Ich bin entstellt.. äähh.. freigestellt

Ich habe es geschaff: Die lang ersehnte Freistellung ist da. *jippijajyeeaaahhii*

Den letzten Tag im Büro habe ich gestern hinter mich gebracht und jetzt kann es endlich „richtig“ losgehen. Die letzten Tage im Büro liefen zwar nicht optimal und haben mich nochmal so richtig schön runtergezogen… aber jetzt heißt es; Voll Konzentration auf mich und meine Lernphase. Keine Doppelbelastung mehr. Kein: „Nina, kannst Du nochmal kurz“ oder „Nina, das muss aber noch …“

Ich muss nichts mehr! Ich muss mich jetzt nur noch auf mich und meinen Lernstoff konzentrieren. Handy aus und Kopf aus!

Ab Montag geht es für 5 Wochen nach Düsseldorf in den Vollzeit Examenskurs von Knoll. Gestartet wird in der ersten Woche mit Bilanzsteuerrecht, Einkommensteuer und Internationalem Steuerrecht. Den Aufbau finde ich wirklich klasse.
Morgens von 08:30 Uhr bis 12:45 Uhr Unterricht
Mittags von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr eine Kurzklausur.
Nachmittags von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr die Nachbesprechung der Kurzklausur.
und jaaaa ich freu mich soooo 🙂

Da ich aus Recklinghausen komme, fahre ich schön mit dem Zug nach Düsseldorf. So kann ich auf der Fahrt noch ein bisschen die Lehrbriefe durchblättern und mich abends einfach mal entspannen.

Nach dem Examenskurs habe ich 3 Wochen Zeit alles nachzuarbeiten und aufzuarbeiten und starte dann nochmal für 2 Wochen mit dem Intensivexamenskurs. Dort schreibt man 10 Tage lang 6 stündige Klausuren + Nachbearbeitung.
Und dann heißt es Endspurt…. Volle 5 Wochen frei. Mitte September habe ich noch einen kurzen Crashkurs zum Verfahrensrecht in Frankfurt.

Gerade optimiere ich meinen Lernplan und passe alles mal ein bisschen an.
Wie sieht das bei euch aus? Lernplan oder einfach wild drauf los?
Haltet ihr euch immer an eure Pläne?
Ich habe gemerkt, dass ich mir anfangs zu viel Lernstoff in zu kurze Zeit gepackt habe und dadurch leider die Wiederholung zu kurz kam. Das habe ich jetzt mal alles angepasst. Bei über 70 Lehrbriefen und dem Klausurenvorbereitungskurs hatte ich kaum Zeit nochmal alles zu wiederholen.

Dieses Wochenende nutze ich um mich nochmal intensiv mit BilStR und ESt auseinanderzusetzten. Wärend alle am See liegen und entspannen, sitze ich in meinem (zum Glück kühlen) Arbeitszimmer und blättere Lehrbriefe und Klausuren durch.
Eigentlich dachte ich, ich könnte schön in der Sonne im Garten lernen aber es ist einfach zu heiß und leider schniefe ich mich da momentan verrückt. Miese Allergie…

Ich hoffe, bei euch läuft es gut!
Haltet die Ohren steif,

Nina

4 Gedanken zu „Ich bin entstellt.. äähh.. freigestellt

  1. Dein Vorgehen entspricht fast exakt meiner Vorbereitung. Ich bin damit sehr gut gefahren. Gerade die Pause zwischen den Blöcken waren für mich sehr wichtig um alles sacken zu lassen und Nachzuarbeiten um mit gutem Gefühl und Kraft den nächsten Stressakt (Klausurenkurs) anzugehen, und vorallem auch Kraft zu haben die Unsicherheiten und Wissenslücken ungeschönt vor Augen geführt zu bekommen.

    Auch die 5 freien Wochen bis Oktober kann ich nur empfehleb um einen selbstbestimmten Schlusspunkt zu setzen.

    Manche Anbieter (zB WLW) bieten zwischen Präsenz und Klausuren Kurs noch Intensivübungen, Schreiben und Nacharbeit der letzte Echtexamen etc etc an. Das wäre für mich nicht förderlich gewesen. Die Zeit dazwischen konnte ich gut gebruchen zum Verarbeiten, Nacharbeiten und Festigen.

    Auch deine Gedanken zum optimieren vom Lernplan halte ich für sehr wichtig. Planen und daran festhalten gibt Halt und Sicherheit hinsichtlich des unbegrenzten Stoffs und der ungewissen Detailtiefe. Aber das Anpassen und Optimieren ist mind genausowichtig.

    Ich finde deinen Plan sehr gut. Bin auch Mitte Juli in Freistelllung 😉

    Viel Durchhaltevermögen und starke Nerven.

  2. Hallo Hansi,
    danke für das nette Feedback.
    Du glaubst nicht, wie gut es tut, dies gerade zu hören 🙂
    Dann scheine ich ja nicht ganz auf dem Holzweg zu sein 😉

    Ich hatte auch kurz noch mit dem Gedanken gespielt, das Probeexamen im September in München von Knoll mitzunehmen aber habe mich dann dagegen entschieden.

    Vielen Dank. Ich wünsche Dir auch gutes Gelingen!
    Liebe Grüße

  3. Hallo Nina, ich wünsche dir auch gutes Gelingen! Sollte es nicht klappen, so biete ich dir gerne eine Stelle in meinem Lohnsteuerhilfeverein an! Ich glaube die kannst es bis zu Leiterin packen! Viele Grüße

  4. Hallo Nina, mit Knoll bist du ganz bestimmt auf der sicheren Seite. Ich habe auch überlegt, Knoll zu wählen. Ist nur leider mit Familie und den Entfernungen für 7 Wochen nicht praktikabel. Gönn dir trotzdem mal eine Auszeit am See, das hilft wieder runter zu kommen. Mein „Lernplan“ ist nicht in Stein gemeißelt. Ich werde alle Klausuren aus dem Fernkurs noch mal durcharbeiten und natürlich weiter Klausuren schreiben. Schauen wir mal, wie mein Gefühl dann nach 2 Wochen ist, dann wird der Plan ggf. angepasst. Ich wünsch dir gutes Gelingen und viel Spaß im Kurs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*