Prophetischer Traum?

Seit Donnerstag arbeite ich wieder. Ich habe es nicht vermisst. Die freien Tage zwischen Prüfung und Arbeit mit den Kindern haben gut getan. Wir haben die Zeit genutzt, haben gespielt, waren Bowlen, haben daheim einen Kinoabend gemacht, waren an der frischen Luft.

Die ersten zwei Tage Arbeit habe ich damit verbracht wieder up to date zu sein: Emails gelesen (davon gab es mehr als genug), Dokumente gesichtet usw. Nächste Woche geht’s dann richtig weiter.

Aber ganz los bin ich die Prüfung noch nicht. Ich habe nachts noch immer Träume von Prüfungsaufgaben, die mich beschäftigen, vor allem nachdem ich hier so manche vermeintlichen Lösungen gelesen habe. Die Zeit bis zum Ergebnis zieht sich.

Aber ich habe tatsächlich unter all den Träumen auch einen Traum gehabt, bei dem ich mein Ergebnis geträumt habe. Es war eine 4,33, wobei ich die Verteilung der Noten auf die einzelnen Tage teilweise unrealistisch fand: Tag 1: 4,5 (klingt noch realistisch), Tag 2: 3,5 (eher unwahrscheinlich) und Tag 3: 5,0 (hoffentlich unrealistisch). Schon lustig, wie das Gehirn funktioniert und den Durchschnitt richtig errechnet hat im Traum.
Bei einer Probe-Klausur hatte ich einmal die richtige Note geträumt, wer weiß… Wir werden sehen.

Ich muss mir jetzt Gedanken darüber machen, wo ich die mündliche Vorbereitung buchen möchte. Ich bin mir noch sehr unsicher. Ich werde heute die Zeit nutzen mich über alle Möglichkeiten zu informieren, dann muss die Entscheidung her.

die mündliche Prüfung

hier kann alles gesammelt werden, was mit der Vorbereitung der mündlichen Prüfung zutun hat.

Wie bereitet Ihr Euch auf die mündliche Prüfung vor? Welche Bücher für den Fachvortrag, welcher Anbieter……

Ich habe meine Vorbereitung bei Knoll in Stuttgart gebucht. Insgesamt drei Tage Präsenz, davon 2 Tage Theorie und am dritten Tag wird die mündliche Prüfung mit Fachvortag und Fragerunde in kleiner Gruppe geübt.

Grüße Nicole

Der Alltag hat mich wieder

die Prüfung liegt bereits eine Woche zurück. Es fühlt sich mittlerweile so unwirklich an, als hätte die Prüfung garnicht stattgefunden und die Zeit davor habe ich nur geträumt.

Die ersten Tage habe ich mich noch sehr mit der Prüfung beschäftigt, hin und her überlegt und irgendwelche Punkte im Kopf zusammen gezählt. Ob es reicht, ich weis es nicht, wie aber schon erwähnt ging es mir speziell am letzten Tag nicht so gut.

Warum war das so? Habe ich vielleicht in manchen Bereichen doch auf Lücke gesetzt. Wie ja allgemein bekannt, sind Umwandlung und ich nicht die besten Freunde, naja vielleicht habe ich es bis zum Schluss geschoben und deswegen nie richtig verstanden. Dabei war doch klar das eine Umwandlung dran kommt. Aber wir sind alles Menschen und der Mensch neigt nunmal dazu unangenehmes zu verschieben.Jetzt bekomme ich eventuell die Quittung dafür….

Was würde ich anders machen? Aufjedenfall einen Wiederholerkurs aber diesmal Präsenz, nie wieder ein Onlinekurs. Die Dozenten von den verschiedenen Anbietern haben es wirklich gut gemacht, aber ich bin dafür scheinbar nicht gemacht. Ich brauche auch den persönlichen Kontakt mit den Mitkollegen, so alleine am PC ist nichts für mich.

Jetzt bin ich wieder in der Arbeit und bin sehr glücklich das es erstmal vorbei ist. Auch die Freizeit nach Feierabend ist etwas ganz tolles. 🙂 Meine Ziegeln sind immer noch in meinem Koffer und dort werden sie auch erstmal bleiben.

Wer lernt den schon für die mündliche und kommt euch das auch alles so unrealistisch vor?

Grüße

Nicole

Fazit…

Ich bin zurück vom Kurzurlaub und wollte euch auch noch kurz an meinem Erlebten bei der Prüfung teilhaben lassen. Ich habe die letzten Tage hier ein wenig mitgelesen und finde schon spannend, wie manche sich zu unserer Prüfung äußern, ohne sie geschrieben zu haben. Am Ende ist es mir aber auch egal, wir haben ja im Vorfeld nicht weniger gelernt als diejenigen, die eine vermeintlich schwierigere Klausur geschrieben haben. Ich denke, dass alle es verdient haben, den Titel zu bekommen, die die letzten Monate so hart gearbeitet haben.

Ich war wie vermutlich alle sehr aufgeregt und konnte kaum schlafen. Der erste Tag war bei den Probeklausuren eigentlich immer ne solide Bank, aber die echte Klausur hat mich sehr überfordert. AO kam ich nur schwer rein und hab viel Zeit vergeudet. Noch schlimmer war die Zeit bei der Umsatzsteuer, sodass ich nur noch knapp 1:20 für Erbschaftsteuer hatte. Da konnte ich dann gar nicht mehr über alles nachdenken.

Damit hatte ich ziemlich Angst vor Tag 2 und 3, aber zum Glück liefen diese (hoffentlich) besser. Zumindest habe ich nicht mehr so viel Zeit pro Sachverhalt gebraucht. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Übungsklausuren zeitlich nicht so intensiv waren. Oder es war die Aufregung, ich weiß es nicht.

Ich konnte die letzten Tage ganz gut abschalten und irgendwie war alles sehr unwirklich… wir haben es wirklich hinter uns und können jetzt für die schriftliche nichts mehr tun… krass

Morgen geht es wieder zur Arbeit und ich bin gespannt, wie es sein wird nach so langer Zeit am Schreibtisch.

Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche und freue mich, von euren Erfahrungen zu hören 🙂


soviel Freizeit und dann?

es ist schon ein komisches Gefühl. Das erste freie Wochenende nach der Prüfung….

Heute Vormittag habe ich erstmal meinen Garten aufgeräumt, es war alles zugewachsen und verwildert. Na klar ich habe mich dieses Jahr auch nicht darum gekümmert.

Seitdem sitze ich rum und mache Kreuzworträtsel. So schaut sie also aus die Freizeit. Ich kann mich garnicht mehr erinnern was ich vor dieser Vorbereitung in meiner Freizeit gemacht habe. Kommt jetzt die Depression? Ist das jetzt das schwarze Loch wo man reinfällt.

Wie geht es Euch nach diesen Tagen? Was ist am ersten freien Wochenende geplant?

Ich werde jetzt mal Weihnachtsbilder für die Fenster bestellen, vielleicht heitert mich das einwenig auf…. oder vielleicht sollte ich Schuhe kaufen, hilft eigentlich auch immer.. oder Klamotten. Hm vielleicht sollte ich auch mit dem Hund spazieren gehen. Frische Luft soll ja auch helfen ist auch günstiger als Schuhe kaufen oder beides 😉

Euch ein schönes erstes freies Wochenende.

Grüße

Nicole

Es war eine Erfahrung für sich

auch ich bin wieder Zuhause angekommen und sitze bereits wieder in der Arbeit.

Als ich am Montag im Hotel mitten in der Stadt als absolutes Dorfkind angekommen bin, ist für mich erstmal eine Welt zusammengebrochen.

Ich habe mich noch nie so einsam und alleine gefühlt. Das Zimmer war sehr schön aber meine Familie war nicht da und ich hatte Heimweh. ( ja geht auch noch in meinem Alter 😉 ) und ich hatte Angst vor dieser Prüfung.

Wie ging es mir die drei Tage….. hm nicht gut. Ich danke Beate und Attia die mich jeden Tag irgendwie begleitet haben und mir das Gefühl gegeben haben nicht aufzugeben. Beate war die erste die mir morgens geschrieben hat und gespannt auf drei Uhr gewartet hat um zu erfahren wie es mir ging: Danke Beate!

Ich möchte auch nicht über die Themen sprechen, dass wurde in den Blogs der letzten drei Tage genug durchdiskutiert. Ich habe nur mal kurz reingeschaut und bin gleich wieder raus, da genau des passiert ist warum ich keinen Blog verfasst habe. 50 Meinung, 50 verschiedene Ergebnisse. Ich kenne meins und das reicht 😉

Was mich die letzten Tage sehr frustriert hat ist diese Unberechenbarkeit der Prüfung. Ich stand gestern am Prüfungsort und habe geraucht als ich feststellen musste. Es ist Herbst! Ich habe weder den Frühling noch den Sommer noch den Herbstanfang wahrgenommen. Da ich immer gelernt habe und ich dachte so schlimm kann es nicht werden, denn ich war sehr fleißig. Aber ich wurde in den drei Tagen speziell am letzten eines besseren belehrt.

Ach übrigens Alex, da war sie die Umwandlung. Alex habe ich kurz vor dem ersten Prüfungstag kennengelernt, wir stand zusammen in der Warteschlange. Als er meinte hey du bist doch die Nicole. 🙂 Wir mussten dann feststellen das wir beim gleichen Anbieter waren und er mich durch den Blog kannte. Schön auch mal die Leute persönlich kennenzulernen.

Diese drei Prüfungstage sind etwas sehr merkwürdiges, eigentlich wollen wir Steuerberater werden, aber manchmal habe ich mich wie ein Schwerverbrecher gefühlt. Es waren 22 Leute vom Finanzamt die uns 6 Stunden lang beobachtet haben. Zum Glück saß keiner auf der Toilette. 🙂

So jetzt ist es erstmal überstanden, ich habe es durchgezogen und abgegeben. Mein Gefühl ist nicht gut und habe tatsächlich schon geschaut, welche Wiederholerkurse angeboten werden.

Geniesst Eure Freizeit auch wenn ihr wahrscheinlich momentan mit der nichts anfangen könnt 😉 Kommt wieder.

Grüße Nicole

Nachtrag: was ich total süss fand, es standen gestern Familien, Partner mit Luftballons draussen und haben auf Ihre mutigen Kämpfer gewartet. Das war echt schön

♫ I’m still standing ♫

♫ Looking like a true survivor, feeling like a little kid ♫

Guten Morgen zusammen,

genau so habe ich mich gestern nach der Prüfung gefühlt. Ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind. Es war soooooo ein erleichtertes Gefühl, es endlich hinter sich gebracht zu haben. Hey, wir haben es geschafft! Freuen wir uns doch einen Moment darüber. 🙂

Wie es gelaufen ist?
Tag 1 war gefühlt der schlechteste. Zeitlich kam ich nicht zurande. Mit AO konnte ich nichts anfangen, da habe ich nur wenig geschrieben und die letzte Stunde lieber noch in USt investiert. Die anderen beiden Tage waren besser aber auch hier habe ich sicher viel übersehen und an Tag 2 auch nicht alles geschafft. Die internationale Aufgabe habe ich nur angerissen.
Aber generell kann ich das null einschätzen. Schon bei den Probe-Klausuren hatte ich kein Gefühl dafür wie ich abgeschnitten hatte. Da fange ich nicht an Prognosen über die echte Prüfung abzugeben. Jetzt heißt es abwarten.

Die nächsten Tage genieße ich die ersten Tage der Ferien mit meiner Familie bevor es (glücklicherweise erst Donnerstag) wieder an die Arbeit geht.

Genießt die Freiheit! Was habt ihr in den ersten Tagen geplant?

Es ist vollbracht…

Wir haben es hinter uns!!! Ich bin so erleichtert, die Prüfung beendet zu haben… komisch, dass es jetzt erstmal vorbei ist irgendwie. Zwischendurch hatte ich mega Angst, da ich am ersten Tag die Aufgaben auf dem Tisch liegen lassen hab statt sie abzugeben. Da dachte ich das war’s jetzt. Aber es soll wohl nicht so schlimm sein..

mein Gefühl ist in Ordnung, Tag 1 war für mich definitiv am schlimmsten. In der Vorbereitung war es genau anders herum. Aber jetzt heißt es abwarten. An meinem Geburtstag bekommen wir dann in Berlin die Ergebnisse.

Jetzt wird die nächsten 3 Tage etwas entspannt, bin mit meinem Mann gerade in Schwerin angekommen und wir werden den Abend ausklingen lassen. Nach dem Kurzurlaub werde ich noch mal ein wenig mehr berichten.

Ich hoffe, ihr seid gut durchgekommen und könnt jetzt ein wenig abschalten. Wir können ganz doll stolz auf uns sein!!!

Grüße aus Schwerin 🙂