Ein verrücktes Jahr ist vorbei

Ihr Lieben es ist echt krass was für ein verrücktes und anstrengendes Jahr bzw. eineinhalb Jahre hinter uns liegen. Eine Zeit mit der ich folgendes verbinde:

  • unzählige Stunden am Schreibtisch
  • viele Samstage,  Sonn- und Feiertage in Vorbereitungskursen in Mannheim und Stuttgart
  • eine Zeit in der ich viele sympathische und tolle Leute kennen lernen durfte
  • 50 geschriebenen Klausuren in denen man merkt wie schnell 6 Stunden vergehen können oder wie lange diese auch sein können
  • einen halben Schreibwarenladen an verbrauchtem Papier, Stiften, Reitern und sonstigem Büromaterial
  • ein paar Hochs nach guten Klausurergebnissen und noch mehr Tiefs wenn mal wieder eine Klausur nicht bestanden war
  • Seeehr viele Tassen Kaffee, Schokolade und Müsliriegel
  • Die drei Prüfungstage im Oktober die Stress pur und inhaltlich anders als erwartet waren
  • lange Wartenszeit auf das Ergebnis der schriftlichen Prüfung
  • unzählige geübte Vorträge, Massen an Lehrbriefen für BWL, VWL und sonstigen spannenden Themen
  • eine mündliche Prüfung mit fairen und freundlichen Prüfern und die erlösenden Worte: „Sie haben bestanden“.
  • Zahlreiche Blogeinrtäge mit hilfreichen, aufmunternden Antworten

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken die mich in dieser Zeit unterstützt haben, und die hier zum Gelingen des Blogs beigetragen haben. Vielen Dank an Herrn Schell von NWB, die Mitblogger und alle die durch ihre Kommentare den Blog bereichert haben.

Den kommenden Bloggern und Prüflingen 2018/2019 wünsche ich ganz viel Erfolg!

Und es ist wirklich so wie der Titel meines ersten Blogeintrags vor einem Jahr hieß

Alles ist unfassbar gut!

Geschafft :-)

Gestern hatte ich meine mündliche Prüfung. Ich habe bestanden :-) So ganz fassen kann ich es auch einen Tag später noch nicht. Aber ich bin so froh dass die ganzen Lernsachen endlich vom Schreibtisch können und das normale Leben wieder zurück ist nach 18 Monaten lernen.

Vor der Prüfung gestern war ich echt nervös und mir ging es nicht gut. Das war definitiv schlimmer als vor der schriftlichen Prüfung. Als ich dann bei der OFD ankam ging es einigermaßen. Wir waren eine reine Mädelsrunde mit bunt gemischten Vornoten.

Die Zeit bis zum Erhalt der Vortragsthemen kam mir ewig vor. Als ich die Themen dann gesehen habe war ich nicht besonders happy. 2 Themen fielen sofort raus, das nur noch AO übrig blieb. Der Prüfungsvorsitzende hat mich sehr nett begrüßt und auch die anderen Prüfer/innen haben immer wieder ganz nett geschaut während meinem Vortrag.

Die Fragerunden waren ganz unterschiedlich. Manche Fragen konnten wir souverän beantworten, BWL/VWL lief nicht wirklich gut. Auch die Reihenfolge wem die Fragen gestellt wurde war teilweise unterschiedlich, in manchen Runden wurden einzelne nicht so viel gefragt. Zumindest kam es mir so vor, kann aber auch täuschen.

Das warten bis zur Ergebnisverkündung kam uns wahrscheinlich länger vor als es war. Wir waren einfach nur mega erleichtert als wir alle zusammen zur Prüfungskomission geführt wurden. Wir haben alle bestanden und sind jetzt Steuerberaterinnen. :-)

Alle die ihre mündliche Prüfung noch vor sich haben möchte ich ganz viel Erfolg wünschen. Nach meiner Erfahrung gestern ist die mündliche Prüfung nicht so schlimm wie man es sich vorgestellt hat ;-)

Prüfungssimulation überstanden

Dieses Wochenende hatte ich meine Prüfungssimulation. Ich muss zugeben ich war davor schon sehr nervös. Die Simulationen bei denen ich zuvor als Zuhörer war hatten es teilweise echt in sich. Besonders der Tag vor meiner eigenen wurde gefühlt nur neuste BFH Rechtsprechung abgefragt.

Die Simulation bei mir war dank einer sympathischen Prüfugskomission aber in Ordnung. Zunächst wurden wir begrüßt und im 10 min Takt gab es die Vortragsthemen. Ich war als vorletzte an der Reihe, bei 6 Prüflingen eine endlose Zeit bis man die Themen sieht. Die Themen waren in Ordnung und mit “Optionen in der USt” auch das Thema für das sich alle 6 entschieden haben. Leider fielen die Noten bei allen auch nicht gut aus, da doch inhaltlich sehr viel erwartet wurde. Was aber für eine Simulation auch in Ordnung ist. Nach einer anschließenden Pause ging es dann in die Frageblöcke. Die Fragerunden vergehen um einiges schneller wenn man selbst geprüft wird und nicht nur zuhört. Einiges lief ganz gut, aber manche Fragen haben schon auch noch große Lücken gezeigt. Nach der Notenbekanntgabe gab es noch eine ausführliche Besprechung und noch zahlreiche Hinweise und Tipps für die Prüfung.

Auch wenn ich mich danach echt erschlagen gefühlt habe, war ich einfach froh dass ich die Simulation bestanden hätte :-)

Die nächsten Tage werde ich mir nochmal die neusten Urteile genau anschauen, BWL/ VWL vertieft lernen und all das nacharbeiten wo ich in den Simulationen die Fragen auch nicht sofort hätte beantworten können. Und zur Ablenkung zwischendurch einen Vortrag üben. Also langweilig wird mir definitiv nicht :-)

Ich wünsche allen, die sich momentan auch noch auf die mündliche Prüfung vorbereiten ganz viel Motivation! Wir schaffen das!

Zwischenstand von der Lernfront

Ihr Lieben, nachdem die Zeit bis zur mündlichen Prüfung immer näher kommt hier ein kleiner Zwischenstand von mir. Ab morgen habe ich Urlaub zum lernen – endlich :-) Heute war ich bei einem Seminar zum Jahreswechsel 2017/2018 war echt super, die ganzen BFH Rechtsprechungen und BMF Schreiben, sowie sonstige Neuerungen nochmal im Schnelldurchlauf zu hören. Hoffentlich kann ich in der Prüfung das ganze gehörte und gelernte wieder abrufen.

Letztes Wochenende habe ich mir eine Prüfungssimulation bei der StBK angehört und demnächst bin ich an der Reihe. Auch wenn man nach so einem Tag halb erschlagen den Raum verlässt, lernt man jedes Mal was dazu. Auch wenn ich ehrlich gesagt vor der Simulation schon nervös bin.

Am allermeisten freue ich mich momentan aber darauf die ganzen Lernsachen Ende Februar weckpacken zu können und mal wieder ein entspanntes Wochenende zu haben.

Wie kommt ihr mit dem lernen voran? Habt ihr den Eindruck dass ihr fit seid?

Vorbereitungstipps

Hoffentlich hättet ihr alle ein paar schöne und erholsame Feiertage!?

Für mich heißt es jetzt voll mit dem lernen durchstarten, mit einer 4,33 habe ich nicht die allerbeste Ausgangslage und muss für den StB-Titel nochmal einiges tun. Aber ich sehe es jetzt einfach mal als Chance :-)

Einige Lehrbriefe habe ich bererits durchgearbeitet und die ersten Vorträge geübt. Aber es ist noch sehr viel zu lernen bis Mitte Februar. Bei den ersten Vorträgen habe ich gemerkt wie schnell die 30 Minuten Vorbereitungszeit vorübergehen, dafür aber 10 Minuten Vortragszeit sehr lange sein können und ohne Uhr schwer einschätzbar sind. Wie bereitet ihr euch auf die Voträge vor?  Fällt euch die Zeiteinteilung leicht?

Immerhin sind die Termine für die Prüfungssimulation gebucht, vielleicht nimmt einem das etwas die Angst vor dem Prüfungstag.

Falls ihr Tipps für die Vorbereitungszeit habt, immer her damit ;-) Bekommt ihr für die mündliche Vorbereitungszeit Freistellung?

Weihnachtsgeschenk im Briefkasten

Nachdem ich die letzten Wochen immer relativ entspannt war was die Prüfungsergebnisse angeht muss ich zugeben, dass ich immer nervöser wurde als ich hier gelesen habe, dass in BaWü die Ergebnisse verschickt wurden. Am Tag darauf hatten die ersten auch schon Nachricht, nur mein Briefkasten war immer noch leer. Gestern Nachmittag hab ich dann auch den lang ersehnten Brief bekommen. Direkt am Briefkasten musste ich den Umschlag aufreisen und das erste was ich gesehen habe war die Wegbeschreibung – das konnte nur ein gutes Zeichen sein. Und tatsächlich, ich gehöre zu den glücklichen die die diesjährige schrifliche Prüfung bestanden haben  :-D Ich bin echt total happy und freue mich darüber.

Ich möchte allen gratulieren, die bisher auch so ein tolles Weihnachtsgeschenk bekommen haben. Leider gibt es bei mir im Freundekreis nicht nur diejenigen die bestanden haben oder noch auf ihre Ergebnisse warten müssen, sondern auch ein paar die durchgefallen sind. Alles Leute die so viel gelernt haben und ich auch niemals mit einem durchfallen gerechnet hätte. Deshalb an alle die es dieses Jahr nicht geschafft haben – bitte gebt nicht auf und fragt euch auch nicht ob ihr für den Job überhaupt  geeignet seid!!

Egal wie die Ergebnisse ausgefallen sind, jetzt steht erstmal Weihnachten vor der Tür. Ich werde an den Feiertagen die Lernsachen nicht anrühren, sondern die Zeit mit meiner Familie genießen und Weihnachten feiern.

Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten!!

In der Weihnachtsbäckerei

Auch dieses Jahr wollte ich nicht auf das Plätzchenbacken verzichten. Allerdings dieses Mal nicht mit Weihnachtsmusik, sondern Audio FAQ-Lehrbriefe. Vor lauter “Kapitalmarkt” ist mir allerdings ein Blech Schokoplätzchen verbrannt :-D

Irgendwie erschlägt mich gerade die ganze Masse an neuem Stoff. Als das zweite Paket mit Lernunterlagen ankam habe ich die Hoffnung aufgegeben, das alles in meinen Kopf zu bekommen. Zudem ist es auch auf der Arbeit alles andere als ruhig, die noch zu erledigenden Steuererklärungen und Abschlüsse müssen noch abgearbetiet werden – dieses Jahr kam nicht nur für mich ganz plötzlich das Jahresende, sondern auch für die Mandanten :-) .

Die letzten Tage haben mich immer mehr Freunde und Kollegen gefragt, ob ich nervös sei oder auch schon Ergebnisse da seien. Bis jetzt war ich noch sehr gelassen, aber zu hören dass die ersten Ergebnisse raus sind und die Bestehensquote bisher nicht so berauschend ist macht schon etwas nachdenklich. Für mich heißt es jetzt noch knapp zwei Wochen warten. Bis dahin muss ich noch herausfinden wann die Post hier verteilt wird, sonst laufe ich in den Tagen nur in meinem Büro auf und ab und warte bis ich endlich Feierabend habe :-). Aber wie ich dann reagiere wenn ich den Brief in den Händen halte weiß ich auch noch nicht so genau- wird auf jeden Fall sehr spannend sein.

Ich wünsche Euch allen (trotz lernen) eine wunderschöne Adventszeit!

Neu durchstarten

Heute hatte ich einen Abholbenachrichtigung im Briefkasten um ein Paket bei der Post abzuholen. Normalerweise schön, wenn man weiß dass die Schuhbstellung oder ähnliches endlich da ist :-) Heute waren es hingegen die Unterlagen für die Vorbereitung für die mündliche Prüfung. Eigentlich hatte ich nur mit einem etwas breiteren Umschlag gerechnet, stattdessen war es ein ganzer Karton voll Unterlagen. (Das war tatsächlich ein kurzer Schockmoment :-) ).

Ehrlich gesagt hält sich meine Motivation momentan noch in Grenzen diesen ganzen Berg voll neuen Wissen igendwie in meinen Kopf zu bekommen. Am Wochenende werde ich die Unterlagen durchsehen und dann hoffentlich wieder richtig durchstarten. So zumindest mal der Masterplan, ob die Umsatzung auch klappt wird sich zeigen.

Seid ihr schon wieder voll am lernen oder wartet ihr auch noch etwas?

Gerade habe ich mir noch überlegt, was für Zeitungen ich außer den üblichen Nachrichtenapps wie FAZ, FOCUS, Zeit, vielleicht noch lesen oder eventuell abonieren sollte- irgendwelche Tipps?

Zurück im Alltag

Zwei Wochen sind nun schon seit dem Examen vergangen und der Alltag hat mich wieder voll gepackt. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber so ganz erholt hab ich mich noch nicht. Statt zu arbeiten bräuchte man nach der Prüfung echt erstmal 2-3 Wochen Erholungsurlaub um wieder “normal” zu werden.

An die mündliche Prüfung mag ich momentan noch gar nicht so wirklich denken. Schon wieder so viel neuen Stoff zu lernen, sich neu motivieren und das obwohl man gar nicht weiß ob man wirklich zur mündlichen Prüfung darf. Bisher habe ich mich für den Kurs bei der Steuerberaterkammer angemeldet. Allerdings bräuchte ich noch einen Kurs wo ich den ganzen Stoff komprimiert lernen kann. Hat jemand Erfahrungen mit dem Fernkurs von WLW? Da für mich ein Präsenzkurs wegen der Entfernung dort nicht in Frage kommt, wäre das eine Option. Für eure Tipps und Erfahrungen wäre ich dankbar!

Ich wünsche Euch einen schönen Restsonntag :-)

Der Tag danach

Wir haben es tatsächlich geschafft, der schriftliche Teil liegt jetzt hinter uns. Ich kann euch gar nicht sagen wie erleichtert ich bin :-) . Die Prüfungsaufgaben waren meiner Meinung nach sehr fair und durchaus praxisnah (USt-Teil mit Versteuerung nach Vereinbarten Entgelten, Kleinunternehmerregelung, GewSt-Teil, …), die einzelnen Sachverhalte haben Heike und Patrik schon so super dargestellt und erläutert, das muss ich nicht nochmal wiederholen ;-) . Irgendwie hatte ich mit keiner dieser Fragestellungen und Sachverhalten so gerechnet und fair heißt auch nicht, dass ich sie total einfach fand. Ich weiß jetzt schon dass ich einige Fehler gemacht habe und bestimmt manche Problemfelder einfach nicht entdeckt habe, ob es also gereicht hat kann ich absolut nicht einschätzen.

Am liebsten hätte ich direkt nach der Klausur eine Korrekturpunktetabelle gehabt aus der ersichtlich ist, wie die Punkteverteilung war und was genau der Klausurenersteller hören wollte. Dann wäre zumindest mal eine Tendenz möglich. Bei Ertragsteuern hätte ich z.B. ESt mit 40 Punkte und KSt/GewSt 60 Punkte gedacht, andere meinten eher 50:50.

Die drei Tage gingen jedenfalls sehr schnell rum und es war gar nicht so schlimm wie gedacht, selbst das Schreiben im Glaspalast war ok. Der Lärmpegel war ähnlich wie bei den Probeklausuren der Steuerberaterkammer, wo nur 100 Leute anwesend waren- es ging ohne Oropax.
Leider waren um mich herum bereits am 1. Tag einige Plätze frei und es gab wohl auch einige die die Prüfung abgebrochen haben. Wieviele das in Baden-Württemberg waren weiß ich nicht, aber für jeden Einzelnen bestimmt totzdem sehr schlimm.

Abenteuerlich war auch die Hin- und Rückfahrten zum Glaspalast. Da man ohne Smartphone erscheinen sollte, hatte eine Freundin und ich es am 1. Tag im Hotel gelassen und mit dem Taxifahrer ausgemacht, dass er uns mittags wieder abholen sollte- nur leider hat er uns versetzt :-( Dank einer netten Mitschreiberin vom Bodensee, sind wir dann doch noch zum Hotel gekommen -vielen Dank nochmals dafür!

Die nächsten zwei Wochen steht jetzt erstmal entspannen auf dem Programm, ich denke das haben wir uns alle verdient und auch bitter nötig :-)