterin zu werden nichts mehr im Wege stehen.

    In diesem Sinne wünsche ich allen anderen Mitstreitern viel Erfolg!

  8. Auch bei mir kamen nun die heiß erwarteten Ergebnisse und auch ich kann berichten, dass ich bestanden habe.

    Zu meinen Erfahrungen:
    An Tag 1 habe ich ErbSt zuerst, dann AO und zuletzt USt bearbeitet, da ich auch in den Übungsklausuren stets in dieser Reihenfolge vorgegangen bin und ich in USt immer Schwierigkeiten hatte. Mit ErbSt kam ich ganz gut klar, da bis auf die Schenkung alles so von WLW vorausgesagt wurde (Bearbeitungszeit ca. 2 h und damit länger als ich eigentlich erwartet hatte). Den AO Teil fand ich mehr als fair und kam dementsprechend auch gut zurecht (Bearbeitungszeit ebenfalls ca. 2 h). USt konnte ich gar nicht einschätzen und ich habe es als eine sehr schwere Klausur empfunden (trotz Vorbereitung bei WLW und Knoll).
    Erwartung 4,0-4,5
    Tatsächliche Note 3,0

    An Tag 2 bin ich mit dem KSt Teil gestartet, habe aber die erweiterte Kürzung bei der GewSt nicht gesehen. Ansonsten war das okay, da ich die brasilianische KapGes aus einer Knoll Klausur kannte. Mit der ersten Aufgabe des ESt Teils kam ich soweit auch noch ganz gut zurecht. Ich habe die unechte Realteilung sowie die BAS erkannt, allerdings war mir bis zuletzt nicht klar, ob wir von EÜR auf BVV wechseln mussten. Naja jetzt nicht mehr so wichtig. Dann habe ich die zweite Aufgabe gelesen und direkt mit der dritten Aufgabe weitergemacht. Das war soweit auch okay. Zum Schluss hatte ich dann noch ca. 20 min. für die zweite Aufgabe.
    Erwartungen 4,5-5,0
    Tatsächlich 4,0

    Tag 3 fand ich auch okay. Die letzte Aufgabe war nicht so das, was ich aus den Übungsklausuren kannte und viel mir daher etwas schwerer. Aber sonst war mein Gefühl alles in allem okay. Dies war auch der einzige Tag, an dem ich fertig geworden bin.
    Erwartung 4,0
    Tatsächlich 3,5

    Somit habe ich im Schnitt eine 3,5. Meine Klausuren sind in der Vorbereitung eher schlechter ausgefallen. Ich habe mich im Wesentlichen mit Knoll (Kurzklausuren + Fernkurs + Examenskurs + Intensivkurs) vorbereitet. Zudem habe ich das Modul C von WLW gehabt und die nwb Steuer und Studium gelesen / die Klausuren bearbeitet. Somit habe ich in der Vorbereitung 46 Klausuren à 6h geschrieben. Insgesamt ist die Vorbereitung mit Knoll und WLW hart, aber es hat sich gelohnt.

    Zu der mündlichen Prüfung: Bei mir steht auch drin, dass diese wahrscheinlich ab März stattfindet.

    Glückwunsch an alle, die es gepackt haben 🙂

  9. Hallo zusammen,

    auch bei mir war der Postbote gerade da. Ich habe etwas gebraucht bis ich den Brief aufmachen konnte. Meine Hände haben gezittert. Doch jetzt ist es offiziell: BESTANDEN 🙂

    1 + 2) Einschätzung und erwartete Noten:
    Tag 1: Ich habe mit USt angefangen – nach 3 Stunden habe ich abgebrochen, war aber fast fertig. Danach habe ich die Schenkung gelöst und mich zum Schluss an den AO Fall gewagt. Was soll ich sagen… ich hatte nur noch 45min Zeit für AO. Dann der lange Aufgabentext. Ich habe die Zulässigkeit noch geprüft und war am Ende nicht fertig – gerechnet habe ich mit einer 4,5.
    Tag 2: Die Sachverhalte lagen mir alle ganz gut. Panik hatte ich, als ich gelesen hatte, dass es 6 Sachverhalte sind. Angefangen habe ich vorne. Der erste Sachverhalt hat mich schon über 2 Stunden gekostet – dann habe ich Gas gegeben. Fertig geworden bin ich auch nicht. Teil 5 habe ich nicht bearbeitet und den GewSt-Sachverhalt Teil 4 habe ich auch nicht komplett bearbeitet. Ausgegangen war ich von einer 4,0.
    Tag 3: Die ersten 2 Sachverhalte liefen super, den § 24 UmwStG hatte ich vorher in einer Probeklausur bei KNOLL gehabt. Hat leider nur alles lange gedauert zu schreiben. Beim 3. Sachverhalt kam ich ins Stocken und wurde auch hier nicht fertig. Deswegen habe ich auch hier mit einer 4,0 gerechnet.

    3) Tatsächlich 3,66
    Tag 1: 4,0
    Tag 2: 3,5
    Tag 3: 3,5

    4) Noten aus der Vorbereitung waren ähnlich und vergleichbar. Ich habe den Klausuren-Intensivkurs bei KNOLL in Präsenz (Düsseldorf) besucht. Das war die beste Entscheidung 🙂 Ich kann allen wirklich nur KNOLL ans Herz legen. Die ganzen Gerüchte von wegen Rosinenpickerei stimmen alle nicht. KNOLL bereitet euch am Besten auf die Echtsituation vor! Das ist meine Meinung. Ich habe die Klausuren von Endriss, Stitz und KNOLL geschrieben, also denke ich, dass ich hier einen guten Vergleich habe.

    5) Mündlicher Prüfungstermin steht noch nicht fest auf Grund von Corona. Anfang März beginnen diese wahrscheinlich. Die Einladung wird fristgerecht versendet werden.

    Viel Erfolg meinen Mitstreitern weiterhin 🙂 Ich habe keine Worte… mir fällt ein Stein vom Herzen.

  10. Schade, dass hier nur überwiegend die berichten, welche auch gute Noten haben.

    Ich habe leider nur mit einer 4,5 bestanden. Alle 3 Tage 4,5 und ich hatte ein besseres Gefühl. Kam nur zeitlich nicht ganz klar.

  11. Auch ich habe heute den erlösenden Brief erhalten:

    Tag 1: AO war super, ErbSt nicht einschätzbar und USt sehr schwer.
    Erwartet: 4,0
    Tatsächlich: 2,5

    Tag 2: Vom Gefühl her mein Bestes Fach. Einschätzung eher schwierig.
    Tatsächlich: 1,5

    Tag 3: Fand ich sehr fair und vom Umfang her extrem wenig und kurz.
    Tatsächlich: 2,0

    In Summe also eine 2,0.

    Damit werde ich ganz entspannt in die Mündliche gehen können 🙂

  12. @ NRWler: Absolut WOOOOOOW 🙂 Herzlichen Glückwunsch!!! Du kannst sehr stolz auf dich sein – welche Vorbildung hast du?

  13. Lieber NRWler,
    krasser Ergebnis! Herzlichen Glückwunsch
    Da hat sich die Ausbildung im FA gelohnt? Und Endriss war vielleicht doch nicht sooo schlecht?
    Die Mündliche wird bei dir ganz sicher total entspannt …
    Dir eine schöne Zeit
    LG Beate

  14. Die Prüfung zu hassen ist Okay,
    aber hey, du hast es geschafft!
    Herzlichen Glückwunsch
    Dir jetzt viel Kraft für die Mündliche
    LG Beate

  15. Liebe Knoll-Monster,
    Super Ergebnis! Herzlichen Glückwunsch
    Auch deine Mündliche wird locker …
    wie bereitest du dich gerade vor? Simulationen?
    Dir viel Kraft
    LG Beate

  16. Liebe Marie2,
    auch dir Herzlichen Glückwunsch, was für Ergebnisse hier heute!
    Wie bereitest du dich gerade auf die Mündliche vor?
    Dir viel Kraft
    LG Beate

  17. Liebe Prüfling2020_2021,
    Super, du hast es geschafft! Herzlichen Glückwunsch
    Jetzt nochmal ein bischen Mündliche und dann bist du Steuerberaterin
    Wie bereitest du dich gerade vor?
    Dir viel Kraft zum Lernen
    LG Beate

  18. lieber Jon,
    ein 3,5er Durchlauf, Respekt!
    Herzlichen Glückwunsch
    Wie bereitest du dich auf die Mündliche vor?
    Dir viel Spaß
    LG Beate

  19. Lieber Christoph,
    Herzlichen Glückwunsch
    Die Ergebnisse hier heute, sind echt überraschend toll.
    Ich freue mich sehr für dich und alle die solche Noten schaffen.
    Wie bereitest du dich auf die Mündliche vor?
    Dir viel Spaß
    LG Beate

  20. Lieber LG25,
    Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß bei der Mündlichen
    LG Beate

  21. Hallo Beate,
    ja – ich kann es gerade noch gar nicht fassen!
    Ich habe den Fernlehrgang über KNOLL gebucht und den Kurs von Dr. Endriss mit den Samstags-Zoom-Terminen. Zudem üben ich mit meiner Lerngruppe über Zoom die Kurzvorträge und die Prüfungsgespräche. Aktuell treffen wir uns virtuell 2 bis 3 mal die Woche.
    Liebe Grüße!

  22. Ich möchte auch mal meinen Senf dazugeben, damit hier keiner glaubt, dass es nur die highflyer gibt 😀

    Tag 1: Hab mit AO angefangen, was mir – wie vielen – irgendwie zu einfach vorkam (2h), dann ErbSt (2,25h), wo ich zwar das meiste gesehen, aber einige dumme Flüchtigkeitsfehler gemacht habe. USt wie immer als letztes und da war die restliche Zeit (1,75h) dann einfach zu knapp. Bin bis zur letzten Rz. (Sicherungsübereignung) gekommen und hab sonst alles bearbeitet, aber der Tag war insgesamt eher eine Wundertüte für mich.

    Erwartung: 4,0 – 4,5
    tatsächlich: 4,5

    Tag 2: Bis auf § 2 AStG beim Weltumsegler (sofern das stimmte) eigentlich keine größeren Fehler erkennbar gewesen (abgesehen von den üblichen Kleinigkeiten, die sich in Summe natürlich auch meistens häufen) und alles bearbeitet, insgesamt vom Gefühl her der beste Tag.

    Erwartung: 3,5 – 4,0
    tatsächlich: 3,5

    Tag 3: SV 2 (Einbringung) zwar mit unschädlicher Gegenleistung, ansonsten aber voll bearbeitet. SV 1
    bei zwei kleineren Teilaufgaben mit einigen Schwierigkeiten, SV 3 wusste ich garnichts mit anzufangen und hab das übliche Schema runtergezogen und was sonst so verlangt war. Hier wieder komplette Wundertüte.

    Erwartung: 4,0 – 5,0
    tatsächlich: 4,5

    Alles in allem also 4,16 und bestanden. Bin schon etwas erleichtert, so richtig freuen kann ich mich aber gerade auch noch nicht, da ich vor allem an Tag 1 schon mehr erwartet hätte. Die Mündliche wird sicher kein Selbstläufer, angesichts des offenbar schwierigen Jahres hoffe ich aber mal auf Milde der Prüfer und bin insgesamt eigentlich zuversichtlich 🙂

  23. Also da sich hier viele melden, die einfach sehr gute Noten haben ( was ich Ihnen natürlich gönne), wollte ich mich(als stille Leserin) auch kurz melden.
    Ich habe mit 4,5 gerade so bestanden und werde jetzt noch ordentlich lernen , weil ich das ganze einfach unbedingt schaffen möchte 🙂 Ich selber habe mit dem bestehen allerdings nicht gerechnet, weil ich vor allem zeitlich ein Problem hatte und auch mit dem Umw Fall.
    Aber ich bin froh das ich die Chance der mündlichen Prüfung bekomme.
    Wünsche natürlichen alllen das Beste für die mündliche!
    Wir schaffen das 🙂

  24. Danke Beate, werde ich auch brauchen, da es der Zweitversuch ist und letztes Jahr leider gleiches Ergebnis vorlag und es dann an der mündlichen gescheitert ist.

  25. Tag 1 AO war schöner als in den Probleklausuren aber trotzdem schlimm , 3 Jahre in USt waren sehr kompliziert, ErbSt super wie immer
    Erwartet 4.5-5.0
    Tatsächlich 4.0

    Tag 2 „Fucking“ Influencer, irgendwas mit AStG, Zeitdruck ohne Ende

    Erwartet 4.5 wie in der Vorbereitung 4.5
    Tatsächlich 3.5

    Tag 3 Lieblingstag, super gelaufen, mega Gefühl

    Erwartet: 3.5-4.0
    Tatsächlich 4.5 (häh?)

    Bester Schnitt in der Vorbereitung war 4.5.

  26. Ich kann mich Endlich Ergebnisse nur anschließen.

    Tag 1: die Klausur war ziemlich umfangreich für 6 Stunden. Da ich einen Teil kaum bearbeitet habe war die Erwartung entsprechend.

    Tag 2: der hatte es in sich. Mein Gefühl danach? Dann wohl nächstes Jahr

    Tag 3: ich hatte einen guten Lauf und hab mich gefreut, dass diese Klausur Mal nicht so ausartet

    Erwartung /tatsächlich
    4,0 / 4,0
    5,0 / 3,5
    3,5 / 4,5 ….
    Die Noten entsprechen der Vorbereitung zum Ende hin.

  27. 1. Tag: USt war die Aufgabenstellung extrem komisch hatte da ein mieses Gefühl, Erb das Erbbaurecht falsch gerechnet und die Schenkung der Schenkungssteuer nicht bedacht. AO war glaube ich ganz okay.
    Erwartet 5,0 tatsächlich 4,5. In den Übungsklausuren vorher wegen AO nie besser als 4,5 und USt war immer mein Fels mit 20+ Punkten. Im Examen jetzt wars andersrum glaube ich.

    2. Tag Ertrag war relativ solide. Fehler gemacht glaube ich bei Aufgabe 1 da relativ unsicher in der Realteilung und die Influencerin falsch gemacht (18er Einkünfte statt 15er). Erwartet 4,0 und tatsächlich 4,0

    3. Tag 1. Aufgabe war gut. 2. Aufgabe 24 UmwStG rauf und runter gemacht mit WLW Fallsammlung war daher top. 3. Aufgabe glaube komplett falsch gemacht.
    Erwartet 4,5 und tatsächlich 4,0

  28. Liebe Beate,
    danke für die Glückwünsche. Nachdem ich gestern dann das ein oder andere Gläschen Sekt genossen habe, komme ich heute auf deine Frage zurück.

    Ich habe seit Mitte November den Kurs beim Studienwerk besucht, weil ich gerne einen Kurs haben wollte, der regelmäßig stattfindet und man quasi genötigt wird. Zudem habe ich die WLW Karten (Nichtsteuerfächer + Vorträge). Für Anfang Februar hatte ich den Knollkurs in Düsseldorf gebucht, der jetzt aber wohl verschoben wird –> Vielleicht findet er ja noch in Präsenz statt.
    Zudem übe ich regelmäßig mit Arbeitskollegen Vorträge.
    Somit ist der Stand alles in allem schon ganz gut, würde ich sagen. Hoffen wir mal, dass es nicht mehr allzu lange dauert.

  29. Mein Brief ist heute auch gekommen.

    Vorkenntnisse: Steuerfachwirt

    Vorbereitung: Samstagslehrgang Studienwerk. Freistellung ab 20.08. und in dieser Zeit dann zwei Klausurenwochen (Mo-Sa, 2 x 6 = 12 Klausuren also) unter echtzeitbedingungen geschrieben. In der übrigen Zeit habe ich 21 Knoll Klausuren Vormittags gemacht, Nachmittags dann die Lösung erarbeitet/gelesen und mir dann noch das Themenheft dazu durchgelesen. Hatte mir dazu selbst einen Zeitplan gesetzt, zwei Tage lernen, ein Tag frei. So viel geht halt nicht auf einen Haufen in die Birne rein. So ca. 10 Tage vor der Prüfung war ich m. E. soweit, dass ich die Prüfung jeden Tag hätte schreiben können und wollen, ich hab dann nur noch über den Tag in Gesetzen oder Skripten aus dem Kurs geblättert, hatte dann auch einfach keinen Bock mehr weil die Lernkurve nun mal nicht mehr nach oben geht und ich es dann auch einfach hinter mir haben wollte. In der Klausurenwoche lag die Benotung immer bei 4,5 – 5,5.

    Ich weiß gar nicht mehr so viel von den Klausuren, bei manchen Beiträgen hier staune ich, dass die Aufgaben noch so präsent bei den Leuten sind. Mir hat es definitiv geholfen nach den Prüfungstagen das Erlebte sofort aus dem Gedächtnis zu verbannen, mir keine wilden Diskussionen in Internetforen durchzulesen (bei nem Schnitt von 4 wird eh kaum jemand genau das getroffen haben, was die richtige Lösung war), nach der Prüfung mit niemandem darüber zu reden und erst recht nicht noch Abends vor der nächsten mir irgendwelche Themen/Gesetzesstellen/Skripte anzuschauen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass am Folgetag genau dieser Themenbereich drankommt, ist ziemlich gering. Stattdessen kam ich nach Hause, hab mir was zu essen gemacht, zwei Bier getrunken und Playstation gespielt.

    Tag 1: In sämtlichen Übungen zuvor habe ich immer die Reihenfolge USt/ErbSt/AO gewählt und mit der Zeitverteilung 2,25, 2,25 und 1,5 gearbeitet. Hat soweit ich mich erinnern kann auch ganz gut fuktioniert. USt fand ich ok, bisschen viel sodass ich auch nicht alles bearbeitet habe. Das Seeling Modell war ja irgendwie ein Klassiker, den man schon mal gehört haben kann, Sicherungsübereignung gabs auch in der Studienwerk-Klausurwoche. ErbSt fand ich recht unproblematisch, Anteilsbewertung war glaub ich in 3/4 Studienwerk Thema, sodass man das schnell runter schreiben konnte. Generell habe ich nicht zu jedem für mich kritischen Punkt nachgeschlagen sondern bin dann einfach zum nächsten gegangen. Ob irgendwo die Schuldzinsen hinzugerechnet werden müssen oder nicht fand ich nicht so wichtig, hauptsache die Gliederung stimmte. Am Ende habe ich glaube ich mit einem gerundeten Wert weitergerechnet und diesen so gewählt, dass ich in jedem Fall in die Prüfung des Härteausgleichs komme um da Punkte zu treffen, egal ob es das in der Musterlösung überhaupt gab oder nicht. AO konnte ich überhaupt nicht und wollte nur irgendwie ein paar Punkte holen. Überraschenderweise kam mir die Aufgabe sehr entgegen und ich konnte mehr dazu schreiben, als ursprünglich gedacht. Insgesamt hat es zeitlich ganz gut hingehauen, da war ich zufrieden.

    Einschätzung: Rückwirkend betrachtet mein bester Tag, hätte auf 3,5-4 getippt. Ergebnis: 3,5

    Tag 2: Aufgabe 1 eigentlich ein dankbares Thema für Menschen, die in kleineren Kanzleien arbeiten und daher Wechsel d. Gewinnermittlungsart das tägliche Brot darstellt. Habe aber Unmengen an Zeit für die Suche nach passenden Richtlinien verbraten, die meinen Rechenweg auch begründen. Nach fast 2 Stunden habe ich dann zum Glück alles geschafft und m. E. die wesentlichen Problemfelder BAS, Realteilung usw. erkannt. An den Rest kann ich mich nicht mehr so ganz erinnern. Gewerbesteuer hatte ich tatsächlich in den letzten Tagen vor der Prüfung nochmals intensiver gelesen, weil das in den Studienwerk Klausuren so gut wie gar nicht behandelt worden ist. Bei der erweiterten Grundstückskürzung habe ich angenommen, dass es ordentlich Punkte gibt und das daher auch ausgiebig geprüft und weiter Zeit verballert, sodass ich richtig ins schwimmen gekommen bin. Den Weltumsegler habe ich noch grob mitgenommen, wobei ich auch da viel zu viel im AStG geblättert habe statt diesen Aspekt auszulassen und einfach die verschiedenen Einkünfte zu prüfen. Am Ende habe ich dann nur noch ganz schnell bei der letzten Aufgabe das steuerliche Einlagenkonto hingeschmiert und bisschen was zu vgA geschrieben, dann war auch schon Abpfiff, sodass ich keinen einzigen Satz zur Influencerin schreiben konnte, nichtmal dass es 15er Einkünfte waren. Zeitlich war ich völlig raus und mich schon während des Schreibens geärgert, das nicht besser eingeteilt zu haben.

    Einschätzung: Definitv der schlechteste Tag, durch das komplette Fehlen der Influencerin und mutmaßlichen Fehlern in den übrigen Aufgaben bin ich fest von einer 5,0 ausgegangen. Ergebnis: 3,5. Übel, hätte ich nicht mit gerechnet und scheine dann doch gute Lösungsansätze gehabt zu haben.

    Tag 3: Aufgabe 1 und 3 waren in Ordnung, da kam jetzt nichts was mich total überrascht hat. Als ich in Aufgabe 2 den Umwandlungsfall gesehen habe wusste ich, dass ich bei 1 und 3 richtig punkten muss. Zwar waren in der Vorbereitung einige Umw-Fälle dran, aber ich tue mich generell recht schwer damit und habe dann auch in der Situation nicht mehr so klar denken können. 1 und 3 komplett bearbeitet und auch die Bilanz am Ende hinbekommen, sodass ich dann beim Umw-Fall nur noch Fußgängerpunkte mitgenommen und aus dem Gesetz zitiert habe.Zwischenwert habe ich nicht erkannt glaub ich, keine Ahnung. Mein Glück war vermutlich, dass ich bei Aufgabe 3 sofort wusste, was die von einem sehen wollten und ich mir keine Gedanken über die Aufgabenstellung machen musste.

    Einschätzung: 4,5. Ergebnis: 4,0

    In Summe also eine 3,66 die alle meine Erwartungen übertroffen hat. Ich dachte mir eigentlich, wenn ich bestehen sollte dann nur äußerst knapp mit einer 4 vorne.

    Da ich es auch schon irgendwo in anderen Beiträgen gesehen habe: Ich habe an keinem Prüfungstag mehr als 20 Seiten geschrieben und mir dieses ganz kurze, in Stichworten schreiben auch in der Vorbereitung schon angewöhnt habe. Meine einzige Sorge war, dass in der Hektik meine Schrift derart unleserlich wird, dass man mangels Kontext in einem ganzen Satz überhaupt nicht mehr weiß, was ich eigentlich sagen wollte. Ging aber wohl gut durch.

    Ich habe schon direkt nach den Prüfungen gesagt, dass ich auch in einem zweiten Versuch meine Vorbereitung genauso gestalten würde und ich mir unter keinen Umständen vorwerfen kann, dass ich anders hätte lernen müssen. Ich war mit meiner relativ kurzen Freistellung und den wenigen Echt-Probe-Klausuren ziemlich okay und alles an Mehrarbeit hätte mich wahrscheinlich noch wahnsinniger werden lassen…Alles in allem war das schon so mit das krasseste, was ich bisher im Leben gemacht habe und die Entbehrungen zwischendurch waren schon nicht ohne. Allerdings habe ich mir, wenn ich mich im Motivationsloch befunden habe, immer gesagt: Komm, wenn nicht dieses Jahr, wann dann? Die Bedingungen waren perfekt für mich: Keine Ablenkung durch tausende Events im Sommer, keine Sehnsüchte nach Urlaub, weil ja eh keiner fahren konnte. Am meisten Angst hatte ich davor einzuknicken und dann doch Abends zur Grillparty zu gehen mit Kater am nächsten Tag und dann icht lernen können. Alles im Sommer nicht eingetreten, insofern bin ich glücklich und auch ein bisschen Stolz auf mich, dass ich es so durchgezogen habe.

    Jetzt gehe ich mir erst mal einen ballern, viel Erfolg allen anderen!

  30. Liebe Beate, könntest du vielleicht einen Blog für den 3. Versuch eröffnen? Leider hat es bei mir dieses Jahr wieder nicht geklappt trotz zahlreicher bestandenen Klausuren im Vorfeld.. Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit dem 3. Versuch, über einen Austausch wäre ich sehr dankbar! Beste Grüße Saskia

  31. @Beate @Saskia
    Ja ich würde auch gerne Erfahrungen mit dem 3. Versuch „hören“
    LG aus dem frostigen SH

  32. Liebe Beate, liebe Saskia, liebe MKI,

    ich würde mich auch über einen Blog zum 3. Versuch freuen 😉

    Habe leider gestern erfahren, dass es für die mündliche diesmal nicht gereicht hat (im VJ war ich mit einer 4,5 zumindest in der mündlichen Prfg), obwohl mein Gefühl eigentlich dieses Mal gar nicht so schlecht war. Bin daher mal gespannt auf die Einsichtnahme…

    Ich denke, dass ich gleich dieses Jahr noch ein 3. Mal schreiben werde. Werde mich jetzt mit Knoll-Klausurenkurs vorbereiten und hoffe, dass es mit „langem Anlauf“ dann diesen Oktober besser klappt (im VJ hatte ich die mündl. Prüfung Corona-bedingt erst Ende Mai; entsprechend kurz war die restliche Zeit bis Okt; mit Kind & Kegel ist das dann einfach zu knapp)

    LG & Kopf hoch an alle, die dieses Mal nicht durchgekommen sind: beim nächsten Mal schaffen wir‘s 🙂

  33. @Beate:
    Auch von mir die Bitte, einen gesonderten Blog zum 3. Versuch zu eröffnen.
    Die Erfahrungen und der Austausch sind in dieser Situation sehr wichtig.

    Vielen Dank.

  34. @NRWlerin, finde es erfreulich, dass du solch einen Mut und solche Kräfte hast, dass du es direkt nochmal angehen möchtest!

    Ich find das Ergebnis einfach nur frustrierend und kann es mir wirklich nicht erklären.. hoffe, dass mir die Einsicht eine Erleuchtung gibt.. diese wird jedoch ggf. Aufgrund von corona verschoben, sollte der lockdown verlängert werden.. Bis April zu warten für eine Einsichtnahme fände ich doch echt krass und viel zu lange.

    Ich tendiere tatsächlich dazu es nicht nochmal zu machen. Ich habe mich letztes Jahr so reingekniet und trotzdem so eine riesen Klatsche..

  35. Meine Story und der Drittversuch ist eine verrückte, aber wahre Story:

    An der Prüfung 2016 habe ich teilgenommen, aber bin am letzten Tag zurückgetreten.

    An der Prüfung 2017 habe ich erneut teilgenommen, aber bin wieder am letzten Tag zurückgetreten.

    An der Prüfung 2018 habe ich erneut teilgenommen, aber bin wieder am letzten Tag zurückgetreten.

    An der Prüfung 2019 habe ich erneut teilgenommen, aber bin wieder am letzten Tag zurückgetreten.

    An der Prüfung 2020 habe ich erneut teilgenommen, aber bin diesmal nicht zurückgetreten.
    Ergebnis: 4,0 / 4,0 / 3,5

    In der Kanzlei habe ich jetzt den Spitznamen Mr. Guinness (wegen Guinness World Records aufgrund meiner siebenmaligen Teilnahme an der Steuerberaterprüfung). 😂

  36. Danke für deine Geschichte Mr. Guinness und herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung 🙂 leider ist deine Geschichte für mich nicht beruhigend, da ja unklar ist, welche Noten du gehabt hättest, wenn du doch abgegeben hättest. Aber trotzdem vielen Dank!

    Weiß jemand, ob man sich eine Kopie seiner Klausur nach Hause schicken lassen kann? Zwei Stunden Einsicht, die ggf. Wegen corona verschoben wird ist doch relativ wenig..

  37. Ach, ich habe es vielleicht auch falsch gelesen 🙈 2016 warst du das erste mal im 3. Versuch? Und hast dann Jahr für Jahr nicht abgegeben, aber 2020 dann abgegeben?

    Entschuldige!!

    Wie hast du dich in den ganzen Jahren weiter vorbereitet? Stelle es mir sehr anstrengend vor, so viele Jahre zu lernen..

  38. Ach Leute.. lasst es doch einfach sein. Mit euren „erwartet: 5,0 / tatsächlich 3,5“ verunsichert ihr doch nur alle. Ein Schnitt zwischen 4,5 und 4,0 ist top! Es ist alles drin. Lasst Euch das von jemandem sagen, der im Familienkreis zwei Angehörige der Prüfungskommission und den WP bereits hinter sich hat.

  39. Eine Frage zur Ladung: Lt. Prüfungsstelle soll die gesetzl. Frist eingehalten werden. Heißt das, dass die Ladungen immer grds. 14 Tage vorher versendet werden – also wenn der Termin Anfang April wäre, dann Mitte März?
    Oder werden die Ladungen alle an einem versendet, unabhängig vom Prüfungstermin?
    Die Informationen lassen beide Varianten zu, da es allg. formuliert ist. Hat evtl. jemand nachgefragt?

  40. @BOMA: Die Ladung wird so versendet, dass der erste Termin der mündlichen Prüfung in NRW einen Vorlauf von 2 Wochen hat. Grds. gehen alle Ladungen in einem Rutsch raus. Derzeit ist noch ein Beginn ab 01.03. möglich und ab dem 15.02. verschiebt sich der Beginn nach hinten.

  41. @ Excitement_Tax: glaubst du das oder weißt du das? Würde mich nämlich auch interessieren!

  42. @Suppenstrolch: Ich glaube zu wissen 😀 ne im ernst, kann mir nicht vorstellen, dass die Ladung für alle nicht an einem gemeinsamen Termin rausgehen, war noch nie so. Zwei Wochen Ladungsfrist ist in 26 (1) DVStB geregelt.

  43. Lt. Homepage gehen die Ladungen morgen raus. Es scheint also bald loszugehen…

  44. Hallo zusammen,

    die Ladung für die mündliche Prüfung geht lt. Internetseite der Gemeinsamen Prüfungsstelle der Kammer morgen raus.

    Es kann also gut sein, dass die ersten Prüfungen schon am 01.03.2021 stattfinden (2 Wochen Ladungsfrist gem. § 26 (1) DVStB).

  45. Hallo zusammen, ist das richtig, dass in NRW mit der Einladung zur mündlichen Prüfung die Prüfungskommission nicht bekannt gegeben wird?

  46. Hi,
    du hast offensichtlich deine Einladung erhalten. Bist jetzt der erste, der sich mit einem Termin meldet.

    Ich warte seit Samstag auf den Brief inklusive Briefankündigung und verstehe nicht warum das so lange dauert. Heute schon wieder nichts im Briefkasten!

    Langsam überlege ich mir, ob der Brief nicht verloren gegangen ist.

    Gruß
    SPORTSMAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*