Eggcellentes laaaanges Wochenende

Ich habe mir Eure Beiträge und die Blogeinträge mal zu Herzen genommen und das lange Osterwochenende (bis auf den heutigen Ostermontag) mal zur Entspannung genutzt.

Meine erste positive Erfahrung aus diesem Blog 🙂 Meine Umgebung sagt mir immer wieder; „Nina, du musst auch mal Pause machen und dich entspannen.“ Aber das tue ich meistens ab und denke mir, die wissen ja nicht wovon sie reden. Schreiben mir jedoch 1-2 Fremde, dass ich mich entspannen muss, die gerade das selbe durch machen oder es bereits hinter sich haben, liege ich plötzlich komplette 3 1/2 Tage faul im Garten und lade mal wieder Freunde zum grillen ein. Und wenn ich ehrlich bin, hat mich kaum das schlechte Gewissen geplagt. Also, an dieser Stelle; Vielen Dank dafür!

So habe ich über Ostern tatsächlich nichts gemacht. Heute, am Ostermontag, habe ich mir meinen Laptop geschnappt und gemütlich auf der Terrasse ein wenig Umsatzsteuer wiederholt. Nächsten Samstag steht für mich wieder eine Klausur an der FOM zu den Themen; „Umsätze in Zusammenhang mit Grundstücken“ und „§13b UStG“ an. Die Lehrbriefe habe ich zwar schon mal vor langer Zeit gelesen, aber ich habe mal mit „Examio“ die Lehrbriefe wiederholt. (Examio ist die Lernplattform von Knoll, auf der man einerseits kurze Erklärungsvideos schauen kann und andererseits nach jedem Kapital ein paar Wiederholungsfragen gestellt bekommt. Die Lehrbriefe/ Klausuren können dort auch abgerufen werden.)

Ansich finde ich das echt super praktisch, da ich mit dem Handy bzw. dem Tablett von überall (naja, wenigstens dort wo ich eine starke Internetverbindung habe) die Lehrbriefe abrufen kann. Ich stand beispielsweise am Samstag morgen eine komplette Stunde an der Fleischtheke beim Metzger an um Grillfleisch zu besorgen (Anmerkung an mich selbst: Geh gefälligst vorm langen Wochenende einkaufen). Die Zeit habe ich genutzt um ein paar Fragen bei Examio durchzugehen. So vertreibt man sich die Zeit und es macht sogar Spaß die Fragen durchzugehen.
Oops, ich hab ja doch was gemacht am Wochenende 😉

Allerdings hängt die Seite auch oft und ich bekomme irgendwann immer zu viel von diesen ganzen Fehlermeldungen. Lernt noch jemand über diese Seite und hat ständig das selbe Problem? true true true .. irgendwann greife ich dann doch wieder zum klassischen Papierlehrbrief… obwohl ich echt ein Digitaljunkie bin. Naja…schade eigentlich.

Wie habt ihr Eure Ostertage verbracht? Ich hoffe, ihr konntet auch ein wenig genießen.

Liebe Grüße und einen erfolgreichen Start in eine kurze Arbeitswoche.

Nina

Hoch die Hände – Wochenende?!

Es ist Freitag und ich sitze in der Bibliothek und quäle mich mit Umwandlungssteuerrecht während um mich herum das Leben weiter zu laufen scheint.

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr ernsthaft anfangt zu zweifeln? Momentan habe ich das Gefühl, das kann doch alles nichts werden. Bei jeder Klausur komme ich an Themen, die ich nacharbeiten muss und wo ich einfach nicht auf die Lösung komme. Gerade arbeite ich eine kleine Klausur zu dem Thema „Sachkapitalerhöhung bei einer KapG“ durch.

Puuuuhhh…nächste Woche steht zu dem Thema für mich eine Klausur an der FOM an. Ich dachte eigentlich ich würde einfach nochmal locker-flockig ein bisschen wiederholen und mich dann wieder auf meinen „Knoll-Alltag“ stürzen. Doch leider – Pustekuchen. Die Durcharbeitung des Lehrbriefs ist jetzt auch schon wieder eine Weile her und zu meiner Schande muss ich gestehen; ich habe es kaum wiederholt. Also heißt es dieses Wochenende für mich: Umwandlungssteuer nacharbeiten!!!

Wie gerne würde ich gerade eine Freundin anrufen oder mir meinen Freund schnappen und einfach mal was entspanntes machen, was nichts mit Steuerrecht zu tun hat. Doch dann quält mich rund um die Uhr das schlechte Gewissen und genießen kann ich es dadurch auch nicht. Also quäle ich mich hier und beobachte die Studenten wie sie nach ihren Vorlesungen über den Campus laufen und freudestrahlend ihr Wochenende planen. Das waren noch Zeiten… das Unileben… 🙂

Ich muss ehrlich gestehen, darauf freue ich mich am meisten… Mein Wochenende wieder für mich haben und endlich dieses „schlechte- Gewissen“ ablegen.

Wie gestaltet ihr euren Alltag? Sitzt ihr jeden Tag am Schreibtisch und arbeitet fleißig? Habt ihr feste Zeiten und feste Tage?

Momentan switche ich ständig hin und her. Mal stehe ich morgens um 5:00 Uhr auf und versuche mir schon vor der Arbeit 1,5 std Nacharbeitung abzunehmen und manchmal kann ich mich unter der Woche kaum motivieren überhaupt anzufangen.
Mandy’s Ansatz hat mir ganz gut gefallen und ich habe in der letzten Woche versucht, dies auch mal so umzusetzten.
Ich muss sagen, mir hilft es mich nicht zuhause aufzuhalten sondern in die Bibliothek zu fahren. Zum einen muss ich ein paar Meter fahren und „das muss sich ja schließlich auch lohnen“ und zum anderen piept da keine Spülmaschine die ausgeräumt werden will und keine Terrasse die genutzt werden will. Obwohl es mich dann auch wieder nervt mit Sack und Pack anzureisen, während zuhause alles so schön geordnet steht und man alles beisammen hat

Naja, was soll’s. Arschbacken zusammen kneifen und weiter geht’s.
Heute in einem Jahr ist alles vorbei… egal wie 😉

Habt ein schönes Wochenende!
Nina

Reminder – Anmeldeschluss 30.04.2019

Hallo ihr fleißigen angehenden Steuerberater,

über den ganzen Lernstress bitte nicht vergessen, die Anmeldung bis zum 30.04.2019 bei der Steuerberaterkammer einzureichen.

Falls noch nicht geschehen, solltet ihr euch langsam kümmern.

Zeugnisse müssen amtlich beglaubigt werden, die Zahlung der Anmeldegebühr muss auf dem Konto der Kammer eingehen, Lebenslauf muss aktualisiert werden und die Zeiten müssen durch die Arbeitgeber nachgewiesen sein. Vielleicht müsst ihr euch noch mit Vorarbeitgebern rumschlagen…

Von daher; gebt Gas… damit es nicht am Ende wegen Formalitäten scheitert.

Wie sieht es bisher bei euch damit aus?

Step by step…

Helloooo liebe Mitstreiter und all die anderen Steuerrechtler die sich hier versammeln. Vielleicht seit ihr gerade auch dabei, plant schon den Angriff oder habt die Schlacht bereits gemeistert.

Mein erster Blogeintrag… ich habe mich entschieden meine Erfahrungen, meinen Frust, meine Erfolge und meine Fortschritte hier mit euch zu teilen. Zum einen um mir einfach mal alles von der Seele zu schreiben und zum anderen um mich auszutauschen und neue Energie zu sammeln.

Steuerberater… seit dem ich 17 Jahre alt bin steht dieser Berufswunsch für mich ganz oben. Seit Jahren rede ich von dem weit entfernten Steuerberaterexamen und ganz plötzlich kam es von hinten angeschlichen und steht auf einmal kurz vor der Tür. Steuerberatung. Der öde, schnöselige Berufszweig bei dem auf jeder Party alle zurück schrecken und sagen; „Oh, das wäre ja gar nichts für mich!“ oder „Das ist doch bestimmt total langweilig!“. Die Diskussionen habe ich mittlerweile aufgegeben. Langweilig? Wem war denn bitte das letzte mal im Büro langweilig?

Ständige Rechtsänderungen, Neueinführungen, Anpassungen an die aktuellen Gegebenheiten und ganz zu schweigen von all den Mandantenzweigen in denen man sich so bewegt. Das Thema „Digitalisierung“ möchte ich gar nicht erst ansprechen. Also langweilig wurde mir da bisher noch nie.

Innerhalb der letzten 10 Jahre habe ich die schaurigsten und schrecklichsten Geschichten über das Examen gehört. Daher war ich zu Beginn hin und her gerissen zwischen „Ach, irgendwie wird das schon“ und „Das überlebst du niemals“. Ich muss sagen, so 6 Monate vor dem schriftlichen Prüfungstermin, ist es irgendwo dazwischen. An dem einen Tag bin ich hochmotiviert und voller Selbstbewusstsein und am nächsten geplagt von Selbstzweifel und Energielosigkeit.

Nachdem mein Lernpartner sich entschieden hat das Ganze um ein Jahr nach hinten zu verschieben, die ersten geschriebenen Klausuren echt anspruchsvoll waren und ich dann auch noch Mitte der Woche krank geworden bin, befand ich mich ehr in der Phase des Verzweifelns. Daher kam dieser Blog für mich gerade richtig um neue Motivation zu tanken.

Soo… bei mir ist es gerade Sonntag abend und das „erholsame Wochenende“ (wie es die Menschen in meiner Umgebung nennen) neigt sich langsam dem Ende.

Ich habe es genutzt um die Lehrbriefe von Knoll weiter durchzuarbeiten und eine Klausur zu schreiben. Um mal wieder ein Erfolgserlebnis zu verzeichnen, habe ich mich für eine 4-stündige aus dem Bereich „Ertragsteuer“ entschieden. Vier Stunden sind es leider nicht geworden aber immerhin konnte ich ein paar Punkte sammeln und hab bei der Nachbearbeitung noch viel mitgenommen.

In nächster Zeit gibt es mehr von mir…

…in guten wie in schweren Tagen…

Viele Grüße und einen erfolgreichen Wochenstart.

Nina (: