Was für ein Desaster

heute Tag drei des Intensiv Klausurenkurs. Bilanzierung und Personengesellschaften. Beim dem Wort Personengesellschaft verfalle ich immer noch in Schockstarre.

Tag eins war die Mischklausur, natürlich hinten und vorne nicht mit der Zeit klar gekommen. Gestern kam Ertragssteuer, natürlich mit allen meinen Lieblingsthemen. Jegliche Veräußerung gegen Rente. Ein Personengesellschaftsteil mit 30 Punkten, eine Einbringung, vorweggenommene Erbfolge und natürlich Erbauseinandersetzung.

Was mich heute alles erwartet, weis ich noch nicht da ich erst um 8 Uhr in die Prüfung reinschaue.

Gestern saß ich vor dieser Klausur und musste feststellen, dass ich scheinbar Monate lang geschlafen habe. Am Nachmittag war dann die Nachbesprechung, da hörte sich das auch alles so logisch an. Mann mann mann da muss ich nochmal nacharbeiten.

Aber jetzt positiv denken, es sind noch 16 Klausuren. Alles wird gut.

Wie geht es Euch so in den Intensiv Kursen?

Grüße

Nicole

4 Gedanken zu „Was für ein Desaster

  1. . ..Am Nachmittag war dann die Nachbesprechung, da hörte sich das auch alles so logisch an….

    Da bin ich so bei Dir! Wenn ich diese AO- Sachverhalte lese, in denen irgendwelche Leute, in Rahmen von verschiedensten Aktionen, Begehren vorbrigen, dann bricht innerlich eine kleine Welt zusammen und das weiblich angeborene Multitasking-talent, fühlt sich nicht angesprochen

    Und wenn im Rahmen der Besprechung der Dozent den Sachverhalt auch NUR VORLIEST, mit Betonung an den richtigen Stellen, in seiner leicht erheiterten Art, dann sehe ich diesen Sachverhalt nur beim vorlesen durch einen Dritte bereits klarer und frage mich, ob ich vielleicht sogar zu dusslig zum Lesen bin.

    Wir befinden uns vermutlich am Anfang einer vierwöchigen Frustetappe. Irgendwie müssen wir stark sein, aber wie?!

    Knoll hat so eine Art Lehrplan bis zur klausur aufgestellt, ich glaube, dass ich mich drauf einlassen werde. Denn realistisch gesehen, weiß ich überhaupt nicht ob ich im Dunkeln tappe oder in fünf Minuten die Sonne aufgeht.

    Heute scheint die Sonne hoffentlich für mich, denn nach vier sehr langen Tagen Mischklausur, wechseln wir zu Tag 3. Aber ich glaube ganz fest an die Fähigkeiten von knoll mir auch Tag 3 irgendwie von einer anderen Seite zu zeigen.

    Liebe Grüße

  2. Moin,

    kurz vor Toresschluss stellt sich für mich die Frage, wie viel „Auswendiglernen“ von Paragraphen (teilweise bis hin zur Satzebene) vonnöten ist, um den Zeitfaktor in den Griff zu bekommen.
    Auch bei größter Routine muss man hin und wieder ins Gesetz schauen, das kostet aber Zeit, die einem dann an anderer Stelle fehlt.

  3. Vielleicht beruhigt es euch! Mir ging es im letzten Jahr ganz genau so!! Ich hab mich nach den Klausuren gefragt, was ich überhaupt die ganze Zeit gemacht hatte 😅. Und das ging gefühlt den kompletten Kurs so.
    Danach hatte ich noch 2 Wochen Zeit die Klausuren alle nochmal durchzuarbeiten.

    In der Klausur im Oktober lief es gefühlt nicht besser. Wochenlang genervt, weil mir so viele Dinge danach klar waren die falsch gelaufen sind. Popelige Währungsumrechnung falsch gemacht z.B.
    All das hat mir bis zum Tag der Ergebnisse das Gefühl des „ich bin durchgefallen“ gegeben.

    Am Ende war es deutlich besser als gedacht
    4,0/3,5/3,5

    Ich glaube, dass man gerade für die Klausur (Oktober) seine Einschätzung wie es gelaufen ist komplett vergessen kann.
    So zumindest bei mir😜

  4. Hallo StB21, Deine Worte bauen mich sehr auf. Habe mittlerweile den 4 Tag überstanden. Ich hänge immer noch im fünfer Bereich, aber es werden jeden Tag mehr Punkte. Es sind manchmal echt blöde Fehler die mir unterlaufen: Heute habe ich z.B eine Betriebsaufspaltung übersehen, da ich so abgelenkt von der vorweg genommenen Erbfolge, Ausgleichszahlung, Balkonanbau war. Naja schade, ärgere mich nachträglich. Aber es wird besser. Die zweimal 3,5 in Deiner Prüfung war sicherlich ein Tippfehler 😉 Glückwunsch.

    Hallo Olli,
    durch das ständige anwenden der Paraphen lernst du die automatisch auswendig. Die wichtigsten sollten ohne ins Gesetz zu schauen, im Kopf sein.

    Huhu Marie,
    ich drücke Dir ganz fest die Daumen das in den nächsten 4 Wochen der Klausurenfrust – Notenfrust nicht zu arg wird. Wir schaffen das schon. Jeder Tag wird besser.

    Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*