Endlich wieder Live!

Diese Woche war es endlich so weit, wir hatten die Möglichkeit, am Unterricht auch vor Ort teilzunehmen. Ich war an beiden Tagen in der Schule und auch die Klausur habe ich zusammen mit anderen Mitstreitern geschrieben.

Für mich ist es ein RIESEN Unterschied, wenn ich direkt in der Klasse sitzen kann. Ich bekomme viel mehr mit, man ist irgendwie ganz anders dabei. Zu Hause am Rechner fällt mir dann doch immer mal was anderes ein, was ich noch nebenbei machen könnte.

ich bin sehr froh, dass wir diese Möglichkeit wieder haben und war ganz erstaunt, dass nur so wenige dieses Angebot nutzen. Aber vielleicht wird es ja mit der Zeit wieder voller in der Klasse. Ich freue mich auf jeden Fall total, endlich kann man auch mal wieder live diskutieren mit anderen Mitstreitern.

Ich habe beim Schreiben der Klausur gemerkt, dass es total wichtig ist, auch mal von Nebengeräuschen und anderen Leuten umgeben zu sein. Zu Hause sitze ich in meinem Kämmerlein und habe meine Ruhe. Tatsächlich bin ich aber ganz gut klar gekommen, ehrlicherweise muss ich sagen, dass wir nur zu 5. waren 😉 aber der Straßenlärm hatte es auch in sich.

Ich hoffe, Ihr seid gut durch die Woche gekommen und konntet und könnt das Wochenende gut nutzen, wofür auch immer 🙂

Liebe Grüße aus Berlin

Vanessa

Endlich dieser fiese 10. des Monats rum

Hallo liebe Mitstreiter,

ich bin ziemlich neu in der Steuerabteilung und deshalb war ich das erste mal diese Woche so weit, zu verstehen, was alle mit dem “ langen 10. des Monats“ meinen. Ich war das erste mal diesen Monat selbst in der Bütt: viele Stunden abgearbeitet und diese Angst, etwas falsch zu machen bei den UStVa’s…. diesem Druck, den ich mir selber machte, habe ich glaub ich gut getrotzt. Denn war es in dieser Woche so, daß die Lehrbriefe keine Chance hatten. Aber: Neue Woche, neues Glück… ich schreibe zwar erst im Herbst 2022, aber irgendwie fehlt mir so das richtige Konzept, alles produktiv anzupacken. Habe die Lehrbriefe natürlich noch nicht durch. Die Lehrbriefe von Dr. Bannas sowie der Abendkurs bin ab September in Kombination mit den Klausurkärtchen vom WLW aus 2021… den Prüfungscoach vom NWB… es würde ja alles zur Verfügung stehen 😔 – kann mir vielleicht jemand von „den alten Hasen“ einen guten Tipp geben?

VG 😊

Das Steuerberaterexamen und die unschönen Nebenwirkungen

ich denke die Überschrift sagt schon alles. Ich, wie sicherlich hier alle haben schon viele Prüfungen hinter uns gebracht, aber keine hat mich so verändert.

Was macht diese Prüfung bzw. die Vorbereitung aus einem? Ich kann es garnicht richtig erklären, man lebt in einer anderen Welt. In der Steuerwelt…. mal geht´s rauf und dann wieder runter, es ist ein ständiger Wechsel der Gefühle, zwischen Euphorie und völliger Verzweiflung.

Ich bin eigentlich ein lustiger, fröhlicher Mensch aber auch mich hat dieses Jahr verändert und an meine Grenzen der Verzweiflung gebracht das ich manchmal alles einfach hinschmeißen möchte. Ich bin müde, sehr müde. Am liebsten würde ich mich einfach vor den Fernseher setzen und nichts machen. Aber da kommt sofort das schlechte Gewissen….und sagt…

Spinnst du? In knapp 4 Monaten hast du deine Prüfung… du musst lernen. Also rafft man sich auf, überwindet den Schweinehund und macht sich an die Aufgaben. Also versucht es, denn dann kommt die Angst, die Angst was dort steht, kann ich das lösen?.Dann der Druck, im Oktober muss alles sitzen! Ein Teufelskreis.

Habe ich vielleicht den falschen Beruf gewählt? Obwohl ich meinen Beruf so sehr liebe. Ja das sind keine schöne Gedanken und ich bin froh, wenn es einfach nur noch vorbei ist.

Da es nicht schon frustrierend genug ist, kommen noch die fiesen Fettpölsterchen dazu. Mein Gehirn braucht Zucker, vieeell Zucker. Ich bin mittlerweile Kakao süchtig. Vermutlich werde ich zu meiner Prüfung rollen, aber was soll´s. abnehmen kann ich danach immer noch.

Mein Standardspruch ist mittlerweile; ich mache das nie wieder!!!

Wie geht es Euch in der heißen Phase? Habt ihr auch ein ständiges Auf und Nieder? Wie sind Eure Noten? bzw. Punkte? Hat schon jemand die 50 Punkte geknackt? Ein Dozent hat uns mal erzählt, dass er in seinen Probeklausuren nie besser als eine 5 geschrieben hat und es hat trotzdem geklappt.

Am Schluss noch etwas Positives.

Wir wuppen das Ding ! 🙂

Grüße

Eure Nicole

NWB Prüfungscoach Steuerberater

die Woche war sehr stressig aber auch produktiv. Daher bin ich nicht zu einem Blogeintrag gekommen. Das ich jetzt gerne nachholen möchte.

viel Arbeit, interessante neue Fälle und der Prüfungscoach bei NWB. Der es mir angetan. Momentan mache ich eine Mischung aus Klausuren und Theorie. Dabei bin ich wie gesagt auf die schon mehrfach genannte Seite geraten und habe mich festgebissen 🙂 Alle wichtige Fälle (Dauerbrenner) sind super erklärt mit tollen Beispielen und die dazugehörigen Klausuren. Die Klausuren sind zeitlich auf das Examen abgestimmt so das eine AO in 1 Stunde und 45 Min zu schreiben geübt werden kann.

Es haben sich viele Lücken geschlossen, wo ich mir nicht bewusst war das ich die habe. Endlich habe ich auch die Körperschaftsteuerliche Organschaft verstanden.

Natürlich ist es nicht damit getan nur die Dauerbrenner zu lernen, aber die sollten abgearbeitet und verinnerlicht werden denn dort liegen die Punkte die bei den Exoten eventuell auf der Strecke liegen bleiben. Außerdem gibt es ein gutes Gefühl und eine gewisse Sicherheit für die Prüfung.

Gestern habe ich mir dann noch die Schwerpunktthemen von Knoll durchgearbeitet und heute meine Endriss Klausur geschrieben. Leider nach 6 Stunden erstmal abgebrochen da ich ein Brett vor dem Kopf habe. Da ging nichts mehr rein und schon garnicht raus.

Mein Blogeintrag ist dann noch der Abschluss vom Wochenende, der Rest gehört meiner Familie.

Habt ihr schon alle wichtigen Themen ( Schwerpunkthemen, Dauerbrenner) im Kopf ?

Grüße aus dem verregneten Schwabenländle.

Nicole

Wie war euer Samstag?

Hallo in die Runde,

wie sah euer Samstag aus, auf welches Fach habt ihr euch wie vorbereitet?

Mein Tag stand im Zeichen des UmwG und des UmwStG, ganze 6,5h. In der Mittagspause habe ich mir meine letzte Gemischte Steuer-Klausur aus dem Briefkasten gefischt. Mit einer 4,5 und nur einem fehlendem Punkt zur 4,0 war das ein echter Lichtblick. In USt muss ich definitiv schneller werden, dann lassen sich da noch Punkte holen.

Nachmittags war dann ein wenig frische Luft und Spazieren gehen unter Begleitung von Pokemon Kampfgeräuschen von den Kiddies angesagt.

Konntet ihr dem schönen Wetter widerstehen?

LG und habt einen schönen Abend

Auf der Überholspur und der Überholt-Werden-Spur

Guten Morgen zusammen.

am Wochenende war ich seit Ewigkeiten mal ein bisschen länger mit dem Rad unterwegs. In solchen Momenten merkt man, was Home-Office und die letzten Monate so angerichtet haben.

Ich muss sagen, wenn ich die Überschrift betrachte, so war ich definitiv öfter auf der Überholt-Werden-Spur. Da war ich schon glücklich, als ich einen Berg hochschniefte (hier in Brandenburg nennt man das wohl Hügel) und dabei einen älteren Mann auf einem ähnlich klapprigen Rad wie meinem überholen konnte. Das war ein innerliches Schulterklopfen wert. Man soll sich ja anfangs kleine Ziele setzen.

Man kann das auch wunderbar auf die Prüfungsvorbereitung adaptieren. Eines Tages fährt man einfach los. Man muss Berge überwinden. Mal klappt das gut und man denkt, wow es läuft. Doch nach der nächsten Biegung wartet ein noch viel höherer Berg. Wenn man von unten hinaufblickt, scheint er unüberwindbar aber man muss da jetzt durch und kämpft sich hoch. Von oben sieht das ganze halb so schlimm aus und man ist froh es geschafft zu haben, ruht sich ggf aus. Aber nicht zu lange, denn sonst verliert man die Motivation. Man muss den Schwung nach unten nutzen, um den nächsten Berg lockerer zu überwinden.

Auch Gegenwind wird es geben. Und man wird überholt. Man sollte seine Ziele nicht aus den Augen verlieren, sich dem Gegenwind und den Bergen stellen und über kleine Erfolge froh sein, um am Ball zu bleiben.

In diesem Sinne allen viel Erfolg für das Wochenende! Bei mir steht Umwandlungsteuer an und eine Bilanzklausur.

Klausurtechnik kompakt: Verfahrensrecht und andere Rechtsgebiete

In unserem Newsletter „FAZIT. Der NWB Wochenrückblick“ gab es heute in der Rubrik „Kostenloser Volltext“ einen Beitrag aus NWB Steuer und Studium zur Klausurtechnik, den ich auch allen Blog-Besuchern gerne zur Verfügung stellen möchte.

> Hier kommen Sie zum Beitrag in die NWB Datenbank

Sie möchten kostenlos unseren FAZIT-Newsletter abonnieren?
> Hier finden Sie weitere Informationen

Sie möchten NWB Steuer und Studium gratis testen?
> Hier geht es zur aktuellen Aktion

Viele Grüße vom
NWB Blog-Team

Klausuren schreiben und die Zeit

Heute wollte ich gerne mal was zu den bisher geschriebenen Klausuren schreiben. Ich verfolge natürlich auch die anderen Blogger und finde immer wieder spannend, dass viele die Klausuren nicht 6 Stunden lang schreiben sondern z.B. 10 Stunden. Ich habe mir von Anfang an vorgenommen (und bisher auch strikt durchgezogen 🙂 ), alle Klausuren in den 6 Stunden zu schreiben, nur manchmal habe ich es mit dem Namen nicht mehr geschafft in der Zeit.

In der gemischten Klausur mache ich auch wirklich nach 2 Stunden einen Cut, maximal 15 Minuten werden überzogen, das fehlt dann in der Regel bei der Erbschaftsteuer. Ich habe die Sorge, dass ich es nicht schaffe, mich später mit der Zeit noch einzuschränken, wenn ich vorher ohne Zeitdruck arbeite. Wann wäre der Moment, die Zeit dann wirklich einzuhalten?

Wie handhabt ihr das oder habt das in der Vorbereitung in den letzten Jahren gemacht? Würde mich interessieren, ob das später vielleicht noch zu Schwierigkeiten führen könnte. Ich habe das Gefühl, damit eigentlich ganz gut zu fahren für mich.

Auswendig lernen z.B. liegt mir auch gar nicht, bin eher ein Logikmensch. Vielleicht könnte man da noch einiges an Zeit rausholen, aber ich befürchte, dass ich das nicht auf die Reihe bekommen werde, das konnte ich schon in der Schule nicht… und man wird ja auch nicht jünger 😉

Heute lerne ich im Unterricht was zur GmbH & Co. KG und bin mir sicher, das nochmal nacharbeiten zu müssen…. kein Thema, das ich sonderlich mag bisher leider. Am Wochenende geht es dann zum UmwStG, bin schon sehr gespannt. 🙂

Das Lieblingsthema

Am Donnerstag steht bei uns die nächste Probeklausur ins Haus – Abgabenordnung und Umsatzsteuer. Tatsächlich ist dies die Klausur vor der ich die wenigsten Bedenken habe (während ich bei Einkommensteuer jedes Mal sorgengeplagt bin).

Ich persönlich bin ja ein großer Umsatzsteuer-Fan – die Systematik fällt mir irgendwie leicht. An AO gehe ich jedoch mit etwas gemischten Gefühlen ran, dort denke ich kommt es sehr auf den Sachverhalt an, der kommt.

Wie ist es bei euch? Habt Ihr Lieblingsthemen oder solche wo Ihr sehr sicher seit?

das war ein schönes Wochenende

am Freitag war es endlich soweit, nach 9 Monaten endlich mal wieder auf den Campingplatz.

Die größte Herausforderung war unser Hund Stella, sie ist absoluter Neucamper und Autofahren mag sie auch nicht. Dabei habe ich mich extra um ihr das Autofahren stressfreier zu machen ( ohne Box) von meinem geliebten Mini Caprio verabschiedet. Denn eins ist sicher, der Hund hat nicht in den Kofferraum gepasst. Aber das war nicht so schlimm, den mein wahres Traumauto habe ich jetzt. Ein 10 Jähriger Jeep, was für ein Traum, Hund passt in den Kofferraum und für so laufende Zwerge wie mich absolut top, ich sehe endlich mal über das Lenkrad 🙂

Das Wochenende verlief super. Hund hat beim fahren das ist Essen bei sich behalten und brav im Kofferraum gelegen. Einige Leute hinter mir dachten bestimmt, ist klar Frau am Steuer da ich wie auf rohen Eiern gefahren bin. So langsam bin ich noch nie um eine Kurve gefahren 🙂

Angekommen, da war es das Gefühl was ich schon lange nicht mehr hatte. Der Stress ist von einer Sekunde auf die andere abgefallen und es war einfach nur schön. Endlich mal wieder am Campingplatz.

Am nächsten Tag stand dann mein Samstagsendrisskurs an. Einkommensteuer (vorweggenommene Erbfolge, entgeltl- unengelt. Invesmentsteuergesetz auf dem Plan. Also bei 8 Grad in der Früh ganz schön kühl ab Mittag wurde es aber zum Glück wärmer 🙂

Internet hat gehalten und ich konnte mich super konzentrieren. Daheim war ich wie in einem Vakum gefangen zwischen arbeiten, lernen und Familie. An meinem Tisch mit Kopfhörer konnte ich mich einfach darauf einlassen und konzentriert mit arbeiten. Es hat sogar wieder Spass gemacht.

Abends haben wir dann noch lecker gegrillt und so wie es sich für brave Steuerberateranwärter gehört lag ich um 20 Uhr im Bett und habe durchgepennt bis heute morgen. War wohl dringend mal nötig.

Zuhause lag dann die korrigierte Bilanzklausur von Endriss im Briefkasten. Das erste was ich sehen konnte war der Notenschlüssel. Kennt ihr das noch von der Schule, wenn der Lehrer die Noten an die Tafel geschrieben hat und nur eine Note fünf dabei war. Ich wusste immer, ja die gehört mir und so war es in Bilanz leider auch. Ok auf dem zweiten Blick sah ich, dass nur elf Personen die Prüfung eingereicht haben. Da kann man auch mal die einzige fünf sein, ich habe sie zumindest geschrieben und eingereicht. 🙂

Heute wird wieder gelernt aber mit einem freieren Kopf als am Freitag.

Was habt ihr am Wochenende gemacht?

Euch allen einen schönen Sonntag

Eure Nicole

hier einpaar Fotos vom Wochenende