Kein guter Tag

es gibt gute und schlechte Tage und der heutige ist mit Abstand ein schlechter.

Heute hatte ich meinen letzten Tag Umwandlungssteuerrecht und ich musste für mich feststellen, dass ich an den drei Unterrichtstagen nichts kapiert habe. Manche Sachen bekomme ich einfach nicht in den Kopf, da fehlt es mir am absoluten Verständnis. Dazu gehört eindeutig Umwandlung ja und Körperschaftssteuer. Das internationale Recht habe ich nach vielen Stunden wiederholen endlich halbwegs verstanden.

Es ist sehr frustrierend, da ich jetzt überhaupt nicht weis wie ich Umwandlung noch lernen soll. Dabei ist es für die Prüfung und auch für die Praxis so wichtig. Nochmal vorne mit den Skripten anfangen? Eine Prüfung kann ich in diesem Bereich noch nicht lösen. Da fehlt mir einfach das Grundwissen.

Wie gehts Euch mit Umwandlung? Gibt es bei Euch auch Bereiche die Ihr einfach nicht verstehts? Wie geht Ihr dann vor? Über Tipps und Ratschläge würde ich mich freuen.

Grüße

Nicole

12 Gedanken zu „Kein guter Tag

  1. Hi Nicole,
    Jeder von uns hat ja „seine“ Baustellen.
    Meine Baustelle ist „die Eheleute….“

    KSt und PersGes mag ich sehr gerne, dadurch bedingt natürlich auch UmwSt. Das finde ich spannend. Ich komme aber auch aus einem Konzern, daher vermutlich meine Abneigung gegen die „Eheleute…“.

    Wenn Du das Gefühl hast null zu verstehen, ist die Ausgangslage ungünstig. Ich kann von meiner Seite nur sagen, das KSt und PersGes in den Grundzügen sitzen müssen , bevor man an UmwSt geht. Auch weil du sonst schwer unterscheiden kannst, ob du jetzt ein Fall des UmwStG oder 6(3)/(5) hast. Aber das Rezept habe ich auch nicht. Es wird immer Dinge geben, die einem mehr und weniger liegen. Vielleicht muss man auch damit leben und anhand der Klausuren so viel wie möglich mitnehmen.

    Ich habe dazu leider auch keine Erfahrungswerte. Einfach weitermachen und vielleicht auf Dinge setzen, die sitzen…

    Viel Kraft, Erfolg und Optimismus

    LG

  2. Liebe Kathrin83,
    ja ich glaube du hast recht. Meine Problemfelder sind tatsächlich Personengesellschaften- Körperschaft- Umwandlung. Da sollte ich die Sache vielleicht von hinten aufrollen. Die nächsten drei Tag habe ich noch Personengesellschaften, vielleicht kommt danach der Durchblick 😉
    Eheleute und alles was damit zusammenhängt, ist für mich z.B kein Problem. Das liegt aber an unseren verschiedenen Bereichen, ich arbeite bei einem kleineren Steuerberater, da habe ich mit Umwandlung nicht soviel zutun.
    Grüße
    Nicole

  3. Liebe MKI,
    vielen Dank für den Link zu Youtube. Werde ich mir aufjedenfall anschauen.
    Grüße
    Nicole

  4. Liebe Nicole,
    ich würde Dir empfehlen nochmal die Grundlagen zu wiederholen. Bei Umwandlungsrecht sind besonders viele Punkte am Anfang zu holen. Wirklich Paragraph nach den Paragraph zu gehen und systematisch prüfen. Erstmal UmwG und dann UmwStG. Der Umw- Erlass ist außerdem Goldwert. Dort steht es wirklich alles. Man muss nur Zeit und Lust haben sich mit ihm intensiv auseinander zu setzen.

  5. Hallo Nicole,

    mE fehlt die Zeit ein Thema noch mal von vorne zu lernen. Umwandlungsrecht und Umwandlungssteuerrecht waren auch meine Problem Themen (kamen natürlich dann auch in der Klausur dran) ich habe mich dazu entschieden nicht noch mal von vorne zu lernen. Ich habe die folgenden Klausuren bearbeitet und so anhand der Klausuren und deren Lösungen mein Wissen vertieft. Was dann noch fehlte habe ich auf meine Streichliste gesetzt.

    Das Problem ist doch, Du hast gemerkt das es nicht „Dein“ Thema / Gebiet ist, also hast Du zwei Möglichkeiten:

    1. Zeit und Energie in ein Thema zu stecken was Dir nicht liegt
    2. Zeit und Energie in Themen zu stecken die Dir liegen und bei denen Du sicher punkten kannst

    Wie gesagt, ich habe mich für 2. entschieden. In der Klausur habe ich dann mit dem Wissen was ich hatte und den Gesetzten rausgeholt was geht, und war in anderen Bereichen wesentlich sicher und schneller.

    Lg + durchhalten
    Marcus

  6. Hallo Nicole,

    Wir hatten bisher nur einen Tag Umwandlung, aber ich habe auch das Gefühl, dass das eher so ein Problemthema wird. Ich hoffe noch auf Besserung in den folgenden Veranstaltungen. Wenn es nicht klickt macht, werde ich es mit den Klausuren üben und hoffen, so viele Punkte wie möglich abholen zu können. Ich werde aber nicht alle Grundlagen noch einmal wiederholen, das kostet zu viel Zeit und dann konzentriere ich mich lieber auf Dinge, die ich gut verbessern kann.

    Liebe Grüße
    Vanessa

  7. Allen, die Probleme mit Umwandlung haben, kann ich von WLW die Audio-FAQ sowie die Klausurtechnikkarten ans Herz legen.
    Bei letzteren die Prüfschemata stumpf lernen.
    Natürlich ist noch ausreichend Zeit,ein Thema neu zu lernen.

    Vorteil der Audios: man kann sie im Auto, beim putzen etc hören.
    Die Technikkarten kann man sich bei jeder Klausur dazulegen und dann nach Schema F immer wieder genauso lösen anhand verschiedener Fälle.
    Dabei kommt die Routine und das Verständnis besser als bei der „ganz reinen Theorie“.

  8. Liebe Nicole,

    Ich möchte dich mit meinem Kommentar gerne aufmuntern und motivieren. Ich war letztes Jahr ab Juli in Freistellung. Da war ich dann erstmal komplett überfordert- was mach ich als erstes? Soll ich etwas weg lassen? Wo habe ich die größten Lücken? Gefühlt hatte ich keine Lücken sondern ganze Krater! Was da hilft? WEITER MACHEN. Einfach jeden Tag kontinuierlich Lernen.

    Ich weiß genau wie es dir geht- bei mir war da immer eine ganz große Verzweiflung in mir wenn ich auf ein Thema gestoßen bin, das ich nicht konnte oder bei dem ich einfach gar nicht wusste wie anfangen.
    Im August war ich bei Knoll im Präsenzkurs- da ist mir dann aufgefallen, dass ich Umwandlungsteuer überhaupt nicht verstanden habe. Der Kurs an sich hat mich wach gerüttelt ( ich hatte wirklich oft schlechter als 5).
    Deshalb- es ist ERST Juli! Wenn dir jetzt Sachen auffallen, die du nicht kannst, versuche Sie zu verstehen. Schau dir andere Klausuren an bei denen das Thema dran kam. Versuch die Unterschiede und die Parallelen zu erkennen. Auf Lücke setzen ist jetzt noch keine Option. Du hast noch genug Zeit! Wenn es dir generell um den Aufbau geht dann schau dir auch mal nochmal deine Skripte an – aber nicht Stundenlang, denn wirklich merken wirst du es dir anhand von Aufgaben und eigenen Aufschrieben. (So war es zumindest bei mir)

    Und wenn du mal das Gefühl hast, du drehst durch oder bist vor einem Nervenzusammenbruch- mach etwas schönes. Geh abends eine Runde spazieren oder schau dir deinen Lieblingsfilm an. Ich geb den Anderen im Blog recht- man besteht die Prüfung nicht wenn man nur vor sich „hinchillt“. Aber ehrlich- die wenigsten können den jeden Tag den ganzen Tag lernen und sind abends immer noch effizient. Dann doch lieber mal nen schönen Moment gönnen und dafür den nächsten Tag mit Motivation und nicht in voller Verzweiflung starten. Mir ging es so viel besser. Man braucht einfach Durchhaltevermögen, Ehrgeiz und einen starken Willen. Wenn es jetzt noch schlechte Noten regnet, dann schau dir genau an woran es gelegen hat – lerne draus. Aus Fehlern lernt man wirklich am besten.
    Am Schluss entscheiden nur die Noten der 3 Tage im Oktober. Da musst du fit sein, da solltest du die Themen beherrschen und die Fußgängerpunkte im Schlaf abgrasen können. Jetzt bist du noch am üben!

    Und zwischen drinnen einfach mal stolz auf dich sein, dass du diesen Mist schon so viele Monate durchziehst und nicht aufgibst! Du schaffst das!

    Ganz liebe Grüße
    Maja
    (Seit Mai bestellte Steuerberaterin)

  9. Guten Morgen,
    vielen Dank für die zahlreichen aufbauende Worte, tolle Berichte und die guten Tipps.
    Grüße
    Nicole

  10. Liebe Nicole,

    ich fand auch keinen Zugang zur Umwdlg. Einerseits wurde uns teilweise schon Panik gemacht vorher, was nicht gerade die Stimmung hebt, teilweise hab ich es nicht klar auf die Kette gekriegt, wie wo was wann.

    Dann habe ich mich einen Tag im Arbeitszimmer eingeschlossen, alles weggeräumt, was nicht Umwandkung hiess, habe die Skripte erstmal bei Seite gelegt und angefangen, welche Arten es gibt erstmal grob: EU in GmbH / PersG in GmbH / blabla etc. Dann habe ich von klein auf notiert: ok du hast in der Ausgangslage z.b ein Kapkto und ESt und GewSt und in dem Zielunternehmen dann z.B. Gesellschaftsrechte und Köst und GewSt. Und dann bin ich den Erlaß zur UmwSt durch, weil da so viele Sachen drin stehen bereits, für jeden Fall. Ich hatte mir für jeden Umwfall ein DINA3 – Blatt genommen und immer wenn ich was neues gefunden habe, entsprechend notiert. Dann habe ich eine Umw.Klausur genommen und die Lösung dazu und geschaut, wie sich das mit meinen Notizen deckt, was ich im Gesetz oder Erlaß finde. Letzendlich laufen alle Fälle ähnlich ab, dass es für schon mal für die Fußgängerpunkte langt.

    Und dann am nächsten Morgen schaute ich auf meine Zettel und es war total klar – Sperrfristen, Aktienausgabe, Buchwertfortführung ja/nein etc.

    Man kann fast sagen, Umwandlung ist sexy geworden 😉

    Liebe Grüße

    Leilah (bestellte Steuerberaterin 2014)

  11. Hallo Leilah,
    genauso werde ich Umwandlung am Montag in Angriff nehmen. Danke für Deinen Rat. Vielleicht wird es für mich auch noch sexy 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*