Stillstand – Lernen oder Weihnachtsmarkt?

Die Bundestagswahl ist nun einige Zeit her. Die Diskussionen über eine mögliche Regierung ist immer noch in vollem Gange. Hoffnung auf Jamaika, dann plötzlicher der Fall in ein Loch. Jetzt GroKo. Oder etwa doch nicht? Aus Sicht der Mehrheit herrscht  seit September Stillstand im Land.

Das Gefühl Stillstand haben gerade auch viele von Euch, die sich auf die mündliche Prüfung vorbereiten. Seit Oktober steht vieles still. Das war die ersten Wochen nach der schriftlichen Prüfung auch zur Regeneration absolut OK. Die Vorbereitung auf die Mündliche erfordert aber deutlich mehr Motivation. So wie ich es hier im Blog und bei Arbeitskollegen und Bekannten verfolge, läuft die Vorbereitung auf die Mündliche „traditionell“ eher schleppend. Das liegt insbesondere an der Tatsache, dass man ins Ungewisse lernen muss, bis die Noten bekannt gegeben werden. Mal ist die Lernmotivation auf einem Hochpunkt. Dann gibt es Tage, an denen sich nichts bewegt. Stillstand. Viele fragen sich: Hat man nun bestanden? Lohnt sich der ganze Lernaufwand jetzt gerade überhaupt? Lernen oder Weihnachtsmarkt? Ist der Beruf Steuerberater der Richtige? Was machen, wenn man durchgefallen sein sollte? In 2018 nochmal antreten? Wie lautet Plan B?

Mir persönlich fällt es in den letzten Wochen auch oft schwer, am Ball zu bleiben. Die Noten werden in NRW erst am 24.01.2018 bekannt gegeben. Die kommenden Wochen werde ich mich ausschließlich mit Steuerrecht und Berufsrecht beschäftigen. In erster Linie die Ausarbeitung von Kurzvorträgen. Die anderen Themen kommen erst wieder auf den Tisch, wenn die Noten vorliegen. Sollte es nicht im ersten Anlauf geklappt haben, dann war die Lernerei nicht ganz umsonst. Mit einer soliden Grundlage geht es dann direkt wieder mit dem Klausurenkurs weiter. Keine Ressourcen für BWL, Europarecht & Co. verschwendet. Soweit meine Strategie. Wie geht Ihr vor?

Man liebt das, wofür man sich müht, und man müht sich für das, was man liebt.

(Zitat: Erich Fromm)

Ich wünsche Euch eine schöne Weihnachtszeit! 🙂

20 Gedanken zu „Stillstand – Lernen oder Weihnachtsmarkt?

  1. Hallo Marcel,

    um die Antwort auf deine Frage vorweg zu nehmen: Hätte ich für jeden Glühwein im Dezember einen Kurzvortrag vorbereitet, dann wäre mir die 1,0 bei der mündlichen Prüfung schon jetzt sicher.

    Ich schäme mich für mein Nichtstun!
    Das obligatorische Studium der Steuer-News und aktuellen Urteile sowie das Handelsblatt gehört eh zu meiner täglichen Routine. Aber darüber hinaus gewinne ich aktuell keine Fleißsternchen.

    Hier und da lese ich mal unstrukturiert etwas zu Europarecht oder merke mir gezielt Namen aus der europäischen Politik bzw. aktuelle Arbeitslosenzahlen.

    Von meinem Pensum in der Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung bin ich aber meilenweit entfernt.
    Ich muss mehr vor den Schreibtisch und üben üben üben.

    Gerade nach den Berichten aus MeckPom geht mir – entschuldige die Ausdrucksweise – der Arsch immer weiter auf Grundeis.

  2. Wir haben unsere Vorbereitung aufs Mündliche fast nur in einer Lerngruppe durchgezogen. Fester Termin am Wochenende (jeder 4 Vorträge + danach Fragen überlegen und gegenseitig stellen) und mindestens einmal abends unter der Woche jeder drei Vorträge. Ohne diese festen vereinbarten Termine hätte ich mich auch nicht motivieren können. Und dann noch kurz vor der Prüfung ein/zwei Seminare aktuelles Steuerrecht besuchen. Aus den Artikeln in DStR der letzten Monate haben wir uns jeweils ein/zwei Kernsätze rausgeschrieben. Bin in dieser Zeit eigentlich relativ wenig allein am Schreibtisch gesessen.

  3. @Patrick: Das kommt mir bekannt vor. Ich bin auf die nächsten Bundesländer gespannt! 🙂

  4. P.S. Wann kommen voraussichtlich die nächsten Ergebnisse? Angeblich ist Hamburg diese Woche noch dran, kann das jemand bestätigen?

  5. Meine Motivation habe ich auch noch nicht wieder gefunden. Es ist deutlich schwieriger als ich mir gedacht hätte, abends noch was für die Prüfung zu tun.
    Wenn dann gucke ich mir allerdings Zivilrecht und BWL an, da ich da eher Nachholbedarf habe. Falls ich eine Runde weiter sein sollte, dann habe ich wenigstens einige Sachen schonmal gehört.

    Werdet ihr denn über Weihnachten nochmal komplett pausieren oder nutzt ihr die freien Tage zum Lernen?

  6. Marcel genau die Fragen gehen mir auch auf den Kopf. Deshalb fahre ich einen Zwischenweg- Weihnachtsmarkt und Lernen- eine gute Mischung. Zumindest bis die Ergebnisse noch nicht raus sind werde ich nicht voll durchpowern.
    Und klar, Gedanken über einen Plan B macht man sich auf jeden Fall- aber der lautet definitiv nicht Zweitversuch 😀

    Im Gegensatz zu dir schaue ich mir auch schon VWL und BWL an, da hier noch wenig Vorkentnisse da sind. Aber ganz klar die Voträge im Steuerrecht sind auch super wichtig. Irgendwie fällt es mir momentan schwer mich für ein Fach zu entscheiden. Das ist alles doch noch etwas ungeordnet.

  7. So, hab meinen Brief bekommen (NDS), 4,5 im Dritten Versucht. Das nenn ich mal ne Punktlandung. Hätte zwar mit besseren Noten gerechnet, insb. Ertragssteuern sind schlechter ausgefallen als erwartet. Aber seins drum. Heute wird gefeuert und ab morgen gebe ich Gas. Mündliche Prüfung ist zum Glück erst 25.01.2018

  8. Gratulation Jorgi,
    darf ich fragen wie du dich auf den zweiten und dritten Versuch vorbereitet hast? Hast du jedes Jahr einen Vollzeitkurs gemacht oder dann nur noch Klausuren geschrieben?

  9. @ Stefanie: Der Zwischenweg klingt nach einem guten Plan! 🙂

    @Jorgi: Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für Ende Januar!

  10. Gratulation Jorgi und schon mal toi toi toi für die mündliche!

    Mit welchem Zusteller kam die Mitteilung denn? Ich Sitz nämlich noch zuhause in Niedersachsen und beobachte meinen Briefkasten! 😉 die Post ist hier leider immer etwas spät….

  11. Spitze Jorgi!
    Manchmal sind eben doch alle gute Dinge 3!!!
    Herzlichen Glückwunsch – gib Gas und hol dir den Titel, du hast es mehr als verdient.

  12. kam mit der Deutschen Post als Einschreiben.
    Ich hab nur im 1. Jahr einen Vollzeitkurs gemacht, beim zweiten und Dritten vollständig alleine gelernt, keine Klausurenkurse etc.
    Dann fast nur Klausuren gemacht, von 8-14 Jeden Tag eine Klausur geschrieben und danach von korrigiert und noch Lücken geschlossen.

  13. Herzlichen Glückwunsch Jorgi. Ich drück Dir die Daumen für die mündliche Prüfung.

  14. Hallo Jorgi,

    Glückwunsch zur 4,5 im Drittversuch.
    Gibt es in NDS keine mündliche Prüfung.
    In München liegt die Durchfallquote mit 4,5 bei knapp 50%.
    Frage mich nur, wie man mit dieser Note im Drittversuch als erstes ans Feiern denken kann.
    Ich würde Demut zeigen und hoffen, dass die Prüfer ein bisschen Mitleid haben.
    Trotzdem viel Erfolg bei der Prüfung.

  15. Mensch Maier, die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte. 🙂

    Jorgi feiert zu recht seine beste Leistung, die erstmalig gereicht hat um eine Runde weiter zu kommen.

    Je nach Datum der mündlichen Prüfung, die bekanntermaßen frühestens 2 Wochen nach der Bekanntgabe sein darf, in Niedersachsen aber auch Problemlos erst Mitte Februar sein kann, ist es schon legitim 1-2 Tage auf Abspannen und Feiern zu verschwenden. Bei einer Prüfung am 2.1 hätte ich die Zeit allerdings auch nicht mehr gehabt. 😉

    Richtig ist, dass München, Nürnberg und auch NRW im mündlichen regelmässig nochmal heftig zuschlagen. Der Süden ist aber auch bekannt dafür, dass es Noten im Bereich 2,0 bis 2,5 gibt, die im Norden wohl nicht zu holen sind. Von daher muss man immer wieder regionale Unterschiede beachten.

    Ich bin selbst letztes Jahr mit 4,5 in Niedersachsen bei der mündlichen Prüfung durchgefallen und kann also bestätigen, dass es möglich ist. Heike hatte ja ein vergleichbares Problem. Bei mir hat es nicht am Feiern gelegen.

    Jemanden abzusprechen sich über seine beste Leistung zu freuen, insbesondere wenn die für Runde 2 reicht… mag typisch sein für unseren Berufsstand, es entspricht aber sicher nicht den Vorgaben der Berufsordnung. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*