Es gibt kein richtiges Leben im Falschen

Hallo Ihr Lieben,

ich gebe auf, vorerst zumindest! Was eigentlich nur bedeutet, dass ich mich 2021 nicht zur Prüfung anmelden werde.

Der Unterschied zwischen einem Traum und einem Ziel ist die Tat.

Ich habe das Ziel, das Zimmer meiner Tochter, bis zu ihrem Geburtstag, in einen vollendeten türkiesen Traum zu verwandeln, mittlerweile erreicht!
Die Taten, die dafür notwendig waren stecken mir noch in den Knochen und Muskeln! Mir tut alles weh …

Dabei hatte ich Zeit über meine Träume und Ziele nachzudenken. Dieser Blog und eure Anregungen und Kommentare haben mir dabei sehr geholfen.

Sicher ist es ein Traum mal den Titel Steuerberaterin zu tragen aber das eigentliche Ziel war ursprünglich ein anderes.

Mein Ziel war es, mich Fortzubilden, in das Steuerrecht tiefer einzutauchen. Sachverhalte zu verstehen, Problemstellungen selbständig lösen zu können, mein Wissen so zu erweitern und zu vertiefen, dass sich für mich neue Aufgaben und Möglichkeiten in meinem beruflichen Kontext ergeben.

Je mehr ich mich auf die Klausuren eingelassen habe, desto weiter habe ich mich von diesem Ziel entfernt. Diese Fixierung auf die Fußgängerpunkte lässt uns vielleicht die Prüfung bestehen, fühlt sich aber falsch an und macht uns garantiert nicht zu guten Steuerberatern. Ich schaffe diese Prüfung nicht, weil ich viele Themen noch immer nicht wirklich beherrsche. Das ist für mich aber der eigentliche Anreiz, die Motivation und die Grundvoraussetzung, die Prüfung selbst sollte nur der Zuckerguss sein …

Ich habe mir viele Gedanken gemacht, warum mir die vorangegangenen Prüfungen in meinem Leben vergleichsweise leicht vielen und ich hier bei dieser Prüfung keinen wirklichen Zugang finde.

Ja, es ist viel Stoff, es ist schwer etc. etc. etc.
Aber das kann ja nicht wirklich der Grund sein!

Ich fange jetzt einfach nochmal von vorne an.
Material habe ich ja jede Menge …
Ohne Zeitdruck werde ich mir die einzelnen Themen erarbeiten und diese so verpacken, dass mein Gehirn daran Freude hat …
Ich werde diese in kleine lustige Geschichten packen, meine Excelmappen erweitern, diese Einzelgeschichten vielleicht auf Karteikarten schreiben oder mir als Memo auf sprechen und beim Laufen anhören …

Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an meinen Blog „Heute am Briefkasten“, abgesehen davon, dass es sich um den “falschen“ Bescheid handelte und der Samstag natürlich netter Unsinn war, habe ich damit den Einspruch mit sämtlichen Änderungsnormen so verpackt, dass mein Gehirn das problemlos in den Langzeitspeicher übertragen konnte …

Das ist mein Ziel! Lernen für den Langzeitspeicher …
Zu gegebener Zeit wäre dann vielleicht ein neues Ziel mit Namen „Steuerberaterprüfung“, eine denkbare Option…

Dieser Blog ist gedacht für Menschen auf dem Weg zur Prüfung. Jedes Jahr bloggen hier angehende Steuerberater und berichten von Ihrem persönlichen Weg. In diesem Jahr sind uns auf diesem Weg einige Blogger abhandengekommen, warum auch immer …

Da mein Weg nun nicht mehr so unmittelbar den Steuerberater als Ziel hat bin ich hier natürlich nicht mehr so ganz die optimale Blogbesetzung …

Selbstverständlich werde ich meiner Verpflichtung hier nachkommen bis ich ersetzt werde!

Ich werde euch an meinen Taten und Untaten, meinen Befindlichkeiten und Gedankenstürmen, auf dem Weg zu diesem neuen Ziel teilhaben zu lassen, solange, bis neue Blogger gefunden sind …

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Zeit, Spaß und Kraft zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

P.S. Jetzt kann ich endlich Schreiben um zu Schreiben um euch zu bespaßen 😉

22 Gedanken zu „Es gibt kein richtiges Leben im Falschen

  1. Guten Morgen, ich habe mal an alle eine Frage:
    Da wegen Corona weniger Prüflinge anwesend waren (Zumindest bei uns in Kolbermoor) ist mir gestern der Gedanke gekommen, ob die Prüfungsergebnisse eher versendet werden.
    Mein ihr, es ist ein Traum von mir oder wirklich möglich. Es wäre doch zu schön

    Liebe Grüße 🙂

  2. @ Münchenerin, glaube ich nicht dran

    @ Beate, ich kann deine Entscheidung nachvollziehen und finde sie ehrlich gesagt auch sehr gut. Nimm etwas den Stress raus und nimm dir Zeit aufzutanken, mal normal Urlaub zu machen in 2021(vllt darf man ja verreisen), etc.

    Mir geht es ähnlich 2020 war mein 2. Versuch und ich bin nicht optimistisch. Mich quält die Frage, bereite ich mich weiter vor auf den 3. Versuch vor: wieder jedes WE eine Klausur, wieder den ganzen Urlaub für die Freistellung…. nein!

    Der 2. Anlauf hat wirklich viel Kraft gekostet und meine Energiereserve ist am Ende. Ob dies nun die richtige oder falsche Entscheidung ist, weiß ich nicht. Ich muss dazu sagen, dass ich jeden Tag 10 Stunden + arbeite (Industrie) und einfach merke, dass es nicht mehr so weiter geht.

  3. Liebe Beate,

    das hört sich gut an und wenn es für Dich der richtige Weg ist, dann passt das doch!
    Ich habe mich auch dafür entschieden meinen dritten und letzten Versuch erst in 2022 anzugehen.
    Das heißt Prüfungen geschrieben in 2018 und 2019 und dann wieder in 2022. Ist für mich ebenfalls der richtige und bessere Weg, da ich nun auch nochmal von Grund auf alles aufbereiten kann und wir aktuell mittendrin in der Hausplanung sind und demnächst anfangen können zu bauen. Da passt diese Prüfung inkl. Vorbereitung einfach nicht rein.
    Außerdem braucht man auch mal Zeit zum durchatmen und verschnaufen. Genieß die Zeit mit Deiner Familie 🙂

  4. @Münchnerin
    Laut KNOLL haben sich wegen Corona tatsächlich gar nicht weniger zur Prüfung angemeldet als zB letztes Jahr. Daher gehe ich nicht davon aus, dass wir die Ergebnisse früher bekommen.

  5. Lieber Frank,
    vielen Dank für deine Zeilen.
    wie sicher bist du dir, dass es nicht gereicht hat?
    Du hast abgegeben und falls nun doch die Einladung zur Mündlichen kommt?
    Natürlich verstehe ich dich sehr gut, der 2. Versucht hat unglaublich viel Kraft gekostet.
    Wenn noch ein kleiner Funken Hoffnung da ist, verschenke es jetzt nicht, dass verzeihst du dir selber nicht …
    Viel Kraft zum Lernen?!
    LG Beate

  6. Liebe GrafZahl,
    ich danke auch dir für deine Zeilen.
    Hausbau und Prüfung passt nicht wirklich zusammen!
    Wir werden diese Prüfung schaffen, wenn wir es wirklich wollen und bereit sind die Prioritäten entsprechend zu setzen!
    Vorher sollten wir uns nicht mehr auf diese Reise begeben …
    Vielleicht treffen wir uns dann irgendwann wieder im Prüfungszug.
    LG Beate

  7. @Beate

    „nimm Dir Zeit für die Dinge die Dir das Gefühl geben am Leben zu sein“

    mutige Entscheidung! 🍀🌟
    LG

  8. Hallo zusammen,
    Ich bin gerade dabeí, meinen Entschluss für den Beratertitel im nächsten Jahr zu fassen. Wann habt ihr euch entschlossen, die Bücher zu bestellen und die Skripte / Anmeldungen zum Kurs vorzunehmen? Brauchtet ihr noch etwas Übergangszeit, bis ihr euch getraut habt und Tatsachen geschaffen habt? An diesem Punkt stehe ich irgendwie gerade… das sich Trauen fällt mir gerade irgendwie schwer, weil man eben nicht weiß, ob man dieser Prüfung gewachsen ist🤔
    @beate: viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

  9. Lieber Bannylo,
    du hast dich doch schon entschieden 😉
    Willkommen am Bahnsteig.
    Natürlich bist du dieser Prüfung gewachsen, sind wir alle, wenn wir das wirklich wollen!
    Erzähl doch mal etwas über dich hinsichtlich Vorkenntnisse etc.
    Davon hängt es ab, wann du dich wie vorbereiten musst.
    Wann möchtest du die Prüfung schreiben, 2021 oder 2022?
    Die Kurse für die Prüfung 2021 laufen schon, wenn du aber gute
    Grundlagen hast und Zeit und Kraft die Prioritäten zu setzen ist natürlich noch alles möglich.
    Weißt du den schon wie du dich vorbereiten möchtest?
    Knoll, Bannas, Haas, Endriss oder nur Steuer und Studium?
    LG Beate

  10. Liebe MKI,
    danke für deine Zeilen.
    Wie läuft deine Vorbereitung?
    Hast du schon mit den Vorträgen angefangen?
    LG Beate

  11. +++ Halbzeit des Wartens +++
    Auch wenn Steuerleute es ja meistens sehr genau nehmen, ist für mich heute die Halbzeit des Wartens erreicht.
    Ich habe in Niedersachsen geschrieben und da kommen die Noten traditionell an einem Donnerstag per Einschreiben. Ob am 10.12. oder 17.12. ist natürlich die Überraschung.

    Und ich muss sagen, je mehr ich über die Klausuren nachdenke, desto schlimmer wird es. Ohwei ohwei.
    Jetzt wo November ist, habe ich angefangen mit Vorträgen und Wiederholung von Themen. Weihnachten bis Mitte Januar beschäftige ich mich dann noch in den Vollzeitkursen für die Mündliche. Also hoffentlich darf ich mich damit beschäftigen.

  12. Sorry
    Natürlich muss es Liebe Bannylo heißen, Brille 🤓 Augen 👀 Kaffeeentzug, halt das übliche
    LG Beate

  13. Liebe Beate,
    dass ist in der Tat eine mutige Entscheidung.
    Das nimmt dir den Stress raus und ohne Stress lernt es sich leichter. Insbesondere weiß man nicht was uns Corona nächstes Jahr noch bringt.

    Bei mir gestaltet sich die Vorbereitung auf mündliche Prüfung etwas schwierig. Plan war, dass ich bis Ende November die Lehrhafte der Nebenfächer (Berufsrecht, BWL, BGB etc) durchgehe und danach Steuerrecht wiederhole und Vorträge übe. Ich bin mit diesen Lehrheften nicht so weit gekommen, wie ich es gerne hätte, da eins meiner Kinder in Quarantäne (1. Kontaktperson) ist und dass andere Kind automatisch Betretungsverbot hat und somit ebenfalls zu Hause ist. Ich schaffe im Home Office gerade so die Arbeit, an lernen ist da nicht zu denken.
    Aber vielleicht werde ich auch wie Yannik Blank die Prüfung mit 2,5 machen 😝, dann brauche ich mir um die mündliche Prüfung keine Sorgen zu machen.
    LG

  14. Liebe Rotenburger,
    jetzt auch noch Corona in der Prüfungsvorbereitung!
    Quarantäne und Betreuungsverbot, kann es noch schlimmer kommen?
    Die Einschläge kommen bei uns auch immer näher, ich warte täglich darauf, dass Homeschooling wieder losgeht.
    Ich hoffe du findest bald irgendwelche Zeitfenster fürs Lernen.
    Und wie geht es jetzt weiter?
    Viel Kraft
    LG Beate

  15. Hallo Beate,
    die Quarantäne gilt bis Mitte nächster Woche. Wenn meine Tochter bis dorthin keine Symptome hat, dann darf sie wieder in den Kindergarten und für meinen Sohn wird dann auch automatisch Verbot aufgehoben.
    LG

  16. Hallo Beate,
    ich habe vor 9 Jahren meinen Bachelor in Steuerberatung & Wirtschaftsprüfung gemacht und arbeite seither in einer mittleren Kanzlei, habe zwei Kinder und bin nebenbei noch in unserer Firma tätig und habe dort die Buchhaltung und Steuern fest in meiner Hand.
    Mein Plan sieht wie folgt aus:
    Karteikarten zur schriftlichen Prüfung von WLW habe ich bestellt und mich bereits eingelesen.
    Ansonsten möchte ich die Lehrbriefe von Knoll mit Klausurenvorbereitungskurs sowie den Examenskurs mit Klausuren von knoll im Sommer buchen. Ergänzend dazu noch zwei Präsenzkurse von Bannas im September, zwischendurch NWB Steuer und Studium – wahrscheinlich sehr zu empfehlen 😉
    Die Umsetzung der Vorbereitung soll unterhalb der Woche an 2-3 Tagen erfolgen. Ich bin gerade dabei unsere Buchhaltung für mich effektiver zu gestalten und zum Teil vorbereiten lassen. Ergänzend dann an den Wochenenden, allerdings muss da auch noch Zeit für die Familie bleiben.
    Plan wäre die Prüfung im kommenden Jahr abzulegen. Alternativ dann nächstes Jahr. Aber das ist jetzt nicht primär zu favorisieren.
    Ich bin hin- und hergerissen… Mandy ihr Blog hat mich sehr motiviert, da es zwischen uns Parallelen gibt. Dann kommen wieder die negativen Gedanken 😉 und ob sich der Sprung auf den Zug lohnt. Obwohl sich auch schon der Wissenszuwachs ohne Titel lohnt…

  17. Hallo Bannylo,

    jetzt muss ich mich doch auch mal mit einbringen. Ich verstehe deine Bedenken sehr gut, hab einen ähnlichen Hintergrund. Bachelor (allerdings in BWL), 10 Jahre Berufserfahrung, davon 2 in WP und den Rest StB. Hab auch zwei kleine Kinder, 4 und 2,5 Jahre und arbeite aber nur 21 Stunden in einer kleinen Kanzlei. Letztes Jahr um diese Zeit war ich auch hin und hergerissen. Auf der einen Seite dieser unbändige Wille unbedingt weiter zu machen und dem Wissensstand zu erhöhen, auf der anderen seite hört man halt von allen Seite wie schwer das ganze mit Kindern zu bewältigen ist. Letztendendes war bei mir die Entscheidung aber innerlich eh schon gefallen und ich hab’s einfach angepackt 😉muss dazu aber sagen dass ich ein super Netzwerk für die Kinderbetreuung hab, grade zu corona Zeiten, in denen sie gefühlt nur 2 Wochen im monat in den kiga dürfen 🙄
    Ich mache einen fernlehrgang für die Grundlagen, einen Präsenz- und einen fernklausurenkurs Kurs und den online Examenskurs von Knoll….soweit zumindest geplant…bin jetzt seit 5 Monaten dabei und hab’s bisher nicht bereut 😊
    Bin gespannt wie du dich entscheidest.

    Liebe Grüße
    Trixi

  18. Liebe Bannylo,
    Mandy hat uns alles gezeigt, dass es geht!
    Lies ihren Blog einfach nochmal komplett durch und frage dich,
    ob du diese Infrastruktur hast und es trotz Corona bis zum nächsten Sommer,
    möglich sein wird dir genug Zeitfenster zu schaffen.
    Wenn du diese Möglichkeit hast, dass spring auf den Zug auf,
    was kann den wirklich schlimmes passieren?
    Die Reise geht vielleicht länger als geplant …
    Buch einfach ein Fensterplatz und lass uns gelegentlich im Speisewagen treffen!
    Alles wird gut!
    Dir viel Kraft
    LG Beate

  19. Liebe Rotenburger,
    wie geht es dir so in deiner Quarantäne mit Kinderbetreuung?
    Besteht noch Hoffnung auf genügend Lernzeit oder kommt langsam die Verzweiflung?
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft
    LG Beate

  20. Liebe Beate,
    bis vor paar Tagen war ich wirklich verzweifelt, weil lernen gar nicht möglich war. Dann kam noch Schlafmangel und noch Druck von der Arbeit, bestimmte Projekte pünktlich abzuschließen, dazu. Aber das Ende ist in Sicht, nur noch paar Tage. In den letzten zwei Tagen konnte ich etwas lernen, auch heute habe ich die Möglichkeit zu lernen.
    VG

  21. Liebe Rotenburger,
    ich muss ganz oft an dich denken.
    Es tut mir so unendlich leid,
    dass du diese Zusatzbelastung nun auch noch stemmen musst.
    Ich hoffe so sehr für dich, dass es besser wird …
    Was passiert, wenn die Schule deines Sohnes schließt?
    Ist Homeschooling möglich? Kann er das alleine?
    Die ganz viel Kraft
    LG Beate

  22. Hallo Beate,
    das ist lieb von dir.
    Ja Homeschooling ist möglich. Er braucht hin und wieder meine Unterstützung, aber im Großen und Ganzen kann er selbständig arbeiten.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*