Blogger gesucht!

Hervorgehoben

Neue Blogger für die nächste Saison gesucht!

Die aktuelle Blog-Saison ist noch nicht vorbei! Wir erwarten hier noch spannende Beiträge von unseren Bloggern und zahlreiche Kommentare von den Besuchern. Trotzdem möchten wir schon auf die nächste Runde hinweisen: Weiterlesen

Leben am Limit

klingt übertrieben, momentan fühl ich mich aber so. Vergangene Woche kamen ja nun unsere Briefe in Sachsen mit den Terminen der mündlichen Prüfung. Welcome to the Horror-Show wird es heißen am 31.01.2020. Das Grauen hat ein Datum bekommen. Das ist doch schon gleich!!! Ich will da nicht hin, mault das kleine ängstliche Mädchen in mir.

Dann noch der Stress auf Arbeit. Ich hab da erstmalig so einen Fall für StB auf dem Tisch. Große Gesellschaft, bucht selbst, Handelsbilanz liegt vor, StBilanz will von mir samt aller StE erstellt werden. Also nachdem ich Tage gebraucht habe, um tausende Salden einzuhämmern, da die natürlich auch noch mit einem anderen System buchen und tausend Unterkonten verwenden, muss ich nun steuerlich nicht zulässige Ansätze lokalisieren und eliminieren. Zu allem Unglück gibt’s da auch noch eine Kst-liche Organschaft mit einer Tochter und eine USt.liche Organschaft mit eben dieser und noch einer anderen Tochter. Eigentlich genau das, was ein junger aufstrebender StB-Anwärter braucht. Me too? Nö. Das überfordert mich gerade total, eher nervlich und mit dem Zeitdruck im Hinterkopf. Ich will bitte leichte Aufgaben, dich ich schnell lösen kann. Ich will die ganze Zeit schreien: „Hilfeee!!! Ich bin kein StB, holt mich hier raus!!!“

Damit das fertig wird und um Urlaub zu sparen, mache ich ÜStd, die ich dann vor der mündlichen Prüfung zur Vorbereitung wieder abfeiere. Ich würde ja gerne 2 Wochen frei haben vor der mündlichen. Danach würde ich dann weiter ÜStd leisten, um die 2 Wochen auszugleichen und weil ja bis 28.02. auch noch genügend Steuererklärungen fertig zu stellen sind. Wie macht ihr das? Mein Chef meinte ja zu meiner Bitte mit den 2 Wochen: „Ach, soviel Vorbereitung brauchen Sie doch nicht. Was wollen Sie denn noch alles lernen? Vorträge? Da reichen doch 3 zum üben.“ Hahaha. Fand ich überhaupt nicht witzig. Jedenfalls war ich am Freitag fix und fertig nach ungewohnten fast 40 Std. Arbeitszeit, abendlichem Vorträge ausarbeiten (mehr als einen pro Abend schaffte ich nicht, denn Spätschichtwoche…, 21 Uhr ging nichts mehr trotz Kaffee), dem Gefühl der Unfähigkeit, dem Wissen, was ich alles noch lernen wollte und der Aussicht, vielleicht keine 2 Wochen Freistellung zu bekommen. Ich gelte ja als sehr „ausgeglichen“. Mandy bringt nichts so schnell aus der Ruhe. Aber am Freitag war ich auf Arbeit mehrmals kurz davor, loszuheulen, abends vor den Unterlagen auch. Sind das schon erste Anzeichen für einen Burnout? (Und an alle, die jetzt denken, heul doch nicht rum. Die schon immer die Leute in der Schule hassten, die sich wegen einer Klausur oder einer Prüfung fertig machen und es dann doch schafften: Wir heulen nicht aus Spaß. Wir zweifeln wirklich an uns. Aber vielleicht sorgt genau das dafür, dass wir es eben nicht auf die leichte Schulter nehmen, viel dafür tun und es am Ende besser als gedacht schaffen.)

Samstag war dann Vortragstraining beim Lehrgangsanbieter angesagt. Bin schon mit Kopfweh aufgewacht. Zu viel Anspannung. Und natürlich hats mich gegruselt. Die Ansage des Dozenten, er hätte uns natürlich keine einfachen Themen mitgebracht, aber wir könnten heute im Gegensatz zur Prüfung alle Hilfsmittel verwenden, sogar Internet, machte es nicht besser. Haltet euch fest, ich zog folgende Themen:

Brexit-Steuerbegleitgesetz, Die Betriebsstätte im Steuerrecht, Die Zerlegung in der GewSt.

Wtf?! Ihr ahnt natürlich, was ich genommen habe, die Zerlegung. Vor laufender Kamera durften wir dann vortragen. Ich war als letzte von 5 Leuten dran und es lief zum Glück ganz gut. Sehr beruhigend für die innere Panik. Aus diesem Training nehme ich doch einiges mit. Unsere Hausaufgabe war, die verbleibenden 2 Vorträge zu Hause ohne Zeitvorgabe auszuarbeiten (wir würden für die schwierigen aktuellen Themen mind. 2 Stunden brauchen, zu mir meinte er noch „Oh, Brexit UND Betriebsstätte, Sie werden da aber ganz schön zu tun haben :-)) und ihm bis heute Nachmittag/Abend per mail zu schicken. Er verteilt dann mit unserer Zustimmung die Vorträge jeweils an die anderen 4 Teilnehmer. Fand ich ne super Idee, das mit dem Verteilen, nicht das mit der Hausaufgabe. Hab am Brexit-StBG Stunden gesessen, zum Glück gestern schon gemacht. Aber ich bin ja auch pingelig. Hab mir gleich mal die Geschichte des Brexit reingezogen und fand das ganze wider Erwarten recht interessant. Dann war der Vortrag natürlich viel zu lang und ich musste kürzen. Und mit der Durchforstung des Brexit-StBG (übrigens mit Wirkung schon ab 29.03.2019 dem ursprünglichen Austrittsdatum) habe ich gleich diese ganzen Vorschriften wiederholt. Solltet ihr auch mal tun. Denn, ACHTUNG, ACHTUNG: Am 31.01.2020 endet die derzeitig, wahrscheinlich letzte Frist für den Austritt Großbritanniens aus der EU!!! An meinem Prüfungstag! Wenn kein Wunder mehr geschieht… Die aktuelle Rechtsprechung zur Betriebsstätte war mir auch noch nicht so geläufig. Zum Glück hat er mir schon zwei Stichworte verraten: „Schließfach als Betriebsstätte“ und „Geschäftsführer-Betriebsstätte“. Könnte aufgrund der Aktualität auch Thema sein… Also, aktuelle Themen anschauen kann nicht schaden.

So, jetzt verziehe ich mich zur Entspannung mal wieder in die Wanne mit einer Tasse Hanftee, zünde ein paar Kerzen an, höre noch ein paar WLW-FAQ’s und hoffe, dass ich diese Woche ohne einen Nervenzusammenbruch die Steuererklärungen noch fertig bekomme und abends noch in der Lage bin, vernünftig zu lernen.

Eure Mandy

Einfach mal Hallo sagen ……..

Ein herzliches Hallo und einen schönen guten Abend liebe Blog-Leser,

ich wollte mich gerne mal wieder zu Wort melden.

Zur Zeit gehe ich weiter jeden Samstag zur Schule und bereite mich auf die

mündliche Prüfung vor, versuche Vorträge vor dem Spiegel zu halten und

zwei Kolleginnen und ich haben nun für übernächsten Sonntag einen Lern-Termin festgehalten bei dem wir uns gegenseitig Vortragsthemen ziehen lassen möchten und dann Vorträge halten …………

So weit so gut …………

Aber irgendwie fühlt es sich doch komisch an – weiter zu lernen, ohne zu wissen, wie die schriftliche Prüfung denn wirklich gewesen ist …………

– ich bin sicher nicht der Einzige, der das so sieht! 🙂

Allen Lesern, die wie ich noch warten, weiterhin viel Geduld und positives Denken!

Wir schaffen das!

Bis bald – mit hoffentlich guten Nachrichten!

Gruß Martin 🙂


Muddi goes tax !

Hier die gewünschte Zusammenfassung meiner Vorbereitung bis zum heutigen Tag, auch wenn der Weg noch nicht vollendet ist:

Ausgangssituation: 43 Jahre, Abi’94, StFA ’97, Bibu 2000, 2 Kinder (10 + 14), verheiratet mit Mann im Schichtdienst, Haus, großer Garten, 30 Stunden-Job in Steuerkanzlei (Jahresabschlussbereich), also Praktiker und damit insgesamt statistisch relativ schlechte Voraussetzungen…

Ich habe mit Mann und Kindern vor Entschluss gesprochen und ihre „Erlaubnis“ eingeholt bzw. ihre Bereitschaft, den Haushalt zu schmeißen und ein Jahr lang auf mich zu verzichten.

ursprünglicher Plan: Knoll Fernlehrgang ab November 2018 , Knoll Klausurenvorbereitungs(fern)lehrgang ab Ende Januar 2019 bis Mai 2019, Vollzeitlehrgang GfS, danach Klausurenpräsenzkurs in Leipzig ab Juni 2019

tatsächliche Vorbereitung: Knoll Fernlehrgang, Knoll Klausurenvorbereitungs(fern)Lehrgang, Knoll Klausurenfernkurs, WLW Intensivkurs, WLW Klausurenpräsenzkurs I und II

Ich habe ab Ende Januar nur noch Klausuren geschrieben. 25 Knoll-, 7 WLW-Fern-. 12 WLW-Präsenz- (also 44 lange) und 16 Knoll – Kurzklausuren geschrieben.
Plus zusätzlich durchgearbeitete/durchgelesene. Bis zur Freistellung hat sich mein Lernzeit auf Samstag bis Montag konzentriert.

Anfang November 2018: Anmeldung Knoll Fernlehrgang, der lief eigentlich schon seit Juni 2018, so dass im November ein ganzer Karton voll unbeschreiblich vieler Lehrbriefe bei mir eintrudelte. Ich machte mir einen Plan, wie viele Lehrbriefe ich bis wann abgearbeitet haben musste, um im Februar fertig zu sein (da endete der Fernlehrgang und der Klausurenfernkurs begann). Also setzte ich mich anfangs jeden Abend an den Schreibtisch und arbeitete die Lehrbriefe durch. Das hielt ich bis irgendwann im Dezember durch, dann ließ ich es etwas schleifen. Neben Arbeits- und Weihnachtsstress war das fast tägliche abendliche Durcharbeiten zu viel, mir fehlte Freizeit und Erholung.

Ende Januar 2019: Der Klausurenvorbereitungskurs von Knoll begann. Wöchentliche Zusendung und terminierte wöchentliche Einreichung. Ich überzog die Bearbeitungszeit deutlich, erntete in den ersten Klausuren Note 5,0 und schlechter und stellte fest, dass aus den Lehrbriefen irgendwie nicht viel hängen blieb. Ich hatte bisher ca die Hälfte der Lehrbriefe durchgearbeitet. Das fühlte sich nicht optimal an.

Nach Durchforsten von Erfahrungsberichten im WWW und besonders hier im Blog (u.a. bei Sabrina 2016, Susann 2018) beschloss ich, meine Vorbereitung auf viele Klausuren zu stützen und auch den Klausurenfernlehrgang Knoll ab Ende Februar (27 Klausuren) und dann noch WLW Fernklausurenblock B ab April (15 Klausuren) zu buchen. Der Vollzeitkurs sollte in Leipzig nun auch nicht stattfinden, so dass ich täglich 3 Monate lang hätte nach Dresden fahren müssen. Ich entschied mich dagegen und stattdessen bei WLW in Bamberg den Intensivkurs und den Klausurenintensivkurs ab Ende August zu belegen. Mit dem Hintergedanken, dass ich dann auch 4 Wochen ganz weg von zu Hause sein würde und mich voll auf das Lernen konzentrieren konnte, ohne schlechtes Gewissen und ohne all die kleinen Alltagsunterbrechungenen….

Die Lehrbriefe nutzte ich ab da nur noch zum Nachschlagen während des Klausurschreibens oder zum Nachlesen von unbekannten Themen bei der Nacharbeit. Mit den roten Klötzen stand ich auf Kriegsfuß. Ich hasste das dünne Papier, die kleine Schrift und das hin- und herblättern in 3 verschiedenen Wälzern. Nachdem ich auf den Erfahrungsbericht vom Münchner Kindl und ihre Empfehlung der BMF-Handbücher gestoßen war, bestellte ich mir zur Ansicht das AO-Exemplar. Ich war begeistert! Also noch ESt und USt bestellt und fortan damit gearbeitet. Für ErbSt/BewG und KST/GewSt verwendete ich die kleine dtv-Textausgabe (da sind auch Gesetze und Richtlinien drin). Die roten Monster habe ich trotzdem noch einsortiert und eben für alles andere verwendet.

Ende Februar 2019: Klausurenfernlehrgang Knoll begann. Ebenfalls wöchentliche Zusendung, wöchentliche Einreichung mit Termin. Die Lösung kommt immer mit der Klausur der Folgewoche. Die Online Video-Besprechung habe ich kaum genutzt, das war mir zu langatmig.
An den Knoll Klausuren fand ich auch die Korrekturbögen sehr gut. Kurz und knapp sah man dort genau, wo Punkte liegen geblieben waren. Die Rücksendung der korrigierten Klausuren erfolgte immer zeitnah und die Bemerkungen der Korrektoren waren immer sehr ermutigend und aufbauend.Ganz besonders die Terminsetzung finde ich bei Knoll gut. Daran habe ich mich immer gehalten, so dass ich von Ende Februar bis Ende Mai wöchentlich 2 Klausuren (kurz und lang) am Wochenende schrieb und nacharbeitete. Natürlich brauchte ich auch für die 6-stündigen Klausuren z.T. 9 – 12 Stunden. Entgegen vieler Stimmen habe ich aber alle Klausuren so lange bearbeitet, bis ich fertig war und nicht nach 6 Stunden aufgehört. Bei ganz schwierigen, mir noch völlig fremden Themen, habe ich auch mal die Lösung mit zur Hand genommen und dadurch gleich das korrekte Lösungsschema durchgearbeitet und mir noch zusätzliche Nacharbeit gespart. Auch davon rieten mir hier viele ab. Im Nachhinein würde ich es aber wieder so machen. Da mein ganzes Wochenende für das Klausuren schreiben draufging und das Nacharbeiten zu kurz kam, besprach ich im März mit meinem Chef, dass ich zukünftig meine 30 Stunden an 4 Tagen Dienstags bis Freitags abarbeite und somit noch den Montag zum Klausuren schreiben oder nacharbeiten hatte. Das war eine sehr gute Lösung. An den Arbeitstagen habe ich abends dann kaum noch etwas gemacht.

Ab April 2019: Die ersten 4 WLW-Klausuren kamen mit Lösung im Paket an. Einsendung aller WLW – Klausuren konnte bis spätestens Ende August erfolgen. Also keine zeitnahe Terminsetzung. Da ich noch die Kurzklausuren von Knoll bis Ende Mai hatte, schob ich die WLW-Klausuren vor mir her. Ich dachte, ich könnte sie ab Juni dann mit abarbeiten. Im Juni kam das nächste Paket. Ok, da genoss ich dann erstmal, nur noch eine Knoll-Klausur am WE schreiben zu müssen. Es war ja auch Sommer und ein bißchen Erholung musste sein. Ich könnte ja dann ab Juli in der Freistellung täglich Klausuren schreiben.

Ab Juli 2019: Freistellung Ich begann mit dem Schreiben der WLW-Klausuren, neben dem weiter laufenden Knoll Klausuren und dem liegen gebliebenen nacharbeiten. WLW hat einen ganz anderen Stil als Knoll. Die Klausuren sind zum Teil noch umfangreicher und auch sehr schwierig. Die Themen sind m.E. breiter gefächert und deckten auch bei Knoll fehlende ab. Aber ich hasste sie. Die Lösungen sind sehr umfangreich. Die Korrekturbögen waren mir ebenfalls zu ausführlich. Ich fand auch die Bemerkungen der Korrektoren nicht so motivierend wie bei Knoll. Letztendlich schrieb ich dann nur 7 der 15 Fern-Klausuren von WLW. Zwischendurch habe ich nachgearbeitet. Ich war auch noch 2 Wochen im Sommerurlaub auf Malle. Hab alles mitgeschleppt. Klausuren, Gesetzte etc. Letztendlich habe ich in der ersten Urlaubswoche frustriert 3 Klausuren geschrieben und in der zweiten dann gar nichts mehr gemacht. Könnt ihr im Blog ja nachlesen. Das war im Nachhinein gut so. Ich konnte mich dadurch in der zweiten Woche mal richtig erholen. Also plant ruhig auch noch einen Urlaub ein!

Ab Ende August dann 2 Wochen WLW Intensivkurs und 2 Wochen Klausurenpräsenzkurs in Bamberg (je von Montag bis Samstag) bis Ende September. Sehr anstrengende 4 Wochen. Gute Sache so weg von zu Hause ohne Mann und Maus. Im Intensivkurs wurden nur Fälle besprochen. Eine gute Wiederholung. Die Klausuren im Präsenzkurs waren der Hammer. Hauptsächlich die schweren Themen, da war kaum was einfaches dabei. Aber dort habe ich gelernt, die schwierigen Themen abzuarbeiten. IStR war mir vorher ein Buch mit 7 Siegeln. Die OHG in der ErbSt haben wir dort gründlichst durchgekaut. Kam beides dieses Jahr dran. Die Quälerei hat sich gelohnt. Danach habe ich zu Hause dann nochmal viele Knoll-Klausuren und die WLW-Klausuren aus dem Präsenzkurs nachgearbeitet bzw. mir die Korrekturbögen nochmal genau angeschaut. Die Schwerpunkte, die WLW genannt hatte, nochmal durchgeackert. Die Echtexamina 2012 – 2014 habe ich auch nochmal mit Lösung durchgearbeitet und auch da waren Dinge dabei, die ich dann in der Prüfung tatsächlich gebraucht und gewusst habe.

Meine Empfehlung: Nehmt die Sache ernst. Das ist kein Spaziergang. Schreibt beizeiten Klausuren. Verlasst euch nicht auf euren Präsenzkurs und Stoffvermittlung, das reicht nicht! Wartet nicht bis Juni/Juli mit dem Klausuren schreiben, sonst kommt im Juni/Juli die Panik. Spätestens ab Februar wöchentlich mind. 1 Klausur im Fernlehrgang. Ich persönlich würde wieder beide Knoll Fernlehrgänge machen. Der Vorbereitungslehrgang ist super zum Reinkommen, um die Schemata zu erlernen. Wie man auch hier aus sehr positiven Ergebnissen von anderen liest, ist Knoll und WLW eine vielversprechende Kombi. Schreibt die Klausuren bis zum Schluss, egal wie lange ihr braucht. Beißt euch durch! Wenn gar nichts geht, nehmt auch mal die Lösung dazu. Aber nicht nur abkupfern. Danach dann vielleicht nochmal denselben oder einen ähnlichen Fall ohne Lösung bearbeiten. So habe ich es z.B. mit einer ErbSt – Klausur von WLW gemacht, die für die Prüfung heiß gehandelte PersG. Hab ich mehrmals geschrieben zu Hause. Bis ich es überwiegend richtig hatte. Das hat mir wahrscheinlich Tag 1 gerettet. Übung macht den Meister! Schreibt die Klausur zur Not in Etappen, wenn ihr nicht 10 Stunden am Stück könnt. Unbedingt Nacharbeiten !!! Die bewerteten Korrekturbögen genau anschauen. Da fallen dann nochmal ganz viele Groschen. Den Päsenzklausurenkurs würde ich vielleicht sogar noch früher machen, nicht erst im September, damit auch da genug Zeit ist zum Nacharbeiten und ggf. wiederholen. Die Korrektur der Klausuren aus dem WLW-Präsenzkurs hat leider ein wenig gedauert. Die letzten Klausuren habe ich dann mit der Post erst bekommen, als ich schon ein paar Tage zu Hause war. Da war dann nicht mehr viel Zeit bis zur Prüfung. Die WLW-Fernklausuren hätte ich mir vielleicht sparen können, ich weiß es nicht. Am Ende ist mein Fazit: Mit meinem ursprünglichen Plan und dem Vollzeitlehrgang hätte ich wahrscheinlich nicht dieses Ergebnis erreicht, weil weniger Klausuren geschrieben und vor allem viel später damit begonnen.

Das war ein anstrengendes Jahr. Aber es ist für jeden zu schaffen. Ich habe oft an meinem Plan gezweifelt und mir dann immer wieder die Beiträge von Sabrina, Patrik, Susann u.a. durchgelesen, um mich zu motivieren und ggf. meinen Plan anzupassen. Nach dem Motto: Wenn die das geschafft haben, pack ich das auch. Habe Umfragen gestartet, wer sich wie mit welchem Ergebnis vorbereitet hat und meinen Plan modifiziert. Erlaubt euch zwischendurch auch mal Freizeit und einen Urlaub, vielleicht Ostern und dann nochmal im Sommer. Akkus aufladen ist wichtig. Und falls es Kinder gibt, die genießen das dann besonders, wenn Mama endlich mal wieder mehr Zeit hat. Mit Kindern und Job ist das im Alltag leider nicht immer so einfach. Ohne einen Mann, der da mitzieht, funktioniert das nicht. Wer noch rüstige Großeltern hat, sollte das nutzen. Mit sehr kleinen Kindern ist es sicher noch schwieriger, weil da das Verständnis fehlt, dass Mama keine Zeit hat. Selbst bei meinen großen hatte ich oft ein schlechtes Gewissen, dass ich mich viel weniger um Hausaufgaben und Co. kümmern bzw. helfen konnte. Mit zwei Schulkindern hatten wir oft unter der Woche viele Termine in 2 verschiedenen Schulen, 2 verschiedenen Orchestern, Fahren zum Sport, Tanzen, Proben u.s.w. , das musste ich trotzdem selbst machen, wenn mein Mann Spätschicht hatte. Den ein oder anderen Termin hab ich dann einfach mal sausen lassen. Abends ist man dann auch einfach müde. Wenn mein Mann da war, hat er mir wirklich sehr viel abgenommen. Vieles ist aber auch einfach liegen geblieben. Aber seien wir doch mal ehrlich, welcher Mann kann es seiner Frau schon Recht machen 🙂 ? Wir Frauen wissen und können doch alles besser…Aber ohne seine Hilfe und Unterstützung hätte ich das nicht geschafft. Ich habe ein wenig gelernt, loszulassen, nicht alles perfekt haben und nicht perfekt sein zu wollen, ich muss nicht auf jedem Elternabend präsent sein und an jedem Elternstammtisch meinen Senf dazu geben. Ich habe gelernt, das ein oder andere Auge zuzudrücken und einfach dankbar für Hilfe zu sein. Meine Kinder haben gelernt, alleine aufzustehen, sich Frühstück zu machen und in die Schule zu gehen, als ich in Bamberg war. Sie können nachmittags alleine bleiben, vieles alleine erledigen, übernehmen Aufgaben im Haushalt und sind wahrscheinlich jetzt auch dankbarer für Mamas Anwesenheit.

Jetzt heißt es nur noch die mündliche Prüfung überstehen. Ich hatte ja schon seit November den Präsenzkurs und bin auch froh darüber, dass das jetzt nicht noch geballt in einem Vollzeitkurs kommt. Den Termin für die mündliche Prüfung bekomme ich nächste Woche, ich hoffe, es ist nicht zu bald… Jetzt konzentriere ich mich auf die FAQ’s von WLW, die Vorträge und die Fragen aus Steuer und Studium und dem roten Buch „Die mündliche Steuerberaterprüfung“ HDS-Verlag. Das muss dann irgendwie reichen.

Liebe Grüße und allen viel Erfolg!

Eure Mandy

Sachsen hat Ergebnisse ❗

Ich mach es kurz : BESTANDEN !!!!

4,5 / 3,5 / 3,0.= 3,66

Traumhaft, ich bin erleichtert, glücklich, und absolut begeistert. Der Sekt ist geöffnet und gleich leer. 🍾🥂

Liebe Grüße und danke an alle für eure Motivation, Tipps, Ermahnungen hier im Blog und fürs Daumen drücken. Ihr habt damit alle einen Teil zu meinem Erfolg beigetragen 😘

Drittversuch – und nun?

Auf Bitten hier der Beitrag für Anwärter im Driittveruch. Als erstes mein Respekt an alle, die es bis zum letzten Versuch durchziehen und nicht aufgeben. Ich weiß nicht, ob ich das könnte.

Wie fühlt ihr euch? Habt ihr schon Ergebnisse? Wartet ihr noch? Wie geht es für euch weiter?

Für die aktuellen Anwärter im Drittversuch wäre es sicher hilfreich, von StB zu hören, die es im dritten Versuch geschafft haben. Also gebt den Kämpfern Hoffnung!

Guten Rutsch für alle!

Was für ein Jahr

Es ist 23.23 Uhr. Ich sitze im Bett und hab das dringende Bedürfnis, noch was zu schreiben. Meine Therapie. Heute gab es in Nürnberg Ergebnisse. Mein Glückwunsch an alle, die eine Runde weiter sind. Feiert euch, ihr habt es verdient. Allen die es nicht geschafft haben : Ihr solltet auch feiern. Das war ein ziemlicher Kraftakt für alle. Zweifelt nicht an eurem Können. Macht euch einen neuen Plan. Überlegt euch, was ihr anders/besser machen könnt. Und dann greift nochmal an. Vielleicht brauchtet ihr mehr Zeit, oder mehr Klausuren, mehr Präsenzkurs, mehr Nacharbeit?

Seit ein paar Tagen träume ich jede Nacht von der Prüfung. Entweder sehe ich eine korrigierte Klausur und denke „OH, zum Glück viele Folgefehler und doch recht viele Haken“ (die Hoffnung stirbt zuletzt) oder es ist 02.01.2020 um 11.54 Uhr und ich finde mein Büro nicht, in dem der Zettel mit den Zugangsdaten für den Abruf der Ergebnisse ab 12 Uhr liegt. Ganz klar, ich hab Angst. Noch 4 Tage., dann weiß ich Bescheid. Je näher es rückt, desto weniger Lust habe ich auf eine Silvester – Party. Am liebsten würde ich einfach ins Bett gehen, damit auch diese Nacht schnell vorbei geht. Mal sehen, ob sich die Feierlaune noch einstellt.

Das war ein komisches, anstrengendes und kurzes Jahr. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches neues Jahr. Ich schreibe absichtlich nicht „erfolgreich“, denn gesund und glücklich ist viel wichtiger.

Ihr hört von mir definitiv am 02.01.2020.❗

Lasst uns froh und munter sein…

… und uns recht von Herzen freuen. Lustig lustig trallalalala, bald sind meine Ergebnisse da…

Heute war mein letzter Arbeitstag vor Weihnachten. Mit Erschrecken habe ich zu meiner Kollegin kurz vorm Gehen gesagt: „Wenn wir das nächste Mal hier sitzen, kann ich die Ergebnisse abrufen! 😱“

Aber jetzt konzentrieren wir uns erstmal auf Weihnachten. Der Baum steht, Plätzchen hat meine Nichte mit den Kids gebacken.

So langsam komme ich in Weihnachtsstimmung. Aber einen kleinen Schaden habe ich schon genommen. Momentan läuft wieder wie jedes Jahr „Weihnachtsmann & Co. KG“ im Fernsehen. Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal darüber nachgedacht, ob der Weihnachtsmann eine juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts ist. Könnte das eine Art GmbH und Co. KG sein? 🤔 Das Verrückte an der Sache war aber, dass meine Tochter mich ein paar Tage später völlig zusammenhangslos beim Frühstück dazu fragte: „Mama, was bedeutet eigentlich dieses Co. KG?!“ Kurz dachte ich, vielleicht tritt sie ja mal in meine Fußstapfen? In der Hoffnung, dass sie das interessiert, habe ich ihr erklärt, dass das eine Personengesellschaft ist. Der Weihnachtsmann ist der Vollhafter und die Elfen mit der Werkstatt sind seine Partner und die Kommanditisten, die nur beschränkt haften. Und das lernt die Mama für die Prüfung! Ihre Antwort war : „Aha. Oh Gott.“ 😂 Ob der Weihnachtsmann für seinen Schlitten die Privatnutzung nach der 1%-Regel ermitteln muss? 🤔 Wenn ihm das Teil persönlich gehört, ist es SBV, oder? Bekommt er eine Haftungsvergütung? Aber seine Klamotten sind definitiv Arbeitsbekleidung und Betriebsausgaben. Eigentlich ist er doch ziemlich blöd, mit dieser Gesellschaftsform als Gewerbe zu arbeiten. Er hat doch nur Kosten und keine Umsätze, der verschenkt doch alles? Keine Gewinnerzielungsabsicht, dann ist es doch sowieso nur Liebhaberei. Oder ist das eine gemeinnützige Co. KG? An dieser Stelle breche ich meine Überlegungen ab und bekomme Angst um meinen Geisteszustand.

Zurück zum Plan für die nächsten Tage : Ein paar Kleinigkeiten müssen noch besorgt werden. Zum Lernen finde ich hoffentlich auch noch Zeit. Ich habe mir jetzt (Achtung #Werbung) die FAQs von WLW als Audio Dateien gekauft. Die habe ich in den letzten Tagen auf dem Weg zur und von der Arbeit gehört. Find ich richtig gut 👍 Kann man auch beim Putzen, Geschenke einpacken, Joggen oder in der Badewanne hören.

Hauptaufgabe bis Neujahr : entspannen, nicht durchdrehen.

Ich wünsche euch allen entspannte Tage. Egal, ob ihr noch wartet oder schon wisst, ob ihr weiter seid oder nicht. Genießt die besinnliche Zeit, lasst euch trösten oder feiert. Bleibt gesund und kommt zur Ruhe.

Liebe Grüße

Anerkennung vs. Neid

  • Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung
  • Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen.
  • Neid ist der Ärger über den Mangel an Gelegenheit zur Schadenfreude.
  • Die Anzahl unserer Neider bestätigt unsere Fähigkeiten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Besteher! Ihr habt euch euren Erfolg verdient. Ihr habt genügend Klausuren geschrieben, ihr habt genug Zeit geopfert und ihr habt euch nicht hinter Ausreden versteckt. Lasst es euch von niemandem (auch nicht hier im Blog) klein reden. Lasst euch nicht einreden, die Prüfung wäre leichter gewesen, als in Vorjahren. Diejenigen, die im zweiten oder dritten Versuch waren, könnten das widerlegen. Wäre schön, wenn ihr euch hier äußert!

Es gab auch in Vorjahren schon sehr gute Noten, siehe Blogger Sabrina, Patrik oder Susann. Also ich feiere euch alle. Und ihr feiert hoffentlich auch! 🍾🥂.

Neue Woche, neues Glück 🍀

Das Zittern geht weiter. Die Aufregung steigt. Berlin, BaWü, Hamburg, Hessen und Schleswig-Holstein müssten als nächste Ergebnisse erhalten. Teilt mit uns eure Freude, eure Enttäuschung und ob sich euer Gefühl nach der Prüfung bestätigt hat.

Denn: Geteiltes Leid ist halbes Leid und Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Meine Daumen sind fest gedrückt 👍