Update vom Ende der Welt

Nichts gegen Dorf- oder Landleben, aber ich bin doch eher ein Großstadtkind muss ich zugeben. Dennoch habe ich meine Koffer gepackt, meine Gesetze und meine Lieblings-Jogger und bin mit zwei Freundinnen, die mit mir das Examen im Oktober schreiben in ein Dorf nach Niedersachen gefahren, um hier den ganzen September nochmal an einem Intensivlehrgang teilzunehmen. Ein Dorf ist es offiziell nicht, sogar eine Stadt soll Springe sein – das wage ich noch zu bezweifeln, aber trotzdem ist es hier ganz nett und in jedem Fall eine gute Ablenkung zu dem Alltagstrubel in Berlin, dem man am Ende doch eher schlecht entfliehen kann.

Wir haben jetzt noch einmal 28 Tage, inklusive 9 Klausuren, in denen hoffentlich die letzten Lücken geschlossen werden können und die Klausurtaktik einen letzten Schliff bekommt. Ich bin bisher wirklich positiv überrascht vom Kurs und bin insbesondere von den Skripten und Lernunterlagen sehr begeistert. Und weil man hier abends eh nichts mehr machen kanhn, tun die täglichen Nacharbeiten auch kaum noch weh.

Der Anbieter hat sogar die Neuerung schon umgesetzt, an die Probeklausuren die jeweiligen Punkte für die Aufgabenteile zu schreiben. Bisher hat es mir ehrlich gesagt eher wenig gebracht, hätte mir mehr davon erhofft, aber vielleicht kommen auch noch Klausuren, in denen mich das rettet..

Wo seid ihr gerade, was macht ihr so in den letzten Wochen? Haben sich von euch auch einige nochmal wie ich ein intensives Kursangebot gegönnt oder macht ihr das lieber auf eigene Faust?

Ganz liebe Grüße aus dem Nirgendwo in Niedersachen und ganz viel Optimismus!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*