Alltagsfreuden

Eine Woche Arbeit ist überstanden und es ist schön, dass sich viele freuen, dass man wieder da ist. Das motiviert mich ein wenig 🙂

es ist immernoch ein komisches Gefühl, der Alltag ist noch nicht so recht wieder eingekehrt. Aber ich habe mir vorgenommen, ein paar schöne Dinge zu machen, bevor das Lernen wieder los geht.

wir haben uns einen Zauberwürfel besorgt und ich kann mich sehr gut daran erinnern, wie mich das immer frustriert hat früher. Ich habe mir dieses Wochenende einige Videos dazu angesehen und mit viel Übung schaffe ich es nun, ihn zu lösen. Die Freude ist riesig!! Ich weiß nicht, wie lange es her ist, dass ich mir für solche Dinge Zeit genommen habe.

Gibt es bei euch auch Dinge, die ihr nach der schriftlichen Prüfung endlich wieder probieren und machen konntet?

Für mich war das ein großes Erfolgserlebnis, das mich vom Grübeln über die Prüfung abhält. Auch einfach mal wieder ohne Wecker am Wochenende ausschlafen war total cool.

Wünsche einen guten Start in die neue Woche!

Fazit…

Ich bin zurück vom Kurzurlaub und wollte euch auch noch kurz an meinem Erlebten bei der Prüfung teilhaben lassen. Ich habe die letzten Tage hier ein wenig mitgelesen und finde schon spannend, wie manche sich zu unserer Prüfung äußern, ohne sie geschrieben zu haben. Am Ende ist es mir aber auch egal, wir haben ja im Vorfeld nicht weniger gelernt als diejenigen, die eine vermeintlich schwierigere Klausur geschrieben haben. Ich denke, dass alle es verdient haben, den Titel zu bekommen, die die letzten Monate so hart gearbeitet haben.

Ich war wie vermutlich alle sehr aufgeregt und konnte kaum schlafen. Der erste Tag war bei den Probeklausuren eigentlich immer ne solide Bank, aber die echte Klausur hat mich sehr überfordert. AO kam ich nur schwer rein und hab viel Zeit vergeudet. Noch schlimmer war die Zeit bei der Umsatzsteuer, sodass ich nur noch knapp 1:20 für Erbschaftsteuer hatte. Da konnte ich dann gar nicht mehr über alles nachdenken.

Damit hatte ich ziemlich Angst vor Tag 2 und 3, aber zum Glück liefen diese (hoffentlich) besser. Zumindest habe ich nicht mehr so viel Zeit pro Sachverhalt gebraucht. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Übungsklausuren zeitlich nicht so intensiv waren. Oder es war die Aufregung, ich weiß es nicht.

Ich konnte die letzten Tage ganz gut abschalten und irgendwie war alles sehr unwirklich… wir haben es wirklich hinter uns und können jetzt für die schriftliche nichts mehr tun… krass

Morgen geht es wieder zur Arbeit und ich bin gespannt, wie es sein wird nach so langer Zeit am Schreibtisch.

Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche und freue mich, von euren Erfahrungen zu hören 🙂


Es ist vollbracht…

Wir haben es hinter uns!!! Ich bin so erleichtert, die Prüfung beendet zu haben… komisch, dass es jetzt erstmal vorbei ist irgendwie. Zwischendurch hatte ich mega Angst, da ich am ersten Tag die Aufgaben auf dem Tisch liegen lassen hab statt sie abzugeben. Da dachte ich das war’s jetzt. Aber es soll wohl nicht so schlimm sein..

mein Gefühl ist in Ordnung, Tag 1 war für mich definitiv am schlimmsten. In der Vorbereitung war es genau anders herum. Aber jetzt heißt es abwarten. An meinem Geburtstag bekommen wir dann in Berlin die Ergebnisse.

Jetzt wird die nächsten 3 Tage etwas entspannt, bin mit meinem Mann gerade in Schwerin angekommen und wir werden den Abend ausklingen lassen. Nach dem Kurzurlaub werde ich noch mal ein wenig mehr berichten.

Ich hoffe, ihr seid gut durchgekommen und könnt jetzt ein wenig abschalten. Wir können ganz doll stolz auf uns sein!!!

Grüße aus Schwerin 🙂

Bald geht es los…

Zwei Tage noch, dann geht es endlich los. In den letzten Tagen hatte ich zwar immer wieder das Gefühl, überall tauchen neue Themen auf, die ich nacharbeiten möchte, aber ich will es jetzt einfach nur noch hinter mir haben.

Ich bin ein großer Freund der Planung, daher sind wir heute bei der Messe Berlin vorbeigefahren, um zu schauen, wo man da parken kann etc. – was wir vorgefunden haben war typisch Berlin…. Baustellen überall, keine Wendemöglichkeit. Der einzige Parkplatz in der Nähe ist komplett Halteverbot bis Ende Oktober. Ich bin wirklich gespannt, wie chaotisch es am Dienstag sein wird. Ich werde versuchen, dass ich vor der Halle irgendwie abgesetzt werden kann.

Heute Abend werde ich mir eine Liste machen, was ich alles brauche, was ich noch einkaufen muss an Snacks und hoffe, dass mich das etwas beruhigt. Tatsächlich bin ich aber entspannter als noch vor einem Monat. Jetzt kann ich eh nicht mehr viel an der Situation ändern, das hilft mir ein wenig. Die Panik kommt dann vielleicht Montag Abend zurück.

Ich werde bis Donnerstag Abend keine Beiträge mehr verfassen und auch nicht lesen, ob jemand etwas was zu den Klausuren schreibt, das würde mich nur verrückt machen.

Ich drücke uns allen ganz fest die Daumen und hoffe sehr, dass wir es packen!!! Ich hoffe, dass die dieses Jahr nicht Teilnehmenden vielleicht auch an uns denken werden 🙂

Wir schaffen das, bis bald! 🙂

Endspurt nach Mini-Pause

Der Crashkurs hat alle Kräfte abverlangt und kein Körper hat mir deutlich gemacht, dass es wirklich reicht. Am Samstag war ich auf einer Hochzeit, habe vormittags noch einiges durchgearbeitet und dann versucht, ein wenig abzuschalten. Auch Sonntag habe ich zum Teil ein bisschen entspannt und das Wetter genossen.

Ich weiß, dass viele das für fahrlässig halten, aber ich hätte auch nichts mehr aufnehmen können. Jetzt gehe ich mit (ja, zugegeben immernoch nicht ganz voller) Kraft in die letzten Tage und werde Klausuren durcharbeiten und Aufgaben lösen. Theorie werde ich mir schenken, höchstens am Sachverhalt selbst kurz. In den letzten zwei Tagen kommen dann nur noch die Themen, die ich mir sonst nicht merken kann, FGO, Steuerhinterziehung, Zinsstaffel…. Und was mir sonst noch so auffällt in den nächsten Tagen.

Ich bin in Gedanken bei uns allen und hoffe, dass wir es packen.

Immer wieder … freitags?

Ich weiß nicht, wie es euch so geht, aber in den letzten Wochen habe ich komplett das Zeitgefühl verloren. Ständig komme ich mit den Tagen durcheinander.

Der Crashkurs war eine riesen Herausforderung und ich bin sehr froh, dass ab heute bis Sonntag nur noch Besprechungen sind. Jeden Tag schreiben und besprechen geht an die Substanz und ich merke, dass ich teilweise nicht mehr zurechnungsfähig bin. Ich sitze abends nur noch da und kann mich kaum konzentrieren und bin schnell gereizt.

Nur noch zwei Wochen… das Ende in Sichtweite. Es reicht nun auch langsam muss ich sagen.

Ich hatte zwischenzeitlich ein ganz gutes Gefühl, einige Klausuren haben mich aber tatsächlich auch wieder sehr frustriert. Ein bisschen Glück gehört dazu und ich hoffe einfach, dass ich erkenne, was von mir verlangt ist.

Wir haben nun genaue Infos zum Ablauf bekommen und das beruhigt mich etwas, da weiß ich zumindest, was organisatorisch auf uns zukommt. Es wird jetzt wirklich real, vor einem Jahr schien die Prüfung noch so fern.

Wir haben es fast geschafft, Endspurt!!! Haltet durch 🙂

Aller Anfang ist schwer…

Heute Morgen fiel es mir sehr schwer, mich für die erste Klausur im Crashkurs zu motivieren. Beim Schreiben hatte ich teilweise große Probleme mit der Zeit, hoffe aber, einige Punkte gesammelt zu haben.

Die nächsten zwei Wochen werden ein reines Bootcamp und Erholung wird rar. Da habe ich mir gestern noch eine letzte Pause gegönnt und ein bisschen PlayStation gespielt … lange her, dass ich das gemacht habe, aber gestern brauchte ich mal was ganz anderes.

Die letzten Wochen werden nochmal ein riesen Kraftakt und ich hoffe, dass ich durchhalten werde. Regelmäßig denke ich daran, die Prüfung sausen zu lassen und einen Streicheltoo zu eröffnen… 😅 danach geht es mir dann meist etwas besser.

Ich will es einfach nur noch hinter mir haben. Morgen dann Ertragsteuern…. Na mal gucken.

Gutes Durchhaltevermögen euch allen!

Wie die Zeit vergeht…

Ich musste heute feststellen, dass es schon wieder eine Weile her ist, dass ich euch meine „Fortschritte“ mitgeteilt habe. Es ist mittlerweile September und das Gefühl, immer weniger zu können, wird größer. Eigentlich sollte ich doch schon so vieles können…

und dann löst man eine Aufgabe, in der wieder §§ auftauchen, die ich gefühlt noch nie gesehen habe. Auch wenn die Klausuren weiterhin bestanden sind, wird es immer knapper und die Zeit verfliegt so unglaublich schnell.

Ich bin froh, dass das Ziel in Sichtweite ist, aber trotzdem vergrößert sich diese Angst zu versagen.

Ich freue mich jedes Mal auf meine Lerngruppe. Einerseits hilft der Austausch sehr, um alles mal aus anderen Blickwinkeln zu sehen. Andererseits merke ich dann, dass es vielen so geht wie mir.

wie beruhigt Ihr euch im Moment? Wie geht es euch mit der so schnell verstreichenden Zeit?

Ab Morgen geht es in die nächste Runde von 3 Klausuren, ich freu mich schon 😉 wer weiß, vielleicht gibt das wieder etwas Motivation, um weiterzumachen. Regelmäßig denke ich, dass mir langsam die Kraft ausgeht.

Ein großer Feind ist das UmwStG, aber nach viel Übung mit der Lerngruppe erhoffe ich mir, dass ich mehr Sicherheit bekommen habe.

ich wünsche euch weiterhin viel Kraft und Ausdauer. Soooo lange müssen wir nicht mehr durchhalten!

Auf geht‘s! 🙂

Klausurenbündel geschafft

Diese Woche habe ich das erste Mal die drei Klausuren an drei aufeinander folgenden Tagen geschrieben. Ich muss zugeben, dass ich es mir schlimmer und besser zugleich vorgestellt habe.

Mittlerweile habe ich mich an das viele Schreiben gewöhnt und trotz 100 Seiten über 3 Tage konnte ich durchhalten. Es wird zwar am dritten Tag alles etwas unleserlicher und anstrengender, aber ich denke das ist normal.

Andererseits hatte ich das Gefühl, dass die Kraft zum Ende hin wirklich nachlässt, insbesondere die 6 Stunden Konzentration werden zunehmend schwieriger. Ich war nach der Bilanzwesenklausur komplett durch und wollte einfach nichts mehr machen an dem Tag. Der Kopf war gefühlt leergefegt.

Wie ist das bei euch (gewesen)? Schreibt ihr regelmäßig mehrere Klausuren an 3 Tagen hintereinander? Habt ihr Tipps, was euch hilft?

Ich finde es total wichtig, das jetzt regelmäßig zu üben, um den besten Weg zu finden für mich.

Bin auf eure Erfahrungen gespannt.

Liebe Grüße

Vanessa

Ein kleiner Dank

Gestern hatten mein Mann und ich zweiten Hochzeitstag und haben nach einem langen Tag den Abend gemeinsam genossen. Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung und dachte mir, dass ich mal einen kleinen oder auch sehr großen Dank loswerden mag: vielen Dank an all diejenigen, die uns in dieser schwierigen Phase begleiten.

Egal ob Freunde, Familie, Partner, Arbeitskollegen, der Bäcker um die Ecke… auch für euch ist es sicher nicht einfach mit uns!

Und einen weiteren Dank möchte ich hier an die Community aussprechen/schreiben: Ich bin total happy, regelmäßig eure Tipps zu lesen, von anderen zu erfahren, wie es euch ergeht. Gemeinsam ist doch alles etwas einfacher und ich bin froh, dass ich meine Reise mit euch teilen darf. Auch wenn die Zeit knapp ist, besucht ihr unsere Blogs. Danke!!

So, genug Gefühlsduselei; jetzt heißt es wieder: Weitermachen! :))