Wieder zurück

Hallo ihr lieben. Wir haben es überstanden. Ich denke ständig „Krass, ich hab tatsächlich diese Prüfung geschrieben“. Monatelang, wochenlang davor verrückt gemacht, gebibbert und plötzlich ist es schon vorbei, ein sehr komisches Gefühl…

Es wird ja schon eifrig berichtet und diskutiert über Themen, mögliche Lösungen und den persönlich empfundenen Schwierigkeitsgrad. Da es mein erster Versuch ist, habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Aber tatsächlich habe ich es so empfunden :

Tag 1: Katastrophe. Ich war super aufgeregt. Habe kurz durchgeschaut, dachte: super PersG in Erbst, sollte ich hinbekommen, genug geübt, Ust ging mit Gebäude los, sah auf den ersten Blick nicht sooo viel aus, also wie immer mit AO angefangen. Erst habe ich mich gefreut, dass da doch so wenig Text war, entgegen der Horrorgeschichten von 6 Seiten Fließtext. Dann wurde mir aber klar, dass mir gar nichts klar ist. Was wollten die da??? Ich hab mir 2 Stunden einen abgewürgt über Steueranspruch, Rechtsnachfole, Bekanntgabe, Nichtigkeit oder nicht, Heilung, Festsetzungs- und Zahlungsverjährung blablabla…. Ob es da Punkte drauf gibt? I don’t know. Dann hab ich Erbst gemacht und glaube ich, ganz gut hinbekommen. Habe allerdings mehr als 2 Stunden gebraucht, Bummelliese. Dann hab ich mich auf USt gestürzt. 15a, ich hasse 15a. im UStG und im EStG. Naja, hab geschrieben wie ne wilde, bin aber nur bis Tz 3 gekommen, dann war die Zeit rum. Dumm, dass ich nicht Ust statt AO gemacht habe. Danach war ich erstmal geschockt und doch den Tränen nah. Wie das Wetter war meine Stimmung. Den meisten ging es genauso. Ich dachte nur „Ich will nicht nochmal da hin“. Aber meine liebe Kollegin hat mich aufgebaut, dass ihr Tag 1 damals auch so mies lief und es aber jeden Tag besser wurde und am Ende doch gereicht hat. Danke nochmal 😘

Tag 2: Auf der Fahrt vom Hotel zum Prüfungsort bin ich an der Elbe mit einem wunderschönen Sonnenaufgang entlang gefahren. Ich dachte nur, das muss ein gutes Zeichen sein, heute wird es besser. Und so war es dann auch. Obwohl ich schon mit Kopfschmerzen aufgewacht bin und dieser Druck im Kopf trotz Tablette nicht wirklich lange weg war, lief es deutlich besser. Ich war weniger aufgeregt, habe nur gedacht, das muss ich jetzt irgendwie hinter mich bringen. Begonnen hab ich von vorn mit Est, hab mich komplett durchgewurschtelt und bin immerhin bis zur Verschmelzung gekommen. Da hab ich dann nur noch die Basics hingekrakelt, dann war die Zeit wieder vorbei. Danach war ich wesentlich weniger verzweifelt als an Tag 1..Ich hoffe, ich konnte genug Punkte sammeln.

Tag 3: Ich hab mir eingeredet, der müsse jetzt noch besser werden. So war es dann auch. Ich bin fertig geworden, man höre und staune. Klar waren da auch komische Sachen drin, wo ich mir nicht sicher war., aber ich hab alles irgendwie gelöst. Ob es richtig ist, keine Ahnung. Ich hoffe wie immer auf einen gnädigen Korrektor und Folgefehler. Es wäre schon schön, wenn es ne offizielle Lösung gäbe, damit man zumindest halbwegs einschätzen kann, ob man richtig lag oder völlig auf dem Holzweg war.

Jetzt bin ich einfach nur froh, dass es vorbei ist und müde. Das Kindle lädt, denn ich will endlich mal wieder was anderes lesen. In den nächsten Tagen werde ich mich entscheiden, wie und wo ich die mündliche Prüfung vorbereite. Nächste Woche habe ich komplett Urlaub und werde auch keinen steuerlichen Handschlag machen. Und danach freue ich mich auf die Normalität des Büroalltags und auf meine Kollegen. 😉

Erholt euch alle gut, egal wie es gelaufen ist, hakt es ab und schaut nach vorn. Hauptsache wir haben unser bestes gegeben.

Liebe Grüße

Eure Mandy

Auf geht’s – und Danke nochmal! :)

Hallo liebe Blogleser,
Hallo liebe Steuerberater-Anwärter,
Hallo liebe Steuerrechtler, 🙂



nun ist es (fast) so weit:

Dienstag bis Donnerstag geht es rund!

Ich fahre zur Stadthalle nach Münster – Hiltrup, dort durfte ich damals auch den Fachwirt schreiben! (Gibt es hier noch mehr Mitstreiter aus Hiltrup?)

Eventuell werde ich die Strecke vorher nochmal abfahren (das beruhig mich persönlich irgendwie). Somit werde ich mir kein Hotelzimmer buchen, da ich lediglich eine knappe Stunde von zu Hause aus fahre!

Nun liest man sich natürlich noch die letzten Klausuren mit „Nicht-Lieblings-Themen“ durch und merkt doch irgendwie, das man nie ganz perfekt vorbereitet für die Prüfung ist (da kann ich den anderen Bloggern nur Recht geben)!

Am Montag gönne ich mir nochmal einen Entspannungstag und hoffe eigentlich nichts mehr groß lernen zu wollen – einfach Ausschlafen, sich eine Massage gönnen und hinterher noch einen schönen Spaziergang!

An dieser Stelle darf ich vielleicht nochmal Danke sagen, für alle Leute, die mich (auch weiterhin) durch das Lesen und Kommentieren der Blog-Beiträge begleitet haben und mich mit Ihren Erfahrungen oder Meinungen weiter gebracht haben
– bzw. mich noch weiter bringen werden! 🙂

Ich hoffe, ich bin nicht zu negativ oder dünnheutig gewesen – das kann ich nämlich manchmal ganz gut sein! 😉

Durch den Blog hat man außerdem hier und in den Kursen noch mehr neue sympathische und interessante Berufskollegen kennen gelernt und gemerkt – man ist nicht alleine! Das ist sehr viel wert! Wirklich! 🙂

Auch noch kurz ein ganz kleines Statement zum Thema „Entspannung nach der Prüfung“ (bevor ich Euch hier „zu Tode blogge“):
Ich gönne mir nach der Prüfung erstmal ein Wochenende „Nichts-Tun“

– der verdiente Urlaub, in dem ich noch ein Wochenende nach Österrreich (Wien) fahre und auf ein Konzert der Gruppe Seeed (die genialste Band der Welt) in Hannover gehe und auch nachhole alte Freunde zu besuchen, der kommt bei mir (leider) erst Ende Oktober!

Vorher schaue ich mal im Büro vorbei, was alles so die letzten Wochen liegen geblieben ist – an dieser Stelle ein Lob an die Kollegen, die mich auch vertreten, so gut es neben Ihrer Arbeit geht!

Zu guter Letzt noch ein großes Danke an meine Fachwirt-Mitstreiter, meine Arbeitskollegen und meine Freunde und Familienmitglieder, die mich in dieser anstrengenden Zeit sehr gut unterstützen (das sind bei mir leider nicht alle Freunde – aber man merkt doch, das viele verstehen, worum es hier eigentlich geht – auch wenn man viel Freizeit und Geld investieren muss)!

Somit beende ich meinen Post mit:

DANKE FÜR ALLES!
WIR SCHAFFEN DAS!
UNS ALLEN ALLES GUTE UND VOR ALLEM STARKE NERVEN!

Auf geht’s in das Steuerberater-Examen 2019!


Martin

Toi! Toi! Toi!

Ich habe mich die letzten Wochen hier bewusst etwas zurückgehalten, da der Fokus aktuell in dem Blog eindeutig der Endspurt der diesjährigen Examen-Kämpfer sein sollte und bei mir sich die neuen Nachrichten eh in Grenzen halten.

Nun ist es an der Zeit all denen, die sich dieses Jahr in den Kampf wagen viel Erfolg zu wünschen.
Das Ziel, wofür die letzten Monate gekämpft habt, ist nun greifbar nahe.
Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen!

Viele Grüße
Sebastian

The eye of the tiger

Die ganze vergangene Woche war ich ruhig, ich habe mich selbst darüber gewundert. Die tägliche Ansprache „Du schaffst das, und wenn nicht, ist es auch nicht schlimm“ an meine Tochter und mich und der Johanniskrauttee haben gewirkt. Die Teilnehmerin mit dem niedrigsten Gürtelgrad beim Taekwondo Technikturnier hat übrigens ihre erste Medaille im Team geholt. Mit einer Poomse (Form), die sie erst 2 Wochen vorher gelernt hat. Und Mama war dabei. 😍

dav

Gestern Abend sah ich dann die „4“ im Countdown und die hat mich irgendwie gepackt. Da war sie wieder, die Angst. Diese Nacht hatte ich seit langem mal wieder einen Albtraum von der Prüfung. Gefühlt habe ich im Traum fast nichts bearbeitet oder Aufgaben überlesen, nicht wahrgenommen. Aber die Hoffnung, dass es trotzdem reichen könnte, war auch im Traum da. Direkt vor uns steht er, der Tiger. Ein Zurück gibt es nicht. Dabei wollte ich noch so viel mehr tun. Hätte noch mehr Klausuren schreiben, besser nacharbeiten, mehr lernen können. Aber würde es mir damit heute besser gehen? Ich weiß es nicht. Genau am 8.11.2018 habe ich von Knoll die Anmeldebestätigung für den Fernlehrgang und die Klausurenlehrgänge erhalten. Genau 11 Monate vor dem 1. Prüfungstag. Es erschien mir Zeit genug. 😆 Ich war etwas naiv. Ich glaube, man fühlt sich nie wirklich bereit, ob man 1, 2 oder 5 Jahre Vorbereitung hinter sich hat. Und die Angst ist auch irgendwie wichtig, die treibt uns an. Ich kann längst nicht alles, aber ich hoffe genug. Die nächsten 3 Tage werde ich noch nacharbeiten, wiederholen und üben. Das was ich nicht so gut kann. Das was ich schaffe. Und dann schau ich dem Tiger ins Auge, zeig ihm die Zähne und hoffe, dass er mich nicht frisst.

Für danach gibt es auch schon eine to do Liste : Freitag Friseur, Samstag Shopping, vielleicht Kino, Mo – Mi Wellness und Wandern im Harz, ein paar Tage Ferien mit den Kindern. Auf alle Fälle Garten in Ordnung bringen, Schränke aus- und umräumen, Sommersachen nach oben und hinten, Winterklamotten nach vorn und unten. Am meisten freue ich mich aber darauf, endlich mal wieder ein Buch ohne steuerlichen Inhalt zu lesen. Was schnulziges, anspruchsloses ♥️

Ich werde mich erst nach der Prüfung wieder melden, ist ja nur ne Woche bis dahin 😉. Deshalb wünsche ich euch allen heute schon ganz viel Glück 🍀, Erfolg und Nerven wie Drahtseile. Macht das Beste draus. Wir schaffen das. Frei nach Bob dem Baumeister. Toi toi toi ihr Steuerköpfe!

Eure Mandy