Dinge die ich nicht hören möchte

Die grundsätzlich Menschen, vorallem Kindern gut tun im Alltag und sonst viel zu wenig verwendet werden….

Dennoch ist sie für jeden Steuerberater Anwärter gerade ein Stich ins Herz, wie ein Loch im Zahn, wenn man was zu kaltes isst ..

„DU schaffst das schon“

„DU hast so viel gelernt, da wäre es ein Wunder wenn du durchfällst“

„Andere haben es auch geschafft“

„ES ist doch nur eine Prüfung“

„Was? Du brauchst nur 40 Punkte, das sollte doch machbar sein“

„DU hast doch dein Gesetz dabei“

„Alles wird gut“

„Bald hast du es geschafft“ (weil keiner an die Mündliche Prüfung denkt)

„Ach für die Mündliche Prüfung musst du dann gar nicht mehr viel lernen“

„Gönn dir mal eine Pause“

…. und die Liste könnte unendlich lang sein!

Vielleicht mag wer ergänzen?

Was möchten meine Ohren lieber hören:

„Ich bin stolz auf dich!“

„Ich sehe was du leistest“

„Was kann ich dir gutes tun?“

„Ich verstehe das du keine Zeit hast, aber ich bin danach trotzdem für dich da“

„Ich koche dir was! Und bringe es dir vorbei ohne dich aufzuhalten“

„Wenn du einfach mal jammern willst, nimm mir ruhig ne 100 min Sprachnachricht auf“

„Meld dich wenn du doch mal Ablenkung brauchst, und sei es ein Spaziergang… wenn du dich nicht meldest auch ok“

„Ich hole dich nach dem Examen ab und fahre dich gerne nach Hause“

Habt ihr noch Ideen?

Ich verstehe das Menschen das Gefühl haben unbedingt was sagen zu müssen. Ich verstehe das es schwer ist die richtige Worte zu finden. Und man will ja letztlich nur das derjenige sich besser fühlt.

Aber wie sagt eine Freundin immer zu mir? „Ich habe Angst dich nach der Prüfung zu fragen, ich hab das Gefühl du wirst immer sauer und ich sagen was falsches“

Was hatte sie damals gesagt?

„DU schreibst sicher eh nur 2 en und bist super selbstkritisch“… sie hat irgendwie gedacht meine Noten aus dem Studium setzen sich so fort …

Es fällt Externen schwer zu verstehen, dass man sich schon über eine 4 freut 😀

Seid lieb zu euch selbst! Sagt euren Lieblingsmenschen, dass ihr danach wieder *normal* werdet… und vllt fällt uns hier gemeinsam eine Gebrauchsanweisung ein, was man einem gutes tun könnte.

2 Gedanken zu „Dinge die ich nicht hören möchte

  1. Liebe Sarah,

    was für ein toller Beitrag! Du hast soooo Recht. Genauso ist es!

    Tatsächlich kann ich eine Bemerkung noch ergänzen:

    „Ach ja, das kenne ich von meiner xy-Meisterprüfung / IHK-Prüfung damals…“

    Nur, das gebe ich offen zu, wie soll man einem außenstehenden Menschen auch in wenigen Sätzen erklären, was gerade abgeht? Mitarbeiter aller aus den Kanzleien wissen das, Berufsträger sowieso – aber der Rest? Da wird es schwierig.

    Viele Grüße
    JEH

  2. Ja ja ja, ich kann das soooo nachfühlen!
    Und auch wenn man selbst seit 10 Jahren in der Branche arbeitet und sich im Vorfeld über alles akribisch informiert hat: Wie es wirklich ist, weiß man erst, wenn man es spürt.

    Ich will nicht mehr ständig gefragt werden, „wie es mit dem Lernen läuft“ und „ob ich gut vorbereitet bin“, auf das, was kommt. Was mir aktuell viel mehr hilft, ist, auch einfach mal über was anderes zu reden. Sich in Erinnerung zu rufen, dass diese Prüfung nicht das Wichtigste auf der Welt ist, dass es viel bedeutendere Dinge auf der Welt gibt: Familie, Freunde, Gesundheit, Frieden, Lebenslust. Ich bin einfach nur dankbar, dass es überhaupt noch Menschen gibt, die sich um mich bemühen, die sich interessieren, die einfach da sind. An manchen Tagen halte ich es selber nicht mehr mit mir aus, wie mag es dann erst den Menschen um einen herum gehen?

    Vor ein paar Wochen hatte ich ein Vorgespräch mit der Mitarbeiterin einer Mentaltrainerin. Die Dame fragte mich, ob ein Zweitversuch bei mir infrage käme. Meine Antwort: Darüber habe ich noch nicht ernsthaft nachgedacht, aber grundsätzlich Nein. Ihre Reaktion darauf war voller Unverständnis und Verblüffung. Ich würde mein Ziel dann also einfach so aufgeben…?

    Tja, wenn ein Zweitversuch zum aktuellen Zeitpunkt eine Option für mich wäre, würde ich den Erstversuch ja nicht ernsthaft bestehen wollen. Daher fand ich die Frage ziemlich idiotisch. Nach diesem Telefonat denke ich, das mit der mentalen Stärke bekomme ich auch ganz gut selber hin. 🙂

    Viele Grüße
    Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*