Wieder am Boden der Tatsachen

am Samstag sind wir nach Österreich gefahren, leider hatten wir nur einen schönen Tag ansonsten durchgehend Regen und Nebel. Unsere Hütte stand auf 1100 Meter so, dass wir nur noch von Nebel umgeben waren und schlussendlich nichts machen konnten.

Daher haben wir nach drei Tagen beschlossen, den Urlaub abzubrechen und Nachhause zu fahren. Seitdem lerne ich wieder fleißig. Da freut man sich so auf eine Auszeit das man dann im Urlaub feststellt, dass es Zuhause doch am schönsten ist 🙂

Am Montag beginnt dann für mich wahrscheinlich die anstrengende Phase in meiner Vorbereitung, mein 18 tägiger Klausurenkurs beginnt. Einerseits freue ich mich darauf, anderseits habe ich schon etwas Angst, dass ich die Klausuren nicht richtig lösen kann oder was noch schlimmer ist vor einer der Klausur zu sitzen und nichts aufs Papier zu bekommen. Und das 38 Tage vor der Prüfung. Da könnte man schon etwas unruhig werden 😉

Aber jetzt gehe mal positiv an die Sache ran, vielleicht weis ich doch schon mehr als ich momentan glaube.

Ich bin froh, wenn dann endlich Oktober ist auch wenn ich noch Jahre lernen könnte. Es kommen immer wieder Schwachstellen auf. Daher hoffe ich bei meinem Klausurenkurs weitere Schwachstellen aufzudecken und abzustellen.

Wie ging es Euch alten Hasen 38 Tage vor der Prüfung? Wann hat es bei Euch Klick gemacht? Hat Euch der Klausurenkurs nochmal weitergebracht?

Liebe Grüße

Nicole

3 Gedanken zu „Wieder am Boden der Tatsachen

  1. Vielleicht ist auch mal der Zeitpunkt gekommen, um festzustellen, dass man zur Prüfung nicht jedes Themengebiet beherrschen kann.

    Die Probe-Klausuren dienen nicht nur dazu etwas zu lernen und Wissenslücken aufzudecken. Man muss auch lernen, mit einem Sachverhalt einfach drauf los zu lösen, auch wenn man keinerlei Ahnung hat.
    Dazu braucht man eine innere Gelassenheit und die Klausurtechnik, ​um auch hier ein paar Punkte raus zu schlagen.

    Kurz gesagt: Man muss auch Unwissenheit trainieren

  2. Ach, einfach mal NICHTS zu sehen war doch bestimmt auch mal schön, oder? Hast du das Gras eigentlich wachsen hören??? Schau dich jetzt mal um, ich denke wohin du blickst liegen irgendwelche Notizen, richtig und irgendeiner (man selbst?) brabbelt immer „scheisse, omg, oh nooooo“ Ich bin mir sicher dass du in den Klausuren wenig „Nebel“ hast und sicher immer etwas zu Papier bringen wirst. Bei mir ist es in der Regal so dass man bei „A ist unbeschr. stpfl, da (klar) da Wohnsitz (gähn),,, Welteinkommen (oh, dran gedacht)… Zusammenveranlagung (geilo, läuft), Splittingtarif (boah)…1. Als Angestellter §19 (nun aber),,, und ZACK – Seite(n) voll, und es hört nicht auf… Ich drücke dir die Daumen dass es dir ähnlich geht und falls (!) mal gar nix geht (was sicher nie passieren wird) -> Neuer Zettel und schreibe das auf was dir ins Auge fällt (AfA für das Haus, die Zinsen sind Kapitaleinkünfte, das und jenes sind WK, – oder was immer einen halben Punkt bringt „Die KSt beträgt 15%“ – so habe ich TATSÄCHLICH mal einen KSt-Teil angefangen weil ich sonst nie bis dahin gekommen bin (und diesmal hatte ich den halben Punkt) ! Genießt alle das hoffentlich ruhige WE und tankt Kraft für die neue Woche. Mögen die 40 mit uns sein….

  3. @Scheuerle, ich fand das NICHTS sehen eher grusselig. Vorallem war die Luft zum zerschneiden. Also eher nichts so toll. Habe doch lieber den Durchblick 🙂
    Die Fussgängerpunkte erstmal auf das Papier zu bringen ist eine gute Taktik, es stimmt schon das der Rest dann auch kommt. Man muss halt einfach mal anfangen.
    Wird schon…. habe mir die Klausur für Montag schon ausgedruckt. 19 Seiten gemischte Klausur. Da brauche ich schon 6 Stunden zum durchlesen 😉
    Dir auch ein ruhiges Wochenende. Werde am Wochenende arbeiten, hat sich einiges angesammelt.

    @Torsten. Ja es stimmt, ich sollte mich davon verabschieden alles zu können. Das ist nicht möglich. Ich versuche momentan bei Themen wo ich keine Ahnung habe in den Richtlinien zu suchen. Meistens findet sich dort schon die Lösung. Ansonsten schreibe ich meine Gedanken aufs Blatt und überlege wie würde ich das in der Praxis lösen. Ich hatte auch schon eine Klausur in AO da stand die komplette Originallösung im Erlass.
    Danke für Deine klaren Worte, manchmal braucht der Mensch einen Arschritt das er/ sie wieder aus dem Loch kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*