Ausgedruckt ist halb gelernt …

Hallo Ihr Lieben,

getreu diesem Motto bin ich lange durch mit allen Themen!

Leider habe ich bei einigen Themen noch immer grundsätzliche Verständnisprobleme und suche verzweifelt nach Texten, die es so erklären, dass ICH es verstehe …

Auf dieser Suche habe ich die Onlinedatenbank von Steuer und Studium entdeckt und widerstehe gerade dem Reflex alles auszudrucken.
Ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Ich wandle was ich brauche oder meine zu brauchen oder perspektivisch brauchen könnte, in PDF um und speichere es ordnungsgemäß in einem entsprechenden Ordner ab …

Um mir dann als nächstes, in meiner immer größer werdenden Exceltabelle, ein Inhaltsverzeichnis an zu legen.
Wer noch weitere Ideen fürs Prokrastinieren und „nicht mit dem Lernen beginnen“ benötigt, kann sich vertrauensvoll an mich wenden …

Ich hatte in der letzten Woche einen sozialen Kontakt, ich weiß, ganz böse!
Eine alte Bekannte mit der ich vor 12 Jahren meinen Bilanzbuchhalter zusammen gemacht hatte. Wir waren damals 4 Frauen, die zusammen gelernt und uns gegenseitig motiviert haben. Der Hauptgrund, warum ich mich für einen Präsenskurs entschieden hatte war, dass ich die Hoffnung hegte wieder eine kleine Lerngruppe zu bilden.

Das war so richtig gar nicht möglich! In dem Kurs habe ich auch nicht erlebt, dass sich andere Lerngruppen gebildet hätten. Ich habe zauberhafte Menschen kennengelernt und zu einigen auch immer noch Kontakt, aber alle waren irgendwie im Einzelkämpfer Modus.

Habt ihr diese Erfahrung auch gemacht? Oder habt oder hattet ihr Lerngruppen? Gerade jetzt für die Mündliche wäre das doch überaus Hilfreich, oder? Sich gegenseitig abfragen oder die Referate erarbeiten und halten …

Dieses alleine Lernen und sich immer wieder neu zu motivieren finde ich gerade ziemlich schwierig.

Ich will jetzt eine Lerngruppe, sofort oder ich halte die Luft an, bis ich eine bekomme!

Ich fang dann mal mit dem Inhaltsverzeichnis an …

Ich wünsche euch wie immer viel Kraft; Spaß und Zeit zum Lernen.

LG aus Berlin
Beate

P.S. Kommt euch diese Aussage mit dem bockigen Luftanhalten bekannt vor?
Nein, kein Präsident! Es stammt aus einem Asterixheft, wer weiß aus welchem?

Du kannst die Wellen nicht anhalten …

Hallo Ihr Lieben,

aber du kannst lernen auf ihnen zu surfen.
Ich liebe Wellen, besonders die mit weißen kleinen Schaumkronen bei stürmischem Wetter an der Ostsee, wenn der Strand leer ist …

Da diese Wellen gerade sehr fern sind und einige unserer Mieter gerade von der Coronawelle erfasst werden, dachte ich mir, ich schaue mir mal das Bannas Skript für das Insolvenzrecht an.

Himmel, bin ich froh, dass ich dieses Jahr nicht in die Mündliche gehe!

Da überfliege ich also 61 Seiten und lese so spanendes wie:

Verfahrensarten, Aussonderung, Absonderung und Aufrechnung, Kongruente Deckung ….

dann muss ich kurz weggenickt sein und erwachte wieder bei

Anfechtung wegen unentgeltlicher Leistung um dann auf Seite 57 endlich bei Modifizierung der InSO in der Covid-19 Pandemie Phase zu landen!

Es folgt die bekannte Änderung der Aussetzung bis zum 30.09.2020 und die Erweiterung bei Überschuldung bis Jahresende aber nur wenn keine Zahlungsunfähigkeit. Es folgt der kurze Hinweis des erhöhten Haftungsrisiko für Steuerberater, wenn dieser es versäumt dem Mandanten den Unterschied zu verdeutlichen bevor letztes plötzlich zufällig passiert …

Sportlicher Ansatz! Und so Realitätsnah …

Da kommt dann wohl ein länger andauerndes Freudenfest der Insolvenzverwalter auf uns zu oder um im Wellenterminus zu bleiben:

eine Insolvenzverwalterfreudenfestwelle

Egal, ist wie im richtigen Leben, des einen Freud ist des anderen Leid und die Antworten die ich bzgl. Rückforderung der Mieten durch den InsoVerwalter gehabt hätte fanden sich in dem Skript leider auch nicht …

Bleibt die entscheidende Frage, in welchem Umfang ist das in der Mündlichen relevant? In Steuer und Studium taucht das erst in 1/2021 auf, neben dem Berufsrecht und Europarecht. Was sagen eure Anbieter diesbezüglich? Und wie sieht es bei euch in der Praxis aus, hat die Insolvenzwelle schon eure Mandanten erfasst?

Auf das wir der Erkältungswelle entkommen,
wünsche ich euch wie immer viel Kraft; Spaß und Zeit zum Lernen.

LG aus Berlin
Beate

Es gibt kein richtiges Leben im Falschen

Hallo Ihr Lieben,

ich gebe auf, vorerst zumindest! Was eigentlich nur bedeutet, dass ich mich 2021 nicht zur Prüfung anmelden werde.

Der Unterschied zwischen einem Traum und einem Ziel ist die Tat.

Ich habe das Ziel, das Zimmer meiner Tochter, bis zu ihrem Geburtstag, in einen vollendeten türkiesen Traum zu verwandeln, mittlerweile erreicht!
Die Taten, die dafür notwendig waren stecken mir noch in den Knochen und Muskeln! Mir tut alles weh …

Dabei hatte ich Zeit über meine Träume und Ziele nachzudenken. Dieser Blog und eure Anregungen und Kommentare haben mir dabei sehr geholfen.

Sicher ist es ein Traum mal den Titel Steuerberaterin zu tragen aber das eigentliche Ziel war ursprünglich ein anderes.

Mein Ziel war es, mich Fortzubilden, in das Steuerrecht tiefer einzutauchen. Sachverhalte zu verstehen, Problemstellungen selbständig lösen zu können, mein Wissen so zu erweitern und zu vertiefen, dass sich für mich neue Aufgaben und Möglichkeiten in meinem beruflichen Kontext ergeben.

Je mehr ich mich auf die Klausuren eingelassen habe, desto weiter habe ich mich von diesem Ziel entfernt. Diese Fixierung auf die Fußgängerpunkte lässt uns vielleicht die Prüfung bestehen, fühlt sich aber falsch an und macht uns garantiert nicht zu guten Steuerberatern. Ich schaffe diese Prüfung nicht, weil ich viele Themen noch immer nicht wirklich beherrsche. Das ist für mich aber der eigentliche Anreiz, die Motivation und die Grundvoraussetzung, die Prüfung selbst sollte nur der Zuckerguss sein …

Ich habe mir viele Gedanken gemacht, warum mir die vorangegangenen Prüfungen in meinem Leben vergleichsweise leicht vielen und ich hier bei dieser Prüfung keinen wirklichen Zugang finde.

Ja, es ist viel Stoff, es ist schwer etc. etc. etc.
Aber das kann ja nicht wirklich der Grund sein!

Ich fange jetzt einfach nochmal von vorne an.
Material habe ich ja jede Menge …
Ohne Zeitdruck werde ich mir die einzelnen Themen erarbeiten und diese so verpacken, dass mein Gehirn daran Freude hat …
Ich werde diese in kleine lustige Geschichten packen, meine Excelmappen erweitern, diese Einzelgeschichten vielleicht auf Karteikarten schreiben oder mir als Memo auf sprechen und beim Laufen anhören …

Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an meinen Blog „Heute am Briefkasten“, abgesehen davon, dass es sich um den “falschen“ Bescheid handelte und der Samstag natürlich netter Unsinn war, habe ich damit den Einspruch mit sämtlichen Änderungsnormen so verpackt, dass mein Gehirn das problemlos in den Langzeitspeicher übertragen konnte …

Das ist mein Ziel! Lernen für den Langzeitspeicher …
Zu gegebener Zeit wäre dann vielleicht ein neues Ziel mit Namen „Steuerberaterprüfung“, eine denkbare Option…

Dieser Blog ist gedacht für Menschen auf dem Weg zur Prüfung. Jedes Jahr bloggen hier angehende Steuerberater und berichten von Ihrem persönlichen Weg. In diesem Jahr sind uns auf diesem Weg einige Blogger abhandengekommen, warum auch immer …

Da mein Weg nun nicht mehr so unmittelbar den Steuerberater als Ziel hat bin ich hier natürlich nicht mehr so ganz die optimale Blogbesetzung …

Selbstverständlich werde ich meiner Verpflichtung hier nachkommen bis ich ersetzt werde!

Ich werde euch an meinen Taten und Untaten, meinen Befindlichkeiten und Gedankenstürmen, auf dem Weg zu diesem neuen Ziel teilhaben zu lassen, solange, bis neue Blogger gefunden sind …

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Zeit, Spaß und Kraft zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

P.S. Jetzt kann ich endlich Schreiben um zu Schreiben um euch zu bespaßen 😉

Eine never ending story …

Hallo Ihr Lieben,

der Ganzkörpermuskelkater hat mich gerade fest im Griff! Streichen, Putzen, Entsorgen, Verkaufen über Ebay Kleinanzeigen, Ikea, Bauhaus und dann noch der normale Wahnsinn im Büro …

Jetzt werde ich mich gleich wieder den Vorwürfen ausgesetzt sehen, ich würde zu wenig für die Prüfung machen und meine Prioritäten falsch setzen.

Und ja, meine Herren und ihr lieben kinderlosen Damen, da habt ihr recht!

Eine kurze Frage an unseren lieben Attila und die anderen Herren, die trotz Kind ihre Prioritäten entsprechend gesetzt haben.
Wer hat sich eigentlich die restliche Zeit um eure Kinder gekümmert?
Der 3 Stunden Sonntagspapa! Und was war in der anderen Zeit?
Ich mutmaße mal, da gab es ein weibliches Wesen, vermutlich die Mutter, welche die Kinderbetreuung übernahm? Von Haushalt etc. ganz zu schweigen?

Ich werfe euch das nicht vor!
Ich denke ihr habt recht, dass die Prüfung so hervorragend zu schaffen ist.

Was ist aber, wenn das so nicht möglich ist?

Mir vorzuwerfen ich sei in den Sommerferien an den See zum StandUp paddling gefahren macht mich traurig. Ja, mit meiner Tochter, damit diese nicht den ganzen Tag allein in unserer gartenlosen Stadtwohnung vor dem Fernseher verbringen musste …

Genauso wie ich im Frühjahr das Homeschooling neben der Arbeit, dem Haushalt und dem Lernen übernehmen musste, so wie ich ganzjährig die Hausaufgabenbetreuung den Haushalt die Fahrdienste zu Musik und Sportverein in meinen Alltag integrieren muss. Ich habe mich diesbezüglich nie beschwert …

Und was macht mein Mann? Er arbeitet, sehr sehr sehr viel …

Und trotzdem hatte ich die Hoffnung, mir würde genug Kraft und Zeit verbleiben um mich auf diese Prüfung vor zu bereiten …

Ja, da gibt es doch noch die von der Leyens dieser Welt, die mit 5 Kinder eine super Kariere hinlegen und da stell ich mich mit einem Kind so an!

Ich bin diese Aussagen und Diskussionen so leid!

Natürlich haben die Attilas in diesem Blog recht bezüglich des erforderlichen Einsatzes für diese Prüfung. Aber es ist nicht allen Müttern möglich plötzlich auf 3 Stunden Sonntagsmama umzustellen! Abgesehen davon, dass dieses für mich auch niemals eine Wunschoption war, ich liebe mein fast 12-jähriges Babylein und ich liebe es Mama zu sein.

Aber deshalb ist mein Wunsch Steuerberaterin zu werden nicht legitim?
… die Reise wird halt nur etwas beschwerlicher und möglicherweise länger …

Wie wäre es, wenn wir diesen besonderen Reisenden konstruktiv zur Seite stehen würden und nicht permanent mit Vorwürfen überhäuften und ihre Motivation in Frage stellten. Die Frage von Ailuj war doch nicht, wie schaffe sie es 3h Mama zu werden, sondern wie schafft sie es als Mama sich auf diese Prüfung vor zu bereiten. Gibt es dazu Ideen?
Wäre auch für mich hilfreich! Ich habe das in den letzten 2 Jahren ganz offensichtlich nicht gut hinbekommen …

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Zeit, Spaß und Kraft zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

P.S. Diesen Blog schreibe ich gerade während meiner Arbeitszeit, somit vergeude ich gerade keine Lernzeit 😉, ich habe einen großartigen Chef …

Bin ich ein Troll? Lieber wäre ich ein Tunichgut …

Hallo Ihr Lieben,

Missetat begangen. Noch zu früh für Harry Potter?
Lasst uns über Trolle reden. Wikipedia definiert diese wie folgt:

Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielen. Dies erfolgt mit der Motivation, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen.

Ein weiteres klares Indiz für einen Troll scheint eine fehlerhafte Rechtschreibung zu sein.

So gesehen bin ich ganz klar ein Troll:
Es will mir doch wohl hoffentlich niemand unterstellen, ich würde die Rechtschreibung beherrschen, oder?

Zugegeben, ich habe mal bessere und mal schlechtere Tage. Das liegt aber weitgehend an Word oder der Autokorrektur von Apple! Word hat scheinbar mal gute und mal schlechte Tage! Tagesform einer Programmierung? Oder ist unsere Rechtschreibung einfach zu komplex …
Meine handschriftlichen Klausuren zu lesen muss eine absolute Freude sein ….

Innerhalb gewisser Parameter kann hier selbstverständlich jeder seinen Beitrag leisten. Herzlich Willkommen, für Anregungen und konstruktive Kritik bin ich immer offen …

Bevor wir hier so unsanft unterbrochen wurden, waren wir gerade dabei weitere Lernformen zu erörtern. Gibt es da noch weitere Ideen?
@Hansi @Steuercookie, könnt ihr eure Anregungen nochmal etwas genauer ausführen …

Für diese Allgemeinplätze haben wir hier jetzt wirklich keine Zeit, wir haben die Teilnahme an einer Prüfung vor zu bereiten ….

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Zeit, Spaß und Kraft zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

P.S. Und ich lasse mir nicht unterstellen, ich würde hier zu wenig schreiben …
… oder habe ich da etwas falsch verstanden 😉

In der Hand des Schicksals

Hallo Ihr Lieben,

es ist Zeit für ein Zitat von Goethe:
Noch immer auf der Woge mit meinem kleinen Kahn, und wenn die Sterne sich verstecken, schweb‘ ich so in der Hand des Schicksals hin, und Mut und Hoffnung und Furcht und Ruh wechseln in meiner Brust.

Die Welt da draußen verändert sich gerade sehr schnell, darauf haben wir keinen Einfluss.
Wir können jetzt natürlich wieder in die gleiche Lähmung und Depression fallen, wie im Frühjahr …

Ist das Sinnvoll, im Hinblick auf die anstehende Prüfung?
Die Prüfung wird stattfinden,
sowohl die Mündliche als auch im Oktober die Schriftliche!

Ich bitte euch,
nein,
ich beschwöre euch, reißt euch zusammen und zeigt Engagement und Interesse an und in diesem Blog.

Kämpft gegen diese Hoffnungslosigkeit und Lähmung an und konzentriert euch aufs Lernen.
Wenn ihr die Hoffnung verliert, ihr etwas nicht versteht oder irgendein Brett vor dem Kopf habt, nutzt diesen Blog.

Blöde Fragen gibt es nicht!!!!

Dem gelegentlichen Augenrollen meines Mannes entnehme ich, dass er das anders sieht …
Aber er beschwert sich nicht, es wusste worauf er sich einlässt.
Blond ist viel mehr als eine Haarfarbe …

Aber in diesem Blog spielt das keine Rolle. Trolle übernehme ich …

Wir haben hier einen keimfreien Raum, in dem wir uns gegenseitig unterstützen können.
Lasst uns diesen Raum nutzen und gemeinsam gestalten.
Wie wäre es, wenn wir in der nächsten Zeit Themenblog machen würde?
Einen für die Schriftliche und einen für die Mündliche?

Für die Schriftliche würde ich eure Anregungen aufnehmen und für die Mündlich könnten wir vielleicht Lea zurückgewinnen …

Und selbstverständlich werden mir daneben noch jede Menge Zitate und Lebensweisheiten über den Weg laufen, an denen ich euch teilhaben lasse werde…
unter uns,
so ein bisschen Weltuntergangsstimmung nimmt mir doch nicht meine gute Laune … …

Dieser Blog ist dafür gedacht,
dass wir uns austauschen und gegenseitig Kraft geben auf dieser Reise …
Es gibt hier so viele Blogseniors, welche die Prüfung bestanden haben und bereit sind uns zu helfen.

Ihr Erstreisenden, vor welchem Thema habt ihr den größten Respekt, wo braucht ihr Unterstützung? Ihr liebgewonnenen Stammgäste, Hand aufs Herz, bei welchem Thema bekommt ihr Schnappatmung? Ihr Lieben auf der Zielgeraden, gibt es Angstthemen in der Mündlichen die wir hier Thematisieren könnten?

Diese News und Nachrichten und Sonderberichterstattungen lenken uns nur von unserem Ziel ab …

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Kraft, Spaß und Zeit beim Lernen

LG aus Berlin
Beate

P.S. Umwandlung erst, wenn ich mein Trauma überwunden habe…

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Hallo Ihr Lieben,

gerade bekam ich den Newsletter von Steuer und Studium in dem mir die Inhalte der Novemberausgabe angekündigt werden.

Na toll!
Ich graule mich jetzt schon davor die Zeitschrift aus dem Briefkasten zu holen …

Da stand dann sowas wie: JETZT mit der Vorbereitung auf die mündliche Prüfung beginnen!
Leitfaden zur mündlichen …
100 wichtige Fragen zum …
Simulierte Prüfungsgespräche …

Ernsthaft? Eine ganze Ausgabe für die wenigen Menschen, die es geschafft haben?

Ich fühle mich gerade echt nicht gesehen …

Vielleicht sollte es zukünftig 2 Novemberausgaben geben, eine zur Vorbereitung auf die Mündliche und die andere für uns, die wir uns erstmalig oder mal wieder auf die Schriftliche vorbereiten …

Okay vielleicht sollte ich meine Herbst- und Urzeitumstellungsdepression nicht an Steuer und Studium auslassen. Aber wenn ich so darüber nachdenke, warum eigentlich nicht, was spricht dagegen, mir geht es besser und die können sich nicht wehren …

Oh super, ganz unten habe ich gerade noch eine schicke kleine 6 Stündige Bilanzsteuerrecht Klausur entdeckt … „mittlerer Schwierigkeitsgrad“ … was zum warmwerden und langsam wieder reinkommen! Ich glaube ich lass die Zeitschrift erstmal im Briefkasten …

Den Zauber des Neuanfangs erwarte ich dann nächste Woche.

Meine Tochter wünscht sich zum Geburtstag im November (und Weihnachten) neue Auslegware und türkisfarbene Wände, natürlich die passenden Vorhänge dazu und ganz spezielle Bilderrahmen …

Der Teppich hat 2 Monate Lieferzeit, warum auch immer. Handgeknüppert in Indien scheidet bei 100% Synthetik als Rollenware in Türkis wohl aus …
In den kommenden Tagen werde ich alles zum Malern im Baumarkt besorgen und am Wochenende bringen wir erst mal die verschiedenen Farbtöne an die Wand …

Mal sehen, möglicherweise schaue ich mir die Klausur dann ja doch mal an, irgendwie muss ich langsam wieder reinkommen und mittlerer Schwierigkeitsgrad klingt dann doch nicht so schlecht …

Wie kommt ihr gerade mit der Zeitumstellung klar? An die Wiederholungstäter, habt ihr schon wieder richtig angefangen? Motivation ist wieder voll da? Irgendwelche Tipps?

Ich wünsche euch viel Zeit und Kraft zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

Neues Spiel neues Glück

Hallo Ihr Lieben,

da Glück nur 1/3 der Prüfung ist, musste ich meine Strategie nochmal überdenken.

Ihr wisst ja, die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten ….

Ich habe 2 Jahre Knoll-Klausurenfernkurs sowie den Bannas Präsens- und Klausurenkurs sowie 2 Jahre Abo Steuer und Studium mit dem Gesamtzugriff auf alle Themen und Klausuren der letzten 100 Jahre!
Mehr braucht niemand …

Meine riesige Sammlung an Skripten und Themenheftchen von 2018 bis 2020 habe ich in der letzten Woche zum größten Teil entsorgt, ich hatte keinen Überblick mehr…

Ich werde ab jetzt nur noch die vorhandenen Klausuren (ca. 120 Stück) bearbeiten und mir begleitend die Themen aus dem Steuer und Studium raussuchen um auf dem aktuellen Stand zu bleiben!

Außerdem, wie soll ich ohne die Visionen und Ausführungen von Herrn Große klarkommen, immer wieder ein Erlebnis … und das Umwandlungstrauma aus Heft 1/2020 muss ich auch noch dringend überwinden … (ganz ehrlich lieber Herr Underberg, die Klausur habe ich echt persönlich genommen!)

Ich habe mir die Themen der Prüfung nochmal angesehen und versucht heraus zu finden woran ich gescheitert bin, abgesehen davon, dass ich natürlich an mir selbst gescheitert bin, als mich der Mut verließ …
Herr Große hatte die AO-Themen der letzten 2 Jahre quasi gefühlt, was genau ihn in diesem Jahr abgelenkt hat, weiß ich nicht aber ehrlicher Weise muss ich auch zugeben, dass dieser Nervkram mit der Empfangsvollmacht und dem Widerruf des Bekanntgabewillen im Heft 3/2020 auf den Seiten 181-185 ziemlich ausführlich thematisiert wurde, … von Herrn Große …
… hatte ich auch gelesen, aber in der Brisanz wohl etwas unterschätzt …

Die Eingebungen von Herrn Große müssen zukünftig präziser kommuniziert werden! Alternativ könnte ich seine Themen auch einfach intensiver durcharbeiten …

Die Schenkung in Erbschaftsteuer mit dem Erbbaurecht, war quasi 1zu1 in Heft 6/2020, da war auch dieses Drama mit dem Grundstück in der UST, § 27 UStG und die Betriebsaufspaltung für den 2. Tag, alles in einem Heft! Hatte ich zum Glück gelesen.
Auch § 24 UmwSt war in dem Heft, Umwandlung war gefühlt in jedem Heft seit meinem Januartrauma! Einlagekonto in 7/2020, Influenza in 4/2020, Geschäftsveräußerung im Ganzen 5/2020 etc etc

Diese Themenschwerpunkte ab Januar wundern mich schon ein wenig, wusste da irgendjemand etwas? Haben hier auch andere Dozenten Gefühle und Eingebungen? Oder bastele ich mir da gerade eine nette kleine Verschwörungstheorie zusammen, weil es so schön einfach wäre …

Das Abo werde ich dann also ein weiteres Jahr behalten und etwas intensiver studieren, natürlich nur um meine neue Theorie zu überprüfen …
Für einen Podcast/Videozugang habe ich mich noch nicht entschieden. Haas, Knoll, Bannas und Endriss bekomme ich nicht offline aufs Handy, WLW schon aber die sprechen Bayrisch …
Ist wie es ist, ich will die direkten Kosten für dieses Hobby überschaubar halten und Lernmaterial habe ich nun wahrlich genug …

Auf zum 3 Versuch …

Ihr Lieben, die ihr euch zum 1. Mal dieser Prüfung stellt und all die Wiederholungstäter unter euch, wie bereitet ihr euch gerade vor? Seid Ihr Zufrieden mit der Wahl eures Anbieters, fühlt ihr euch gut unterrichtet und mit Material versorgt oder Überversorgt? Natürlich sind auch alle anderen eingeladen ihre Erfahrungen mit uns zu teilen …

Ich wünsche euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

P.S. Der Podcast von WLW hätte den Vorteil, dass ich gleichzeitig meine Sprachkenntnisse erweitere. Wofür es Vorteilhat sein könnte Bayrisch zu lernen, weiß ich noch nicht aber Mandarin ist halt nicht im Angebot …

Man mutet sich so leichtfertig anderen Menschen zu und dabei kann man sich selbst kaum ertragen …

Hallo Ihr Lieben,

diese Aussage stammt von Herman Hesse und hängt als Postkarte in meinem Flur.
Jetzt fragt ihr euch sicher, mit was für Postkarten-Lebensweisheiten kommt sie jetzt wieder um die Ecke …

Ich bin mir nicht sicher ob sich alle hier im Klaren darüber sind, was für eine Zumutung wir zuweilen für unser soziale Umfeld sind!

Da gibt es jede Menge Hobbys die weltweit auf Interesse und Zuspruch treffen und eine wirklich große Community haben.
Mein Bruder ist im Schachverein und spielt nebenbei Nächtelang Schach gegen Menschen irgendwo auf dieser Welt. Gespräche mit ihm sind toll, ich erfahre etwas über die Brisanz einer fehlerhaften Eröffnung und ähnliche spanende Dinge …
Da gibt es meinen Mann mit seiner Leidenschaft für Sport, Fußball und Hertha und dem Umstand, dass Hertha „nachweislich“ immer nur verliert, weil sich alle Schiedsrichter gegen Hertha verschworen haben ….
da gibt es Hobbyimker, Pilzfreunde, Vogelbeobachter, Entomologen …
selbst meine Laufapp hat garantiert mehr Nutzer als es Leser dieses Blogs und Steuerberateranwärter gibt!

Was glaubt ihr macht dieses super spannende Hobby mit einer Partnerschafft?
Wenn wir uns innerhalb kürzester Zeit in zutiefst verunsicherte, gestresste, unzufriedene und an uns selbst zweifelnde Menschen verwandelt? Unser Partner soll voll Begeisterung mit uns auf diese Reise gehen, es super finden, dass es keinen gemeinsamen Sport, Hobbys, Familienausflüge, Urlaub, Wochenendtrip etc. gibt und das über 1-4 Jahre?
Ein Mindestmaß an Verständnis können wir ja wohl erwarten, wenn wir Zeit, Kraft und Ersparnisse opfern um uns selbst zu verwirklichen, damit wir nach der bestandenen Prüfung mehr arbeiten können als jemals zu vor, oder weniger, weil ein höherer Stundenlohn winkt …

Oder was genau war nochmal der Grund, warum wir diese Reise angetreten sind?

Euer Partner kündigt die Reisebegleitung, weil sie zu teuer wird?
Die tatsächlichen Kosten und das liebe Geld!
Wir lieben es für unsere Hobbys und Leidenschaften Geld aus zu geben, Urlaub, Freizeitvergnügen, SKY, Netflix, Amazon, Spotify und Co kosten viel Geld und wir leisten uns permanent Dinge, die wir nicht brauchen.
(Kosmetik, Schuhe und Frisör gehört natürlich nicht in die letzte Kategorie)
Ich mutmaße mal, dass es bei den Gesprächen um die Kosten dieser Ausbildung nicht wirklich um Geld geht …

Alle Anbieter werben mit Erfolgsgeschichten und wir alle hier wissen, es gibt auch die anderen, die es beim selben Anbieter nicht geschafft haben. Warum schaffen es einige und andere nicht?
Die Prüfung ist für alle gleich, die Anbieter letztendlich auch.
Liegt es an einem unzureichenden beruflichen Kontext, zu wenig zusätzliche Klausurenkurse, die fehlenden Karteikarten, den nicht gebuchten Crashkurs, der fehlende Zusatzkurs AO?

Wenn uns diese Ausbildung eins lehrt, dann das es letztendlich nur darauf ankommt, wieviel Kraft und Zeit wir tatsächlich auf das Lernen und die Klausurentechnik verwenden …

Und da sind wir bei den tatsächlichen Kosten. Es kostet letztendlich jede Menge Zeit! Zeit in der wir nicht arbeiten und Zeit die wir nicht mit unserer Familie verbringen. Solange wir keine Familie haben spielt das nur eine untergeordnete Rolle. An Geld jedenfalls scheitert dieses Unterfangen garantiert nicht …

Was wäre, wenn diese Prüfung eigentlich zutiefst gerecht wäre, weil sie nur die bestehen lässt, die sich wirklich darauf eingelassen haben, abgesehen davon,
dass diese Prüfung natürlich total abgedreht und perfide ist.

Ließen wir diesen Gedanken zu, müssten wir dann nicht unsere Motivation hinterfragen?

Nuri schreibt, er dachte es sei nur eine Prüfung, die man mal so machen kann und es würde sich dann nett auf der Visitenkarte machen. Ich dachte auch mal so über diese Prüfung, nur das mir die Visitenkarte egal ist. Visitenkarte ist wohl so ein Männliches Ding …
Tatsächlich?
Ist das wirklich so, oder steht die Visitenkarte eigentlich für etwas andere?

Ist ja nicht so, dass Menschen die mir begegnen jemals gesagt hätten:
Du bist Buchhalterin, super, was für ein toller interessanter Job!
Hatte ich mir auch mal überlegt aber es war mir dann doch zu Anspruchsvoll, Komplex und Abwechslungsreich, deshalb bin ich lieber Arzt, Rechtsanwalt, Ingenieur, Architekt, Heilpraktiker, Lehrer, Handwerker, Journalist, Graphiker oder Beamter geworden ….

Genaugenommen wird es nicht mal wirklich als Beruf wahrgenommen. Das ändert sich auch nicht, wenn wir die Titel: Bilanzbuchhalter oder Steuerfachwirt erwerben.

Buchhaltung kann doch jeder, so wie Putzen, Kindererziehen oder Wand streichen, das ist doch kein Beruf, eher ein netter Nebenjob, deshalb auch so locker für Quereinsteiger ….
Dieses Denken ändert sich erst mit dem Titel „Steuerberater“!
Jetzt erst würden wir wahrgenommen werden mit dem was wir tun, hätten einen geachteten Beruf, weil wir über wertgeschätztes Wissen verfügen, so wie ein Arzt, Rechtsanwalt oder Elektriker …

Sind wir möglicherweise getriebene unserer eigenen Minderwertigkeitsgefühle und der Wunsch nach Optionen und beruflichen Alternativen nur zweitrangig?

Ich wollte es eigentlich vermeiden mich dieser Erkenntnis zu direkt zu stellen aber vielleicht war es notwendig um daraus nun die notwendige Motivation zu ziehen und mir die Möglichkeiten zu verschaffen! … vielleicht führt mich diese Erkenntnis aber auch weg von dieser Titelfixierung …

Lieber Nuri, wir beide sind wohl gerade nicht an dem Punkt, dass wir eine Kanzlei übernehmen wollen oder ein Jobangebot hätten für den wir zeitnah diesen Titel brauchen, aber ist dieser fehlende Zeitdruck, die fehlende konkrete Perspektive vielleicht unsere Achillesferse? Haben wir es nicht entschieden genug gewollt und alles auf eine Karte gesetzt? Natürlich gibt es noch Job, Partner, Kind und was auch immer!

Im letzten Jahr an dieser Stelle hat uns Mandy eindrucksvoll bewiesen, dass all das letztendlich keine Rolle spielt und sie hatte sogar noch Haus und Garten, mich überfordert schon in normalen Zeiten mein Balkon.

Wer immer die Zulassung zu dieser Prüfung erhält verfügt zumindest über die notwendige Intelligenz diese Prüfung zu schaffen.
Überdenkt eure Motivation, ist diese stark genug um die notwendigen Möglichkeiten zu schaffen. Ist es das wert? Ist es euch möglich und seid ihr bereit 1,5 Jahre ALLES diesem Ziel unterzuordnen? Dann werdet ihr es im ersten Versuch schaffen! Alle anderen brauchen länger und manchmal reichen die drei Versuche halt nicht aus …

Wie seht Ihr das? Habe ich etwas übersehen oder suche ich nur Ausreden für mein eigenes Scheitern? Warum wollt ihr diesen Titel?

Ich wünsche euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin
Beate