Erfolgreich und gut vorbereitet durch die Prüfung

Eine Erfolgstrainerin berichtet – Podcast Folge #41 (29.07.2022)

In der aktuellen Folge des STEUERBAR Podcasts spricht Erfolgs- und Mental-Coach Marion Klimmer darüber, wie man erfolgreich durch Prüfungen kommt und wie wichtig dabei auch die mentale Vorbereitung ist. An welchen Faktoren scheitern die meisten? Und was machen sie anders, wenn sie die Prüfung ein zweites Mal durchlaufen?

> Hier geht es zum Podcast (aktuell noch ganz oben)

4 Gedanken zu „Erfolgreich und gut vorbereitet durch die Prüfung

  1. Ich kann allen Teilnehmern ein mentales Training nur empfehlen, insbesondere jenen,die kleine ‚Lasten‘, wie: Angst, Nervosität, Familie, Alter…. mit sich herumtragen.
    Ich hatte auch ein Training und es hat mir geholfen. Dazu waren auch nur drei Sitzungen nötig. Es war hilfreich zu wissen, wie ich mich trotz der Belastung mit Familie, Alltag, Angst.. auf meine Stärken und mein Können fokussieren kann.

    Umgangssprachlich spricht man in der Prüfung immer vom berühmten Drittel Glück. Ich denke, es ist nicht Glück, sondern innere Stärke mit den Gegebenheiten umgehen zu können.

    Diese soft skills sind bei einigen etwas verpönt, in der Vergangenheit gab es heftige Debatten. Ich gebe zu bedenken, dass kein Spitzensportler ohne mentales Training in den ‚Kampf‘ zieht.
    Offenheit hilft in vielerlei Hinsicht, warum mit den Kopf durch die Wand, wenn es auch die Tür gibt.
    Viel Kraft und innere Stärke an Alle

  2. Hallo Marie, wo hast du dieses Training gemacht? Ich bin auch interessiert, weiß aber nicht recht, wo ich mich hinwenden soll.

  3. Hi Marie,
    danke für dein Beitrag. Bei wen hast du das Training gebucht? Hast du eine Empfehlung? Danke:)

  4. Ich habe keinen Mentor speziell für die Steuerberaterprüfung gewählt, dafür reichen meine finanziellen Mittel nicht aus.

    Ihr könnt nach mentalen Trainig oder aber auch Hypnose schauen. Auf Empfehlung eines befreundeten Juristen habe ich mich für Hypnose entschieden. Hypnose ist nicht so, dass ihr frei von jeglichen Willen handelt. Viel mehr wird euer Kopf mal aufräumt. Alles notwendige ist in euch, sonst würdet ihr nicht da sein, wo ihr jetzt steht. Es ist nur manchmal nicht so aufgeräumt in unseren Köpfen…
    Wir haben vielleicht alle schon mal die Erfahrung gemacht, dass ein Gespräch mit jemandem Fremden sehr erhellend sein kann.

    Ich war in einer Hypnosepraxis, die auf Prüfungen spezialisiert ist. Zum einen haben wir meinen Zustand erfasst: , …meine Zweifel, meine Stärken, meine Motivation. Dann wurde die Prüfung durchgespielt. Die Angst, Zeitdruck, Zweifel, Herzrasen, unschöne Aufgaben…

    In Hypnose war ich nicht weggetreten, ich war komplett klar im Kopf.
    Man ist sehr entspannt und schickt das Unterbewusstsein schon mal in die Prüfung und durchlebt diese Situation, lernt Kräfte zu bündeln und die Nerven zu behalten. Grundgerüst war immer der bedingungslose Glaube an mich selbst und ein Bild von meinen eigenen Können/Wissen.

    Und ja, das funktioniert tatsächlich. Das Unterbewusstsein kann Situation, die nicht real sind, sondern einfach erdacht, sehr real erleben. Für das Unterbewusstsein macht es keinen Unterschied, ob wir diese Situation physisch durchlebt haben.

    Ich habe täglich geübt, zu Hause. 15 Minuten Steuerberaterprüfung täglich…im Geiste. An den drei Tagen saß ich da und habe die vielen kleinen und großen emotionalen Katastrophen, die sich immer mal wieder während der Prüfung anbahnten, zu den Akten gelegt.
    Tag 1) nach 3,5 Stunden USt war mir klar, entweder AO oder ErbSt. Ich habe ausgiebig Erbschaftssteuer gemacht. Kein Strich in AO. Die Panik habe ich nicht zugelassen. 4,0

    Tag 2)
    Ich habe von hinten angefangen und mich in der Zeit böse verspielt. Zur Aufgabe 1, mit ich meine 33 Punkten, kam ich 60 Minuten vor Schluss. Ich habe erkannt, dass diese Aufgabe der Punktebringer war und ich die Aufgaben bisher nicht gut eingeteilt hatte. Ich habe strukturiert die relevanten Teile umrissen und die Nerven behalten. Mein Herz schlug bis zum Hals, mein Körper konnte nicht mehr, ich wollte echt die Nerven verlieren. Ich habe einfach STOPP gesagt und mich 60 Minuten fokussiert und nochmal alles gegeben. Denn das Wissen war in meinem Kopf, dass wusste ich. 4,5

    Tag 3
    War nicht meins. Meine Kräfte waren weg. Aber ich hab gebissen. 4,0

    Insgesamt hatte ich in der Vorbereitung 10 Klausuren in Bewertung geschrieben (knoll intensiv), die waren okay. Weitere im Selbsttraining, aber leider nie am Stück.
    Ich lese immer von Leuten, die unglaublich viele Klausuren schreiben und sehr viel Zeit investieren. Diesen Luxus hatte ich nicht . Ich bin auch kein Steuerprofi oder überdurchschnittlich intelligent. Außerdem bin ich alt.

    Ich bin mir sehr sicher, dass mich meine mentale Stärke durch die Prüfung gebracht hat.
    Die 400 Euro für die drei Sitzungen waren gut angelegt.

    Ich kann es nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*