Pure Erleichterung

Hallo zusammen,

nachdem nun zwei Tage seit Ergebnisverkündung vergangen sind, möchte ich euch gerne an meinen Gedanken teilhaben lassen.

In den letzten 10 Wochen hatte ich zu den Prüfungen so ziemlich alle Gefühle, die man haben kann. Zwischenzeitlich habe ich daran gezweifelt, ob ich überhaupt tatsächlich abgegeben habe. Dementsprechend ging meine Noteneinschätzung von 3 bis 5 und konnte überall landen.
Ich wusste auf jeden Fall, dass Tag 1 der schlechteste war.

Dass es am Ende 4,0 – 3,5 – 3,0 wurde, hat mich natürlich sehr gefreut und ein riesen Stein ist von mir abgefallen. In den Übungsklausuren war ich meist ganz gut, ging aber auch von 1,5 bis 4,5 und auch eine 5,0, sodass ich hier nicht wirklich Rückschlüsse ziehen konnte. Tag 1 war eigentlich immer am besten…

Ich fand das Examen anspruchsvoll und zeitlich viel knapper bemessen als sie Übungsklausuren, vielleicht weil man auch alles noch besser machen möchte…

Meine mündliche Prüfung ist am 30.03. bei der PK3, also noch ziemlich lange hin… Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob das so gut ist. Falls jemand in der gleichen Runde ist, meldet euch gerne 🙂

Die nächsten Tage versuche ich mich noch an dem Ergebnis zu erfreuen und dann wird voll durchgestartet. Muss jetzt unbedingt einen Plan machen, wie ich im nächsten Jahr die Vorbereitung gestalten mag.

Ich wünsche einen schönen 4. Advent 🙂

Liebe Grüße

Vanessa

11 Gedanken zu „Pure Erleichterung

  1. Hallo Vanessa,

    herzlichen Glückwunsch! 🙂

    Woher weißt du schon den Termin deiner mündlichen Prüfung? Hattest du schon den Bescheid im Briefkasten? Ich habe noch keinen Brief bekommen …

    LG Stefanie

  2. Hallo Stefanie,

    Ja heute kam Post. Einige haben schon was bekommen, aber nicht alle. Denke am Montag werdet ihr dann auch was im Briefkasten haben 🙂

  3. Auch hier noch mal: herzlichen Glückwunsch! Super Noten. Da kann der 4. Advent und Weihnachten kommen. Jetzt genießen & entspannen. Und dann im nächsten Jahr locker die Vorbereitung auf die mündliche angehen. Liebe Grüße

  4. Liebe Vanessa,
    zunächst herzlichen Glückwunsch zu den Super-Noten! Ich denke, den STB hast du damit in der Tasche!
    Wenn du schreibst, deine Noten bewegten sich in der Vorbereitung zwischen 1,5 (!!!) Und 4,5, dann kommen bei mir sehr hohe Selbstzweifel hoch.
    Ich befinde mich im 3. Versuch und habe – wie so viele andere auch – den Erfolgsschlüssel noch nicht gefunden.
    Könntest du daher dein Erfolgsrezept mit uns teilen????

    Wie sah deine Vorbereitung aus? Welche Schwerpunkte (Klausuren vs. Stoffaneignung) hast du gesetzt? Welche(n) Anbieter mit welchen Kursen hast du gewählt?

    Welche Strategie hast du im Echt-Examen gewählt? Zu allem etwas schreiben und fertig werden? Hast du losgelassen, wenn du nicht weiter gekommen bist? Lösung in Stichworten oder ausformuliert?

    Welche generellen Tipps würdest du geben? Was sind deiner Meinung nach „Must Haves“ der STB- VORBEREITUNG?

    Vielleicht findest du ein paar Minuten, um auf die aufgeworfenen Fragen einzugehen. Vielen Dank dafür im Voraus!

    Nochmals herzlichen Glückwunsch zu den tollen Noten des schriftlichen Teils.

  5. Vielen Dank für die Glückwünsche.

    Möchtegern STB ich teile natürlich gerne meinen Werdegang und Technik mit euch 🙂 die Selbstzweifel sind unnötig, am Ende zählt nur das Examen.

    Meine Erfolgsformel… hm schwierig. Ich habe einen Jahreskurs gemacht, durch den Fachwirt hatte ich aber fachlich schon viel gehört und hatte das Gefühl, dass das gerade beim Schreiben sehr geholfen hat, weil man schon gewisse Erfahrungen hat mit diesen Klausuren.

    Ich habe hier in Berlin meine Kurse vor Ort bei der GFS gemacht und nochmal 6 Klausuren bei Haas geschrieben. Insgesamt habe ich 32 Klausuren geschrieben. Die Nacharbeit empfand ich als sehr wichtig und habe zu spät damit angefangen. Da sieht man einfach gut, was man noch nicht so kann.

    Ich bin ein Perfektionist und konnte am Anfang nicht loslassen. Das ist aber total wichtig und ich habe alle Themen zumindest angefangen zu bearbeiten. Bei der gemischten habe ich immer nach ca. 2 Stunden immer das nächste Fach bearbeitet. Im Examen hat das leider nicht geklappt, weil ich bei der USt wusste, dass noch Themen kommen, die ich kann und hatte nur wenig Zeit für ErbSt.

    Tatsächlich habe ich komplett ausformuliert, liegt glaub ich auch an dem Perfektionismus und ich dachte, dass das vielleicht angenehmer zu lesen ist. In Stichpunkten habe ich eigentlich nie geschrieben.

    Ich würde sagen Klausuren sind super wichtig, aber auch mal Pausen machen und sich nicht gleich runtermachen, wenn man mal ein paar Tage nichts machen kann.

    Ich fand auch sehr hilfreich zu wissen, dass es anderen auch so geht und damit war bzw. Ist immernoch die Lerngruppe eine große Stütze.

    Ich würde zusammenfassend sagen, dass man das wissen auch gut mit den Klausuren lernen kann, gewisse Grundkenntnisse sind aber auf jeden Fall notwendig.

    Ich hoffe das hilft vielleicht dem ein oder anderen 🙂

  6. Hallo Vanessa, bei mir ist es auch PK3, 30.3. Lass uns gerne verbinden, aber keine Ahnung, wie man das hier machen kann – finde keinen PN Button. LG

  7. Hallo zusammen,

    hat zufällig auch jemand am 1.3. Prüfung bei der PK II?

    Viele Grüße
    Marleen

  8. Hallo zusammen,

    Ich habe es auch geschafft und kann es immer noch nicht glauben…

    Meine mündliche Prüfung ist bereits am 23.02. bei der PK I.

    Falls da noch jemand in Berlin dran ist, gerne melden 🙂
    Ich würde mich sehr freuen vorher schon Kontakt aufzunehmen.

    Viele Grüße
    Jennifer

  9. Hi Jennifer,
    ich habe meine mündliche Prüfung auch am 23.2.22 bei der PK 1 in Berlin. Kontaktiere mich gerne bei Xing oder LinkedIn.

    LG, Lukas Drave

  10. Hallo Vanessa,
    das ist wirklich bewundernswert. Herzlichen Glückwunsch! 🙂

    Weißt du noch, welche Abzweigungen du an den einzelnen Tagen genommen hast?

    Grüße aus NRW
    Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*