Motivation

Zuallererst einmal ein herzliches Hallo an alle unbekannten Weggefährten!
Ich freue mich auf die gemeinsame unbekannte und turbulente Reise mit euch.

Motivation… Eigentlich das A und O. Der Motor, der einen antreibt.

Aber was tun, wenn man einen Motorschaden erleidet? So erging es mir. Corona, Online-Unterricht, Homeschooling, Home-Office *krabumm und der Motor war erledigt.

Also auf zur Werkstatt und reparieren lassen. Leichter gesagt als getan oder?

Nun kam es so, dass ich bei einem mehrtägigen Workshop mitmachen durfte. Echte Menschen, Hotelzimmer, Seeblick, einfach mal raus. Das war wunderbar erfrischend und lehrreich. Es hat die Grundlage dafür geschaffen, dass mein Motor wieder anspringen konnte. Aber letztlich ist er auf diesem Workshop durch eine Banalität wieder zum Leben erweckt worden. Egal, er läuft und das muss ich nutzen.

Was treibt euren Motor an?

P.S. Dafür hat das Auto jetzt einen Motorschaden und muss zur Werkstatt, that’s life.

9 Gedanken zu „Motivation

  1. Herzlich willkommen im NWB Campus-Blog. Viel Spaß beim Bloggen!

  2. Hallo Julia,
    ich kann gut nachvollziehen, was du schreibst. Man weiß ja, wenn man sich auf das Abenteuer Steuerberaterprüfung einlässt, dass es anstrengend wird. Ja, richitg, wir haben uns dafür entschieden. Wofür wir uns allerdings nicht entschieden haben, ist, dass wir das Ganze vor dem Hintergrund einer Pandemie mit Homeschooling etc. bewältigen müssen.
    Ich kenne viele, die sich daher entschieden haben, erst im nächsten Jahr anzutreten. Das wollte ich nicht. Nicht das Lernlevel noch viel länger als nötig so weit oben zu halten. Lieber jetzt den Allerwertesten zusammenreißen und durch. Es ist so, wie es ist.
    Dein Ansatz mit dem Workshop jedenfalls fand ich super und neu. Ich will mich gleich umhören, ob es dann auch in meiner Region gibt! Bis dahin heißt es für mich: immer wieder aufstehen, Krone richten und weitergehen 😉 Umwandlungssteuerrecht ich komme. 🙂

  3. Hallo Steuerfuchs,
    der Workshop war ganz unabhängig von der Vorbereitung zum StB. Das hatte ich nicht eindeutig geschrieben. Es war ein Exkurs zu den Themen Produktivität, Kommunikation usw., organisiert von meinem Arbeitgeber, gehalten von einem Unternehmensberater. Sehr zu empfehlen.
    Dennoch, hier ging es mir mehr darum mal rauszukommen aus dem Alltagstrott, aus der Isolation und der digitalen Welt.
    Du hast eine prima Einstellung, damit wird das schon. Ich bin gespannt, ob am Ende weniger Beteiligung als im Vorjahr ist oder manch einer die Voraussetzungen zum Lernen ideal findet.

  4. Hallo Julia! Danke für deine lieben Wünsche. Du hast da einen wichtigen Punkt gemacht finde ich. Denn wir organisieren uns, planen dann doch wieder anders, und das immer mal wieder, alles ausgerichtet darauf, sich in einer Zeit minimaler Sozialkontakte ein Maximum an Wissen in die Birne zu hauen. Das ganze dann klausurtechnisch und – taktisch perfekt ausgefeilt versteht sich. Was aber, wenn das Lernen ansich nicht mehr funktioniert, weil es nicht mehr reicht, sich zu disziplinieren? Wenn man einfach nicht mehr kann? Ich könnte mir vorstellen, dass es gerade jetzt einige gibt, denen es genau so geht. Und das meine ich ganz nüchtern und völlig fern jeglicher Panikmache.
    Dann kann es der entscheidende Schritt sein, ganz bewusst kurz auszusteigen – trotz Lerndruck, oder besser noch: gerade deswegen. Ich glaube viele trauen sich das nicht. Daher war es gut, dass du hierüber geschrieben hast. 😊

  5. @Steuerfuchs
    Wann hast Du dich schon entschieden und dafür angemeldet, den Steuerberater zu machen? Die Pandemie gibt es seit über einem Jahr! Prüfungsanmeldung ist doch immer erst ab Januar möglich. Diese Aussage verstehe ich jetzt nicht…

    Ich finde die Aussage bzgl. der Pandemie auch viel zu negativ. Man kann das Ganze auch aus einem positiven Blickwinkel betrachten:
    – es finden keine Veranstaltungen mehr statt, die einem vom Lernen abhalten würden, oder schlechtes Gewissen hervorrufen würden, würde man sie besuchen.
    – Freunde darf man eh nicht treffen, spart also Zeit
    – Home Office spart Zeit und Geld weil der Arbeitsweg entfällt.
    – Online-Kurse werden meist aufgezeichnet und können deshalb später angehört werden, bzw. nochmal stellenweise angehört werden, wenn man grade nen Durchhänger hat. Und Durchhänger hat man auch in den Präsenzkursen. In 2019 sind da meist am Nachmittag ein Drittel der Leute nach Hause gegangen.
    – Online-Kurs spart ebenfalls Zeit und Geld, da Fahrten entfallen
    – für den Austausch mit Gleichgesinnten gibt es diese oder andere Plattformen.

    usw….

    Für mich persönlich war der Umstand der Pandemie letztes Jahr für die Prüfung gesehen ein Segen. Da ich auch schon 2019 geschrieben habe, weiß ich, wovon ich spreche.

    Bleibt am Ball, haltet die Motivation! Und wenn es mal grad nicht so läuft: raus gehen, Sonne tanken, Sport machen oder auch faulenzen und nach 2 bis 3 Tagen sieht die Welt wieder anders aus.

    Alles Gute!!

  6. @ Geli: Ich habe im Herbst letzten Jahres angefangen zu lernen. Damals war noch nicht klar, wie lange diese Pandemie dauern würde, wie sich die Dinge rund um die Impfdosen entwickeln würden und dass die Kinder ab Ende 2020 (zumindest ist das in NRW so) kaum mehr in die Schule gehen würden. Vielleicht kannst du meine Aussage jetzt besser einordnen.
    Zu den positiven Faktoren: Da stimme ich dir natürlich zu. Dies sind durchaus positive Seiten, allerdings gibt es die oben bereits beschriebenen Mehrbelastungen, die immens sind. Ich denke zudem, dass dies jeder individuell anders empfindet. Ich habe daher hier mein Empfinden wiedergegeben.
    Danke zudem für die guten Wünsche – das können wir sehr gut gebrauchen! 🙂

  7. Liebe Julia,
    herzlichen Glückwunsch zu Deinem ersten Blogg. Auch ich kenne das Problem mit der Motivation, weniger unter der Woche eher am Sonntag.
    Unter der Woche habe ich meine feste Lernzeiten und die halte ich auch stur ein nur am Sonntag wo ich eigentlich meine Klausur schreiben soll, überkommt mich manchmal der Schweinehund. Ich stehe noch motiviert auf, trinke meinen Kaffee und dann gehts los. Hmmm eigentlich könnte ich noch eine Folge meiner Lieblingsserie anschauen….. eine Stunde später, ok noch eine geht…. naja und irgendwann nach 10 meiner Lieblingsfolge brauche ich auch nicht mehr mit der Klausur anfangen 🙂
    Aber da macht´s nicht, Auszeit ist auch mal nötig.
    Liebe Grüße
    Nicole

  8. @Steuerfuchs: Genau, einfach mal lernen lernen sein lassen und entspannen. Ich weiß, der Stoff türmt sich dann auf, Klausuren ggf. auch. Aber es ist auch wichtig mal durchzuatmen, gerade mit der Doppelbelastung des Home-Schoolings.

    @Geli: Richtig, alles hat seine Vor- und Nachteile. So kommt auch jeder Mensch mit der derzeitigen Situation anders klar und braucht andere Dinge für ein erfolgreiches Unterfangen. Es freut mich, dass es dir geholfen hat und du deine Positivität hier weiter gibst.

  9. Hallo Nicole,
    vielen Dank für deinen Beitrag. Das kann ich absolut nachvollziehen. Wenn ich mich am WE erst auf die Couch setzen und eine Folge schauen würde, käme ich auch nicht mehr hoch. Deshalb lieber gleich an die Klausur setzen und wenn es nur 2-3 Stunden sind. Danach kann man sich ohne schlechtes Gewissen seine Lieblingsserie gönnen, wie eine Belohnung. 😉
    Btw welches ist deine Lieblingsserie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*