Examensvorbereitung 2.0

Hallo zusammen,

erstmal herzlichen Glückwunsch an alle die inzwischen auch die mündliche Prüfung hinter sich haben.

Leider sind aus meinem Vorbereitungskurs noch Leute an der mündlichen gescheitert. Das finde ich noch bitterer als die schriftliche Prüfung nicht zu bestehen. Aber meine Mitstreiterin mit dem Lampenfieber hat die Prüfung locker bestanden. Ich habe mich riesig für sie gefreut und konnte im Anschluss günstig Fachliteratur, die mir noch fehlte, von ihr erwerben. 🙂

Ich bin inzwischen wieder fest am Klausuren schreiben. Da ich im Augenblick keinen Samstagskurs besuche, habe ich auch genug Zeit um die Klausuren nachzuarbeiten. Das ist letztes Jahr leider viel zu kurz gekommen. Vom Klausurenvorbereitungskurs habe ich die ersten Ergebnisse bereits zurück, USt 3,5;  ErbSt 2,5, ESt 2,5 und dann kam AO- 5. Willkommen zurück in der Realität. Das ist natürlich nur der Vorbereitungskurs, aber die Themen sind teilweise auch schon ganz knackig. Parallel habe ich bisher für März und April den Bannas Klausurenkurs dazu gebucht. Ertragsteuer ist schon geschrieben, das Ergebnis steht noch aus. Als nächstes steht Bilanz an. Ab Mai wollte ich mit WLW einsteigen, der Klausurenvorbereitungskurs läuft noch bis Ende Mai. Ich überlege, ob ich dann Bannas wieder dazu buchen soll. Aber das entscheide ich später. In zwei Wochen steht noch ein Gespräch mit meinem Chef wegen meinen Vorbereitungsplänen an, eventuell schmeiße ich dann meine bisherigen Vorbereitungspläne wieder über den Haufen.

Vor zwei Wochen war ich zur Einsichtnahme. Der Termin war um 10 Uhr, da man die Verkehrslage nicht einschätzen kann, bin ich frühzeitig los gefahren und stand schon 20 Minuten früher vor der Türe. Ich durfte trotzdem schon rein. Puh. Als ich mir die Kommentare der Prüfungskommission durchgelesen habe, musste ich erstmal schlucken. Die Beurteilung klang sehr vernichtend. Ich habe mich dann auf die Muster- und auf meine Klausurenlösung konzentriert.
Die Gemischte ist für meine Verhältnisse überraschend gut gelaufen und sogar in AO habe ich 6,5 Punkte einsammeln können. Durch die fehlende Zeit habe ich in USt den PKW Eigenverbrauch nur kurz angerießen und keine Zeit mehr für die Vorsteuerkorrektur gehabt. Das ist mir von den Korrektoren sehr übel genommen worden.
Bei Ertragsteuer habe ich jede Menge Fußgängerpunkte liegen lassen. Somit ist der Klausurenvorbereitungskurs im Moment glaube ich goldrichtig für mich.
Das große Fragezeichen für mich war Bilanz. Eigentlich die Klausur, die mir bisher immer am besten gelegen hat. Ich konnte schon an meinen ersten Sätzen sehen, dass ich in den ersten Teil nicht richtig reingekommen bin. Ich hätte mir im Nachhinein selbst vor das Knie treten können. Bei dem zweiten Teil hat das Wissen noch nicht richtig gesessen, die Spiegelbildmethode ist vollkommen in die Hose gegangen. Zum dritten Teil hin bin ich bei der Prüfung auf die Toilette gegangen und habe mich noch einmal gesammelt. Das sieht man auch direkt an der Lösung. Fazit für mich, Personengesellschaften rauf und runter lernen und was für meine Kondition tun.
Interessanter Weise war ich nicht nur die erste, die um 10 Uhr gekommen ist, sondern auch die letzte die um 11.45 Uhr wieder gegangen ist. Mir hat der Termin auf jeden Fall weiter geholfen.

Hat jemand Erfahrung mit der Reihe „Die Steuerberaterprüfung“ aus dem Schäffer-Poeschel Verlag und kann berichten?

Ich wünsche euch eine schöne Frühlingzeit

Annika

4 thoughts on “Examensvorbereitung 2.0

  1. Klingt doch erstmal nach einem guten Plan! Ich wünsche dir viel Erfolg für deinen zweiten Versuch 🙂

  2. Mir hat die Einsichtnahme auch sehr viel gebracht. Ich habe mich bei meinem zweiten Versuch hauptsächlich auf Klausurentechnik konzentriert. Anfangs habe ich auch zwei Fernklausurenkurse parallel gebucht. Ich wollte einfach nochmal einen anderen Anbieter ausprobieren, sozusagen eine „Zweitmeinung“.
    Ich wünsche dir viel Kraft und halte durch. LG, Susann

  3. Hallo Annika ,
    schön, dass du nochmal die Energie aufbringst für den 2. Versuch. Jetzt wird es sicherlich klappen.
    Ich starte gerade den ersten Versuch. Neben dem SamstagsLehrgang, habe ich mich für einen Klausurenfernlehrgang entschieden.
    Ich habe die Problematik, das ich noch kein Gefühl habe, wie und wo ich anfangen muss eine Klausur zu schreiben.

    Wie hast du dir die Klausrentechnik am Besten angeeignet ? Durchs Klausurenschreiben oder noch irgendwie anders ?

    LG Tina

  4. @ Annika- Ich denke das Klausurtaktikbuch der Bannas -Dozenten (HDS-Verlag meine ich) reicht, würde beim Zweit-Versuch, so wie Du den Fokus auf Klausurtechnik und Taktik und die Klausurnachbe-arbeitung legen und nicht noch 270 € für die drei Bücher aufwenden, wo Du den Großteil des Wissens bereits intus hast. Da kannst lieber die Steuer+Stud abbonieren, da wirst Du mehr rausziehen können. Alleine die ypischen Fehlerqurellen vermeiden Artikel waren Gold Wert.

    @ Tina Dein Anbieter wird Dir doch sicher KLasurtaktik und Technik in einer oder sogar mehreren Veranstaltungen anbieten, dann das besagte Buch und ansonsten lernt man Klausuren schreiben durch Klausren schreiben und vor allem durch Nacharbeiten und die Korrektoren helefn anfangs auch noch. Da wurde hier genugt zu geschrieben. Als jemand der in der glücklichen LAge war alles beim Erstversuch bestanden zu haben . Entscheidend ist, dass Du Deinen Lernweg findest und diesen gehst und Dich von niemanden verrückt machen lässt. Es gibt immer einen der mehr Übungsklausuren schreibt, der das Lernprotokoll sklavisch einhält, aber am Ende bestehst nur Du die Klausur, daher solltest Du für Dich entscheiden was hilft und was nicht. Du solltest Dich gut genug kennen, um zu wissen wie Du wissen konservierst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*