Mittagspause

Hallo Leute,

ich dachte ich nutze meine Mittagspause im Büro (ja, bei uns sind nicht alle im Homeoffice), um mal ein paar Worte in die Tastatur zu hämmern.

Ich hoffe, ihr habt alle Ostern heile und gesund überstanden. Ich habe meine freien Tage genutzt, um mich an meinen Schreibtisch zu begeben und die ersten kontrollierten Knoll-Klausuren durchzuarbeiten. Da merkt man erstmal, was man teilweise für ein Blödsinn zu Papier bringt. 😀

Ostersonntag hat mich die Sonne dann doch so sehr angelacht, dass ich nicht widerstehen konnte lieber das Wetter auszunutzen als mich an den Schreibtisch zu setzen und ich hatte das Gefühl ein Tag Pause schadet nicht, denn die kommenden Wochen bzw. Monate werden ja noch stressig genug.

Aktuell ist auf Arbeit viel los, ich bin ja auch als Prüfungsassistent tätig und in der Prüfung herrscht ja gerade Hochsaison. Allerdings halten sich meine Prüfungsaufträge Gott sei Dank in Grenzen und dank Corona finden ja auch die Wirtschaftsprüfungen weitestgehend aus dem Büro statt.

Wie läuft die Vorbereitung bei euch so? Lasst ihr euch sehr durch Corona beeinflussen oder zieht ihr euer Ding einfach weiter so durch?

Bis die Tage
Euer Basti 🙂

4 Gedanken zu „Mittagspause

  1. Hallo Basti, bei mir ist es auch eher ruhig. Beziehungsweise erledige ich viel aus dem Büro raus. Die Ostertage waren auch ein schwieriges Thema, da man ja versucht seine Verwandten eher nicht zu sehen um ein Risiko zu vermeiden angesteckt zu werden oder seine Familie anzustecken.
    Liebe Grüße

  2. Hey, auch wieder jemand der die Knoll Klausuren angeht. Da reihe ich mich ein! Echt nicht einfach. Aber es heißt einfach sich irgendwie durchzuboxen.
    Und ja, ich bin ebenso in der Prüfung tätig und gerade in der Hochphase der Saison. Aber auch die Corona Phase beeinflusst das geschehen etwas: keine Reisen und oft Homeoffice.

    Ja in diesem Sinn, weiterhin viel Erfolg!

  3. Im Homeoffice bin ich aktuell nicht. Prüfe aus dem Büro heraus.
    Da bei uns die Digitalisierung (vor allem) mandantenseitig noch nicht so ausgeprägt ist teilweise, ist das Arbeiten so schon irgendwie etwas schwieriger als die Prüfung vor Ort. Wie sieht das bei euch aus @Sebastian?

  4. Hallo Sebastian!

    Ich helfe sonst immer noch bei uns zu Hause mit (wir haben eine kleine Gaststätte).

    Da diese jetzt zu ist, komme ich relativ gut zum Lernen

    (Was man alles so schnell versteht, wenn man sich voll auf das Lernen konzentrieren kann! 🙂 )

    Das mit Knoll geht mir aber leider immer noch genauso – ich habe beim Schreiben immer erst ein Spitzen – Gefühl und bei der Nacharbeit denke ich – Oh Gott, wie konnte ich das nur versauen!

    Weiterhin frohes Schaffen an alle!

    Beste Grüße Martin 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*