Ergebnisse schriftliche Prüfung 2022 NRW

Hier der Blog für die Teilnehmer:innen aus NRW. Es hat sich bewährt, die Infos über die Ergebnisse mit folgenden Angaben zu teilen:

1. Einschätzung der einzelnen Tage
2. Erwartete Noten für die einzelnen Tage
3. Tatsächliche Ergebnisse der einzelnen Tage
4. Sind die Klausuren in der Vorbereitung eher besser oder schlechter ausgefallen?
5. Wann fangen die Mündlichen bei euch an?

Viele Grüße vom NWB Blog-Team

272 Gedanken zu „Ergebnisse schriftliche Prüfung 2022 NRW

  1. Lt. heutiger Auskunft von Fr. Schönberger von der Prüfungsstelle wird keinerlei Auskunft zum Versand am Telefon gegeben!
    Die Bekanntgabe des Versanddatums erfolgt NUR über die Webseite der Prüfungsstelle!
    Sie betonte: ALLES ANDERE SIND NUR GERÜCHTE!!!

  2. Naja, ohne die ganzen Gerüchte, die auch durch Dozenten in die Welt gesetzt wurden, wäre man den Aussagen der Ladung gefolgt und hätte mit einer Bekanntgabe Ende Januar gerechnet.
    Somit bestünde jetzt überhaupt noch kein Grund zur Aufregung und Ungeduld.

  3. @Nur Geduld sehe ich leider anders. Die Kammer könnte auf der Homepage auch einfach nächste KW angeben, dann wäre alles in Ordnung. Andere Anbieter kauen schon die Lösungen durch, während NRW noch wartet.. das ist leider echt peinlich

  4. @Nur Geduld: Das sehe ich absolut genauso. Die Dozenten profilieren sich m.E. zu sehr über diese „Insiderinfos“.
    Wir haben ja gemerkt, wieviel Wissen sie dieses Jahr hatten („25a UStG brauchen sie sich nicht anzuschauen, das kommt niemals dran“)…

  5. @ Petra
    Wenn Knoll auch die Videos zu AO und USt veröffentlicht hat, kommen die Noten 😀

    It’s the final countdown…

  6. Im Tarifkonflikt zwischen Verdi und der Deutschen Post ruft die Gewerkschaft bundesweit zu Streiks in allen Brief- und Paketzentren auf ab Donnerstag Nachmittag.

    Dann kann die Kammer sich ja weiter Zeit lassen 🙂

  7. Diese Wartezeit ist echt unausstehlich
    War da ich weiß das Dienstag und Mittwoch eigentlich die notenkonferenzen waren davon ausgegangen das die Briefe spätestens morgen rausgehen.
    Mal abwarten befürchte aber irgendwie das es nächste Woche Mittwoch wird weil man im Eilverfahren die nachschreiber korrigiert und dann alles zusammen bekannt gibt.

  8. Na herzlichen Glückwunsch jetzt streikt noch die Post. Bin gespannt wann die Ergebnisse nun tatsächlich kommen.

  9. Die Nachschreiber bekommen ihr Ergebnis erst Ende Februar. Wurde denen bereits mitgeteilt.
    sollte somit keine Auswirkung auf unsere Ergebnisse haben, eigentlich…

  10. Kennt hier denn jemand die Teilnehmerin aus Castrop, der das mit dem Examen passiert ist?
    Gibt es eine Möglichkeit Kontakt zu ihr aufzunehmen?

  11. Hallo zusammen, und: Was hat es mit diesem Hinweis auf der Seite der gemeinsamen Prüfungsstelle auf sich, der sich auf eine schriftliche Prüfung am 19.1.2023 bezieht?! Wer hat denn da jetzt noch nachgeschrieben? Weiß jemand was? Was ist hier eigentlich los? Ich wünsche mir Transparenz.

  12. Finde es auch eine Frechheit, wie lange die Prüflinge auf die Folter gespannt werden!!!

  13. @EchterTeilnehmer2022 Die 20 Teilnehmer deren Bilanzklausur abhanden gekommen ist (Diebstahl und in Brand setzung des Kurierfahrzeuges mit den Klausuren) sollten zunächst Mitte Dezember eine Ersatzklausur schreiben. Sie wurden dann jedoch in der Prüfungswoche angerufen, dass der Prüfungsausschuss beschlossen hat den Nachschreibetermin auf den 19.01. (Tag nach der Notenkonferenz) zu verschieben, für den Fall, dass aus irgend einem Grund noch weitere Klausuren verschwinden. Ziemlich erbärmlich in meinen Augen.

  14. Leute, wir müssen geschlossen gegen das was passiert ist vorgehen.
    Wir müssen herausfinden, ob die Teilnehmerin in Castrop tatsächlich nur zum schweigen aufgerufen wurde und dann 12h mit dem Wissen über unsere Bilanzklausur rumlief und gleichzeitig einen Tag später dieselbe Ertragsklausur geschrieben hat wie wir!
    Wenn das wahr ist, ist das ein Skandal und es müsst mindestens Bilanz wiederholt werden.
    Wir hatten noch nie so gute Chancen an der ganzen Prüfung zu rütteln wie jetzt.
    Meines Erachtens sollten sich in dem Fall auch Prüflinge die im ersten oder zweiten Versuch durchgefallen sind überlegen ob sie Klage einreichen. Nur einmal Bilanz zu wiederholen wäre doch besser als das komplette Examen?
    https://t.me/stbsammelklage2022

  15. Euer „Sammelklage“ nervt, hör auf die Leute noch VOR Ergebnisbekanntgabe aufzuscheuchen.

    Das ist pietätlos.

  16. @taxMax ich bin da völlig deiner Meinung, aber denke auch, dass der zweite Tag wiederholt werden müsste, da die Teilnehmerin alle Aufgabenstellungen und Lösungsansätze direkt hier im Blog lesen konnte. Die waren ja ziemlich schnell online nachdem wir alle Tag zwei geschrieben hatten.

  17. Bevor es ein massen nachschreiben gibt wird man damit erzielen das der Versuch nicht gewertet wird.

  18. @TaxMax: Unsere Nerven werden in NRW dieses Jahr ziemlich strapaziert. Dann ist seit Mittwoch die Notenkonferenz vorbei und der Versand der Ergebnisse ist immer noch nicht erfolgt, obwohl jedes Bundesland bereits die Ergebnisse hat.
    Und dann kommst du zum 137x und forderst uns auf an einer Sammelklage teilzunehmen.

    Was soll uns das in der jetzigen Situation bringen außer mentalen Breakdown?

  19. Natürlich war diese Prüfung nicht einfach und hatte auch ihre Ungerechtigkeiten, aber das ist keine Entschuldigung dafür, blind dem Dozenten zu vertrauen und dann sein eigenes Versagen auf die Ersteller der Klausur zu projizieren. Ich kann die Enttäuschung verstehen, aber letztendlich hat jeder drei Versuche und wenn man es dann immer noch nicht geschafft hat, sollte man wirklich darüber nachdenken, ob dieser Beruf das richtige für jemanden ist. Steuerberater ist ein anspruchsvoller Beruf und daher muss eine gewisse Qualität auch sichergestellt werden die Prüfung haben natürlich nicht besonders viel mit der Praxis zu tun, dennoch glaube ich, dass man diese Prüfung dreimal schon bestehen kann, auch wenn das ein oder andere Jahr (beispielsweise dieses Jahr) doch etwas schwierig war

    Bitte unterlassen Sie es jetzt bis nächste Woche, es scheint sogar, dass NWB Autoren an dieser Sache beteiligt sind. Man sollte sich wirklich überlegen, ob solche Personen öffentlich posten sollten.

  20. Die selektive Wahrnehmung ist hier auch Spannend.
    Die Klagenden prangern die „zu harte“ Klausur am dritten Tag an und lassen die sehr einfachen ersten zwei Tage unkommentiert. Dann wird die ganze Zeit von unfair gesprochen obwohl alle das gleiche machen mussten. Es werden auch andauernd Fakten zu Bestehensquoten und anderen Verschwörungen erdacht.

  21. Über die diesjährige Prüfung an sich möchte ich gar nicht klagen – aber ich muss ehrlich sagen, dass ich es nicht in Ordnung finde, dass eine kleine Gruppe jetzt am 19.1.2023 Bilanzen nachgeschrieben hat und somit über einen Monat Zeit hatte, sich ausschließlich auf dieses Fachgebiet vorzubereiten.

    Meines Erachtens hätte es da nur zwei Lösungsmöglichkeiten gegeben: Entweder alle schreiben noch mal Tag 3 oder die Betroffenen kriegen keinen Fehlversuch angerechnet und schreiben nächstes Jahr noch mal. Dass das für die Betroffenen eine Katastrophe sein kann, ist mir klar. Hätten sie sich zum Tag der Prüfung (offiziell) mit Corona infiziert, wäre aber auch genau das eingetreten und mE ist das ein vergleichbarer Fall „höherer Gewalt“. Gleichzeitig würde damit ausgeschlossen, dass zukünftig Teilnehmer ähnliches zu bewirken versuchen, wenn sie meinen, dass die Klausur schlecht lief – denn dann wissen sie ja, dass sie nur die Klausuren klauen müssen, um dann noch mal eine Extra-Klausur zu bekommen.

    Alles in allem würde ich persönlich die „alle schreiben Tag 3 noch mal“ Variante bevorzugen.

    Und ich finde auch die Argumentation, dass man seine Prüfungsleistung objektiv und losgelöst von den anderen betrachten möchte, nicht zielführend. Es geht mir hier um meinen persönlichen Werdegang und ich kann nur sagen, dass ich ziemlich überzeugt davon bin, dass nach einem Monat ausschließlicher Vorbereitung auf Bilanzen (zusätzlich ja schon zu der regulären Vorbereitung für den Originaltermin) ich die Klausur auf jeden Fall „gut“ bestehen würde. Ja so einfach ist es natürlich nicht, die betroffenen Kollegen mussten in der Zeit ja auch arbeiten, Jahresabschlussgeschäft und so weiter – aber ganz ehrlich: Wenn ich die Chance – und so sehe ich das, was da passiert ist – bekommen hätte, dann hätte ich jemanden gefunden der mich krank schreibt oder den Jahresurlaub aus 2023 vorgeholt oder einen Monat unbezahlte Freistellung und Kreditaufnahme oder was weiß ich.

    Abschließend möchte ich noch bemerken, dass solche Diskussionen (auch hinsichtlich einer Sammelklage) mE gerade dann aufrichtig und wertvoll sind, wenn sie VOR einer Notenbekanntgabe erfolgen. Denn dadurch wird doch klar: Es geht den Personen in erster Linie nicht um die eigene Note, sondern es geht ums Prinzip. Diejenigen, die bestehen, werden ja doch nicht mehr klagen. Ob ggf. aus prüfungrechtlicher Sicht nur dann ein Rechtsschutzbedürfnis besteht, wenn die Klausur nicht bestanden wurde, und die Besteher für eine eventuelle Klage ohnehin „wertlos“ sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber ich finde es stark – im positiven Sinne – bereits vor der Ergebnisbekanntgabe zu monieren, dass hier etwas nicht okay ist.

    Bin ich der/die einzige Teilnehmer(in), der/die das so sieht?

  22. Ihr solltet Euch bisschen abregen. Dabei solltet ihr den Umstand berücksichtigen, dass niemand ohne massiven Verzicht dieses Examen geschrieben hat. Um so bedrückender ist das Gefühl das es a) nicht geklappt hat und b) das passiert ist was passiert ist.
    Das erzeugt einfach Frust und diese Wut dagegen vorgehen zu müssen. Ich nehme an das sich bei den Kammern allein deshalb schon etwas tun wird und ein Umdenken stattfinden muss. Den in Ordnung war alles bestimmt nicht…

    Ungeachtet dessen, bisher habe ich nur Gerüchte gelesen. Wer hat das nochmal mit der Notenkonferenz behauptet ? Ach ja richtig irgendwer anderes. Möglicherweise ist auch die angebliche Notenkonferenz krankheitsbedingt ausgefallen ? Weil gerade die Grippe um sich schlägt.
    Möglicherweise mussten einzelne Einzelfallkonstellstionen überdacht werden? Möglicherweise ist es auch gerade eine Frage der Organisation hinsichtlich der Termine für die mündliche Prüfung, da diese auch gleich mit gegeben werden. Oder ganz banal, die Mitarbeiter in der Prüfungsstelle sind größtenteils krank und keiner hat die Briefe ausgedruckt und abgesendet ?
    Was wir aber definitiv sagen können, dass Einzelne Behauptungen in Sinne des Versands hier einfach falsch waren.
    Das solltet Euch zu denken geben.
    Eigentlich ist gar nichts klar.
    Wirklich gar nichts. Kann man sich darüber Aufregen ? Aber sicher. Macht es jetzt Sinn aufeinander los zu gehen ? Nein.
    Lasst die einzelne die hier ihr Bedürfnis erfüllen wollen es tun. Es schadet ja Euch per se nicht.
    Und dieses ewige Gerüchte streuen, ist einfach doof.
    Euch einen schönen Sonntag!

  23. Ich hoffe, dass die Ergebnisse nun zeitnah verschickt werden. Das Warten ist furchtbar…

  24. @echterTeilnehmer2022:
    Ich bin tatsächlich schockiert über deinen Beitrag. Zunächst konnte ich ein wenig nachvollziehen, aber wenn man mal genau darüber nachdenkt, ist der Ansatz meiner Meinung nach total sinnfrei.

    Deine Teil-Argumentation: „und somit über einen Monat Zeit hatte, sich ausschließlich auf dieses Fachgebiet vorzubereiten.“

    D.h. ja im Umkehrschluss – genau genommen – jeder dürfte im Vorfeld nur die gleiche Vorbereitungszeit haben. Überspitzt formuliert: Wenn einer ein Jahr Freistellung hat und 5 Kurse besucht, dann hätte er Vorteile ggü. jemanden, der nur 2 Monate Urlaub nehmen könnte. Oder ein anderer hat Kinder oder eine pflegende Mutter. Das wären ja wirklich ausufernde Vorteile und damit unfair.

    Andererseits haben Personen Probleme, an 3 Tagen fit zu sein. Und genau da liegt wsl. dein Problem. Dennoch muss das Wissen erarbeitet werden.

    Ein weiteres Problem, das ich sehe, ist dein Gerechtigkeitsempfinden. Über 99 % haben in diesem Jahr und in den letzten Jahrzenten wsl. über 99,99% die Klausur „normal“ geschrieben. D.h. nach der Prüfungsordnung. Wenn du jetzt dagegen klagst, dass vielleicht 10 Personen nach deiner Meinung einen Vorteil hatten, was hat dies mit deiner Prüfung i. V. m. der Prüfungsordnung zu tun? Oder geht es nur darum, sich nicht eingestehen zu wollen, dass es an einem selbst liegt.

    Viele Grüße

  25. Die Leute schmeißen hier nach wie vor einiges durcheinander. Dass einige eine Klausur wiederholen „durften“ ist die eine Sache. Viel wichtiger ist, dass es eine Person gab, die nach dem zweiten Prüfungstag wusste, was an unserem dritten Prüfungstag dran kommt und wiederum hier nachlesen konnte, was in ihrer nächsten Prüfung dran kommen wird.
    Wer sagt denn, dass sie ihr Wissen nicht weiter gegeben hat?

    Der selbe Fall ist im Juraexamen passiert und da gibt es bereits ein Urteil zu. Und wenn das FG sich einfach nur am Urteil orientiert, dann werden wir Bilanz und eventuell auch Ertrag alle nachschreiben müssen/dürfen.

  26. es soll laut Homepage der gemeinsamen Prüfungsstelle nun am 25.01.2023 verschickt werden

  27. Jetzt steht es endlich fest:
    Laut Hinweis auf der Seite der Kammer ist Versand der Ergebnisse diesen Mittwoch.

  28. Auszug von der Webseite der Kammer:

    „25.01.2023: Versand der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung“

    Ich drücke euch allen die Daumen, dass ihr den erhofften Brief erhaltet.

  29. Y’all, nrw Ergebnisse werden am 25. Jan versandt
    ich bete für euch alle

  30. @ Jurist
    Es ist nicht derselbe Fall. Und wenn überhaupt, ist es der gleiche Fall. Aber auch das ist er nicht. Lass doch die Panikmache sein.

  31. Welches Porto hatten letztes Jahr die Briefe, die eine Bestehensmitteilung enthielten?

  32. @Michael Ging jeweils als Standardbrief raus, lässt sich am Umschlagsfoto also leider nicht erkennen ob bestanden wurde oder nicht.

  33. Letztes Jahr bestanden Porto 1 €

    Durchgefallen 0,85€

    Ist aber nicht jedes Jahr so gewesen. Lag im Vorjahr an den Besonderheiten wegen Corona.

  34. Letztes Jahr hatten die Briefe bei denen, die nicht bestanden hatten ein Porto von 0,85 u bei denen ,die bestanden hatten 1,00 €

  35. Stimmt nicht. Habe letztes Jahr nicht bestanden und einen Brief mit 1 Euro Porto erhalten.

  36. Wenn das Versanddatum erst der 25.01.2023 ist, wird heute wohl kaum jemand eine Briefankündigung bekommen. Auch morgen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*