Wieder unter den Lebenden

leider hat sich meine Befürchtung nach der Impfung bewahrheitet. Ich wurde zwei Tage aus dem Verkehr geräumt.

Als ich am Donnerstag nach der Impfung Heim gefahren bin, konnte ich schon den linken Arm nicht mehr bewegen und er hat warnsinnig weh getan. Aber ok das war bei der ersten Impfung auch so. Also Daheim angekommen war mir schnell klar, heute wird das nichts mit dem lernen also eine kleine Auszeit für meinen Körper ( die Gesundheit geht vor). Ab vor dem Fernseher.

Keine drei Stunden später bekam ich 39,5 Grad Fieber und konnte vor Muskelschmerzen nicht mehr laufen. Am frühen Abend wollte ich dann nur noch ins Bett und dann kam die Nacht. Die war alles nur nicht Vergnügungssteuerpflichtig. Ich hatte hoch Fieber, gleichzeitig Schüttelfrost, Übelkeit und das schlimme war obwohl ich lag bekam ich schlimme Kreislaufprobleme. Da bekommt man es echt mit der Angst zu tun.

Viel geschlafen habe ich nicht und wenn dann musste ich die Zulässigkeiten eines Einspruchs prüfen was ich nicht geschafft habe. Ich musste immer wieder von vorne anfangen. Tja wahrscheinlich das Fieber 🙂

Am nächsten Tag war es leider nicht besser, nach einem Kaffee landete ich sofort wieder im Bett. Wieder Fieber, Kopfschmerzen, Schwindel so ging es dann bis gestern Abend wo ich dann auch um 19.30 endgültig wieder ins Bett gegangen bin und endlich geschlafen habe. Ich war schon froh, wenigsten duschen zu können und mich umzuziehen.

Heute morgen konnte ich endlich mal wieder Nahrung aufnehmen und mir gehts wieder gut. Also ran an Speck, heute ist Umsatzsteuer dran. Ich habe genug Zeit verloren.

Ich will keinem Angst vor der zweiten Impfung machen, manche reagieren so und der andere garnicht. Die Impfung ist wichtig.!

Wie ging es Euch nach der zweiten Impfung? Die starken Nachwirkungen scheinen wohl eher die Frauen zu betreffen.

Euch alles Gute und ein schönes Wochenende und hoffentlich nicht soviel Regen in den eh schon gefährdeten Gebieten.

Eure Nicole

Aus den Tiefen des Steuerrechts

ich melde mich mal kurz aus der dunklen Kammer. Die Tage fliegen nur so vorbei und ich fühle mich mittlerweile von der Außenwelt abgeschnitten und isoliert. Aber so muss es wohl sein, weil anders ist die Bewältigung des Unterrichtsmaterials und das schreiben der Prüfungen nicht möglich.

Selbst meine Nahrung nehme ich mittlerweile vom Schreibtisch auf ansonsten würde ich sonst irgendwann an den roten Ziegeln knappern.

Die letzten Tage habe ich mit Umwandlung verbracht. Ja ich mache Fortschritte aber sexy finde ich Umwandlung trotzdem nicht, wird wohl auch nie mein Lieblingsfach werden.

Gestern kam mit der Post meine erste 3,5 in Umsatzsteuer und das in einer Knollklausur. Ok AO war nicht so der Renner mit einer 4,5 und Erbschaft mit einer 4,0 aber trotzdem alles im Rahmen. Bisher haben meine Noten anders ausgeschaut.

Heute gehts an die Nacharbeit und an internationes Steuerrecht, auch nicht so mein Liebling aber da muss ich durch.

Danke für die vielen Tipps wie ich an Umwandlung und Veräußerung gegen Rente angehe. Manchmal muss man den Arsch zusammen kneifen und einfach an die Sache rangehen, aber wir Menschen neigen dazu Unangenehmes ( jetzt musste ich die Schreibweise erstmal googeln ) 🙂 zu schieben. Aber das führt nur zu schlechten Gefühlen und Albträume.

Morgen habe ich meine zweite Impfung und ich hoffe das ich keine Nebenwirkungen habe und weiter in meinem Lernplan arbeiten kann. Es ist schon unglaublich wie schnell das Jahr vorbei gegangen ist, jetzt sind es nur noch knapp zwei Monate.

Ich hoffe das ich in der kurzen Zeit meine Lücken noch schließen kann. Wie geht es Euch? Schließen sich langsam die Lücken, habt Ihr auch noch Baustellen ( also die Fächer mit Verschiebesyndrom? Die von man denkt, ok ziehe ich mir die letzten zwei Wochen rein? Kenne ich, nur wenn ich noch mehr nach hinten schiebe komme ich am jetzigen Zeitpunkt wieder raus?

Ich wünsche Euch viel Kraft in diesem Endspurt, es ist nicht mehr lange und bald haben wir es überstanden.

Grüße

Nicole

tu, bevor du dich fürchtest und da s Ende der Angst ist dir gewiss

wenn das immer so einfach wäre, seit Tagen plagen mich schlimme Albträume in Endlosschleife.

Sie hören einfach nicht auf, jede Nacht sitze ich an meinem Schreibtisch und muss Aufgaben lösen, doch ich bekomme sie nicht hin. Heute Nacht hat mir ein Dozent im Traum die Aufgaben immer und immer wieder erklärt doch ich habe es nicht kapiert.

Unter Tags sind mir meine Ängste nicht so bewusst, scheinbar sitzen sie ganz tief in meinem Inneren.

Ich frage mich an was es liegt? Ist es weil ich mich immer noch nicht an Umwandlung gewagt habe? Oder Veräußerungen über Rente, Raten oder Vorsorgeaufwendungen mit nachgelagerten Versteuerung einfach nicht verstehe?

Am Sonntag musste ich die ganze Nacht in meinem Traum Bilanzberichtigungen machen und ich habe immer wieder versucht das Schema abzurufen. Was bis zum aufwachen nicht geklappt hat.

Am nächsten Tag kam eine Bilanzberichtigung in meiner Klausur vor und ich konnte es lösen. Zack kein Albtraum über Bilanzberichtigung mehr.

Vielleicht sollte ich mich endlich an Umwandlung wagen und den Tipp befolgen mich den ganzen Tag mit Umwandlung einzuschließen lernen und Fälle machen und meine Angste vor diesem Thema überwinden, das ganze dann nochmal mit Veräußerung gegen Rente. Vielleicht hören dann diese Albträume in Endlosschleife auf.

Wem geht es genauso? Wie geht Ihr mit Euren nächtlichen Albträume um?

Grüße

Eure Nicole

Tag 3 der Freistellung

jetzt sind schon die ersten 3 Tage meiner Freistellung rum, wie geht es mir damit? Ich muss sagen, eigentlich ganz gut. Ok manchmal kommt die Panik auf weil die Zeit so rennt und noch soviel gelernt und bearbeitet werden muss.

Am Montag habe ich mich gleich ganz mutig an eine Bilanzklausur gemacht. Gleich die erste Aufgabe hat mich in Panik versetzt. Eine Kapitalanpassung. Mein persönlicher Albtraum. Dann im Anschluss eine Bilanzberichtigung mit 20 Punkten. Was soll ich sagen, ich habe 42 Punkte in der Prüfung geschafft. Für mich in Bilanzierung eine stolze Leistung, vorallem weil ich die Kapitalanpassung und die Bilanzberichtigung scheinbar doch verstanden habe. Gestern habe ich mich dann an eine Gewerbesteuer gemacht. Auch das war soweit ok.

Heute steht Verfahrensrecht auf dem Plan. Die Freistellung tut gut und ich habe das Gefühl jeden Tag ein Stückchen weiterzukommen. Auch an das Jogginghosenfeeling kann ich mich gewöhnen. Vom Schlafanzug in die Jogginghose 🙂 Da macht das lernen doppelt soviel Spass.

Wie geht es Euch in der Freistellung? Macht Ihr auch Fortschritte?

Grüße aus meinem Chaos.

Nicole

Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.“ Friedrich von Schiller

ich finde den Spruch bei der jetzigen Situation sehr passend. Da ich heute eh gearbeitet habe und mir den restlichen Sonntag frei halte, habe ich mir die Zeit genommen den Blog von letztes Jahr zu lesen.

Es hat mir eine große Freude gemacht die Blogs also speziell von Beate zu lesen und war begeistert das so viele auf die Blogs geantwortet haben und das zum Teil mit 42 Antworten und noch mehr zu einem Selbstläufer wurde. Ich wurde komplett mitgerissen und eine kleine Vorfreude das es bald Oktober ist, war für einen kurzen Augenblick da. Ich hatte beim lesen das Gefühl gehabt, Teil dieser Gemeinschaft zu sein und fühlte mich nicht mehr so alleine bei der Vorbereitung.

Was ist dieses Jahr anders? Hat sich die Welt durch Corona verändert? Haben wir Menschen uns verändert? Schließen wir uns nach wie vor ein und Leben in unserer eigenen Welt?

Was glaubt Ihr an was es liegt? Ich würde mich sehr freuen, wenn unsere Blogs genauso mit Leben gefüllt werden, wie die Jahre zuvor.

Euch allen einen schönen Sonntag

Grüße

Nicole

Der letzte Schultag

mühsam ernährt sich das Eichhörnchen……

schlimmer könnte der letzte Tag nicht sein. Internationales Steuerrecht, oh mann mir schlafen gleich die Füße ein. Muss dieser Kurs wirklich so enden. Noch 4 Stunden dann ist es endlich geschafft.

Habt Ihr auch schon Euren letzten Schultag?

Hier ein kleiner Einblick in meinen letzten hochmotivierten Schultag.

Grüße

Nicole

Die Ruhe vor dem Sturm

ja so fühlt es sich gerade an. Noch zwei Tage Unterricht und dann war es das mit der Schule. Einerseits erschreckend das es schon vorbei ist aber anderseits bin ich auch froh, denn mehr Unterrichtsstoff kann nicht mehr kommen.

Ich finde es schade, dass ich meine Kollegen/innen nicht kennenlernen konnte, da hat schon etwas gefehlt. Die Zeit damals beim Fachwirt in Präsenz war für mich eine sehr schöne Zeit, da ich tolle Leute kennengelernt habe, wo ich vereinzelt immer noch Kontakt habe. Wir haben uns gegenseitig aufgebaut, Fragen geklärt, schöne Gespräche gehabt. Das war leider diesmal nicht möglich. Würde ich nochmal den Vorbereitungskurs unter diesen Bedingungen machen? Nein wahrscheinlich nicht, es lag nicht an den Dozenten die haben ihre Sache gut gemacht. Es fehlten wie gesagt andere Punkte und man fühlte sich manchmal schon sehr alleine.

Wie geht es weiter? Panik habe ich noch nicht, es ist eher eine innere Ruhe ich sammle mich noch. Es kristallisiert sich mittlerweile die Themen raus, wo ich noch dringend dran arbeiten muss. Aber einige Themen konnte ich als verstanden abhaken. Am Samstag geht es dann an das Wiederholen der Themen der letzten Tage. Heute habe ich noch Erbschaftssteuer und morgen grausiges Internationale Steuerrecht. Wer das erfunden hat……..

Wie schauts bei Euch gerade aus? Schule oder schon am lernen? Ist die Panik, Verzweiflung schon da?

Grüße Eure

Nicole

Manchmal ist weniger doch mehr

wenn du fliegen willst, musst du die Sachen loslassen die dich runterziehen.

Genauso ist es!

Seit zwei Wochen habe ich meinen Lernplan komplett umgeschmissen, da ich gemerkt habe das ich so nicht ans Ziel komme. Wie viele andere auch, habe ich mehrere Kurse gebucht, was ich mittlerweile sehr bereue da es nicht nötig gewesen wäre. Auch ich habe mich von der Menge mitziehen lassen und immer die 60 Klausuren im Kopf gehabt die angeblich zum bestehen der Prüfung notwendig sind. Aber was bringen einem 60 geschriebene Klausuren wo die Noten einfach nicht besser werden, da es noch im Hintergrund fehlt.

Seit 2 Wochen habe ich angefangen meine Mitschriften von meinem Anbieter zu wiederholen. Fälle zu lösen und was muss ich sagen, es klappt wunderbar. Bis zur Prüfung schreibe ich die 24 Klausuren die angeboten werden, ansonsten konzentriere ich mich auf mein lernen und die dazugehörigen Hausaufgaben. ( die auch Prüfungen sind)

Für viele sind die Klausurenkurse sicherlich das richtige und lernen die Theorie aus den Klausuren, aber für mich ist das nichts.

Mich hat das nur frustriert und die Noten waren auch nicht besonders. Also von 4.0 bis 6.0 mit * alles dabei.

Habt Ihr Euren Weg gefunden? Klausurenkurse, Examenskurse oder einfach nur auf einen Anbieter verlassen?

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende, dass Wetter soll ja nicht so besonders werden also gut zum lernen.

Grüße aus dem Schwäbischen

Nicole

U 100

bei längeren Reisen freue ich mich immer wenn das Navi unter 100 km anzeigt. Heute steht bei uns auch U100 noch 99 Tage. 3 Monate oder besser gesagt ein viertel Jahr.

Ein viertel Jahr ist eine lange Zeit vorallem wenn man wie ich die Möglichkeit hat die Zeit in Freistellung zu verbringen. Was leider nicht alle haben, umso härter ist natürlich die Vorbereitung.

Aber ehrlich gesagt, bin ich froh wenn es endlich Oktober ist. Das Jahr war bis jetzt unglaublich hart und es wird bis Oktober nicht besser. Ich hoffe sehr, dass ich das Examen im ersten Versuch schaffe, weil nochmal so ein Jahr ich weis nicht. Braucht die Welt nicht. Ich habe vor jedem Respekt der sich nochmal der Prüfung stellt und die Wiederholung antritt. Nochmal ein Jahr Verzicht, Ängste, lernen und die sonstigen Nebenwirkungen was die Vorbereitung mit sich bringt.

Ich freue mich auf die Zeit danach. Mir fallen jetzt schon unglaublich viele Sachen ein, die ich dann machen möchte 🙂

Wie geht es Euch? Was vermisst Ihr am meisten und auf was freut Ihr Euch wenn die Prüfungen hoffentlich für uns alle positiv ausgefallen sind?

Euch allen einen schönen restlichen Sonntag

Grüße von der schwäbischen Alb

Nicole

Kein guter Tag

es gibt gute und schlechte Tage und der heutige ist mit Abstand ein schlechter.

Heute hatte ich meinen letzten Tag Umwandlungssteuerrecht und ich musste für mich feststellen, dass ich an den drei Unterrichtstagen nichts kapiert habe. Manche Sachen bekomme ich einfach nicht in den Kopf, da fehlt es mir am absoluten Verständnis. Dazu gehört eindeutig Umwandlung ja und Körperschaftssteuer. Das internationale Recht habe ich nach vielen Stunden wiederholen endlich halbwegs verstanden.

Es ist sehr frustrierend, da ich jetzt überhaupt nicht weis wie ich Umwandlung noch lernen soll. Dabei ist es für die Prüfung und auch für die Praxis so wichtig. Nochmal vorne mit den Skripten anfangen? Eine Prüfung kann ich in diesem Bereich noch nicht lösen. Da fehlt mir einfach das Grundwissen.

Wie gehts Euch mit Umwandlung? Gibt es bei Euch auch Bereiche die Ihr einfach nicht verstehts? Wie geht Ihr dann vor? Über Tipps und Ratschläge würde ich mich freuen.

Grüße

Nicole