tu, bevor du dich fürchtest und da s Ende der Angst ist dir gewiss

wenn das immer so einfach wäre, seit Tagen plagen mich schlimme Albträume in Endlosschleife.

Sie hören einfach nicht auf, jede Nacht sitze ich an meinem Schreibtisch und muss Aufgaben lösen, doch ich bekomme sie nicht hin. Heute Nacht hat mir ein Dozent im Traum die Aufgaben immer und immer wieder erklärt doch ich habe es nicht kapiert.

Unter Tags sind mir meine Ängste nicht so bewusst, scheinbar sitzen sie ganz tief in meinem Inneren.

Ich frage mich an was es liegt? Ist es weil ich mich immer noch nicht an Umwandlung gewagt habe? Oder Veräußerungen über Rente, Raten oder Vorsorgeaufwendungen mit nachgelagerten Versteuerung einfach nicht verstehe?

Am Sonntag musste ich die ganze Nacht in meinem Traum Bilanzberichtigungen machen und ich habe immer wieder versucht das Schema abzurufen. Was bis zum aufwachen nicht geklappt hat.

Am nächsten Tag kam eine Bilanzberichtigung in meiner Klausur vor und ich konnte es lösen. Zack kein Albtraum über Bilanzberichtigung mehr.

Vielleicht sollte ich mich endlich an Umwandlung wagen und den Tipp befolgen mich den ganzen Tag mit Umwandlung einzuschließen lernen und Fälle machen und meine Angste vor diesem Thema überwinden, das ganze dann nochmal mit Veräußerung gegen Rente. Vielleicht hören dann diese Albträume in Endlosschleife auf.

Wem geht es genauso? Wie geht Ihr mit Euren nächtlichen Albträume um?

Grüße

Eure Nicole

9 Gedanken zu „tu, bevor du dich fürchtest und da s Ende der Angst ist dir gewiss

  1. Hallo Nicole, solche schlimmen Träume hatte ich letztes Jahr auch. Ich war dan tatsächlich in einem Mentaltraining bei einer Freundin, die die Ausbildung gerade gemacht hatte und „Übungspersonen“ gebraucht hat.
    Ja, es hat geholfen, aber immer nur kurzfristig. Leider!
    Vier Wochen vor der Prüfung war’s am schlimmsten :-(.
    Ansonsten immer mal wieder zwischendurch abschalten und entspannen, auch wenn das schlechte Gewissen gleich wieder anklopft.
    Mehr kann ich dir auch nicht sagen.
    Kopf hoch, denke dran, was Du alles schon kannst und nicht ständig an Deine Lücken, dann bist Du mental gut aufgestellt.
    Viele Grüße
    Geli

  2. Ich kann dir leider keinen Tipp geben, aber dir sagen, dass du nicht allein bist.
    Ich habe 2016 meine Abschlussprüfungen in Nordkirchen für den Diplom-Finanzwirt geschrieben und habe teilweise heute immer noch Albträume von Bilanzklausuren. Das Highlight ist immer wieder: Taschenrechner vergessen und panisch dasitzen, weil man nicht mehr weiß, was 10% von 10 sind 😛

  3. Hi Nicole,
    Ich kann Dein Vorhaben nur unterstützen eine Woche Umwandlung. Danach sitzt auch 27/28 KStG.

    Vielleicht kannst Du versuchen dich emotional zu distanzieren und Deine Angst zu überwinden. Ich habe auch schiss, manchmal Panik, träume davon. Aber ich sage mir, dass es okay ist. Das ist nunmal so und damit muss ich leben. Irgendwie wird es den erträglicher.

    Und grundlegend versuche ich den Druck zu mindern. Ich bin Ende 30, habe zwei kleine Kinder, eins kommt im August zur Schule und wenn es im Oktober nicht reicht, dann reicht es im kommenden Jahr und wenn es dann nicht reicht, dann werde ich mir eingestehen, dass es eine Nummer zu groß war. Ich brauche für mich immer einen lang- und kurzfristigen Plan. Kurzfristig lernen do viel es geht und langfristig nicht wahnsinnig werden….

    Und wenn es zusammenfassend nicht klappt, dann geht mein Leben weiter. Und ich habe ein gutes Leben und Du auch.

    Kopf hoch!

  4. Liebe Nicole,
    ich kann dich verstehen, aber versuch dir weniger Stress zu machen, auch wenn das leichter gesagt, als getan ist.
    Du hast schon sehr viel Wissen und es ist noch viel Zeit. In der kannst du noch sehr viel lernen und du bist doch jetzt auch freigestellt.
    Ich war 2019 in Examen und habe bestanden. Mitte Juli 2019 konnte ich noch fast gar nichts, weil mein Kurs da erst seit 5 Wochen lief und ich tatsächlich erst damit angefangen habe zu lernen. Es hat trotzdem gereicht. Die Punkte zum Bestehen im Oktober liegen im Wesentlichen an der Oberfläche und im schnellen Denken und Umsetzen.
    Um nachts wieder schlafen zu können habe ich versucht 3 mal die Woche Laufen zu gehen und was noch viel wichtiger war, bewusste Lernpausen. Ich fand es hilfreich zwischendurch auch mal ein ganzes Wochenende komplett abzuschalten und wegzufahren. Das Gehirn braucht Pausen, in denen verarbeitet es das gelernte.
    Du schaffst das, ich drücke dir die Daumen.
    LG, Johanna

  5. In weniger als 3 Monaten Examen und noch nicht an UmwStR getraut? Sehr sportlich.

  6. Guten Morgen Ihr Lieben,

    Dankeschön für Eure lieben, aufbauende Worte. Das tut gut, dachte schon ich bin ein Hase mit zuviel Angst. Aber scheinbar geht es doch mehreren so. Heute Nacht habe ich übrigens nicht von Klausuren geträumt sondern von vielen Schlangen, bin dreimal aus dem Bett gesprungen, da ich Schlangen im Bett hatte. Hm weis auch nicht was besser ist.

    Mentraltraining ist so garnichts für mich und laufen kann ich überhaupt nicht ausstehen, da für gehe ich täglich mit meinem Hund spazieren. Die Leute schauen mich schon blöd da ich mit meinem Hund Lösungswege durchspreche 🙂 Naja bin halt jetzt die Bekloppte bei uns im Dorf.

    @Johanna Deine Antwort hat mich sehr aufgebaut. Wie hast du das hinbekommen? Unterricht + lernen in so einer kurzen Zeit? Respekt. Ich lerne seit September und habe das Gefühl nichts zu wissen.
    Ich drücke Euch mal ganz fest aus der Ferne.
    Grüße
    Nicole

  7. @STB2020
    bin dran 😉 vielleicht kapiere ich es besser wenn ich Druck habe. Es ist ja nicht so als wenn ich noch nie etwas davon gehört habe. Ich hatte schon 4 Tage Umwandlung. Es ist einfach nur nicht mein Ding und ich es kapiere es nicht. Vielleicht schaut die Sache in einpaar Tagen besser aus.

  8. Zu Veräußerungen gegen Rente und Raten steht sehr viel in den Erlassen, da am Besten mal ein paar Fälle gezielt durchgehen. Ist auch in der Praxis wichtig.
    Zu Umwandlung hattest du ja schon in früheren Blogeinträgen gute Tipps erhalten, vielleicht erstmal nicht verstehen sondern stumpf die Schemata von WLW oder in den RL durchgehen anhand von Fällen, dann kommt bestimmt das Verständnis. Und ich empfehle nochmal die Audios von WLW.

  9. @Nicole: ich war ab Anfang Juni in Freistellung und hab dann im 15 Wochen Haas Kurs alles eingetrichtert bekommen, was man braucht. Nach Kursschluss hab ich mich dann täglich noch mindestens 2 bis 3 Stunden zum Nacharbeiten hingesetzt. Einen großen Teil zum Erfolg hat sicherlich die richtige Klausurtechnik beigetragen, aber natürlich war auch viel Glück dabei.
    Ich hab aber auch keine weiteren Verpflichtungen neben dem Lernen gehabt. Den Haushalt hat mein Partner im Wesentlichen übernommen bzw. der Rest ist dann halt liegen geblieben. War nicht schön, aber geht für 4 Monate mal.
    Am allerwichtigsten ist es aber, daran zu glauben, dass man es schaffen kann und dass man sich nicht einredet, was man alles nicht kann. Wenn man den Fokus darauf legt, was man alles schon kann und weiß, dann ist das sehr viel. Am Ende ist es zwar schön wenn man in den Kursen Klausuren besteht, aber es sind genau 3 Klausuren zum bestehen notwendig, und die finden im Oktober statt. Bis dahin einfach nur die Ruhe bewahren und stumpf die Fußgängerpunkte mitnehmen. Für die Exoten muss man so viel mehr Lernaufwand investieren, das lohnt sich meistens nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*