9 Wochen Urlaub und weiter geht’s! Voll Power!

Hallo liebe Anwärter-Gemeinde,

na, was macht die Vorbereitung? Ich gönne mir mal ein paar Minuten Blog-Schreiben, auch wenn Lernen wichtiger wäre!

Seit Mitte August feier ich nun neun Wochen Urlaub ab!


Es wird viele hier geben, die das vom Zeitfenster noch toppen können und
das muss wohl auch so sein – das Lernen geht vor!

Bei mir ist es – wie schon mal erwähnt so – dass ich eigentlich zeitlich nicht wirklich groß vom Arbeitgeber entlastet werde – da aber nochmal ein dickes Danke an Kollegen, die doch irgendwie noch aushelfen! Hier kann man nicht oft genug Danke sagen!

Gut aber, dass es Whatsapp und Sprachnachrichten gibt, dann kann der Kollege/ die Kollegin auch mal ganz kurz Fragen senden – und der eine oder andere Fall bleibt nicht zu lange liegen! (Ihr hört leider raus – so 100% trennen will ich mich aber dann doch nicht von der Arbeit, was? 😉 ) Seit dieser Woche heißt es aber nun immer eine Woche Montags bis Freitags Intensivkursus beim Studienwerk und im Wechsel Montags bis Samstags Klausurenkursus.

Kann ich total empfehlen, da es sehr sehr viele AHA-Momente gibt und das Klausuren-Schreiben vor Ort einfach anders ist, als zu Hause!


Bin gespannt, wie man sich nach dem dritten oder vierten Tag Klausurenkurs fühlt? Ob man da am nächsten Morgen immer noch motiviert aufsteht und sich auf die nächste Klausur stürzt? Grüße an meine Kurskameraden, die sich auch letzte Tage schon diese Frage gestellt haben! Irgendwie werden wir es durchhalten!


Ich selbst ertappe mich immer noch dabei, dass ich bei Fragen des Dozenten im Intensivkursus den Stoff einerseits relativ sicher beherrsche – aber dann beim Aufgabenlösen doch hier und da unschöne größere Fehler mache oder wie beim Fachwirt wieder zu langsam bin! Also werden mir die kommenden zwölf Klausuren und das was man zu Hause noch schafft noch sehr sehr gut tun!

Dann wünsche ich uns mal weiter frohes Schaffe, starke Nerven, Gesundheit und viel Erfolg!

Wie ich immer sage – wir schaffen das! 🙂





?

Man muss nicht immer alles erzählen ………

Hallo liebe Anwärter und Berufskollegen,

zur Zeit bin ich noch wenige Tage vor der großen Lern – Zeit im Büro und organisiere mich zu Tode, welche Mandanten für die Buchhaltung noch eben angefahren werden

oder welche kleinen Steuererklärungen doch noch vorher eben raus müssen …….


dabei habe ich einigen Mandanten bereits erzählt, dass ich das Steuerberater-Examen versuche und leider für ca. zwei Monate nicht erreichbar bin!

Zwei Kolleginnen kamen am Freitag unabhängig voneinander etwas besorgt auf mich zu

– ich sollte besser den Mandanten nicht groß erzählen, dass ich das Examen versuche –

falls es beim ersten Mal nicht klappt, könnten die Mandanten einen – Ihrer Meinung nach – für nicht mehr so kompetent halten

– da die Mandanten (bei uns viele Kleingewerbetreibende und Landwirte) gar nicht wissen, wie schwer das Steuerberater – Examen eigentlich wäre!

Natürlich kann man auch mal zu viel erzählen ………… keine Frage!

Wie läuft das denn bei Euch? Dürfen Eure Mandanten erfahren, dass Ihr das extrem schwere Examen versucht? Oder sagt Ihr auch, Ihr seid einfach mal wieder längere Zeit nicht im Büro wegen Fortbildungen!

Ich hoffe, dass ich durch das Statement meiner Kollegen hier keinen beleidige

– das ist ja auch nicht meine Meinung!

Einen schönen Sonntag + frohes Schaffen + natürlich starke Nerven für das Lernen!

Martin

Betriebsausflüge im Examen! :)

Hey Leute,

hier mal ein anderes Thema nebenbei – der „schöne“ Alltag in den Kanzleien:


als hätte man im Examen nicht genug anderen Stress – habe ich es mir letzte Tage ans Bein gebunden einen Betriebsausflug mit unserer Muttergesellschaft und einer anderen Außenstelle zu organisieren.


Sind Betriebsausflüge bei Euch in den Kanzleien auch immer so ein anstrengendes Thema in Bezug auf:


Was wollen wir machen?

Wie weit müssen wir fahren?

Wie bekommen wir möglichst viele Leute „dazu“ etwas zu machen?

Sind andere Zweigstellen auch mit dabei – obwohl wir erstmal selbst zusammen wachsen müssen?

Werden die Chefs vielleicht auch einen Euro extra spenden?



Bei uns ist die Situation so, dass wir selbst aus zwei Zweigstellen a ca. 10 – 20 Leuten bestanden haben, die sich jetzt über Jahre annähern muss

– wir waren vorher einfach zu unterschiedlich!


Je größer das Team – desdo größer auch Lästereien, Traschereien und Streit.

Und bei einem großen Betriebsausflug, wo sich am Besten zwanghaft alle lieb haben sollen, doch gar nicht so einfach! 🙁

Die Organisation lief ungefähr so:

Wir haben uns für Golf-Spielen entschieden – dann das ganze abgeblasen – eine Umfrage gemacht, wer wie viel € dazu zahlen will – dann wer Lust auf was hat und sind am Ende doch wieder beim Golf – Spielen gelandet …..

– von über 30 Kollegen aus unserem Team haben wir dann mit 5 Kollegen an dem Ausflug teilgenommen!

Auch weil die Mutter – Firma und die andere Außenstelle dem einen oder anderen nicht so liegt und wir von der Örtlichkeit irgendwo weiter weg fahren musst, worauf unsere Firma keine Lust hatte! Und es wurde dann doch 10,- € mehr eingesammelt als erst geplant und das passte den meisten dann auch wieder nicht ……… (welch ein Drama)!


Lange Rede kurzer Sinn:

ich bin total froh, das ich jetzt nur noch etwas „Büro-Stress“ habe, bevor es in die Freistellung geht und werde mir in dieser Zeit wohl nicht mehr wieder so viel Ehrenämter im Büroalltag annehmen! Eigentlich ist das Klima dann doch gar nicht so schlecht bei uns – vorausgesetzt keiner versucht den lieben Kollegen zu spielen, der sich dafür einsetzen will, das sich alle besser verstehen ……..


Uns weiterhin frohes Schaffen und starke Nerven für den Lernalltag!

Wir machen das! 🙂



Weiter geht’s ….. aber irgendwie langsam (oder bin ich zu ungeduldig ??? )

Hallo meine lieben Anwärter,

Ich habe heute Mal wieder „häppchenweise“ Lernurlaub – bevor ich (relativ spät) im August in die Vollzeitfreistellung gehe –

mein schlechtes Gewissen plagt mich doch sehr, da ich weiß, es gibt schon sehr viele die bereits seit einiger Zeit jetzt im Juni in der Freistellung sind

– na ja – jeder lernt anders und hat noch andere Sachen in der Kanzlei zu erledigen!


Trotzdem:
man will doch noch soviel machen, man nimmt sich immer so viel vor

– aber man schafft dann nur einen Teil …………….

Gerade wiederhole ich eine Knollklausur und da ich morgen nur bis mittags arbeite habe ich dann noch einen halben Tag für Gesellschaftsrecht – mein „Mangelfach“ (bin da aber bei uns im Kurs wirklich nicht der Einzige, dem das schwer fällt!)

Uns allen weiterhin frohes Schaffen und starke Nerven!

Viele Grüße und bis die Tage in diesem Blog!

Martin

Und der nächste Feierag wirft seine Schatten voraus ……… (Lern-Fortschritt oder besser Erholungspause?)

Hallo liebe Anwärter,

wie verbringt Ihr morgen den Feiertag (Frohnleichnahm) oder den heutigen Abend?


Geht Ihr einmal aus um den Kopf frei zu bekommen?


Oder gönnt Ihr Euch ein wenig Ruhe um Kraft zu sammeln?



Ich selbst habe morgen im Präsenzkursus trotz Feiertag eine Klausur und danach dann im Anschluss noch eine Klausurbesprechung ….


– klar könnte man den Feiertag auch anders nutzen

(wir bei uns im Dorf haben dieses Wochenende Schützenfest und die Gaststätte meiner Eltern ist das Vereinslokal – also wäre hier morgen im Hause auch viel Trubel – da ist es fast schon besser, man verschwindet in die Schule und lernt dort ganz in Ruhe)!


Nun grübel ich gerade noch etwas über AO + UST + ERBST!



Euch einen schönen Abend und uns allen weiterhin viel Erfolg!


Gruß Martin

Immer wieder aufstehen …… (gar nicht so einfach)

Hallo Ihr Lieben,


ich hatte in den letzten Wochen wirklich das Gefühl, ich komme mit dem Lernen, trotz der lieben Arbeit im Büro super voran

– dann haben wir bei uns vom Studienwerk eine Hammer – Klausur geschrieben, die laut Dozenten über dem Niveau des Examens liegt

– wir hatten drei Themen, die allesamt im Unterricht noch nicht vorkamen: Liquidation einer GMBH für die KST und vorweggenommene Erbfolge und Realteilung bei der Einkommensteuer –

ich habe mich mal mutig daran gemacht (ohne vorher irgendwie die Themen nachzuarbeiten)

und bin dann natürlich nicht mal auf 20 Punkte gekommen ( 🙁 )

– trotz guter Worter des Dozenten und der eigenen Familie zieht sowas tierisch runter –

bald ist endlich die lange Urlaubszeit da in der man von morgens bis abends nur etwas für das Examen tun kann

– wobei in meinem Kursus viele über 30 Punkte geschafft haben und jetzt schon in der Freistellung sind …………

…….. Mache ich mich zu verrückt? Sollte ich solche Sachen einfach „abschlütteln“ und weiter gehen?

Man vergleicht sich doch immer und hat dann doch irgendwie große Angst, dass das im Oktober nicht laufen könnte ………..


in diesem Sinne – uns weiter frohes Schaffen und uns allen viel Erfolg!

Klaursurenwiederholung

Hallo Ihr Lieben, grüßt Euch,

ich genieße heute einen meiner ersten der häbchenweisen Tagen an denen ich Urlaub zum Lernen nehme – bevor es in die Vollzeit-Urlaubs-Lernphase inkl. auch Crash- und Klausuren-Kurse ca. Ende Juli geht!

Gefühlt wollte ich wesentlich ehr in die Freistellung, war so aber irgendwie mit meinem Lieblings-Arbeitgeber nicht gut zu vereinbaren.

Da am kommenden Feiertag (dem 20. Juno) die nächste Verfahrens-Recht+UST+BEW – Klausur ansteht, werden heute erstmal noch alte Klausuren nachgearbeitet, Fehler studiert und vielleicht noch ein paar Übungsaufgaben gemacht!

Wie hier schon mal angesprochen, habe ich mir zur Ergänzung doch noch ein paar gute Fachbücher angeschafft, merke aber doch immer wieder – es geht nichts über die alten Klausuren nachzuarbeiten.

Uns allen weiterhin viel Erfolg und – wie immer – starke Nerven!

Haltet die Ohren steif! 😉

Die liebe Technik …..

Hallo Leute,


ich bin gerade ein wenig mit der Technik überfordert ……. ich wollte einen Blogger direkt anschreiben – weiß aber nicht wie das geht!


Wie dem auch sei – ich wurde selbst angeschrieben bezüglich meinen Fragen zu Crash-Kursen –

ich selbst bin jeden Samstag beim Studienwerk und da meine Kollegen auch gute Erfahrungen haben, bin ich bereits zum Klausuren-Crash-Kurs, Wiederholungskursus und bereits jetzt auch für die mündliche Prüfung dort angemeldet!


Wie bereits gefragt – empfehlt Ihr ehr verschiedene Anbieter?

Man wird (leicht) nervös …….

Hallo Ihr lieben Anwärter, grüßt Euch,

nun geht es in die letzten vier Monate bis zum Examen 🙂

– noch so viele Zeitschriften, Bücher, Skripte die gelesen

und auch Klausuren, die vielleicht das erste oder auch (wird von meinem Lieblings-Dozenten oft empfohlen) das x-te Mal nachgearbeitet werden wollen (immer schön einprägen, wo denn die Fehler waren).

Was sind für einen selbst die Problemthemen (bei mir immer Rechnungswesen und Umwandlungssteuerrecht)?

Was sollte man sich vor der Prüfung mal schönes gönnen um abzuschalten?

Welche Themen müssen perfekt sitzen – wo dürfen Lücken vorhanden sein?

Diese Fragen kreisen im Kopf!

Vermissen Euch Eure Freunde und Familienmitglieder auch bereits jetzt – obwohl die heiße Phase erst noch startet?

Bei mir im Büro und im Schlafzimmer ist bald keine Wand mehr frei von Lernplakaten und (auch wenn ich selbst anderen rate, passt auf Euch auf) man versucht jede freie Minute jetzt am Pfingstwochenende fleißig zu sein!

Mich würde interessieren – wie viele von Euch halten etwas von den Vollzeit-Crash-Kursen?

Und – wenn Ihr den Jahreskursus bei einem Anbieter macht – macht Ihr denn den Klausuren und oder Wiederholungskursus auch bei dem gleichen Anbieter?



Weiterhin starke Nerven, frohes Schaffen und uns allen jetzt schon mal viel Glück! 🙂 🙂 🙂

Da bin ich wieder …..

Hallo Ihr Lieben, grüße Euch! 🙂

Wir vom Münster – Samstagskursus waren gestern trotz Feiertag in der Schule und haben

dafür morgen für einen einzigen Samstag nach ein paar Monaten frei – d.h., endlich mal Zeit ein wenig Stoff nachzuarbeiten UND sich auch mal eine Entspannung von allem zu gönnen!

Ich bewundere jeden hier, der seinen Weg über einen Fernkurs geht – da man so noch mehr dahinter sitzt, Dinge nachzuarbeiten, als wenn man sich Feiertags und Samstags „beriseln“ lässt – was alleine bei weitem nicht ausreicht!

Was mir gerade noch gut tut, ist das der Hauptstress im Büro die nächsten zwei Wochen etwas weniger wird und ich ab Juni bereits einzelne Tage Urlaub zum Lernen nehme, so hat man Hoffnung noch etwas „hinterher“ zu kommen ……….

(und – ohne das das hier wie Jammern klingt – meine Eltern kommen mit Ihrer Gaststätte nun auch wieder mehr ohne Hilfe zurecht).


Mich würde interessieren, wie arbeitet Ihr mit den Klausuren?
Geht es Euch auch so wir mir, das Ihr manchmal mehr Klausuren schreibt, als Ihr schnell nacharbeiten könnt

– oder schreibt Ihr immer eine Klausur – lernt den Stoff / die Lösung schnell nach und fangt gar nicht erst vor der nächsten an – die alte Klausur aufzuarbeiten?

Und – würdet Ihr die gleiche Klausur zweimal schreiben? Oder macht man dann sowieso nur zweimal die gleichen Fehler und könnte besser nur nochmal alte Klausuren und Fehler überlesen ……..


Ein schönes Wochenende und uns weiterhin starke Nerven – wir schaffen das!


P.S.: Ich muss einfach nochmal betonen – mein Kurs und ich dürfen morgen einmal ausschlafen ……………yeah! 😉 😉 😉