Blogger gesucht!

Hervorgehoben

Neue Blogger für die nächste Saison gesucht!

Die aktuelle Blog-Saison ist noch nicht vorbei! Wir erwarten hier noch spannende Beiträge von unseren Bloggern und zahlreiche Kommentare von den Besuchern. Trotzdem möchten wir schon auf die nächste Runde hinweisen: Auch in der Saison 2017/2018 soll es hier einen NWB Campus-Blog geben. Wir suchen deshalb wieder begeisterte Schreiberlinge, die sich im Oktober 2017 der schriftlichen Steuerberaterprüfung stellen.

Sie schreiben gerne und möchten andere an Ihrem Lernalltag, den Sorgen, den Nöten, den Wünschen, vielleicht aber auch an den schönen Momenten während Ihrer Vorbereitungszeit teilhaben lassen?

Dann bewerben Sie sich jetzt über das
> Bewerbungsformular.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Geschichte.
Let`s blog!

Ihr NWB Blog Team

Meine Klausureinsicht

Was soll ich dazu sagen, es war knapp!

Tag1:
Inhaltlich ist ja bereits alles gesagt. 14 Punkte in Grunderwerbsteuer tun weh, wenn man aus Zeitmangel sagt, man verzichtet auf die 4-6 Punkte. In der Musterlösung gab es dann für 1 -1,5 Seiten mal 14 Punkte. Das tut weh. Zusammengefasst bin ich taktisch völlig falsch an Tag 1 herangegangen. Also ich glaube mehr Taktisch falsch ging eigentlich nicht. Insofern muss man sagen war die 5,0 quasi verdient

Tag2:
Waren beide Teile über 50% insofern gab es nix zu meckern. Naja ein Korrektor hatte im KSt-Teil mit mir gemeckert. Pensionsrückstellung unzureichend und stille Reserven-Klausel wackelig. Ärgerlich war, dass wir in der Vorbereitung alle Paragraphen durch sind und von §35 zu 50a gesprungen sind mit dem Zitat“ Kommt eh nicht dran“.

Tag 3:
Ich begreife es bis heute noch nicht!!
Ich verstehe bis heute nicht, wie ich so dumm sein konnte. Ich schreibe noch §6b(10) hin und schlag die Seite um und fange eine neue Aufgabe an. Über den 24er schweige ich mich auch aus. In jeder Probeklausur mindestens 2/3 der Punkte geholt und ich sehe den in der Klausur nicht. Noch 2-3 weiter vermeidbare Fehler (Afa um 1 Jahr verzählt, 1 Ergänzungsbilanz vergessen) waren noch dabei.

Fazit aus der Einsicht:
Ich habe übrigens wirklich fast 2 Stunden gebraucht. Tag 1 war es die falsche Taktik und mangelndes Sicherheit in der Umsatzsteuer. Tag 2 war ich voll zufrieden. Tag 3 bin ich an meiner Tagesform gepaart mit Nervosität (es lief einfach nicht) und dadurch resultierende Hektik und den dadurch entstanden dummen Fehlern gescheitert.

In 2 Wochen kommen schon wieder die ersten Klausuren für das nächste Jahr. Jemand Erfahrungen zu den online-Nachbesprechungen bei Haas?

Nach der Einsicht ist vor dem Zweitversuch …

Gestern hatte ich meinen Termin zur Klausureinsicht. Ich habe mich direkt für einen der ersten Termine angemeldet, in der Hoffnung, die eventuell fehlenden Punkte noch zu finden… die Hoffnung stirbt bekannt zuletzt. Leider ist sie gestern gestorben. Es war wirklich sehr sehr knapp bei mir. Alle Klausuren waren um 2-3 Punkte an der Grenze zur besseren Note. Im Nachhinein zum Schwarzärgern, da man diese auf jeden Fall hätte bekommen können. An Wissen mangelte es nicht. Allerdings habe ich manche Klausurteile von der Punkteverteilung etwas falsch eingeschätzt, z.B. den Grunderwerbsteuerteil in der ErbSt-Klausur. Hier hätte man die Punkte relativ “einfach” bekommen können, wohingegen man im ErbSt-Teil erstmal seitenlange Berechnungen aufstellen musste, die viel mehr Zeit kosteten. Allerdings habe ich im Oktober nicht auf diese Verteilung (14 + 16) spekuliert und daher diesem Teil nicht die zeitlich angemessene Beachtung geschenkt.

Und so sieht es sich dann durch …

Aus der Korrektur in meinen Klausuren konnte ich nicht wirklich viel mitnehmen. Es wäre schöner gewesen, wenn das Punkteschema der Musterlösung ausgefüllt worden wäre, sodass ich auf den ersten Blick gesehen hätte, wofür ich Punkte bekommen habe und wofür nicht. So war der Abgleich der Musterlösung mit meinem geschriebenen Teil sehr mühselig. Für mich war es jedoch wichtig mal die Musterlösung und damit die tatsächliche Erwartungshaltung zu sehen.

Ich habe mich jetzt mit dem Ergebnis abgefunden. Es ist einfach nicht mehr zu ändern, auch wenn ich mich noch etwas ärgere. Bei mir wird es ab März wieder mit dem Lernen losgehen. Mein Ziel wird es sein durch Klausuren, Klausuren, Klausuren eine bessere Einschätzung für die Punkte zu bekommen, das Zeitmanagement zu verbessern und die Themen zu wiederholen / zu verfestigen.

Ich habe in den Tagen sehr viel reflektiert, wo ich mich thematisch noch deutlich verbessern muss, was ich in der Vorbereitung auf den Zweitversuch ändern möchte und wie ich meinen Lernplan gestalte. Das Grundgerüst hierfür steht bereits. Die konkrete Planung erfolgt dann Ende Februar, damit ich ab März wieder mit Probleklausuren durchstarten kann und die sich daraus ergebenden Themen aufarbeite.

Ich hoffe, dass diejenigen, die auch durchgefallen sind, ebenfalls bereits neuen Mut schöpfen konnten und sich für den Zweitversuch motivieren.

Habt ihr bereits einen Plan?

Welche Anbieter sind insbesondere für den Zweitversuch zu empfehlen?

Gibt es gute Repetitorien, die man als Wiederholen besuchen sollte? Gibt es eventuell auch gute Videos online, insbesondere für diejenigen, die keine lange zeitliche Freistellung mehr gewährt bekommen?

Ich freue mich über Vorschläge / Tipps / Empfehlungen :-)

Neues Jahr, neues Glück

Ich habe mich nun endlich entschieden. Dieses Jahr gibt es einen neuen Anlauf. Jetzt heißt es so langsam Motivation wieder finden, aufstehen, weitermachen!

Derzeit kann ich mich noch nicht entscheiden, ob ich den Klausurenfernkurs bei Knoll oder WLW mache. Die Meinungen von euch hier gehen auseinander.

Im Sommer geht es 6 Wochen nach Kiel zum Klausuren Intensiv Lehrgang und danach direkt nach Bamberg zum Klausur Technik Kurs. Ich werde mich also dieses Jahr intensiv mit dem Klausuren Schreiben befassen :-)

Wie ist euer Plan für den neuen Anlauf?

Mündliche Prüfungen und verzögerter Endspurt

In Hessen haben in der letzten Woche die mündlichen Prüfungen begonnen, jetzt wird es nochmal ernst und es heißt „Endspurt, alles geben – das große Ziel vor Augen!“ Ich drücke allen Kandidaten für die nächsten Wochen ganz fest die Daumen und „fiebere“ jeden Tag mit.

Ich würde mich freuen wenn hier bereits geprüfte Kandidaten Ihre Erfahrungen mit uns teilen um vielleicht noch den ein oder anderen Tipp zu geben oder einfach die Aufregung vor der Prüfung ein ganz klein wenig zu nehmen ;-)

Es tut mir leid, dass ich noch nicht früher schreiben konnte, aber mich hat Dienstag letzte Woche die Grippewelle voll erfasst. Seitdem habe ich erstmal streng das Bett gehütet in der Hoffnung wieder möglichst schnell lern-/arbeitsfähig zu sein… Bei mir folgte mit der Einladung zur mündlichen Prüfung auf die Aufregung  und Freude erstmal Ernüchterung, bin ich, hier in Hessen, mit einem Prüfungstermin gegen Mitte März doch eher am Schluss dran. Ursprünglich hatte ich sehr gehofft einen Termin Anfang/ Mitte Februar zu bekommen, damit der ganze Wahnsinn in absehbarer Zeit ein Ende findet. Aber mit der blöden Grippe jetzt, bin ich doch heilfroh, dass ich erst  einen späten Termin habe. Ich hoffe ihr schafft es besser als ich euch fit und gesund zu halten!

Zulassungsantrag

Erst einmal Glückwunsch all denjenigen, die die Tortur nun ein für alle Mal hinter sich lassen können und Kopf hoch für all diejenigen, die dieses Jahr nicht Steuerberater werden!

Ich habe nun damit begonnen, die Unterlagen für die Zulassung zusammen zu stellen. Das Foto ist gewählt, sodass krasse Farbveränderungen an den Haaren von nun an wohl im Oktober bei der Prüfung an meiner wahren Identität Zweifel erheben könnten. Oder warum sonst bedarf es eines max. 1 Jahren alten Fotos? :-)

Ansonsten arbeite ich momentan unliebsame Themen meines Fernlehrgangs noch einmal nach. Mit dem steuerlichen Einlagekonto habe ich mich so mittlerweile anfreunden können.

Einen schönen Sonntag euch allen!

Mündliche Prüfung am 25.01.2017

Da ich eh ein Protokoll schreiben musste, anbei mal ein Überblick über meine mündliche Prüfung in Nürnberg inkl. Ablauf, für alle, die da noch durch müssen/dürfen:

Allgemeines

  • sehr gute Betreuung von der Kammer
  • alle Prüflinge wurden auf 8.15 Uhr geladen und dann der Ablauf für den Tag erläutert
  • ausreichend Papier, Karteikarten (DIN A5), Stifte vorhanden
  • Getränke und Snacks (Obst, Brezeln) wurden gestellt
  • 30 Minuten Vorbereitungszeit wurden in alphabetischer Reihenfolge zeitversetzt begonnen
  • Vorträge wurden auch in alphabetischer Reihenfolge gehalten (mehrere Uhren im Prüfungsraum vorhanden)
  • 6 Prüfungsrunden mit je ca. 30 Minuten
  • kurze Pausen nach den Vorträgen und der zweiten Fragerunde
  • längere Pause nach der vierten Fragerunde
  • die Prüfungskommission hat sehr großen Wert auf jeden §§ bis zum Satz gelegt
  • Karteikarten für den Vortrag und alle Notizen aus dem Prüfungszimmer wurden einbehalten
  • im Vorbereitungsraum wurden Steuergesetze, Deutsche Gesetze (Schönfelder) und der Erläuterungsband zum Schönfelder zur Verfügung gestellt; Richtlinien und Erlasse standen nicht zur Verfügung
  • während der Prüfungsrunden durften wir Steuergesetze, Richtlinien, Deutsche Gesetze und Erlasse jederzeit offen vor uns liegen haben und darin herumblättern, was wir auch fleißig genutzt haben (wir wurden im Vorfeld vom Vorsitzenden ermutigt, die Texte auch zu benutzen)

Vortragsthemen

Steuerliche Behandlung von Sicherheitsleistungen, Sicherheitsübereignung und Zwangsvollstreckung in der Umsatzsteuer (wurde nicht gewählt)

Steuerliche Anerkennung von Pensionszusagen. Gehen Sie auch auf GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer und Ehegattenarbeitsverhältnisse ein und erklären Sie, welche Schwierigkeiten sich im Laufe der Zeit entwickeln können. (wurde 1x gewählt)

Mandant kommt in die Kanzlei und hat Kapitaleinkünfte aus der Schweiz verschwiegen – Was haben Sie zu beachten? Beziehen Sie sich auch auf aktuelle Entwicklungen. (wurde 3x gewählt)

Fragerunde Berufsrecht / Internationales Steuerrecht

Tätigkeitsumfang eines Steuerberaters, (nicht) vereinbare Tätigkeiten eines Steuerberaters, Ausnahme bei gewerblicher Tätigkeit, Bestellungsverfahren eines Steuerberaters inkl. Voraussetzungen, Widerruf, Erlöschen und Wiederbestellung, allgemeine Berufspflichten, (unentgeltliche) Hilfeleistung in Steuersachen (Angehörige), Rügerecht des Vorstands der StBK, Berufsgerichtliche Maßnahmen, Berufshaftpflichtversicherung (Mindestsummen usw.)

Fall mit beschränkter und unbeschränkter ESt-Pflicht bei unterjährigem Wegzug in ein Drittland (Dubai) (Aufgabe des Wohnsitzes, aber inländische Einkünfte aus VuV, nur eine Steuererklärung), BEPS (nur ganz kurz), pauschale Frage nach „AOA“ (neues BMF-Schreiben zur Betriebsstättenaufteilungsverordnung, wollte nur ganz grob hören, dass die Betriebsstätte fiktiv wie ein eigenständiges Unternehmen behandelt wird), weiße Einkünfte und dass es Rückfallklauseln im EStG gibt (jedoch nicht im Detail)

Fragerunde Umsatzsteuer mit Ausflug in die InsO

Fall: Unternehmer (steuerpflichtige Vermietung) lässt im Februar Internetanschluss in der steuerpflichtig vermieteten Wohnung verlegen und zieht die Vorsteuer in Höhe von 100 €, Voraussetzungen Vorsteuerabzug, Mieter kündigt, ab August weiß der Unternehmer, dass er ab November nicht mehr umsatzsteuerpflichtig vermieten kann, kein § 15a, sondern § 17, Berichtigungszeitpunkt (nicht USt-VA, sondern Jahreserklärung)

Fall: Unternehmer hat Einzelunternehmen (Schreibwarengroßhandel) und ist 100%iger GGF einer GmbH (Schreibwareneinzelhandel), GmbH bezieht 70% der Waren vom Einzelunternehmen, umsatzsteuerliche Organschaft mit Voraussetzungen im Detail und Konsequenzen – Was ist, wenn die GmbH nur noch 10% der Waren um Einzelunternehmen bezieht bzw. wenn ein weiterer Gesellschafter mit 50% an der GmbH beteiligt wird (Organschaft besteht weiter); Weiterentwicklung: ein Lieferant der GmbH stellt einen Insolvenzantrag für die GmbH, Unterschied schwacher / starker Insolvenzverwalter, Ablauf (Berichtstermin, Feststellungstermin), Folgen für die GmbH und für die Organschaft (GGF kann nicht mehr alleine entscheiden, Organschaft erlischt)

Fragerunde Recht

Was ist ein Rechtsgeschäft (Definition)? Was ist ein Vertrag (Definition)? Fall: Kunde kauft Buch in der Buchhandlung, bezahlt und geht mit dem Buch weg – wie viele Rechtsgeschäfte (3: 1x Verpflichtungsgeschäft, 2x Erfüllungsgeschäft), Abstraktionsprinzip, viele kleine Einzelfälle zum Kaufvertrag, Geschäftsfähigkeit, Taschengeldparagraph, invitatio ad offerendum, Ratenkauf eines beschränkt geschäftsfähigen Kindes, Störungen beim Kaufvertrag (Herausgabeanspruch, Schadensersatz), ausführlich über AGBs zwischen Kaufmann/Verbraucher und Kaufmann/Kaufmann, Unterschied Hypothek – Grundschuld, Regelung zum Eigentumsübergang -> In dieser Runde explizite Erwartung der richtigen Paragraphen, sogar bis zum Unterbuchstaben

Fragerunde Abgabenordnung

Buchführungspflichten, Aufbewahrungspflichten „sonstiger Unterlagen“ (Speisekarten, Terminbücher, Warenwirtschaftsprogramme, Stundenzettel für Lohnabrechnungen usw.) Steuererklärungspflicht, Pflicht zu vollständigen und richtigen Angaben, Mitwirkung des Steuerpflichtigen, Beteiligte befragen, Außenprüfung (wer darf alles unter welchen Voraussetzungen geprüft werden), darf auch ein Steuerpflichtiger geprüft werden, der nur Einkünfte aus VuV hat, Betriebsprüfung bei einer Steuerberatungskanzlei (Probleme mit der Verschwiegenheit, Konsequenzen zivilrechtlich/strafrechtlich/berufsrechtlich), Korrektur-möglichkeiten §§ 173, 177

Fragerunde Bilanzsteuerrecht

Fall: neuer Mandant kommt in die Kanzlei (5 Mio. Umsatz, international tätig) und fragt, was zu tun ist (gewünscht waren sehr genaue §§-Angaben HGB zum Jahresabschluss, Umfang/Bestandteile Jahresabschluss, Eröffnungsbilanz, Schlussbilanz, Zwischenbilanz); Fallabwandlung Mandant = GmbH (Umfang Jahresabschluss, §§-Angaben HGB und GmbHG, wer stellt Jahresabschluss auf, wer stellt fest, wann veröffentlichen); Fallabwandlung Mandant = AG – wo sind die Unterschiede (hätte der Prüfer wohl mehr Zeit gehabt, wären hier sicherlich noch die §§ aus dem AktG gefragt worden)

Fragerunde Einkommensteuer

Fall: Zahnarzt möchte in Zukunft mehr Privatpatienten abrechnen und kauft sich daher im Oktober 2016 eine (rosa) Rolex für 10.000 € und verkauft diese im Februar 2017 wieder (weil rosa) für 9.000 €; Einkunftsart (Freiberufler § 18, Katalogberuf, Gewinneinkünfte), Gewinnermittlungsarten, Pflicht zur Bilanzierung, wenn er tatsächlich eine Bilanz aufstellt, Buchführungspflicht, Wechsel Bilanzierung/EÜR noch bis zur Bestandskraft möglich, Unterschied § 12 EStG zu § 4 (5) EStG, Aufteilungsmöglichkeit bei § 12 EStG (Urteile zum Arbeitszimmer/-ecke, Abgrenzung Arbeitszimmer – Arbeitsecke), wenn Rolex keine Betriebsausgabe – was dann? Privates Veräußerungsgeschäft, Abgrenzung Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs, Verlustverrechnungsmöglichkeiten

Gott sei Dank ist es vorbei und alle vier sind druchgekommen!

Gekämpft, gehofft und doch verloren ….

Hallo alle,

sorry, für meine kurze Abwesenheit.

Als ich am 25.01 die Liste geöffnet habe und die Suche nach meiner Nummer leider keinen Treffer ergab, war ich im ersten Moment völlig geschockt und auch fassungslos.

Aufgrund meiner langen Vorbereitung und den zahlreich geschriebenen Probeklausuren fühlte ich mich gut vorbereitet und bereit für die Prüfung in diesem Jahr. Leider war Lohnsteuer nicht so ganz mein Thema. Das bestätigte mir auch der Brief gestern. 2 Tage bestanden und einen Tag nicht bestanden … Ergebnis 4,66. Knapp daneben ist auch vorbei.

Die letzten zwei Tage habe ich, neben der Arbeit, fast ausschließlich damit verbracht, meiner Familie, meinen Freunden und Kollegen zu erklären, dass ich sie nicht auf den Arm nehme und ich tatsächlich durchgefallen bin.

Ich werde mich jetzt erstmal etwas von dem Schock erholen und Kraft tanken für meinen zweiten Versuch. So kurz vor dem Ziel gebe ich auf keinen Fall auf.

An alle, die es in diesem Jahr geschafft haben: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Gebt jetzt nochmal richtig Gas für die mündliche Prüfung.

An alle, die es nicht geschafft haben: Zweifelt nicht zu sehr an euch, tankt neue Kraft und versucht es nochmal! Es wird sich lohnen!

Ja ich lebe noch :-)

Hallo an Alle,

entschuldigt bitte, dass ich Ewigkeiten nichts mehr von mir hab hören lassen. Aber dieses letzte Vorbereitungsjahr war sehr anstrengend, da vieles nicht so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht hätte…aber Schwamm drüber.

Mal das letzte Jahr kurz umrissen. Ich habe einen Fernkurs bei klausurenkurse.de belegt, die von GFS angebotenen Klausuren der letzten Jahre bestellt und durchgearbeitet. War dann noch eine Woche bei Studienwerk im Klausurenkurs und habe eine Teilbelegung bei Endriss in Hürth gemacht.

Die Prüfung hat mich am zweiten Tag nicht ganz so schlimm erwischt, da ich bei uns in der Firma Gehälter abrechne und mit der ein oder anderen Pauschalsteuer schon mal zu tun hatte. Außerdem besuche ich bei Endriss das Update für Bilanzbuchhalter und da wurde bei der letzten Änderung auch vieles vorgestellt. An der Stelle einfach etwas Glück gehabt. Trotzdem bliebt natürlich das suchen nach den Paragraphen….. Der letzte Tag lief für mich gar nicht. Ich hatte mich aber trotzdem entschlossen abzugeben.

Mit fortschreiten der Zeit wuchs in mir die Überzeugung, wieder durchgefallen zu sein und ich hatte schon Plan B im Kopf.

Gestern morgen schaue ich, wie wahrscheinlich die meisten in die Liste. Und da stand meine Nummer!!!! Ich habe ungelogen 3 mal verglichen, zuerst noch ohne Brille, dann Brille an und wieder geschaut, die Nummer blieb in der Liste. Unfassbar!!!

Heute dann der Brief. Ich habe, wie erwartet mit 4,5 abgeschnitten. Wobei ich sagen muss, der Bilanztag war eine Katastrophe, und ich bin mehr als froh, dass die zwei ersten Tage ganz gut für mich gelaufen sind.

Ich habe jetzt noch bis Ende März Zeit für die Vorbereitung. Jetzt gilt es nochmal Ärmel hochkrempeln und ran. Wie sagten die Dozenten: Auf keinen Fall aufgeben!!!

Ich freue mich für alle mit, die es auch geschafft haben. Gratulation an die, die schon durch sind.

Und ein RIIIESEN TRÖST an die, die es nicht weiter geschafft haben.

Freue mich besonders für Marcel. Ich drück dir die Daumen für die mündliche Prüfung.

So  morgen startet die Prüfungssimulation. Ich freue mich immer noch, dass ich den Kurs diesmal nicht absagen muss :-)

Wie sieht es denn bei euch aus? Seit ihr nervös oder doch eher relaxed? Wie plant ihr die weitere Vorbereitung?

Wünsche euch eine gute Zeit

Kirsten

Ehrenrunde

Erstmal Glückwunsch an alle die heute morgen auf der Liste standen. Ich habe meine Nummer vergeblich gesucht.

Somit hat sich das erste Gefühl was ich hatte bestätigt. Ob ich nochmal im Oktober antrete kann ich aktuell nicht sagen.

Mein Wunsch für morgen ist, dass da bitte keine 4,66 steht und mich der Umwandlungsfall um die Mündliche gebracht hat.

Weiterhin viel Erfolg

Jan

Recall

Hallo Zusammen,

die Ergebnisse in NRW sind seit ca. 8:15 Uhr online.

Ich musste auch mehrfach hinsehen aber: Ich bin auch im Recall.

Jetzt heißt es kämpfen, kämpfen, kämpfen!

Wünsche Euch allen weiterhin viel Erfolg, Durchhaltekraft und natürlich das notwendige Quäntchen Glück!

LG Marcel