Raus aus dem Motivationsloch

Hallo Leute,

es war eine Weile ruhig bei mir. Der Grund ist zum einem das schon angedeutete Motivationsloch und außerdem gibt es noch freudigere Nachrichten als das. Meine Freundin und ich werden im Juli zusammen ziehen und das hat auch leider etwas Zeit gekostet.

Man kann sich natürlich fragen, ist der Juli vor der Prüfung jetzt der richtige Moment um zusammenzuziehen aber aktuell ist es so, dass ich keinen eigenen Raum habe in dem ich mich zum lernen so richtig zurückziehen kann. Das ändert sich dann und ich glaube dafür lohnt sich der Aufwand mit dem Umzug 🙂

Nun zu meiner Überschrift 😀 die letzten Wochen waren demotivierend, weil ich nur noch hinter meinem Plan hing und nicht mehr so recht wusste wo oben und unten ist. Kurz gesagt, mein Plan war zu überambitioniert. 😀

Jetzt habe ich einen Cut gemacht und mir einen Neuen nicht so strengen Plan erstellt. Vorher war die Idee Samstag und Sonntag je eine Klausur zu schreiben, als es schon einmal nicht geklappt hat, war alles in Verzug. Daher jetzt eine Klausur an einem der beiden Tage und der Rest ist für Nacharbeit 🙂

Ich hoffe ich komme damit besser klar. Aber wie geht es Euch aktuell. Hattet ihr einen Plan und klappt dieser? 🙂

Ob meiner jetzt klappt werde ich Euch hier natürlich berichten 🙂

Euer Torben

Weiter, immer weiter…

Hallo zusammen,

zwischendurch wollte ich eigentlich schon über den Frühlingsanfang schreiben, aber hier in Niedersachsen wirkt es so, als hätte es die ersten warmen Tage Anfang April gar nicht gegeben. 😀

Natürlich waren die letzten Wochen auch vom Lernen neben der Arbeit geprägt und das fällt mir in letzter Zeit doch schwerer als es mir lieb ist. Insbesondere das Nacharbeiten der Klausuren beansprucht mich doch mehr als ich zu Beginn der Vorbereitung dachte und so musste ich schon mal Klausuren auslassen, statt alles nur oberflächlich zu bearbeiten.

Die Sehnsucht nach der Freistellung Ende Juli ist aber groß. Wenigstens muss man sich dann nur noch auf eine Sache konzentrieren und man kann den Fokus vollständig auf die Prüfung legen. Was ich dann an Klausuren übrig habe, möchte ich dann schreiben und selber korrigieren. Klar, es wäre mit der Fremdkorrektur natürlich schöner aber diese hilft einem manchmal auch nicht wirklich weiter.

Solange die Freistellung aber noch auf sich warten lässt, passt nichts besser als ein berühmtes Zitat von Oliver Kahn „Weiter, immer weiter…“ und versuchen das beste aus den momentanen Umständen zu machen. 🙂

Die Aussagen in der Fremdkorrektur können aber auch niederschmetternd und motivierend zu gleich sein. 😀 So musste ich den Satz „Lösungsaufbau quasi nicht vorhanden“ in AO hinnehmen. Viel deutlicher kann man es einem nicht machen, dass nicht nur Inhalt zählt, sondern auch die Systematik und an der kann man arbeiten. Auftrag bis zur nächsten Verfahrensrechtsklausur also erkannt 🙂

Wünsche Euch eine schöne restliche Woche!
Torben

Ablenkungen

Hallo zusammen,

ich denke jeder von Euch kennt es irgendwo. Die unbewusste oder auch mal ganz bewusste Ablenkung.

Heute werde ich mal ganz bewusst etwas anderes machen. Mein Herzensverein spielt in Hannover, also quasi um die Ecke und das werde ich als rauskommen nach einer weiteren stressigen Woche mal nutzen.

Aber natürlich wird dabei nicht der ganze Tag für drauf gehen. Sonst plagt zu sehr das schlechte Gewissen 😀 Später wird der Schreibtisch noch mal genutzt, frei nach dem Motto „AO macht froh“ 🙂

Es gibt aber auch die unbewussten Ablenkungen, die ich weiter versuche abzustellen. Wie zum Beispiel das Smartphone. Manchmal, wenn ich merke heute ist ein Tag wo ich mich besonders einfach ablenken lasse, lege ich es in einen anderen Raum. Aber auch die tierischen Bewohner nehmen wenig Rücksicht darauf ob man lernen will.. 😀

Wie geht es Euch damit? Fällt es Euch leicht, euch nicht ablenken zu lassen und was macht ihr bewusst, um mal andere Gedanken zu bekommen?

Manchmal wird sich auch gleich auf das Gesetz gelegt 😀

Einen schönen Sonntag ☀️🙂

Torben

Mein bisherige Vorbereitung

Hallo zusammen,

auch ich wollte das Osterwochenende nutzen für meinen ersten Beitrag und freue mich darauf mit Euch Erfahrungen, Tipps und ähnliches auszutauschen.

Wie in der Vorstellung erwähnt habe ich beim Lehrgangswerk Hass letztes Jahr bereits in einem digitalen Vorbereitungskurs die Themen vermittelt bekommen. Das war jede Woche Freitags am Nachmittag und Samstagvormittag über ein knappes halbes Jahr und schlauchte am Ende sehr. Aber das Gute ist, ich kann mir jeden Inhalt nochmal ansehen wenn ich in der Klausur merke, dass es notwendig ist. 😀

Aber ich denke es kennt jeder von Euch das in so einem Kurs auch mal Tagen sind an denen es nicht so gut läuft und Tage da kommen Themen dran, da ist man, bevor der Tag begonnen hat, schon nicht so motiviert.

Die nächsten Wochen werde ich versuchen zu berichten wie bei mir so eine Lernwoche aussieht, aber vielleicht auch von den nicht alltäglichen, die ich versuche immer mal wieder in meinen Alltag irgendwie einfließen zulassen 🙂

Bis nächste Woche und Euch allen frohe Ostern 🙂