Und Tschüss…

Bamberg. Hello Sachsen 😊. Wieder zu Hause, ach ist das schön… Ich hatte schon gestern Abend einen Beitrag entworfen. Aber das wäre ein ganz schöner Jammerpost geworden. Also heute der positiv modifizierte Post :

Nach 4 Wochen Bamberg, 2 Wochen schrecklichen, zeitlich und inhaltlich nicht machbaren Klausuren bin ich müde, richtig müde. Als hätte ich Tage nicht geschlafen. Ich weiß gerade noch nicht, ob ich den Klausurenkurs gut oder schlecht fand. Im Gegensatz zu gestern tendiere ich heute schon wieder zu „war zwar sch… , könnte aber trotzdem hilfreich gewesen sein“ Klausuren gespickt mit Spezialfällen, unendlich lang und fast nur schwierige Sachverhalte. Vielleicht muss ich mich von der Vorstellung lösen, etwas oder alles GUT zu können. Ich war hochmotiviert. Aber dieses ständige Gefühl, eigentlich nichts richtig zu können, hat mir am Ende die Lust daran genommen. Ich bin körperlich und psychisch müde. Wahrscheinlich geht es 99% der Teilnehmer so. Der halbe Saal hat geniest, gehustet und geschnieft. In der ersten Woche habe ich noch täglich darauf gehofft, dass die Klausuren inhaltlich besser werden und ich mal das Gefühl habe, ich hab es gut hinbekommen. In der 2. Woche wurde ich nur deprimierter und lustloser und hab am Ende dann schon nicht mehr 100% gegeben, weil eh klar war, dass es nicht machbar ist, und das ist Mist, das nimmt die Motivation. Und da können die Dozenten noch 10 x sagen „Wir wollen nicht, dass Sie aufgeben.“ Ich befürchte, der ein oder andere tut es doch. Ich verstehe, dass sie uns die schwierigen Fälle noch nahe bringen wollten. Aber NUR? 🤔 Trotzdem danke, dass die heutige letzte Klausur auch mal OK war…. Frau Wirth hat am Ende gesagt, sie trainieren nur die schwierigsten Fälle, weil sie wollen, dass wir in der Prüfung auch die Highlights lösen können. Hm, es könnte nur problematisch sein, dass wir dann auch in den einfachen Sachverhalten irgend eine Schweinerei vermuten und überall nur Fallstricke sehen.

Heute habe ich mir mal den Notendurchschnitt der bisher korrigierten Klausuren der 1. Woche angeschaut, der auf der Theke lag. Er bewegt sich bei 4,7 bis 5,3. Da liege ich mit 2 x 4,0, 2 x 4,5 sogar im oberen Bereich und mit 1x 5.0 mittendrin, also kein ganz aussichtslosen Ergebnis. Die eine 4,0 gab es sogar in der schrecklichen Zebra Klausur, obwohl ich da definitiv von 75% keine Ahnung hatte und bei weitem nicht fertig geworden bin. Das ist wiederum beruhigend, dass man auch ohne etwas perfekt zu können, Punkte sammeln kann.

Jetzt bin ich wieder zu Hause und kann das hoffentlich schnell verdauen und mich wieder motivieren. Die nächsten 2 Wochen stehen dann im Zeichen der Nacharbeit und im Versuch, das alles doch noch in mein Hirn zu bringen, alte Klausuren noch mal nachzuarbeiten und Ordnung in das Kopfchaos zu bringen. Ein bisschen Erholung werde ich mir auch gönnen und vor allem wieder mehr Bewegung.

Und dann muss es eben reichen.

Das beste an meiner Zeit in Bamberg ist aber, dass ich hier wirklich nette Leute kennengelernt habe (auch wenn sie fast alle rauchen 😉, übrigens fand ich, dass überhaupt total viele Raucher dabei waren) , mit denen ich auch weiterhin Kontakt halten möchte, so zumindest der Vorsatz. Und wenn wir den Sch… hoffentlich hinter uns haben, treffen wir uns in Leipzig, Bamberg, München, Nürnberg oder beim Steuerberater Kongress in Dresden, essen Klöße, trinken Wein ohne Limo und feiern. Darauf freue ich mich schon.

Liebe Grüße und ab in den Endspurt 🏃