Mich gibt’s auch noch!

Auch ich melde mich zurück. Zurück aus einer intensiven Zeit der Prüfungsvorbereitung. 

Die letzten 5 Wochen war ich für den Examenskurs von Knoll in Stuttgart. Oft habe ich daran gedacht, ein Update zu geben. Aber die Tage waren lang. Ich möchte mich auch gar nicht entschuldigen, denn ich denke wir alle haben Tage, an denen wir uns bei niemandem melden oder uns auch nicht melden möchten, oder?

Wir verfolgen ein Ziel und befinden uns im Endspurt in Richtung Zieleinlauf. Die Ziellinie ist nicht mehr weit entfernt. Die längste Strecke des Marathons sind wir bereits gelaufen. Und doch wird es gegen Ende hin immer und immer anstrengender. Der erste Streckenabschnitt ist bekanntlich am leichtesten.

Die Tage während dem Examenskurs waren besonders lang aber der Kurs war nach meinem Empfinden auch besonders effektiv. Morgens ging es mit der Theorie los, am Nachmittag wurde eine kurze Klausur von 2 Stunden geschrieben und anschließend wurde die Klausur besprochen. Der Ablauf war optimal, denn in 5 Wochen wurde jeder relevante Themenbereich behandelt und das erlangte Wissen konnte in der anschließenden Klausur direkt angewendet werden.  

Das Schreiben der Klausur in einem Raum mit 64 weiteren Teilnehmern ist im Übrigen ein anderes als zuhause allein am Schreibtisch. Viele von euch haben da bestimmt schon Erfahrung gesammelt? Man überlegt sich zweimal, in das Skript zu schauen. 

Ein Gruß geht raus an meine Kommilitonen, die die Zeit während dem Kurs etwas erleichtert haben. In den kurzen Pausen am Vormittag oder vor bzw. nach der Klausur waren wir oft spazieren und wenn uns nur 5 Minuten blieben. Das hat immer gutgetan und ich kann es nur empfehlen. Bei der Hitze kann man hier im Süden von Deutschland zwar nicht mehr von frischer Luft sprechen aber ein kurzer Spaziergang kann bestimmt nicht schaden. 

Wie geht es euch da draußen? Ich freue mich über einen Austausch. Haltet die Ohren steif!

2 Gedanken zu „Mich gibt’s auch noch!

  1. Immer nur Klausuren von zwei Stunden zu schreiben klingt gut. Ich schreibe auch immer nur einen SV am Stück, damit ich mich bei meiner unmittelbaren Nacharbeit noch taufrisch an die Problematik erinnern kann. Mich verunsichert immer, wenn einige gefühlt täglich 6-Stunden-Klausuren schreiben.
    A) hätte ich danach gar nicht mehr die Energie das alles direkt nachzubearbeiten und
    B) könnte ich mich in Zweifel nicht mehr an alle Gedankengänge, die ich zu der Problematik hatte, erinnern

    Gibt es noch andere die so arbeiten?

  2. Den Kurs habe ich letztes Jahr online besucht. Fand des super, da man ein Thema intensiv bearbeitet hat und sein Wissen gleich anwenden konnte.

    @Natalie: ich würde dir empfehlen, die Klausuren am Stück zu schreiben, um deine Hand zu trainieren. Man bekommt auch so ein Gefühl unter Zeitdruck zu denken und zu schreiben. Lieber weniger Klausuren schreiben, dafür aber intensiv nacharbeiten. Je mehr Klausuren man geschrieben hat, desto kürzer fallen die Nacharbeiten mit der Zeit später aus, da man in der Zwischenzeit den Fall so ähnlich vllt. schon mal hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*