Der Weg zum Steuerberater

Die Erfolgs-Formel von (Ex-)Blogger Patrik: 50 % Fachwissen, 30 % Technik, 20 % Glück

Patrik berichtet in NWB Steuer und Studium über seinen Weg zum Steuerberatertitel. Damit möchte er – kurz vor den Klausuren zur StB-Prüfung 2018/2019 – allen Kandidaten Mut machen und zeigen, dass der Weg zwar beschwerlich, aber nicht unmöglich ist, und sich das Kämpfen lohnt.

> Hier geht es zum Bericht von Patrik

Das Examen rückt immer näher und näher

Das Examen kommt immer näher

Mein Klausurenkurs bei Knoll ist nun zu Ende.
Die zwei Wochen gingen sehr schnell rum.
Für mich war der Kurs zwar sehr anstrengend, doch konnte ich sehr viel mitnehmen.
Natürlich ist man in den Klausuren über so manchen Stolperstein gefallen, doch man sollte sich davon nicht entmutigen lassen.
Lieber im Klausurenkurs fallen wie im Oktober ;)

Etwa 120 Leute besuchten den Kurs bei Knoll, damit hatte das Ganze ein wenig Examensfeeling.

Wie sieht das dann im echten Examen aus?
Google informiert :)

stp_2009

Hier seht ihr wie es im Glaspalast in Sindelfingen beim Examen aussieht.

Die letzten Wochen werde ich jetzt noch ein paar Klausuren vertiefen und dann meine Übersichten und Zusammenfassung wiederholen.

Wie ist euer Plan für die letzten Tage?

Mein freier Tag

Hallo liebe Mitstreiter,

meine erste Woche des Intensivkurses ist um und genieße gerade das Nichtstun zuhause. Diesen Sonntag haben wir einen freien Tag. Ich kann das dieses Jahr richtig genießen: ausschlafen, in Ruhe frühstücken, Mittag, Kaffee, Abendbrot und dann noch den Tatort heute abend. Einfach schön !

Letztes Jahr war ich total angespannt und hätte am liebsten durchgelernt. Aber die Erfahrung lehrte mich, dass kleine Erholungsphasen unbedingt nötig sind. Am Ende muss ich an den drei Tagen im Oktober fit sein und hoffentlich mein Wissen abrufen können.

Allerdings bedeutet das nicht dass ich die Ruhe in Person bin. Ich habe festgestellt dass mich doch eine leichte innere Unruhe umtreibt. Mein Rezept ist Magnesium in Pulverform abends vorm schlafengehen. Allerdings habe ich mich auch schon im Supermarkt vorm Regal mit den Beruhigungsmitteln wiedergefunden (@Ivonne: ich kann dich verstehen).

Der Intensivkurs bringt mich jedenfalls wirklich vorwärts. Die ersten drei Klausuren sind geschrieben, ich bin mal aufs Ergebnis gespannt. Leider kann ich meistens nicht abschätzen ob es für die 40 Punkte reichen würde. Auf mein Gefühl ist kein Verlass.

Geht euch das auch so ?

In diesem Sinne, haltet durch, wir schaffen das.

Die letzten Wochen

Na? Wie geht‘s euch so?

Ich hatte in dieser Woche ein kleines Tief. Irgendwie war die Luft raus. Ich habe mich trotzdem jeden Tag an den Schreibtisch gesetzt, leider ging es nicht richtig vorwärts. Die Konzentration war einfach weg. Beim Bearbeiten der Klausuren bin ich sozusagen sofort in den Sprint gegangen ohne die Ruhe zu bewahren und den Sachverhalt vernünftig zu erfassen. Im Ergebnis habe ich dadurch natürlich oft Dinge übersehen. Komischerweise passiert mir das am häufigsten in der Umsatzsteuer. Vielleicht neigt man gerade in diesem Bereich dazu sich zu überschätzen.

Die Zeit vergeht…

Wie ich vielleicht schon mal geschrieben habe, halte ich von Countdown‘s nichts. Aus gutem Grund. Ich bin leider jemand, der vor einer Prüfung dazu neigt, nervlich ETWAS angespannt zu sein. Naja, und da das Ende in Sichtweite gerückt ist, spüre ich diese Aufregung langsam hochkommen. Mit meinem Plan liege ich auch zurück, was die Sache nicht einfacher macht.

Letzte Woche habe ich diese Unruhe so  gespürt, dass ich mich gar nicht konzentrieren konnte. Was tun? Google fragen :-) .

Was machen denn andere so ? Da gibt es Tipps von Bachblütentropfen, Baldrian, Sport etc.. Um wieder auf die Spur zu kommen, habe ich dann Bachblütendrops eingeworfen und gewartet, was passiert. ;-)

Irgendwie ging es mir wohl nicht schnell genug. Also ab in den Supermarkt meines Vertrauens und nach beruhigenden Produkten suchen. Ich wurde schnell fündig Baldrian Tee, Dragees …Alles eingepackt.

An der Kasse habe ich dann bemerkt, dass ich den Tee gleich mehrfach eingepackt hatte. Leider fehlte mir daran jegliche Erinnerung. Hab der Kassiererin dann gesagt, dass dies ein guter Hinweis ist, dass ich den Tee dann wohl auch dringen bräuchte :-) . Ich überlege lieber nicht, welches Bild die sich gerade von mir machen. Erst dieses ungepflegte Erscheinungsbild und nun das ganze Band voll mit Beruhigungsmitteln ;-) .

Zu Hause angekommen, wurden erst einmal die Dragees ausprobiert. Mag ja Einbildung sein, aber ich wurde müde. Dumm nur, dass ich gleich zum Sport musste. Die Pilatesstunde habe ich als sehr entspannend in Erinnerung :-) . Ich denke, ich werde wohl noch etwas rumprobieren. Fest steht, dass ich etwas tun sollte, denn es wäre schade, dass Wissen vor Aufregung nicht abrufen zu können. Wobei die Aufregung bei mir vorher größer ist, als während der Prüfung.

Wie geht ihr damit um? Was tut ihr gegen die Aufregung?

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! ;-)

Landei irrt durch den Großstadtdschungel

Hallo zusammen

Der zweiwöchige Klausurenblock in der Akademie ist auch schon wieder Geschichte. Der reine Wahnsinn, wie die Zeit im Galopp an einem vorbei rennt. Ich muss sagen, ich konnte mit mehr Routine in den zweiten Block als in der ersten reingehen. Das war schon mal positiv. Bestimmte Problemgebiete haben mich nicht mehr eiskalt erwischt und das Pokerface kommt auch langsam zum Vorschein. O-Ton einer Mitstreiterin: „Keine Ahnung ob die vier letzten Sätze richtig waren. Dann soll er sie doch streichen.“ Habe ich am Anfang des Lehrgangs noch jeden Satz dreimal durchdacht und in der schönsten Sonntagsschrift geschrieben, ist die Grammatik inzwischen auch nur noch Nebensache und meine Blätter sehen aus als wäre ein Huhn darüber gelaufen. Aber egal, Hauptsache das fachliche stimmt und lesen kann man meine Schrift auch noch. Leider habe ich zum Ende der zweiten Woche etwas geschwächelt. Ich musste mich die letzten beiden Tage zwingen durchzuhalten. Jetzt bin ich erst einmal froh Wochenende zu haben, aber Dienstag geht es schon wieder mit Bannas los. Da ich mir das selber eingebrockt habe, gilt jetzt auch kein Jammern: Da muss ich jetzt durch.

Ich hatte ja bereits geschrieben, dass sich die Klausurenkurse von der Akademie und Bannas  in der ersten Woche überschneiden würden. Da ich auf der Autobahn am ersten Tag des Klausurenkurses  im Juli  ja zum Hulk geworden bin, habe ich ab dem zweiten Tag zu den öffentlichen Verkehrsmitteln gewechselt. Das ist für mich Landei dann teilweise eine echte Herausforderung, besonders wenn ich  Umsteigen muss.  Der Plan sah so aus, dass ich Montag und Freitag in der Akademie schreiben wollte und Dienstag bis Donnerstag bei Bannas. In der Akademie hatte ich auch schon Bescheid gegeben und die netten Damen vom Empfang hatten mir für die drei Tage Klausuren mit Lösungen bereits auf die Seite gelegt. Der Plan lief gut- bis Dienstagabend :-( . Da saß ich auf dem Rückweg von Bannas im Bus zum Hauptbahnhof. Wir standen schon im Kreisverkehr am Bahnhof und nichts ging mehr. Alles gesperrt wegen Demonstrationen. Kein vor und kein zurück mehr. Das Ende vom Lied- mir ist der Zug vor der Nase weggefahren und ich bin erst kurz nach 20 Uhr Zuhause aufgeschlagen. Ich habe meinem Sohn noch eben gute Nacht gesagt, etwas gegessen und bin auf dem Sofa eingeschlafen. Mittwochmorgen erster Schultag, erster Tag ohne Schienenersatzverkehr. Und was kommt nicht?- mein Zug. Ich habe 45 Minuten zeitlichen Puffer eingeplant und kann mit drei Zügen fahren. Der Bus fährt im 8 Minuten Takt in Köln ab. Es gibt noch eine Ersatzlinie. Aber es tat sich nichts. Mit 25 Minuten Verspätung saß im ich Zug. Es gab immer wieder Verzögerungen auf der Strecke. Genau an der Haltstellte der Akademie zeigte die Bahn-App mir weitere Verzögerungen an. Völlig entnervt bin ich spontan zur Akademie. Anstatt Ertragsteuer habe ich sechs Stunden Erbschaftsteuer geschrieben inklusive drei Grundstücksbewertungen und dreimal Betriebsvermögen. Als nachmittags das dritte Mal Betriebsvermögen besprochen wurde, hatte ich so ziemlich die Nase voll davon und habe die Nachbesprechung eine halbe Stunde früher verlassen. Natürlich hatte der Zug wieder 15 Minuten Verspätung, aber was soll es. Danach fuhr bis 20 Uhr keiner mehr! In Deutz wurde eine Bombe entschärft, bei Bannas wäre ich nicht vor 21 Uhr Zuhause gewesen. Somit hatte ich an dem Tag in Bezug auf die öffentlichen Verkehrsmittel alles richtig gemacht :-) Ab dem Donnerstag ist dann wieder alles planmäßig verlaufen!

So jetzt geht es weiter an die Klausurennachbearbeitung. Es sind keine 30 Tage mehr! Die Nervosität steigt, der Zeiger auf der Waage leider auch. Wie sieht es bei euch aus?

Bis dahin

Annika

Aussehen ist nicht alles

Hallo und ein erholsames Wochende :-) .

Was mich gleich zur 1. Frage bringt. Nehmt ihr euch am Wochende auch mal Zeit für andere Dinge oder lernt ihr durch und verschiebt die „freie Zeit“ auf Mitte Oktober?

Ich habe meinen Lernrhytmus gefunden und arbeite meinen Plan ganz konsequent ab. Zwischendurch sind natürlich auch Pausen drin. Mal reichen 3 Kaffee am Stück nicht und man merkt, läuft heute irgendwie nicht. In solchen Momenten brauche ich ne längere Pause. Allerdings habe ich langsam Angst, dass die Zeit nicht reicht.

Wie geht‘s euch eigentlich so? Viele sind ja doch schon einige Wochen freigestellt.

Wenn ich mich beobachte, dann bin ich mir sicher, dass ein geregelter Tagesablauf inkl. dem täglichen Gang ins Büro im Allgemeinen nicht schaden kann…

Ich bin eigentlich jemand, der schon etwas Wert darauf legt, wie er vor die Tür geht. Die ersten Wochen ist das auch so weitergelaufen. Heute ist mir aufgefallen, wie ich eigentlich mittlerweile rumlaufe. Vielleicht ist das der Grund, warum ich im örtlichen Supermarkt meines Vertrauens und in der Schule etwas merkwürtig angeschaut werde.

Bin ich früher mit Kleid und Pumps rumgelaufen, sind es heute FlipFlops, ne alte Jeans und ein ziemlich labberiges Shirt. So bin ich früher nicht mal in den Garten gegangen. Ging ich früher ausschließlich ab 17:00 Uhr einkaufen, bin ich manchmal jetzt auch schon am Vormittag da und kauf ne Flasche Rotwein (neben Obst und Gemüse natürlich). Haare saßen auch schon mal besser und überhaupt ist mir mein Auftreten im Moment total egal. Ich seh aus, als hätte ich mein Leben nicht mehr im Griff. Arbeit habe ich in den Augen der anderen wahrscheinlich auch nicht mehr. Ich warte nur drauf, dass mich einer anspricht und Hilfe anbietet :-) .

Als ich das letzte Mal in der Drogerie war, kam ich mit ner Dose Bachblütendrops raus….Wer sich etwas auskennt, sollen die Nerven beruhigen. Ich glaube, dass sagt alles.

Aber wisst ihr was? Ich bin im Moment ziemlich stolz, dass ich meine Motivation für’s Lernen oben halte.

Wie sieht‘s bei euch aus? Habt ihr euer Leben noch im Griff? ;-) .

Ich wünsche euch ein tolles Wochende und gönnt euch ein paar Stunden Freizeit. Kommt zur Ruhe, atmet durch und sammelt Kraft für den Entspurt. Alles andere ist gerade mal egal :-) .

Schönen Wochenstart :-)

Guten Morgen :-) ,

Woche 2 meiner Klausurwiederholungen ist gestartet.

1. Erkenntnis: Wenn’s eng wird, kann ich mich einigermaßen disziplinieren.

Letzte Woche habe habe ich es tatsächlich durchgehalten und bin morgens spätestens um 6:00 Uhr aufgestanden (um ehrlich zu sein, blieb mir nichts anderes übrig-ich habe Kinder und die müssen zur Schule). Gegen 7:30 Uhr drücke ich zum ersten Mal auf den Knopf an der Kaffeemaschine, der Laptop wird angestellt und das Besprechungsvideo von der Vortagesklausur läuft. Ist schon richtig Routine geworden. Mein Frühstücksfernsehen sozusagen ;-) . Anschließend schaue ich mir die nächste Klausur an und löse sie kurz, dann wieder Videobesprechung. Ich löse übrigens nur den entsprechenden Fachteil bei der gemischten Klausur. Nur AO, dann nur USt etc.. Ich habe festgestellt, dass sich der Lerneffekt so besser einstellt.

Draussen ist das Wetter natürlich wieder toll. Nichts mit “Gott sei dank, es regnet, muss eh lernen …” Naja, eigentlich mag ich den Spätsommer und heiß ist es ja nicht mehr.

2. Erkenntnis: Ich weiß nicht, ob ihr das auch schon festgestellt habt. Je mehr ich lerne, desto mehr denke ich , dass ich von all dem nicht viel behalten habe. Sitze ich jedoch an der nächsten Klausur ist alles wieder da. Will damit sagen, bei aller Resignation, die sich ab und an einstellt, wir wissen mehr, als es uns bewusst ist! Und es sind immer noch 5 Wochen! Da kann man noch ne Menge wiederholen.

Achja und für diejenigen, die gerne nach den Klausuren im Oktober eine kurze Auswertung möchten, ich denke, da kommen wir hier wohl nicht drumherum. Ich selbst hatte mir immer vorgenommen, mich nicht verrückt zu machen und keine Nachbesprechungen zu lesen etc. Es kommt dann meist doch anders und man schaut nach. Muss jeder für sich ausmachen und es hängt natürlich auch davon ab, wie es für den Einzelnen gelaufen ist. Ich denke, wir werden uns bemühen, das Geschehen zusammenzufassen. Ich habe es letztes Jahr sehr gern hier verfolgt.

In diesem Sinne :” Weitermachen!!!” ;-)

Liebe Grüße und eine erfolgreiche Woche mit maximalem Wissenszuwachs!

Fazit nach 2 Wochen Klausurenkurs

Hallo ihr Lieben,

die 2 Wochen Intensivkurs vergingen wie im Fluge. Aufstehen-Frühstück-Klausur-Stunde Pause-3,5 Stunden Besprechung-Essen-Schlafen und von vorn :-) .

In diesem Jahr fand ich die Klausuren irgendwie schwerer. Leider wurden die Klausuren zum größten Teil noch nicht zurückgegeben, so dass der Schrecken sich verlängert.

Die 2 Wochen waren ganz schön anstrengend.

Ich fand es trotzdem gut, da ich meine Lücken bzw. meine Probleme so ganz gezielt erkannt habe. Auf die übrigen (unbekannten) Lücken werde ich hoffentlich nicht im Examen treffen :-) .

Was mir während der Übungsklausuren passiert ist und worüber ich wirklich dankbar bin, war die Erkenntnis, dass ich hinsichtlich der Erlasse nicht vernünftig sortiert habe. Ich hatte mich gewundert, warum mein Vervielfältiger nicht mit dem der Lösung übereinstimmt. Tja, ich hatte die Tabellen nicht vernünftig einsortiert, teils neu, teils alt. Wenn mir das im Examen passiert wäre, hätte es mich bestimmt einen Punkt gekostet. Ja, ich weiß, es gibt noch 99 weitere…aber sind wir doch mal ehrlich… :-) .

Habe mich dann bei Beck kundigt gemacht und versucht die Seiten nachzubestellen. Hat leider auf Anhieb nicht funktioniert. Kam nur eine kurze Mitteilung, dass diese Seiten in der aktuellen Ergänzungslieferung nicht enthalten sind. Ach….

Ich hatte extra angekreuzt, wurden versehentlich entnommen. Hat schon mal jemand von euch fehlende Blätter bestellt? Geht so etwas nur bei aktuellen Ergänzungslieferungen?

Ich habe noch eine E-mail an den Loseblattservice gesandt. Mal sehen. Muss ich ja irgendwie repariert bekommen.

Meine 2. kurze Schreckphase hat letzte Woche meine liebe Nachbarin im Kurs neben mir verursacht, als sie aus der Pause mit einem kleinen roten Päckchen zurück kam.

Ich: “ Ist es das, was ich denke?” Ich habe das Grinsen mal als “Ja” gedeutet.

Um es kurz zu fassen, die 59. Ergänzungslieferung der Steuererlasse ist erschienen und Knoll und Haas empfehlen diese definitiv einzusortieren. Ist aber ganz dünn, was mich dann wieder etwas versöhnlich stimmte.

Und ich dachte, es wäre vorbei…

Das war’s für heute. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Erfahrungen aus den Präsenzklausurenkursen mit uns teilen könntet. Welche/n habt ihr besucht? Wie waren eure Noten? Was motiviert euch trotzdem? :-) . Gibt es Themen, von denen ihr vielleicht hofft, dass sie nie einer ausgräbt oder welche, die ihr euch im Examen wünschen würdet?

LG und eine schöne Woche für euch!

Endspurt in der Freistellungszeit-

die schriftliche Prüfung kommt in Sicht!

Es sind noch etwas über 40 Tage Vorbereitungszeit- ich rechne immer nur bis zum 06. Oktober. Die beiden letzten Tage wollte ich nicht mehr lernen. Und die Zeit rennt und rennt. Ich habe einen guten Teil des Stoffes in der Freistellung aufgearbeitet, jede Menge Klausuren geschrieben, trotzdem wünsche ihr mir noch ein paar Tage mehr Zeit zu haben.

Für mich beginnt ab Montag der letzte große Abschnitt in der Vorbereitungszeit auf die schriftliche Steuerberaterprüfung. Es stehen zwei Wochen Klausurenkurs in der Akademie an, die sich in der nächsten Woche allerdings von Dienstag bis Donnerstag mit dem Bannas Klausurenkurs überschneiden werden. Die drei Klausuren muss ich dann bei uns im Büro nachschreiben. Als Nebenkriegsschauplätze stehen noch das Ferienende und die Anmeldung zum Kommunionsunterricht an, der Kindergeburtstag will auch noch geplant und nachgeholt werden. Somit volles Programm für die nächsten beiden Wochen. Zum Glück unterstützen meine Eltern uns und kümmern sich um meinen Sohn bis wir abends wieder zuhause sind. Wir sind beide nämlich in dieser Zeit um sechs Uhr aus dem Haus, die Schule beginnt erst kurz nach 8 Uhr und  die OGS endet um 16 Uhr. Somit würde ohne die Hilfe von Oma und Opa nichts laufen. Dafür ein dickes Dankeschön! Nach den zwei Wochen stehen noch zwei Klausurenblöcke bei  Bannas an. Anschließend eine letzte Woche zu Hause und dann steht schon die Klausurwoche vor der Türe. Die Einladung zur schriftlichen Prüfung ist inzwischen auch eingetroffen. Puh, es wird ernst.

Im Augenblick bleibt leider kaum Zeit zum Schreiben im Blog, umso mehr habe ich mich über den Beitrag von Ina gefreut.

Wie sieht es bei euch im Moment bei der Vorbereitung aus? Kommt ihr voran? Steht ihr kurz vor dem Verzweifeln oder werdet ihr immer zuversichtlicher?

Herzliche Grüße Annika

Dangast

Stille auf meinem Blog

Hallo ihr Lieben

erst einmal Entschuldigung, dass ich so lange nichts von mir hören lassen habe.
Ich hatte privat leider viel um die Ohren, weshalb ich mich länger nicht gemeldet habe.

Wie ist mein Stand der Dinge. Ich bin fleißig am Lernen. Kommende Woche beginnt mein Klausurenkurs bei Knoll in Stuttgart. Von Knoll hört man ja häufig auf einem hohen, vielleicht zu hohen Niveau, sich zu bewegen. Ich bin sehr gespannt und hoffe ich bin nach den zwei Wochen nicht ganz entmutigt. :)
Wie ist euer Stand der Dinge habt ihr eure Klausurenkurse schon hinter euch?