Berkshire Hathaway Inc. A und zwei Paar Louboutin im SALE

Hallo ihr Lieben,

langsam wird es ernst. Montag bis Samstag schreibe ich meine ersten 6 Klausuren unter „Prüfungsbedingungen“. Ich bin etwas nervös! Inspiriert durch die Frage von Anja möchte ich euch an meinen Paragraphenketten teilhaben lassen. Ich bin nicht der Typ, der etwas Auswendig lernt, deshalb erfinde ich kleine Geschichten:

Da bin ich also ein Unternehmer, mit Sitz in Schöneberg (Berlin) …
§ 1 Abs 1 ivm § 8,9 AO, § 2 Abs 1 Nr. 2 = Gewinn, Ermittlung nach § 4 Abs 1, §5 oder § 4 Abs 3 ivm § 140, § 141 AO ivm § 6 und § 238 ff HGB , § 15 Abs 1 Nr. 1 oder Nr. 2 ivm Abs 2, dann abarbeiten von §§ 4,5,6 und 7ff

Wenn jetzt noch eine Aktie auftaucht komme ich richtig in Form.
-Im Privatvermögen, mein Traum! § 39 AO
Mr. Buffett (WKN 854075) Aktueller Kurs: 263.500 € pro Stück, entschließt sich endlich eine Dividende auszuschütten, § 2 Abs 1 Nr. 5,
§ 20 Abs 1 Nr. 1 ivm Abgeltungsteuer, Soli und Sparerfreibetrag § 20 Abs 9 , da das Geld direkt auf meinem Konto landet , gehe ich direkt zum Schuhhändler meines Vertrauens und erwerbe 2 Paare Louboutin und da all mein Geld in der Aktie steckt und ich wenig Zeit zum Arbeiten habe, beantrage ich noch die Günstigerprüfung § 32d Abs 6 und kaufe noch ein weiteres Paar.

-Im Unternehmen, Na toll!
§ 2 Abs 1 Nr. 5, § 20 Abs 1 Nr. 1 ivm Abs 8 = § 2 Abs 1 Nr. 2 ivm §3 Nr. 40a, § 3c und wieder 4.2irgendwas, da Betriebsvermögen und wenn ich Schuhe möchte brauche ich die Firmenkreditkarte und jeder sieht wofür ich meine Entnahme nach § 4 Abs 1 S.2 verwendet habe.

-In einer GmbH, wirklich blöd!
Das liebe KStG § 1 Abs 1 Nr. 1 u. Abs 2, § 7, § 8 Abs 2, = Dividende unterliegt KStG, § 8b Abs 4 u. Abs 1 wird ganz knapp! dann noch § 9, § 10, und Entnahmen sind irgendwie nicht so locker, die muss ich dann auch wieder bewerten, also keine Schuhe, deshalb kann Buffett seine Dividende behalten und ich schlag mich lieber mit der Bewertung der Kursschwankungen der Aktie im AV herum, § 8 Abs 1 S. 4 ivm. § 6 Abs 1 Nr. 2 S.2 EstG ivm. und § 252 Abs 1 Nr.3, 253 Abs 4 HGB und die Latenten Steuern

Habe ich diese Paragraphenkette einfach auswendig gelernt? Nein, das kann mein Gehirn nicht! Jeder Paragraph ist ein kleiner Sachverhalt und zusammen ergeben die Paragraphen eine Geschichte. Je nachdem, welche Paragraphen ich kombiniere erzähle ich eine andere Geschichte:

Ich bin § 1 Abs 1 Nr. 1a und sitze am Schreibtisch und mache meine Einkommensteuererklärung
Mit § 2 Abs 1 sortiere ich meine Einkünfte:
Nr. 1, im nächsten Leben habe ich einen Demeterhof! Bis dahin ignoriere ich die 1
Nr. 2, mein Kosmetiksalon 15er, und16er u.17er, Gewinn
Nr. 3, die Privilegierten 18er, Gewinn
Nr. 4, wir Normalsterblichen 19er, Überschuss § 8 u 9
Nr. 5, Berkshire Hathaway Inc. A, § 20, § 20 Abs 9, § 32d Überschuss mit Sonderlocke
Nr. 6, VV, Überschuss 8u9
Nr. 7 der Rest! Überschuss 8u9

Daraus folgt § 2 Abs 2 ff,
und die Frage wie darf ich meinen Gewinn ermitteln, § 4 Abs 3 super easy oder wird es § 4 Abs 1 / § 5 mit den ganzen Abweichungen
§ 3 sichert mir mit Nr. 40, § 3c doch immerhin meine Schuhe, wenn ich mich gewissenhaft durch
§ 4 u. § 5 ohne § 4 Abs 3 kämpfe bzw.
nur durch § 4 inkl. Abs 3 kämpfe und § 5 ignoriere
(§ 4, die Spielregeln! § 5 das nächste Level mit R 5.5 u. 5.6)

§ 6 macht mir dann wieder richtig viel Freude, wenn ich irgendetwas kaufe oder verkaufe oder Sonstiges per Buchungssatz erfassen will. Ich denke immer an § 9b!
Getreu dem Motto: gewünschtes Verhalten ist zu belohnen, freue ich mich, wenn ich § 6b o. 6c anwenden darf und achte auf die 6 Jahre in Abs 4! und ertrage das unflexible HGB, R 6.1, 6.2, 6.4, 6.6, 6.7 etc

§ 7, der Traum der Afa für Alle, die Traumerweiterung folgt dann wieder im HGB für 5er und auch hier wieder das Leckerlie durch § 7g und ich habe 235.000 € im Kopf und wieder das HGB
usw. ….

Ich kaufe natürlich nicht immer Schuhe und verzocke mein Geld mit Aktien! Manchmal ziehe ich die Louboutin auch an und gehe in ein Restaurant § 4 Abs 4, Abs 5 Nr. 2. Dort verhandle ich den Kauf einer Eigentumswohnung § 1, 2,8, 9 u.11 GrEStG um diese erst günstig an eine Freundin zu vermieten § 1 Abs 1, § 2 Abs 1 Nr.6 ivm Abs 2 Nr.2, § 21 Abs 1 Nr 1 u. Abs 2, § 7, § 8, § 9, § 11 um die Wohnung dann anschließend zu verschenken, ErbStG § 1-20 ivm. mit dem BewG

Und damit es weiter spannend bleibt, habe ich vermutlich ganz viele Paragraphen vergessen und bin an irgendeiner Stelle falsch abgebogen …

Leider gibt es noch einige Themen, da will mir einfach keine Geschichte einfallen ….
Das mit der ruhenden und der bewegten Lieferung bei mehreren U mit Grenzüberschreitung und Drittland und überhaupt, dass will doch niemand! Mir ist es egal, wie und von wo und durch wen die Louboutin in den Laden kommen…und da ich die Schuhe im SALE kaufe, ist mir auch § 12 Abs 1 UStG egal und auch mit viel Fantasie komme ich nicht in § 15 UStG …

Wie läuft es bei euch? Welche Themen habt ihr noch nicht verstanden? Habt ihr noch gute Geschichten/ Paragraphenketten, die ihr mit mir teilen wollt?

In diesem Sinne wünsche ich euch wie immer viel Kraft und Zeit zum Lernen.

LG aus Berlin Beate

10 Gedanken zu „Berkshire Hathaway Inc. A und zwei Paar Louboutin im SALE

  1. Liebe Anja,
    heute hatte ich meine 1. Klausur, Bilanz. Es war frustrierend! Dieser Zeitdruck schnürt mir den Hals zu und macht komische Sachen mit meinen Augen … allerdings habe ich durch die heutige Klausur noch einen weiteren Fehler im Block gefunden … und das mit der Technik, war dann doch eine weitere Hürde, an der mal kurz gescheitert bin. Es folgte, Beitrag löschen und neu … was soll ich sagen, Morgen ist ein neuer Tag …
    LG Beate

  2. Fehler gab es da drin, aber ich fand das nicht schlimm. Eher sympathisch und ehrlich gesagt auch menschlich.
    Wie viele Punkte schaffst u denn mittlerweile? Schreibst du in der Zeit?
    Hab mir jetzt so einen Küchenwecker bestellt, der einmal die Gesamtzeit nach unten abzählt und dann nochmal einzelne Zeiten nach oben zählt für die jeweiligen SV. Hoffe, das konnte man verstehen.
    Hoffe, damit meine Zeiteinteilung zu optimieren.

  3. Es wird nur mit üben üben üben klappen.
    Bei mir ist es Zeitdruck und unter Zeitdruck Sachen nicht zu überlesen. Das fällt mir noch oft schwer. Da hilft nur Übung und Technik. Dein Weg ist gut.
    Geh die einzelnen parapraphen auch immer wieder ab, damit du verstehst, was du da eigentlich machst.
    Du bist auf dem richtigen Weg! Beiß dich durch!

  4. Liebe Beate,
    Kopf hoch Krone richten nach vorn schauen und wenn die Woche vorbei ist freue ich mich auf Deinen nächsten Beitrag gerne über die „Ernstfallklausurenwoche“
    LG

  5. Konzentriert ihr euch eigentlich darauf die basics und die fußgängerpunkge strukturiert in der Zeit abspulen zu können oder lernt ihr auch Ausnahmen von Ausnahmen usw?

  6. @TheAchim
    Kommt drauf an. Es gibt bestimmte Themen, die jährlich bzw. regelmäßig dran kommen, hier befasse ich mich auch mit Ausnahmen von Ausnahmen. Andere Themen, die zwar in Klausuren der Anbieter auftauchen, die aber noch nie Gegenstand der Prüfung waren bzw. sehr selten dran kommen, befasse ich mich nur mit Basics, wenn dazu Erlass gibt, lese ich mir den nur durch mehr nicht. Die Themen, die ab und zu dran kommen und die letztes Jahr dran waren, damit befasse ich mich auch nur kurz.
    Um die Klausuren in der Zeit zu schaffen, muss man finde ich, den Großteil der Paragraphen ohne nachzuschlagen, runter schreiben.

  7. Eine Sache habe ich vergessen: Themen, die gelegentlich dran kommen, in den letzten Jahren aber Rechtsprechungsänderungen gab, damit befasse ich mich auch intensiv.

  8. @Rothenburger: zu deinem letzten Post, welche Themen meinst du da beispielsweise?

  9. @anja
    EStG: 4 abs 4a, 17 abs 2a, 6 abs 3, 16 abs 3 Satz 2, 7 b
    UmwStG: 20, 24 in Bezug auf Gegenleistung
    GewStG: 7a in Bezug auf Gewerbesteuerliche Organschaft
    Das war jetzt auf die Schnelle, wenn mir noch einfällt, schreibe ich weiter auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*