Warten Warten Warten

Die Entscheidung der Kammern die mündlichen Prüfungen erst einmal zu verschieben wurde ja ausführlich in meinem vorletzten Beitrag diskutiert. Die Meinungen gehen dabei erwartungsgemäß sehr auseinander und jeder hat seine eigene Geschichte dazu.

Trotzdem können wir nichts ändern daran, also einfach weiter lernen und versuchen so viel Wissen zu konservieren wie geht. Auf meinen letzten Aufruf für eine Facebookgruppe hat sich leider niemand so wirklich gemeldet, daher habe ich erst einmal nichts gemacht. Keiner brauch eine Gruppe in der nichts passiert :D.

Wie ist die Lage bei euch im Büro? Sind eure Mandanten stark von den Einschränkungen betroffen? Habt ihr viel damit zu tuen oder ist es doch eher Chefsache?

Weiterhin viel Gesundheit euch allen.

The Show must go on!

So wir haben ja jetzt alle den ersten Schock verkraftet, dass die mündliche Prüfung nicht stattfindet und uns mit unserer Situation abgefunden. Wir können einfach nichts ändern gerade und stures festhalten an der Idee jeden Abend in eine Bar zu gehen ist wirklich nicht hilfreich.

Ich hatte in den letzten Tagen die Idee vielleicht eine Facebook-Gruppe für die Leute zu machen, die wie ich, auf eine Nachricht von der Prüfstelle warten (falls es sowas nicht schon gibt). Sinn der Gruppe wäre es zum Beispiel Videos der Vorträge hochzuladen und gegenseitig Tipps zu geben was man verbessern kann. Vielleicht wäre es sogar möglich über diese Gruppe einen Skype-Call in 5er Gruppen zu organisieren, da könnte man dann Frage-Runden simulieren. Einfach um nicht aus dem Tritt zukommen und die Spannung hoch zuhalten.

Wenn Interesse von eurer Seite besteht könnt ihr ja mal drunter schreiben und ich würde mich in den nächsten Tagen darum kümmern.

Bleibt gesund und einen schönen Feierabend.

Coronawahnsinn

So die mündliche Prüfung in NRW ist bis auf weiteres abgesagt!

Ich hatte die letzte Woche Urlaub und hab vor allem an den Nebenbereichen wie BGB und InsO gearbeitet und wäre Morgen um 8:15 in Düsseldorf dran gewesen. Wie es aussieht werden wir wohl alle noch etwas Zeit haben um das ein oder andere zu lesen.

In diesen Zeiten gibt es aber echt wichtigeres als neue Steuerberater auf die Welt los zulassen. Unsere Chancen bleiben ja bestehen und die Kammer wird sich bestimmt etwas Sinnvolles einfallen lassen.

Mir bleibt nichts anderes Übrig als ruhig zubleiben und euch allen eine gesunde Woche zu wünschen.

Wie sieht es eigentlich in den anderen Bundesländern aus?

BESTANDEN !!!!

So ich gehöre auch in den Kreis der glücklichen die zur Mündlichen zugelassen wurden. Mit einer Note von 4,16 (4,5/3,5/4,5) ist nichts in Stein gemeißelt aber alles möglich! In den letzten Monaten hatte ich ein absolutes Wechselbad der Gefühle aber am Ende hat es sich absolut gelohnt in den zweiten Versuch zugehen. Von daher auch wenn es bei euch nicht gereicht hat, versucht es Leute!

Dieses Wochenende wird der Triumph genossen und ab Montag sollte es mit der fehlenden Motivation zum lernen vorbei sein.

Verspätet aber immer noch da.

VHallo liebe Leser,

erst einmal es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Leider muss ich zugeben, dass ich mir mit diesem Blog vermutlich etwas zu viel zugemutet habe.

Mein Respekt an die restlichen Blogger die neben der Lernerei noch die Disziplin hatten weiter zu schreiben.

Meinen Plan zumindest alle Knoll-Klausuren durchzuarbeiten habe ich eingehalten, aber daneben noch Klausuren aus dem NWB-Repetitor zu bearbeiten hat nicht geklappt. Die Knoll-Klausuren sind zwar recht umfangreich und in 6 Stunden beim besten Willen nicht zu lösen, aber dafür sind sie auch sehr erschöpfend. Wenn man die gewissenhaft be- und wenigstens nacharbeitet hat man eine sehr gute Basis.

Das habe ich auch dieses Jahr im Kurs des Studienwerks gemerkt, denn nachdem ich im letzten Jahr 3/12 Klausuren bestanden habe waren es dieses Jahr 9/12. Die drei für die es nicht gereicht hat waren eine ESt-Klausur die vom Verfasser so gestaltet war dass sie in der Zeit nicht zu machen war, eine Bilanzklausur im Umwandlungsschwerpunkt bei der ich einen kompletten Blackout hatte und eine AO Klausur bei der ich einfach nicht fertig geworden bin. Also eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr ist klar zu erkennen.

Die drei Tage im Oktober auf die es ankommt waren bei mir vermutlich wie bei jedem anderen.

Am ersten Tag waren ErbSt und USt von den Themen her fair, wobei ich an USt auch gut und gerne 4 Stunden hätte schrieben können. Der AO-Teil hatte es in sich, da habe ich keinen Fuß auf den Boden bekommen und hoffe es mit den beiden anderen Teilen raus zu reißen.

Der zweite Tag mit dem Ertragssteuerschwerpunkt war von den Themen her ok, aber gefühlt hatte der Verfasser vor das Gefühlte Est-Recht in einer Klausur abzuhandeln. Ich konnte alle Themen zumindest bearbeiten, wobei ich mit einigen nicht komplett fertig geworden bin.

BilSt war die Klausur die am besten lief und hier habe ich auch alle Aufgaben so gut wie zu Ende bearbeitet. Es gab viel 6b EstG und die klassische Einteilung EU, PersG und KapG.

Jetzt sitze ich hier wie alle rum und muss bis Januar warten um zu wissen wie es weiter geht. Mein Plan sieht einen Monat Pause vor um dann die Vorbereitung zur mündlichen auf eigene Faust anzugehen, hierbei hole ich mir einige Hilfe aus der Literatur und werde den ein oder anderen Kurs bei SteuerExTra buchen.

Ich hoffe die Prüfung war, für alle die geschrieben haben, so wie ihr es euch gewünscht habt, also immer schön dran bleiben.😉

Der Anfang ist gemacht

Hallo erstmal,

ich melde mich auch mal wieder aus der Versenkung. Auch meine Freistellung läuft nun seit gut einer Woche, und ich muss sagen… es ist echt nicht ohne. Mein Plan sieht es im Moment vor das Wissen einmal kurz zu wiederholen. Bei mir sieht es so aus, dass ich die 750 Fragen zum Steuerrecht vom NWB durcharbeite und jeden zweiten Tag noch eine Knoll-Klausur nacharbeite, ab nächster Woche stehen dann noch die Klausuren aus dem Steuere-Repetitor an. Hoffentlich reicht das um bis Ende August dann in den Intensivkurs zu gehen, wir werden sehen.

Ich wünsche euch allen viel Kraft für die nächsten Knapp 2 Monate.

Richard

Sechs setzen…

Hallo,

am letzten Freitag gab es Zeugnisse in NRW und ich bin wirklich froh dass es für die Vorbereitungszeit keines gibt.

Beim bearbeiten der letzten beiden Fernklausuren war ich während des Schreibens frohen Mutes, die Sachverhalte waren (bis auf einige Ausnahmen) keine Bücher mit sieben Siegeln und auch die Zeit war diesmal nicht so ein reisen Problem. Bis zum Schluss bin ich bei keine Klausur gekommen, aber ich habe so viel geschrieben, dass ich mir vorstellen konnte (für Knoll-Klausuren) ein recht zufriedenstellendes Ergebnis zu bekommen.

So viel zur Theorie. Als ich nach dem bearbeiten einen flüchtigen Blick in die Lösung geworfen hatte war es das dann auch mit meiner guten Lauen. Schon wieder wurden zu viele einfache Punkte liegen gelassen, auch bei Sachverhalten die mir eigentlich bekannt waren. Ich könnte kotzen!

Am Freitagabend habe ich mich dann mal hingesetzt und einen groben Lernplan für meine „freie“ Zeit gestrickt. Da ich nur knapp 2 Monate habe, ist dieser recht ambitioniert und ich bin mal gespannt ob mein Handgelenk das mit macht. Größten Teils werde ich Klausuren be- und nacharbeiten, dabei werde ich auch auf die Klausuren des NWB-Repetitor zurück greifen. Bin mal gespannt wie das mit dem selber korrigieren funktioniert.

Zu allem Überfluss sind jetzt auch noch die Ergebnisse des letzten Jahres veröffentlicht worden, es gab wohl die zweit beste Quote der letzte zehn Jahre. Da ich schon letztes Jahr einmal in der Prüfung war und (wenn auch knapp) gescheitert bin, lässt so etwas einen auch am eigenen Können zweifeln.

Naja jetzt heißt es Kopf hoch und die restliche Zeit vernünftig nutzen, in zwei Monaten lässt sich noch an so einigen Stellschrauben drehen.

Weiterhin viel Kraft euch allen, wir packen das schon!

Auch ich schließe mich an…

Hallo liebe Mitlesende,

nach dem ich in den letzten Wochen ein zwei Lernerfolge hatte und das Gefühlt aufkam ganz gut dabei zu sein, so hat sich das in der letzten Woche wieder gelegt.

Ich bin nochmal meinen Lernplan durchgegangen und habe mal überschlagen wie ich mit dem Stoff bis zur Prüfung durchkomme. Mein Fazit war sehr ernüchtern, vor allem wenn man auch mal 2-3 Tage Puffer einplanen muss an denen es vielleicht nicht so läuft und bei der Klausurvorbereitung des Studienwerks nach 6 Stunden Klausur und Nachbesprechung der Kopf einfach irgendwann dicht macht.

Daher habe ich am Dienstag mit meinem Chef gesprochen und eine Freistellung von Ende Juli bis zur Prüfung bekommen. Das hat mit viel Druck von den Schultern genommen und erleichter mir meine Planung enorm.

Jetzt heißt es bis dahin nicht mit dem Klausuren schreiben nachzulassen und die Motivation hoch zuhalten.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein angenehmes Wochenende.

Kurze Wasserstandsmeldung

Hallo liebe Leser,

nachdem sich fast alle anderen Blogger über das Wochenende gemeldet haben wollte ich mich auch nicht lumpen lassen.

Am Freitag hatte ich einen Urlaubstag, so dass ich mich dieses Jahr mit meiner Verlobten und ihrer Familie auf nach Holland gemacht habe, die Gesetze, Klausur und Klausur-Leitfaden natürlich im Gepäck.

Mein Tagesablauf sah immer so aus, dass ich spätestens um halb Sieben am Schreibtisch war und bis 13-14 Uhr gelernt habe um dann den Rest des Tages am Strand die Seele baumeln zu lassen. Naja das schlechte Gewissen war immer etwas latent da aber es tat auch Mal gut.

Hoffentlich seid ihr alle noch motiviert und habt eure Ziele bisher einigermaßen geschafft.

Das Geschenk der Feiertage

In dieser Woche gab es wieder das Gefühl etwas geschafft zuhaben.

Da am Montag ja zum Glück auch frei war konnte ich einen zusätzlichen Tag zum Lernen verwenden, es ist schon wirklich ein Segen so ein Tag mehr.

Letzte Woche und diese Woche liefen die Knoll-Klausuren gefühlt ganz gut, auch wenn ich überhaupt nicht mit der Zeit zurande gekommen bin. So war es zumindest so, dass mir die Themen was gesagt haben und ich nicht komplett verzweifelt bin.

Mein Lernplan beginnt sich aus zuzahlen und auch das Arbeiten nach der Pomodoro-Technik ( https://de.wikipedia.org/wiki/Pomodoro-Technik ) scheint für eine gute Konzentration zusorgen.

Was mich in den letzten Wochen etwas verwundert hat, waren die Schwerpunkthefte bei Knoll. In der letzten Vorwoche ging es um die Anwendung des §34c EStG und dieser Woche um die Leasingerlasse. Um eines klar zustellen, ich finde die Hefte gut um sich einen Überblick über bestimmte Themen zu verschaffen und so noch nebenbei etwas mitzunehmen. Was mir bei den letzten beiden Heften halt komisch vorkam, war das die Aufgaben bzw. Textziffern auf die sich die Hefte bezogen jeweils ca. 10 Punkte in der Bewertung ausmachten. 10 Punkte sind schon einiges und können wirklich viel ausmachen, aber wäre es nicht besser die Seiten mit Themen zufüllen die mehr Punkte in den Klasuren bringen?

Es ist mir auch klar dass da nicht die Lösung drin stehen kann und es ist ja auch nicht der Sinn hinter den Zusatzheften, habe mich nur gefragt ob man das nicht irgendwie anders gestalten kann?

Naja hier wirt mir vermutlich auch niemand die Antwort geben können, und vermutlich steckt da auch ein Sinn hinter.

Mittlerweile ist hier in NRW der Sommer ein gekehrt und ich habe meine Lerneinheiten des öfteren nach Draußen verlagert. Mit natürlichem Licht lernt es sich doch eben leichter und mit der passenden Playlist kann man sich ganz gut in den Tunnel bringen beim lernen. Nur bei Klausuren bleibe ich strikt in meiner Lerngrotte und versuche diese nur zu verlassen, wenn die Natur ruft.

Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr bestimmte Lernrituale, die euch dabei helfen die Konzentration hoch zuhalten und schnell in den Flow zufinden?