Themenübersicht der mündlichen Prüfungen 2017/2018

So langsam dürften in den ersten Bundesländern wie z.B. Hamburg und Thüringen und Niedersachsen die mündlichen Prüfungen starten.

Ich habe für mich selber vor, dass ich jeweils die 3 vorgeschlagenen Themen für den Kurzvortrag notieren werde, wenn ich irgendwas hier im Blog oder bei Facebook oder von persönlichen Kontakten höre bzw. lese. Da das Interesse im Freundes- und Bekanntenkreis an dieser Liste jetzt schon groß ist, kann ich es auch direkt hier öffentlich machen.

————

Also liebe Prüfungsteilnehmer,

wenn ihr es dieses Jahr in die zweite Runde geschafft habt und an der mündlichen Prüfung teilnehmt, bitte ich euch, mir hier im Kommentar die 3 Kurzvortrags-Themen zu nennen und aus welchem Bundesland ihr kommt. Ich arbeite das dann in die unten angeführte Liste ein.

—–> Hier geht’s zur Übersicht aller Vortragsthemen (klick) <—–

Allen Teilnehmern an den mündlichen Prüfungen wünsche ich viel Erfolg!

172 Gedanken zu „Themenübersicht der mündlichen Prüfungen 2017/2018

  1. Wie von Kollegen zugerufen bekommen:
    Nochmal Hessen 6.2.

    1. Speisen und Getränke im Ust
    2. Besteuerung gemeinnütziger Vereine
    3. Berufsrecht StB Pflichtverletzung (o.ä.)

    Hessen 1.2.
    1. Elektronisch erbrachte Dienstleistungen – aktuelle Entwicklungen
    2. Körperschaftsteuerliche Organschaft und Ausschüttungen an Minderheitsgesellschater – Bedeutung, steuerliche Folgen und rechtliche Probleme
    3. BGB Thema zum Vollzug

  2. Hallo,

    Themen am 06.02.2018 vormittags in Hessen:

    1. Amtshaftung
    2. § 4j EStG
    3. Auswirkungen BilRUG auf Handelsbilanz

    andere Gruppe:
    Vermietung und Verpachtung bei nahen Angehörigen

    Es haben alle 8 Prüflinge bestanden 🙂

  3. Themen am 6. Februar vormittags in Stuttgart:
    1. Liebhaberei im Einkommensteuerrecht

    2. stellen sie die gesetzlichen Regelungen zur verschonung „großer betriebsvermogen“ bei erwerben von Todes wegen bzw Schenkung nach dem 30. Juni 2016 dar. Hierbei sind die Voraussetzungen für die Anwendung von 13c erbstg und 28a erbstg darzustellen und die Wirkungsweise der jeweiligen Norm zu erläutern.

    3. Umfang der aufbewahrungspflichten (Papier und/oder digital) von selbstständigen stb (Hinweis: Geschäftsbriefe). Auf 66 abs 1 und abs 3 stberg (nicht abs 2) ist einzugehen (Wertung: 70%). Bilanzielle Behandlung bei bilanzierenden berufsangehörigen/Gesellschaften (Wertung 30%)

  4. Also bei manchen Themen frage ich mich wie man da 10 Minuten reden soll.
    Gibt es auch Leute die mit schlechtem Vortrag bestanden haben?

  5. Themen 08.02.2018 in Hessen (vormittags):

    1. Arten und Bedeutung der Nebenbestimmung bei Verwaltungsakten / Steuerbescheiden
    2. Vergünstigungen bei Familien und Kindern
    3. Möglichkeiten der Innen- und Außenfinanzierung

    Alle bestanden! 🙂

  6. Kommt es eigentlich vor dass die Themen bei späteren Prüfungsrunden erneut verwendet werden oder ist dies unwahrscheinlich?

  7. Hallo,

    hier meine drei Themen für den Vortrag im Rahmen meiner mündlichen Prüfung am 07.02.2017, nachmittags in Stuttgart:

    1. Verfahrensrecht:
    Abweichende Steuerfestsetzung nach § 163 AO
    Voraussetzungen, Verfahren, Abgrenzung zum Festsetzungsverfahren

    2. Berufsrecht:
    Steuerberaterhaftung: Verschärfte Haftungsgefahren bei der Beratung von Krisenunternehmen

    3. Bürgerliches- / Gesellschaftsrecht:
    Der Unternehmensvertrag nach AktG
    Zweck, Voraussetzungen, Beendigungsmöglichkeiten, Probleme

    Von vier Kandidaten haben drei Thema Nr. 2 genommen und ein Kandidat hat Nr. 1 gewählt.

    Ich wünsche allen viel Erfolg!

  8. @ Jules: Ja, ich im letzten Jahr hier in Berlin. Vortrag wurde mit 4,5 oder 5,0 bewertet. Thema war „Realteilung“ und ich hatte das Thema nicht vorbereitet. In Berlin müssen wir ohne Gesetze in die mündliche Prüfung, daher war das knackig. Die anderen beiden Themen waren mind. genauso „bescheiden“ (und unvorbereitet).

    Vornote aus der Schriftlichen war 4,5, sodass es nach dem versemmelten Vortrag dann nochmal heiß wurde..aber hat alles geklappt und bin durch gekommen.

    Also – wie schon tausend mal hier geschrieben – einfach weiter und kämpfen!!

  9. Hier mal unsere Themen aus Stuttgart vom 09.02.2018 Vormittags:

    Ertragsteuerrecht:
    Der anschaffungsnahe Aufwand gem. § 6 Abs. 1 Nr.1a EStG
    (u.a. Reichweite der Regelung, Verhältnis zu § 255 Abs. 2 S. 1 HGB)

    Verfahrensrecht:
    „Die Haftung im Steuerrecht“
    – Sinn und Zweck sowie Wirkungsweise dieses Rechtsinstituts
    – Hauptanwendungsbereiche
    – Art und Weise der Geltendmachung

    Betriebswirtschaft und Rechnungswesen:
    Finanzplanung von Unternehmen
    – Aufgaben , Formen und Arten

    Wir haben alle bestanden! 🙂

  10. 13.02.2018 Niedersachsen PK VI

    1. Bilanzierung von Leasingverträgen

    2. treaty override

    3. Wichtige Kennzahlen in der Bilanz

  11. Hallo,
    NRW, Köln heute Vormittag 15.02

    1 bfh und die Rechtsprechung zum einheitlichen Vertragswerk

    2 das oecd Muster Abkommen

    3 Paragraph 267 hgb

  12. @ Annika: ich bin Ende Februar in Köln dran. Wie war die Stimmung? Haben alle bestanden?
    @ Patrik: vielen Dank für die Themenübersicht, sehr hilfreich, um sich einen allgemeinen Überblick zu verschaffen!

  13. Das würde mich auch interessieren. Ohne das Musterabkommen ist das echt schon nicht ohne.

  14. Hallo,
    NRW, Münster 15.02. vormittag.

    1) Finanzdienstleistungen in der Umsatzsteuer nach §4 Nr. 8
    2) Reisekosten in der Lohnsteuer
    3) Eigentumsübertragung von beweglichen und unbeweglichen Sachen im deutschen Steuerrecht.

    Viel Erfolg

  15. Themen in Hessen:

    15.02. nachmittags
    Latente Steuern
    Geweresteuer Zerlegung
    irgendwas abstruses

    14.02. vormittags
    Die Verjährung im Steuerrecht
    Ausbildungskosten in der Einkommensteuer
    Der Anhang nach BILRUG

  16. Eigentumsübertragung im dt. Steuerrecht ist dann 39 AO rauf und runter oder was soll das sein?

  17. @jo

    Die Stimmung ist gut in Köln, ich kann dir gerne bisschen erzählen. Kann man hier auch privat schreiben? Bin leider etwas zu blöd hierfür…

  18. Hallo,
    eine Frage an die Leute die in Münster geprüft wurden: durften die Gesetze, Richtlinien und Erlasse während der Prüfungsrunden genutzt werden, oder nur nach Aufforderung durch den Prüfer?
    Wie hat die Kommission reagiert?
    Es wäre klasse, wenn ihr eure Erfahrung kurz schildert.
    Danke!

  19. Gestern in Niedersachsen:

    1.Verjährung im Steuerrecht und im Steuerstrafrecht
    2. lohnsummenregelung 13a ErbSt (sehr langer Titel über 3 Zeilen, hat mich leider etwas verwirrt)
    3. Das Volkseinkommen

    4 x Nr. 1 und 1 x Nr. 2 ausgewählt

  20. Sehr beruhigend, dass ich 3 Tage vor meiner Prüfung googlen muss, was ein Volkseinkommen ist…

  21. Naja, an ein VWL oder BWL Thema hätte ich mich sowieso nicht angetraut, selbst wenn mir irgendwas dazu eingefallen wäre. Zum Glück gibt es immer Alternativen. Das Vilkseinkommen wurde auch später nicht mehr aufgegriffen.

    Ich drücke dir die Daumen. Wird ein anstrengender Tag, aber es wird alles gut werden!

  22. @ Annika: hier kann man glaube ich keine Privatnachrichten schicken. Ich habe dich auf Facebook angeschrieben (über die Gruppe Steuerberaterprüfung 17 / 18 / 19) mit der Hoffnung, dass Du die richtige Annika bist 😉

  23. Themen in Düsseldorf am 16.2.2018 nachmittags:

    1. VoSt-Abzug
    2. Methoden zur Vermeidung von Doppelbesteuerung
    3. Innerer und äußerer Betriebsvergleich

    Bei Thema 3 ging es mir trotz BWL-Studium auch so, dass ich noch nicht einmal wusste was das ist. Aber meist ist ja dann doch zumindest ein passables Thema dabei 🙂

    Viel Erfolg an alle Prüflinge weiterhin!

  24. Mündliche Prüfung NRW 14.02.2018 (Nachmittag):
    1. Umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Kommissionsgeschäften
    2. Steuerrechtliche Behandlung von Gebäudeabbruchkosten in der Steuerbilanz
    3. Haftung für Verbindlichkeiten gegenüber Dritten (außer Gesellschafter- bzw. Geschäftsführerhaftung)

    Viel Erfolg für alle Prüflinge!

  25. Mdl. Prüfung in Hessen vormittags:

    – Gebraucht(-wagen)handel im USt (!?)
    – Beteiligungserträge im Körperschaftsteuerrecht (Dividenden und Veräußerungen)
    – Kündigung von Immobilienverträgen (!?)

    Bei Thema 1 und 3 bin ich mir nicht mehr sicher, weil ich sofort auf Thema 2 gesprungen bin.

    Wünsche allen, die es noch vor sich haben viel Glück!!

  26. Themen heute in Düsseldorf:

    1. Umsatzsteuer im Verein
    2. Denkmalschutz in der Einkommensteuer
    3. Die drei Güterstände im Zivilrecht

  27. heute Vormittag in Stuttgart (StB-Prüfstellte BW)

    1. Aufbau und Wirkungsweise der DBA
    (OECD-Musterabkommen lag bei)

    2. das gerichtliche Rechtsbehelfsverfahren

    3. Gesellschaftrechtliche und steuerrechtliche Besonderheiten der Einheits GmbH & Co. KG

  28. Düsseldorf

    – USt- Kommissionsgeschäft

    – nachtr. AK iSv § 17 (2) EStG, insb. im Falle von Darlehen

    – OHG/GmbH Gesellschafter / Geschaftsführer (Haftung etc.)

  29. Bawü 23.2. Vormittags:

    – Hinzurechnungsbesteuerung, welche Entwicklungen auf europäischer Ebene haben dazu geführt und wo sehen Sie Reformbedarf
    – Besteuerung jur. Personen öffentlichen Rechts, Änderungen durch 2b UStG
    – Unterschied Einzel- und Gesamtvollstreckung im Insolvenzverfahren

  30. Rheinland-Pfalz Themen 26.02.2018 Vormittags:

    LSt: Erläutern Sie die Besteuerung von arbeitgeberfinanzierten Reisen aus lohnsteuerlicher Sicht

    USt: Erläutern Sie die Berichtigung der Umsatzsteuer/Vorsteuer bei Unternehmerinsolvenzen

    ESt: Stellen Sie mögliche Strategien zur steueroptimierten Beendigung einer Betriebsaufspaltung dar

  31. Hessen, 28.02., vormittags:

    – Die umsatzsteuerlicher Organschaft
    – § 8c KStG
    – Der Grundstückskaufvertrag

  32. Vortragsthemen am 01.03 8:15 Düsseldorf:
    1. Verjährung (AO)
    2. Die Pauschalierung der Lohnsteuer
    3. Schwebende Geschäfte im Handelsrecht

  33. 28.2. Düsseldorf:

    Berichtigung von GrESt-Bescheiden

    vGA – Auswirkungen auf das Einkommen und die KSt sowie auf die Besteuerung der Anteilseigner

    Kapitalerhöhungen

  34. Münster 28.02.2018 13:30
    1. Leistungsbezug im UStR
    2. Verlustabzug § 8c KStG
    3. BGB-Gesellschaft, GbR, OHG, KG (Gründung, Haftung, Besonderheiten, etc.)

  35. Danke für die ganzen Rückmeldungen!

    Wann sind die letzten Prüfungen eigentlich rum?

  36. München ist bis Ende April dran, meine sogar bis zum 30.4.

  37. Hessen; 19.02.2018, vormittags
    1) Arten und Zweck von Nebenbestimmungen bei Verwaltungsakten
    2) Stille Lasten und die §§ 4f und 5 Abs. 7 EStG
    3) HR und STR Auswirkungen von Zugängen in und Abgängen aus Kapitalrücklagen

    2x Thema 1, 1x Thema 2 und 1x Thema 3 gewählt.

  38. Gestern Nachmittag in Düsseldorf

    Steuerhinterziehung und steuerordnungswidrigkeiten

    Außergewöhnliche Belastungen 33,33a,33b

    Eigentumserwerb von beweglichen, unbeweglichen Sachen und Rechten nach BGB

  39. Themen, 7.3.18 vormittags Münster

    1. Vor- und Nacherbe in der ErbSt
    2. Doppelte Haushaltsführung
    3. Plausibilitätsbeurteilungen

  40. Themen heute morgen in Düsseldorf:

    1) Innergemeinschaftliches Reihen- und Dreiecksgeschäft

    2) Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft und steuerliche Besonderheiten

    3) Mietereinbauten in Zivil-, Handels- und Steuerrecht

  41. Themen gestern in Düsseldorf nachmittag (7.3.18)
    1) Die Bedeutung der Mehrwertsteuersystemrichtlinie für das nationale Steuerrecht
    2) Verschmelzung im Umwandlungssteuerrecht
    3) BWL-Thema

    Bei Thema 2) und 3) bin ich mir beim genauen Wortlaut nicht mehr sicher…

  42. Düsseldorf, 2.3. (vormittags):
    1) Aufzeichnungspflichten in der Umsatzsteuer
    2) Inanspruchnahme bei Lohnsteuer
    3) Die drei Güterstände im Zivilrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*