Der Mann mit dem Hammer hat die Verfolgung aufgenommen, aber ich bin schneller …

Hallo Ihr Lieben,

durch den Kommentar von -Tax Relax- bin ich ein wenig ins Träumen geraten. Im Jahr 2003 musste ich mir beweisen, dass der Geist über den Körper siegen kann. Ich lief Marathon und obwohl ich gut vorbereitet war, erwischte mich der „Mann mit dem Hammer“, irgendwo zwischen km 30 und 32. Ich habe es trotzdem überglücklich ins Ziel geschafft (weit unter 6h) und weiß seit dem, was alles möglich ist!

Mein Mann ist 9 Marathon gelaufen und der „Mann mit dem Hammer“ traf ihn nur beim ersten Lauf. Da es mein 2. Prüfungsanlauf ist, glaube ich fest daran, dass ich dem Hammer entkomme …

Verlassen von Mann und Kind sitze ich von 8 bis 20 Uhr über meinen Klausuren.
Ich schwanke zwischen:
„super, ich habe es endlich verstanden“ und „ich werde es nie verstehen“

Nach 20 Uhr geht bei mir gar nichts mehr! Ich merke es daran, dass ich die Lösungen teilweise nicht mehr nachvollziehen kann und im Kopf erboste E-Mails verfasse, fest entschlossen am nächsten Tag Knoll, Bannas oder dem NWB meinen Unmut über diese „nicht nachvollziehbaren“ Lösungen, kund zu tun!

Am nächsten Morgen haben sich diese Mails bislang immer erübrigt …

Am 18.8 beginnt für mich der Klausurenpräsenskurs. 4 x Generalprobe! Bis dahin habe ich noch das ein oder andere Thema aufzuarbeiten …

Wie geht es bei euch weiter. Klausurenpräsenskurs? Crashkurs oder ähnliches? Kommen euch die verbleibenden 2 Monate auch so unglaublich kurz vor?

Für alle, die sich dieser Prüfung zum ersten Mal stellen, selbst wenn der „Mann mit dem Hammer“ euch erwischt, dass Ziel ist trotzdem erreichbar …

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

… wenn man das Hobby zum Beruf macht muss man nicht mehr arbeiten ….

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich das Thema Umwandlung ignorieren! Mut zur Lücke bei einem so völlig praxisfernen Thema dachte ich …

In meiner ersten Ausbildung musste ich noch die Wohnungsförderungsprogramme der 80iger Jahre lernen und in der Prüfung einen Wirtschaftsplan dieser Programme erstellen. Wegen fehlender Anschlussförderungen waren die Programme schon zu diesem Zeitpunkt Tod und die entsprechende Insolvenzwelle folgte unmittelbar. Ich hasse es, mich mit archäologischen Problemstellungen zu beschäftigen und Dinge zu lernen, die keinen praktischen Nutzen haben.

Und plötzlich taucht da in meiner Firmengruppe eine GmbH & Co KG auf, die ihre Daseinsberechtigung schon lange verloren hat und sich jedem Versuch der Reanimation bislang erfolgreich widersetzt hat. Es war schon beschlossene Sache, die Firma ist Nutzlos und wird Liquidiert! Gefällt nicht mehr, weg und neu. Die Wegwerfgesellschaft bis ins Steuerrecht.

Was bei Kunststoff klappt muss doch auch im wirklichen Leben funktionieren? Recycling im Steuerrecht? Die Antwort ist: Umwandlung und Verschmelzung ….

Wirklich ein sehr spannendes Thema, wenn man erst eine Anwendungsmöglichkeit gefunden hat, werden die einzelnen Paragraphen geradezu lebendig …
Ich habe mich intensiv eingelesen und schon einige Ideen entwickelt …
ungeahnte Möglichkeiten!
Am Wochenende werde ich alle Umwandlungsfälle aus den Prüfungen suchen und bearbeiten ….

Mein Mann konnte meine Begeisterung für dieses neue Thema nicht so teilen, er findet, ich hätte ein seltsames Hobby ….

Sein Hobby ist Kung Fu (chinesische Kampfkunst), er behauptet, dass hätte wenigstens noch eine praktische Anwendungsmöglichkeit. Wie uns Kung Fu bei unserer jährlichen Steuererklärung helfen soll erschließt sich mir gerade nicht aber möglicherweise fehlt es mir hier einfach an Fantasie ….

Wie reagiert euer Umfeld auf dieses Hobby? Ist es Hobby oder nicht eher Leidenschaft? Und was sagt diese Leidenschaft über uns?

Das ich mir über derartige Fragestellungen Gedanken mache, könnte an meinem Lernpensum liegen und an dem zunehmenden Schlafmangel, möglicherweise bin ich gerade in einer Art „Lernhoch“, analog zum „Runner’s High“ und das ohne aerobe Betätigung …

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

Schritt 1 ist erledigt

Hallo zusammen,

nachdem von mir in der letzten Zeit nicht viel zu lesen war, finde ich nun endlich mal wieder ein paar Minuten Zeit, um mich hier kurz zu Wort zu melden.

Die letzten beiden Wochen waren verdammt anstrengend für mich und vollgepumpt mit Übungsklausuren von KNOLL und HAAS. Daneben hatte ich am vergangenen Wochenende noch meine drei schriftlichen Abschlussprüfungen vom Master. Diese waren wie das Examen aufgebaut, und obwohl jede Klausur nur 4 Stunden ging, war ich danach komplett gerädert und völlig erschöpft; ganz anders als bei den 6-stündigen Übungsklausuren von Knoll, wo ich danach in der Regel immer noch motiviert bin, die Klausuren zu korrigieren und direkt nachzuarbeiten. Das liegt dann wohl daran, dass es eben „echte“ Klausuren waren, die wirklich zählen.

Ursprünglich hatte ich mit mir selbst vereinbart, jeden Samstag während der Freistellung frei zu nehmen und abzuschalten. Hätte mir vor der Freistellung jemand gesagt, dass ich mich nicht mal daran halten würde, hätte ich das wohl kaum geglaubt. Aber ich persönlich empfinde den Druck von Tag zu Tag schlimmer, und traue mich fast gar nicht mehr an der PlayStation eine Runde FiFa zu zocken, da man ja dann wertvolle „Lernzeit“ verliert…. Das Ergebnis sieht mittlerweile so aus, dass ich um 6 Uhr aufstehe, um dann um halb 8 anzufangen zu lernen. Gegen 13 Uhr wird dann eine halbe Stunde Mittag gemacht und dann wiederum bis ca. halb 6 gelernt, bevor ich zum Fußballtraining gehe oder Zeit für meine Freundin habe. Zeit für Freunde bleibt im Moment leider echt gar nicht übrig….

Während ich am Anfang der Freistellung noch viel Theorie gemacht und Stoff gelernt habe, bin ich mittlerweile eigentlich dazu übergegangen, hauptsächlich Klausuren zu schreiben und alte Klausuren nachzuarbeiten und zu wiederholen. Dieses Wochenende gibt es dann eine kleine „Klausurenpause“ und stattdessen ein AO-Bootcamp anhand der Videoaufzeichnungen, die mir dank CORONA immer wieder zum Abspielen zur Verfügung stehen. Das ist wirklich ein riesiger Vorteil in Zeiten von Corona.

Ich hoffe ihr kommt soweit alle voran, wie ihr euch das vorgestellt habt. So langsam wird es ernst, es sind nur noch etwas mehr als 2 Monate… 😉 Wie sieht der Tagesablauf bei euch denn im Moment so aus? Schreibt ihr lieber möglichst viele verschiedene Klausuren oder lieber ein paar weniger, und arbeitet diese dafür intensiver nach?

Bis dahin

Luca

Urlaub in Deutschland ….

Hallo Ihr Lieben,

ich habe nun 3 Wochen „Urlaub“ in Deutschland hinter mir und bekenne, dass ich nicht zu den Menschen gehöre die gern Urlaub in Deutschland machen.

Die Ostsee und den Harz mag ich sehr gern, im Winter, wenn ich in einem schönen Wellnesshotel mit Sauna und Massagen bin. Im „Sommer“ eher nicht! Berlin hat in den Sommerferien eigentlich immer tolles Wetter, nur dieses Jahr nicht so wirklich. Wir haben jedes kurze Hoch genutzt um Stand Up Paddling am Schlachtensee zu machen, Erdbeerente, Heidelbeerernte, Hochseilgarten, Fernsehturm, Zoo, Maislabyrinth, Bouldern …. war schön, aber das machen wir sowieso immer, dafür brauche ich keinen Urlaub. Wenn man erst einmal auf dem See ist, stört auch ein wenig Nieselregen nicht …

Wir sind uns einig, dass wir in den nächsten Sommerferien auf irgendeiner Insel mit Sonnengarantie ein Ferienhaus mit Pool für 3 Wochen mieten. Keine Experimente mehr!

Im Büro liege ich in den letzten Zügen und ab der nächsten Woche bin ich bis zur Prüfung Teilfreigestellt, d.h. 1 Tag pro Woche arbeiten und 4 Tage Freigestellt. Mal sehen wie das klappt.

Ich bekenne, dass ich in den letzten 3 Wochen zuwenig gemacht habe und bin deshalb latent im Panikmodus. Ich lasse euch ab der nächsten Woche regelmäßig an meinen täglichen Dramen teilhaben.

Ich habe mir pro Fach (AO, USt, ErbSt, ESt, KSt und Bilanz) jeweils eine Sammlung von Sätzen/ Standartsätzen/ Fussgängerpunkten zusammengestellt.
Dafür habe ich die Knoll-Klausuren des letzten Jahres systematisch durchgearbeitet.

Einige Besonderheiten wie Umwandlung etc. fehlen mir noch. Daneben habe ich mir (bitte nicht lachen!) eine Sammlung der wichtigsten Paragraphen aus all diesen Gesetzten in einer Word-Tabelle zusammengestellt mit Verweis auf die wichtigsten Richtlinien / Erlasse.
Ich lerne durch abschreiben ….

Die Karteikarten von WLW sind sicher super, aber das ist leider nicht mein Weg. Ich muss Sachverhalte verstehen und dann so oft schreiben / abschreiben bis ich es auswendig herleiten kann.

Habt ihr auch besondere Lernformen? Oder einmal lesen und es ist im Kopf? Bekanntlich führen viele Wege nach Rom (30 Grad, Sonne) …

Dieses Jahr hat uns alle vor besondere Herausforderungen gestellt und ich verstehe jeden, der diese unglaubliche Prüfung auf das nächste Jahr verschiebt. Für all jene, die mit mir zusammen gerade im Ausnahmezustand sind, haltet durch! Wir schaffen diese Prüfung.

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

Berufsrecht: Keine anonyme Steuerberaterprüfung (FG)

Gefunden in den News der NWB Datenbank:

Bei der gerichtlichen Kontrolle von Prüfungsentscheidungen ist zwischen Fachfragen und prüfungsspezifischen Wertungen zu unterscheiden. Es ist nicht zu beanstanden, dass die Aufsichtsarbeiten zur Steuerberaterprüfung nicht anonym, sondern mit Namensnennung der Prüflinge geschrieben und bewertet werden. Insbesondere gebietet der aus Art. 3 Abs. 1 GG hergeleitete prüfungsrechtliche Grundsatz der Chancengleichheit kein Kennzahlensystem für Prüfungsarbeiten (FG Hamburg, Urteil v. 24.10.2018 – 1 K 24/16).

> Hier ganze Nachricht ansehen

Endlich Freistellung

Hey Leute,

seit Montag ist es endlich soweit, ich bin in Freistellung – zumindest so halb. Donnerstag muss ich leider nochmal ins Büro, aber alles halb so wild.

Die ersten Tage habe ich gleich gut genutzt und Klausuren nachgearbeitet. Das ist in letzter Zeit deutlich zu kurz gekommen, dabei ist das meiner Meinung nach genauso wichtig wie das Schreiben der Klausuren.

Allerdings merkt man bereits, dass das Lernen nun deutlich intensiver ist. Dadurch steigt auch endlich die Motivation, was auch bitter nötig ist – denn in drei Monaten ist es ja schließlich schon soweit.

Ansonsten gönne ich mir dieses Wochenende nochmal eine kleine Auszeit. Es wird ein kleiner Kurzurlaub in Dresden eingelegt.
Das Ziel: Kraft auftanken und auch mal etwas den Kopf frei bekommen.

Wie läuft es bei euch so? Grundsätzlich zufrieden mit euren Klausurergebnissen und Lernerfolgen? Lasst euch nicht unterkriegen!
Seid ihr jetzt auch in Freistellung oder müsst ihr noch im Büro racken?

Bis die Tage
Euer Basti

Die lieben Fußgängerpunkte …

Hallo Ihr Lieben,

ich war die letzten Wochen damit beschäftigt mir die Fußgängersätze zusammenzustellen und damit an meine Klausuren heranzugehen.

Was soll ich sagen, es wird langsam besser 😉

Vielen lieben Dank für eure Ratschläge und Hilfestellungen. Ich hatte mich da wohl etwas verrannt …

Ansonsten genieße ich das schöne Wetter von meinem Schreibtisch aus und freue mich auf eine Woche Ostsee mit meiner Familie. Danach folgt mein Lern- und Prüfungsmarathon bis zu dem Klausurenpräsenskurs von Bannas im August.

Oh man, ich träume jetzt schon jede Nacht von Paragraphenketten und wache auf, wenn mir einer mal wieder nicht einfällt. Alles wird gut. Ich fühle mich jetzt auf jeden Fall schon besser vorbereitet als letztes Jahr um diese Zeit, dass macht mir doch ein wenig Hoffnung.

Am Mittwoch gibt es in Berlin Zeugnisse und das Wetter soll die nächste Zeit so toll bleiben. Meine Tochter möchte jeden Tag Stand Up Paddling machen und Baden gehen.

Da habe ich wohl keine Chance mit zu entziehen, entspannt auf jeden Fall etwas mein Gehirn. Ich habe für Freitagnachmittag mal so ein Ding gemietet, wird vielleicht ganz nett.

Ich merke, wie gerade wieder die Panik in mir aufsteigt: … reicht die Zeit, ich habe noch zu viele Lücken und tote Flecke, ich hätte viel viel Früher anfangen müssen …

So die üblichen Gedanken in dieser Phase des Lernens oder geht es euch anders? Seid ihr schon auf einem sicheren Stand und wenn ja, wie habe ihr das gemacht …

Ich hoffe natürlich noch auf ein Wunder oder eine sensationelle Idee durch die meine Lücken sich auf wundersame Weise über Nacht füllen.

Es hieß doch mal, Bücher unters Kopfkissen würden helfen. Ich fang einfachmal mit den Steuergesetzen an, arbeite mich weiter über die Richtlinien bis hin zu den Erlassen. Mal sehen was mein Nacken zu der veränderten Schlafposition sagt ….

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin Beate

Licht am Ende des Tunnels

Hallo Leute,

mal wieder eine kurze Meldung. Aktuell krieche ich etwas auf dem Zahnfleisch. Die 40h Arbeit und das Lernen nebenbei macht mich schon etwas fertig. Aber da wird es euch nicht anders gehen.
Da hilft nur durchhalten und weniger rumjammern. 😉

Ich muss jetzt noch zwei Wochen durchhalten auf Arbeit und dann geht’s in die verdiente Freistellung und endlich in die ganz heiße Phase.
Ich persönlich freue mich schon riesig darauf endlich kontinuierlich lernen zu können.

Wie läuft es bei euch so? Habt ihr immer noch Einschnitte wegen Corona?

Bei mir schwingt immer die Angst mit, dass durch eine zweite Welle sich die Vorbereitung nochmals ändern könnte, schließlich will ich ja noch 4 Wochen nach Springe.

Aktuell bin ich auf der Suche nach Ideen zum Aufrechterhalten der Konzentration bzw. Unterdrücken der Müdigkeit an längeren Lerntagen. Wie macht ihr das? Greift ihr auf Energy-Drinks zurück, Kaffee oder andere Arten des „Dopings“? Vielleicht kann ich mir ja da was abgucken. 😛

Ansonsten lasst euch nicht unterkriegen und genießt ab und zu auch mal den Sommer draußen.

Bis die Tage
Euer Basti

Abi 2020

Hallo zusammen,

gestern Vormittag hatte mein kleiner Bruder, der dieses Jahr sein Abitur gemacht hat (oder wegen Corona muss man wohl eher sagen: „machen musste“) seine Zeugnisvergabe gehabt. Normalerweise findet die Zeugnisvergabe ganz feierlich und förmlich in unserer Stadthalle statt. Wie ihr euch bestimmt denken könnt, sollte dieses Jahr aber alles anders sein:

Wegen der Kontaktbeschränkungen und den Abstandsregelungen fand die diesjährige Zeugnisvergabe der Abiturientia 2020 im Freibad statt. Eltern und Familie haben sich also mit selbst mitgebrachten Campingstühlen auf der Rasenfläche des Freibads verteilt, während der Schulleiter sich während seiner Abschlussrede nach und nach, eingebettet in seine Rede, auszog, auf den 5-Meter-Turm stieg, und ins Wasser sprang!

Da auch das Wetter entsprechend mitgespielt hat, war es wohl eine sehr unkonventionelle, aber einzigartige und tolle Zeugnisvergabe! Ohne dass jeder Abiturient mit Anzug, Krawatte (und Stock im A****h) sein Zeugnis in Empfang nahm, sondern zum Teil mit Badehose sich der Lokalität anpasste!

Im Nachbarort befindet sich ein archäologischer Römer-Park; die Schule aus diesem Ort hat ihre Zeugnisvergabe sogar im dortigen Amphitheater abgehalten. Ziemlich cool finde ich!

Heute Mittag stand dann das gebürtige Abi-Essen mit der Familie an! Pizza und Nudeln beim Italiener.

Wie ihr vielleicht merkt, möchte ich heute gar nicht so viel von meinem Lernen oder den Übungsklausuren berichten. Vielleicht beruhigt es ja das ein oder andere Gewissen derjenigen, die sich derzeit den Kopf darüber zerbrechen, zu wenig lernen zu können oder keine Zeit zum Lernen zu finden. Bis zum Examen sind es nun noch etwas mehr als 3 Monate hin, das sind über 90 Tage, mehr als 12 Wochen. Es ist also noch genug Zeit für alles, macht euch nicht jetzt schon verrückt! 🙂

Abschließend lässt sich für mich noch sagen, dass es nächste Woche nach Zandvoort ans Meer geht! Laut Wetterbericht werden 28 Grad und Sonne! Auf dem Weg dorthin werden wir einen kurzen Zwischenstop in Amsterdam einlegen und das Anne-Frank-Haus besichtigen. Dank Corona haben wir dort kurzfristig noch einen Termin bekommen!

Wart ihr schon mal in Zandvoort? Falls nicht, solltet ihr da unbedingt mal hin – so schön wie sonst nirgendwo!

Bis dahin, haltet die Ohren steif!

Luca

Doppelbelastung? Eher dreifach…

Hallo liebe Mitstreiter,

so langsam ist die Mitte des Jahres erreicht und wir gehen langsam in den Endspurt zur StB-Prüfung. Die Corona-Zeit ist wirklich eine Herausforderung. Es blieb bisher leider kaum Zeit um regelmäßige Blog-Beiträge zu verfassen, aber ich gelobe Besserung…

Bisher sieht alles so aus, als würden die Prüfungen wie bereits terminiert im Oktober stattfinden. Ich für meinen Teil bin jedoch sehr gespannt, wie dies umzusetzen ist…

Wie läuft Eure Vorbereitung?
Ich muss sagen, dass es bei mir momentan nicht nur eine Doppelbelastung zwischen Job und Prüfungsvorbereitung ist, sondern die Tatsache, dass die Schulen ihren Betrieb immer noch eingestellt haben (in RLP bis auf 1 Tag pro Woche!), macht die Vorbereitung und den Alltag nicht gerade einfacher. Quasi Homeschooling und Homeworking für Kind und Mutter… Den Spagat zwischen diesen Bausteinen zu finden, ist nicht immer einfach.
Der Kurs der Akademie in Köln läuft weiterhin online. Der Klausurenkurs ab Anfang Juli wird jedoch auch in Präsenz durchgeführt werden. Fehlt Euch auch der direkte Austausch mit Euren Mitstreitern an einem Kurstag? Mir ehrlich gesagt schon! Online ist eben nicht dasselbe, wobei die Dozenten ihren Job wirklich gut machen.

Ich bin sehr gespannt, inwieweit Corona unsere Prüfungsvorbereitung noch beeinflussen wird. Und als ob das nicht alles bereits genug Chaos ist, folgt noch die Mehrwertsteuerabsenkung… Da kann man nur hoffen, dass man dann schleunigst in der Freistellung ist 😉 (fies, ich weiß).

Ich wünsche Euch nun ein schönes, sonniges und lernreiches Wochenende und weiterhin eine gute und erfolgreiche Prüfungsvorbereitung.

LG Lea