Resümee: Tag 1+2 BilStR

So, die ersten zwei Tage des Examenskurs habe ich hinter mir. Und ja, was soll ich sagen? Ich könnte durchdrehen.

Die Räumlichkeiten sind klasse. Viel Platz und klimatisiert … ab und an ein wenig kalt, aber das sind glaube ich, klassische Frauenprobleme 😉

Der Dozent war ganz gut. Ehemaliger Betriebsprüfer und Korrektor… er muss wissen wovon er spricht. Und ja, das wusste er auch. Er ratterte die Vorlesung in einem Tempo runter, dass ich gar nicht so schnell mitschreiben und zuhören konnte. Trotzdem konnte im Vorlesungsblock ganz gut folgen und strotze nur so vor Selbstbewusstsein. Jippi, alles schon einmal irgendwo gelesen, Fundstellen waren alle schon markiert. Es läuft!

Doch dann kam die erste Kurzklausur. Blackout! Ich habe es kaum geschafft etwas aufs Papier zu bringen. Von etwas vernünftigem wollen wir hier mal gar nicht sprechen. Ich schaute mich im Saal um und sah alle wie wild drauf los schreiben. Grundstücke, Gebäude, Betriebsvorrichtung, unselbstständige Gebäudeteile… los, das kann ich doch. Wie fang ich nochmal an? Achjaaaa, nimm die Fußgängerpunkte mit. Wie geht nochmal die Prüfungsreihenfolge? Mist, wo stand das nochmal… falscher Erlass … nein, die Anlage … Puff, 2 Stunden um. So stand ich in der Abgabeschlange mit meinen 5 Blättchen voller Kritzeleien und war den Tränen nah.

„Ach, das war doch eigentlich ganz gut, oder?“ hörte ich hinter mir … Pfff! Frustriert nahm ich mir den Korrekturbogen und verzog mich auf meinen Platz. Beim lesen der Musterlösung kochte ich innerlich vor Wut auf mich selbst. Die Ansätze waren da und ich war auch auf dem richtigen Weg aber ich hab es nicht geschafft meine Gedanken anständig zu formulieren.

Okay, Haken hinter. Dienstag ist ein neuer Tag.

Ja, Pustekuchen. Beteiligungen, Verbindlichkeiten, Rückstellungen. Eigentlich Themen die mir liegen. Dachte ich. Genau wie an Tag 1 war ich super motiviert nach dem Vorlesungsteil. Die Klausur war katastrophaler als die erste. Der Teil zur Beteiligung ging noch… doch dann kam die Garantierückstellung und die Umwandlung eines Darlehns in eine stille Gesellschaft. Und wieder machte es Puff, allerdings diesmal ohne Zeitproblem. Ich wusste gar nicht was ich schreiben sollte …

So reduzierte ich meine Blattanzahl von Vortag nochmal auf ganze 3 Seiten.

Und die Moral von der Geschicht? Ob ich das pack, das weiß ich nicht.

Gestern Abend habe ich meine Wunden geleckt und den heutigen Tag (ESt) vorbereitet und schon einmal die Lehrbriefe zu den Themen durchgeblättert. Ich hoffe heute mal auf ein kleines Erfolgserlebnis.

Grüße aus Düsseldorf,

Nina

6 Gedanken zu „Resümee: Tag 1+2 BilStR

  1. Keine Sorge, es ist noch niemand durch das Examen gekommen weil er 300 Seiten abgegeben hat und es sind schon Leute mit ca. 35 Seiten durchgekommen (ich gehörte eher zu den Letzteren).

    Außerdem ist es doch super, dass dir das jetzt passiert. Stell dir vor, du hättest die Prüfungs-Situation erstmals im Oktober und du hättest dort den Blackout. Von daher: ruhig bleiben.

  2. Oh Mann, ich fühle mit dir. Das zieht einen erstmal schön runter. Aber rappel dich wieder auf. Ich kann mir vorstellen, dass die Aufregung an den ersten Tagen eine große Rolle spielt. Du wirst mit jeder Klausur entspannter werden, die Routine kommt schon wieder. Schau dir immer wieder die Lösungen an. Knoll ist eben auch anspruchsvoll. Aber du hast jetzt 5 Wochen Zeit, danach wird das ganz anders aussehen. Und dann hast du immer noch jede Menge Zeit, es zu vertiefen. Lass dich nicht entmutigen. Wie heißt es so schön „Krönchen richten, aufstehen und weitergehen“.

  3. Hallo Nadine,

    ja sowas kann einen in die Verzweiflung treiben. Macht dir immer wieder klar dass es dir jetzt nichts hilft hammer Noten zuschreiben wenn im Oktober nichts auf das Papier kommt.

  4. Hallo Ralf, 😉
    Ja ich weiß… es ist trotzdem deprimierend und zieht einen runter.
    Aber wie Mandy bereits sagte; Krönchen richten und weiter gehts 😉

  5. @Nina: Es tut gut, zu lesen, dass das mit dem Blackout auch mal anderen so geht und das der ganze Lernwahnsinn einen nicht alleine überrennt!

    Ich lese Deine Kommentare gerne, da Du die All-Tags-Probleme im stressigsten Examen der Welt – sowie ich es nenne – total gut in Worte fassen kannst!

    Weiterhin starke Nerven und Kraft Dich nicht runter – ziehen zu lassen! Wir machen das alle! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*