Beitrag zur mündlichen StB-Prüfung 2020 auf nwb.de

Hier ein Lese-Tipp: Auf nwb.de haben wir gestern einen Artikel zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung gestellt. Am Ende wird auf den kompletten Beitrag „Leitfaden zur mündlichen StB-Prüfung 2020 – So meistern Sie die letzten Hürden!“ von Dr. Stephan Vossel und Alexander Horst aus SteuerStud Nr. 11 in die NWB Datenbank verlinkt.

> Hier geht zum Artikel auf nwb.de

Urlaub genossen!

Hallo liebe Blog-Leser,

nach einem Kurzurlaub in Wien und einem netten Abend auf einem Konzert der Gruppe SEEED endet heute Abend mein Urlaub.

Das SEEED – Konzert war super – gibt es hier zufällig Leute, die die Band auch total genial finden?

Auch der Aufenthalt in Wien war schön – zwar kurz (nur drei Übernachtungen), aber doch eine unwahrscheinlich tolle Stadt mit herzlichen Menschen, gutem Essen und vor allem dem wunderbaren Prater (Riesen-Jahrmarkt)!

Samstag in einer Woche geht die Schule (Vorbereitung mündliche Prüfung) wieder los und ab Donnerstag ruft auch wieder die Arbeit im Büro!

So konnte man wenigstens kurz mal abschalten und nicht an Steuern denken!

In den letzten Tagen wurde schon alles vorbereitet: weitere Steuer-Newsletter abbonieren, ein Steuer-Jahresende-Heft organisieren (Danke für den Tip an Tina aus meinem Berater-Kursus) und auch weitere Lernkarteikarten vorbestellt

– weitere Steuer-Hefte und Bücher zum Thema „mündliche Prüfungen Fachwirt und Berater“ liegen bereit, sie warten nur darauf gelesen zu werden!

Aber ein letzter Tag Urlaub sei mir noch gegönnt – auch wenn der Eine oder die Andere sicher schon ganz fleißig, die ersten Karteikarten auswendig können!


Einen lieben Gruß und bis bald, Euer Martin


Eigentlich…

…. wollte ich schon längst wieder einen Beitrag geschrieben haben …

…. wollte ich schon längst wieder mit dem Lernen begonnen haben ….

…. wollte ich schon längst Weihnachtsgeschenke gekauft haben ….

…. wollte ich schon längst unsere Steuererklärung gemacht haben ….

…. wollte ich schon längst viel weiter und besser sein.

Uneigentlich habe ich nichts davon getan. Ich habe einfach keine Lust. Ich genieße das Gammeln, habe Netflix für mich entdeckt, koche, putze, miste aus, räume um, erledige andere „dringende“ Dinge. Die normale Welt hat mich wieder voll im Griff. Ich genieße es, Zeit zu haben, selbst einkaufen zu gehen, zu kochen, sogar zu putzen. Vielleicht bin ich krank. Bestimmt. Frau Dr. Mandy kennt auch die Diagnose: „Aufschieberitis“. Gibt’s da was dagegen? Von R…pharm? Wahrscheinlich hilft nur ein gepflegter A…tritt. Und dann zeigt mir „Utopia“ auch noch den genau passenden Artikel an: „Selbstmotivation: Mit diesen Methoden überwindest du deinen inneren Schweinehund“ … Der Artikel trifft es ziemlich gut und kommt eigentlich genau zum richtigen Zeitpunkt. Er sagt: Setze dir Ziele statt Aufgaben. Dein Ziel kann es zum Beispiel sein, einen Berg zu besteigen. Du stehst im Tal und bist kurz davor, hochzusteigen, aber dein innerer Schweinehund möchte lieber eine Tasse Kaffee trinken. Du musst diesen wahnsinnig hohen Berg besteigen. Das ist eine Riesenaufgabe, die du in kleinere zerteilen kannst – die Strecke bis zur Weggabelung, dann bis zur Alm, das Stück durch den Schnee und der Klettersteig im Fels. Deinen inneren Schweinehund überwindest du leicht, wenn du nur das erste Stück laufen musst. Dann das zweite und so weiter. Also: Überhaupt anfangen wäre schon mal ein Anfang 🙂 Dieser Berg erscheint mir nur momentan unüberwindbar.

Sogar meine Tochter schockte mich am Wochenende auf meine Ermahnung bezüglich der Erledigung ihrer Hausaufgaben und anstehenden Leistungskontrollen mit einem genervten: „Mama…, ich habe mir einen Zeitplan gemacht.“ Okay… Altkluge Streberin. Habe verstanden. Sollte ich vielleicht auch machen. Ich weiß nur bei der Fülle von Lehrbriefen und Karteikarten gar nicht, wie ich anfangen soll. Mir graut es vor allem vor den Vorträgen. Dieser Berg erscheint mir momentan unüberwindbar. Wie fange ich da an? Ich habe Bücher und Karteikarten. Arbeite ich dort einen Vortrag durch und versuche dann, diesen selbst auszuarbeiten? Wie macht ihr das, wie habt ihr angefangen? Habt ihr schon angefangen???

Nachdem ich nun hier schwarz auf weiß meine Unmotiviertheit kundgetan habe, hilft mir das vielleicht, endlich anzufangen. Spätestens, wenn übernächstes WE der Vorbereitungskurs anfängt, komme ich hoffentlich wieder in den Lernmodus.

Viele Grüße von der Couch….

Sonderausgabe JUVE Karriere Steuern

JUVE_Karriere_Steuern

JUVE Karriere Steuern 2020 – die Sonderausgabe zu Personal- und Nachwuchsthemen im Steuermarkt. Mit den Ergebnissen der großen Steuerexperten-Umfrage 2019 und den 25 beliebtesten Steuer-Arbeitgebern Deutschlands! Wie zufrieden sind junge Steuerexperten mit ihrem Job? Was erwarten Männer – und was Frauen? In welchem Fachgebiet lässt sich am meisten Geld verdienen? Und: Was die 25 beliebtesten Steuer-Arbeitgeber wirklich bieten.

> Jetzt ein kostenloses Exemplar der JUVE Steuermarkt Sonderausgabe bestellen.

Und es geht schon wieder los …

Gefühlt gestern noch für die schriftliche Prüfung gelernt, trudeln schon wieder neue Lehrbriefe wöchentlich bei uns zuhause ein.

„Geht das schon wieder los?“ Die Reaktion meines Freundes. Ja, es geht schon wieder los. Eine neue Runde, eine neue Wahnsinns Fahrt.

Bis Mitte November werden die Lehrbriefe aber erstmal schön gestapelt und ins Arbeitszimmer verfrachtet, welches ich übrigens seit 2 Wochen konsequent meide. Ich kann diesen Raum einfach nicht mehr sehen.
Einen Tag nach der schriftlichen Prüfung habe ich (demotiviert und der festen Überzeugung nächstes Jahr noch einmal anzutreten) alle Unterlagen sortiert und in Ordnern fein säuberlich abgelegt. Ich brauche das schließlich alles nochmal… nächstes Jahr.
Danach habe ich diesen Raum nicht mehr betreten und mir graut es schon davor, bald wieder viel Zeit dort zu verbringen.
Meine persönliche „Kammer des Schreckens“.
Ich denke, ich muss da einfach mal ein bisschen umdekorieren und vielleicht den Schreibtisch von links nach rechts stellen, dann geht es vielleicht wieder.

Vielen Dank für die Beiträge meines letztes Blogeintrags. Eure Beiträge haben mich wirklich aufgebaut und Mut gemacht.
Trotz der Selbstzweifel schiebe ich das „nicht bestehen“ bis Januar erstmal zur Seite und konzentriere mich auf die Vorbereitung auf die mündliche.

Stay focused!

Nina

Auch ich melde mich zurück

Hallo zusammen,

bei mir hat der erste Tag mit einem riesen Stau begonnen. Zum Glück hat mein Vater die drei Tage Fahrdienst übernommen, ansonsten wäre ich Amok gelaufen. Anstatt 45 Minuten haben wir 95 Minuten gebraucht, ich war aber um 8.30 Uhr zum Glück am Prüfungsort. Der erste Tag war, wie auch im Jahr davor, kaum zeitlich schaffbar. Ich habe mit ErbSt begonnen. Anschließend habe ich AO bearbeitet, die ich aber nach 1,25 Stunden abgebrochen habe, weil ich da nicht richtig weiter gekommen bin. USt war von den Themen her in Ordnung für mich.

Der zweite Tag ging mir, außer der Verschmelzung, gut von der Hand und ich war Punkt 15 Uhr fertig.

Am dritten Tag hatten wir als einzigen Tag keinen Stau. Somit war ich um kurz vor 8 Uhr schon in Bonn und habe am Rheinufer in aller Ruhe frühstücken können. Der Tag ist mir am schwersten gefallen, aber ich hatte kein Kräftetief wie im Vorjahr.

Vom Gefühl her, ist es besser gelaufen als im Vorjahr. Wir werden sehen, ob es reichen wird. Ich bin diesesmal zumindest mit mir selbst im Reinen. Einen dritten Versuch wird es allerdings nicht geben.

Nach der Prüfung waren wir von Freitag bis Montag auf einem Abstecher an der Nordsee, Kräfte tanken. Das Wetter war bescheiden, aber die Tage haben gut getan.

Dienstag ging es dann wieder ins Büro, aber schon mittags ging es mir nicht gut. Mein Magen, der mich schon seit längerem ärgert, meldete sich deutlich. Nun sitze ich zu Hause mit einer Magenschleimhautentzündung, die mich trotz Medikamenten quält und versuche mich irgendwie zu entspannen.

Ende Oktober kommen die Unterlagen für die mündliche Vorbereitung als Fernkurs von WLW, dann geht es weiter.

Liebe Grüße an euch.
Einen extra Gruß an Charles. Wie geht es dir denn?

Annika

Wunden geleckt & Krönchen gerichtet

Puuuh, das wars.
Ich brauchte erst einmal ein paar Tage um die letzten Wochen zu verdauen und wieder im Alltag anzukommen.

Nach der BilSt-Klausur sind mir Tränen auf dem Rückweg nach Hause in die Augen geschossen und ich konnte es nicht mehr anhalten und habe erst einmal los geheult. Der ganze Druck ist von mir abgefallen. „Das wars“ dachte ich mir.

Mein Gefühl war miserabel. Der erste Tag lief recht schlecht. Verfahrensrecht ist eigentlich voll mein Ding gewesen und ich habe immer gut Punkte in den Vorbereitungsklausuren geholt aber da war ich einfach blank und habe absolut keinen Einstieg gefunden. Tag zwei lief überraschend gut, sodass ich hoffnungsvoll und motiviert in den dritten Tag gestartet bin. Pustekuchen.
Mein Gefühl sagt mir ganz klar; Niemals, hat das fürs bestehen gereicht.
Aber wie sagt mir momentan jeder Mensch in meiner Umgebung: Abwarten …

Nächste Woche beginnt die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung. Ehrlich gesagt, habe ich gerade wirklich ein Motivationsproblem anzufangen. Zum Einen bin ich wirklich noch kaputt und müde von den letzten Monaten und zum Anderen hat ein Teil von mir dieses Jahr schon abgeschrieben.


Hat jemand Tipps wie man aus diesem Loch wieder herauskommt?

Ansonsten genieße ich gerade wieder mal das Leben.
Am Anfang fühlte ich mich als hätte ich monatelang im Koma gelegen und entdecke gerade neu die Welt. Das Gefühl morgens ohne schlechtes Gewissen auszuschlafen, durch die Stadt zu bummeln und abends mit einem Glas Wein auf der Couch faulenzen ist gerade unbeschreiblich. Verrückt, wie man plötzlich seinen Alltag schätzt.

In diesem Sinne,

Grüße Nina

Kleider und andere Banalitäten

Hallo ihr lieben. Ich stelle fest, die Kleiderfrage für die mündliche Prüfung treibt nicht nur die weiblichen Prüflinge um, sondern ausnahmsweise auch die männlichen. Also ich für meinen Teil werde irgend ein schickes Kleid tragen, vielleicht ein Etuikleid. Kostüm und auch Hosenanzug ist nicht so meins.

Unser Kurzurlaub im Harz war begleitet von strahlendem Sonnenschein ☀, goldenem Herbstlaub, gutem Essen und spätsommerlichen Temperaturen.

Ich konnte tatsächlich erst ab dem Tapetenwechsel abschalten. Die vergangene Woche erschien mir ewig lang. Ich habe mich mit allen möglichen „normalen Dingen“ abgelenkt und wirklich immer weniger daran gedacht. Ich habe meine Unterlagen sortiert, alle meine geschriebenen und korrigierten Klausuren entsorgt, da ist ein ganz schöner Stapel zusammen gekommen. Das wird ein hübsches Halloween Feuer ergeben. Die Klausuraufgaben und – Lösungen habe ich natürlich fein säuberlich abgeheftet, falls ich sie nochmal schreiben muss…. Vorgestern Nacht habe ich die Prüfung von Tag 1 im Traum allerdings nochmal geschrieben und hatte keinen blassen Schimmer. Jetzt habe ich irgendwie das Gefühl, die schriftliche Prüfung wäre schon ewig her und ich hab schon total viel vergessen. Das normale Leben hat mich wieder im Griff. Heute war mein erster Arbeitstag und ich wurde herzlich begrüßt. Mein Schreibtisch war nachträglich zum Geburtstag (schon ewig her, war am 2. Tag in Bamberg, ihr braucht nicht mehr zu zu gratulieren 😉) und anlässlich meiner „Wiederkehr“ dekoriert und es gab sogar noch Geschenke 😁. Es war wie nach Hause kommen… Ich habe mich sehr gefreut. Deshalb habe ich heute auch gleich einen Einstandskuchen gebacken, den gibt es dann morgen.

Mit der mündlichen Prüfung befasse ich mich dann ab nächste Woche wieder intensiv. Bis dahin lese ich höchstens NWB’s und den Newsletter.

Eine aufregende Neuigkeit gab es auch noch. Da mein Mann gefragt wurde, ob er beruflich beim Leipziger Opernball dabei sein könnte, bot man ihm auch eine Karte für seine Frau an 💃. Also haben wir noch schnell einen Smoking und ein Abendkleid besorgt (da war sie wieder, die Kleiderfrage….) Zum Glück konnten wir das relativ schnell abhandeln und kommenden Samstag tanzen wir auf dem Ball. Davon träumt doch jedes kleine Mädchen 😊 Ich seh das mal als Belohnung für uns. Nur schade, dass dieses Jahr Patrick Dempsey nicht dabei ist 😂

Wie ist euer Wiedereintritt in den beruflichen und persönlichen Alltag so gelaufen? Habt ihr schon angefangen, für die mündliche Prüfung zu lernen? Habt ihr das Gefühl, ihr wisst viel mehr als vorher? Ich irgendwie nicht 🤔

Liebe goldene Herbst-Grüße 🎃

Men in black! :)

Hallo zusammen!

Da unter Mandys Blog das Thema für die Damen bereits aufgetaucht ist

– wer von den Herren wird zur mündlichen Prüfung auch im (schwarzen?)

Anzug erscheinen?

Ich habe diesen damals auch schon beim Fachwirt getragen und fand es total passend!

Aber ich denke – vielleicht ohne eine Krawatte?

Viele Grüße Martin

P.S.: Endlich kehrt so nach und nach etwas Entspannung nach der Prüfungssituation ein!

Verspätet aber immer noch da.

VHallo liebe Leser,

erst einmal es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Leider muss ich zugeben, dass ich mir mit diesem Blog vermutlich etwas zu viel zugemutet habe.

Mein Respekt an die restlichen Blogger die neben der Lernerei noch die Disziplin hatten weiter zu schreiben.

Meinen Plan zumindest alle Knoll-Klausuren durchzuarbeiten habe ich eingehalten, aber daneben noch Klausuren aus dem NWB-Repetitor zu bearbeiten hat nicht geklappt. Die Knoll-Klausuren sind zwar recht umfangreich und in 6 Stunden beim besten Willen nicht zu lösen, aber dafür sind sie auch sehr erschöpfend. Wenn man die gewissenhaft be- und wenigstens nacharbeitet hat man eine sehr gute Basis.

Das habe ich auch dieses Jahr im Kurs des Studienwerks gemerkt, denn nachdem ich im letzten Jahr 3/12 Klausuren bestanden habe waren es dieses Jahr 9/12. Die drei für die es nicht gereicht hat waren eine ESt-Klausur die vom Verfasser so gestaltet war dass sie in der Zeit nicht zu machen war, eine Bilanzklausur im Umwandlungsschwerpunkt bei der ich einen kompletten Blackout hatte und eine AO Klausur bei der ich einfach nicht fertig geworden bin. Also eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr ist klar zu erkennen.

Die drei Tage im Oktober auf die es ankommt waren bei mir vermutlich wie bei jedem anderen.

Am ersten Tag waren ErbSt und USt von den Themen her fair, wobei ich an USt auch gut und gerne 4 Stunden hätte schrieben können. Der AO-Teil hatte es in sich, da habe ich keinen Fuß auf den Boden bekommen und hoffe es mit den beiden anderen Teilen raus zu reißen.

Der zweite Tag mit dem Ertragssteuerschwerpunkt war von den Themen her ok, aber gefühlt hatte der Verfasser vor das Gefühlte Est-Recht in einer Klausur abzuhandeln. Ich konnte alle Themen zumindest bearbeiten, wobei ich mit einigen nicht komplett fertig geworden bin.

BilSt war die Klausur die am besten lief und hier habe ich auch alle Aufgaben so gut wie zu Ende bearbeitet. Es gab viel 6b EstG und die klassische Einteilung EU, PersG und KapG.

Jetzt sitze ich hier wie alle rum und muss bis Januar warten um zu wissen wie es weiter geht. Mein Plan sieht einen Monat Pause vor um dann die Vorbereitung zur mündlichen auf eigene Faust anzugehen, hierbei hole ich mir einige Hilfe aus der Literatur und werde den ein oder anderen Kurs bei SteuerExTra buchen.

Ich hoffe die Prüfung war, für alle die geschrieben haben, so wie ihr es euch gewünscht habt, also immer schön dran bleiben.😉